Das Herz der Hölle

Das Herz der Hölle
Das Herz der Hölle

Erschienen: Januar 2007

Erschienen: Januar 2007

Bibliographische Angaben

  • Bergisch Gladbach: Lübbe Audio, 2007, Seiten: 6, Übersetzt: Kerzel, Joachim, Bemerkung: Regie: Marc Sieper. Inszenierung und Sounds: Dicky Hank
  • Bergisch Gladbach: Bastei Lübbe, 2009, Seiten: 778

Couch-Wertung:

97°
Wertung wird geladen
Bernd Neumann
Der Teufel und sein(e) Schatten

Buch-Rezension von Bernd Neumann Nov 2007

Der neue Krimi von Grange hat Gewicht, und das im mehrdeutigen Sinne. Er bringt knapp ein Kilo auf die Haushaltswaage und ist damit ein Krimischwergewicht - das trifft aber auch auf den Inhalt zu.

Granges Krimis beschäftigten sich schon immer mit außergewöhnlichen Stoffen. In Das Herz der Hölle begibt sich Jean-Christophe auf spiegelglattes Eis, das andere Autoren bisher wohlweislich gemieden haben. Vermutlich wegen der Gefahr, leicht ins Schlingern zu geraten und sich dann bei schlechten Haltungsnoten die Knochen brechen zu müssen... Was uns die französische Kriminalschriftstellerikone in diesem Thriller vorsetzt, rüttelt an den Grundfesten der Heiligen Römisch-Katholischen Kirche, weil es einige viel und noch dazu kontrovers diskutierte Grundthemen zwischen Himmel und Erde berührt:

Gibt es neben Gott als Gegenpart einen Satan?

Kann dieser ebenfalls Wunderdinge bewirken, um die Menschen nach ihrer Heilung für sich und seine teuflischen Untaten gefügig zu machen? Sind Nahtod-Erfahrungen bei Komapatienten eine Möglichkeit nicht nur Gott, sondern auch dem Teufel zu begegnen? Diese Fragen dürften auf den Kirchenbänken in Heimatland des Autors gehörig Staub aufwirbeln: Immerhin ist mehr als die Hälfte der französischen Bevölkerung katholischen Glaubens.

Das Herz der Hölle ist aber zugleich die Schilderung einer Männerfreundschaft, zweier Kriminalkommissare, deren Miteinander bis in ihre Kindheitstage zurückreicht. (Stimmungsähnlichkeiten zu M. Pagnols Eine Kindheit in der Provence dürften dabei zufällig sein.) Mathieu Durey und Luc Soubeyras lernen sich in einem kirchlichen Internat kennen. Während ihre Mitschüler Ausflüge in die Schlafsäle des nahe liegenden Mädchenpensionats unternehmen, diskutieren die beiden Außenseiter stundenlang über Gott und die Welt. Ihr beruflicher Werdegang wird durch den praktizierten Katholizismus vorgeprägt, ähnelt sich und vereint sie. Beide besuchen Priesterseminare und sind dann für Hilfsorganisationen in Krisengebieten tätig. Sie ziehen unabhängig voneinander auf die Schlachtfelder der jüngsten Vergangenheit, Luc in den Sudan und in das kroatische Vukovar, Mat im Auftrag einer internationalen Hilfsorganisation in die Bürgerkämpfe von Ruandas Hauptstadt Kigali. Bei all dem scheint Luc in seinen Entscheidungen seinem Freund offensichtlich zeitlich immer einen Schritt voraus zu sein.

Mathieu ist nach seinen traumatischen Erlebnissen in Ruanda zwischenzeitlich auf der Suche nach dem Wort Gottes als Mönch in einem Zisterzienser-Kloster. Aber mit den ständigen Ruanda-Erinnerungen kann er es nicht damit bewenden lassen nieder kniehend den himmlischen Vater anzurufen, während auf Erden der Teufel regiert. Ihm wird allmählich klar, dass er hinter der Einsamkeit heiliger Klostermauern oder als zukünftiges Mitglied der römischen Kurie wenig ausrichten kann. Wenig ausrichten kann im aktiven Kampf gegen das Elend dieser Welt:

"Gott zu dienen heißt, das Böse zu bekämpfen."

Deshalb tritt er zur Ausbildung der Nationalen Führungsakademie für Polizeioffiziere bei. Als Jahrgangsbester entscheidet er sich aber nicht für den sicheren Sesselposten im Innenministerium, sondern für das Dezernat für Sexualstraftaten. Hier, an der Basis, will er die grenzenlose Gewalt der Menschen bändigen, ihr den Kampf ansagen. Friedrich Anis Polonius Fischer lässt grüßen. Mathieu kennt sich schon nach kurzer Zeit bestens aus im verruchten Pariser Prostituierten- und Zuhältermilieu, wird geachtet und gefürchtet zugleich.

Luc ist nach seiner Polizeiausbildung recht schnell zum Chef der Mordkommission avanciert. In seiner Vorgehensweise ist er bei laufenden Ermittlungen alles andere als zimperlich, aber die Erfolgsquote scheint seine brutalen Methoden zu rechtfertigen. Als Mathieu Durey bei einem seiner täglichen Sittenverbrechen die Situation falsch einschätzt und die Mordkommission zum Einsatz kommen muss, entdeckt er seinen alten Freund wieder. Dieser bietet ihm die Mitarbeit in seinem Dezernat an. Zwei Jugendfreunde, wieder vereint.

Dann geschieht etwas Ungeheuerliches: Luc entkommt wie durch ein Wunder einem spektakulären Suizidversuch. Die schnellen medizinischen Eingriff kann er zum Leben erweckt werden, liegt jedoch weiterhin im Koma. Sein Freund Mathieu Durey glaubt nicht an Selbstmord. Niemals würde der gottesgläubige Luc diese Todsünde begehen, dem eigenen Leben, ein Geschenk Gottes, ein Ende zu bereiten. Aber wer oder was trieb Luc zu dieser Tat? Hatte eine Entdeckung in seinem letzten Ermittlungsfall ihn dazu bewogen, seinem Leben ein Ende zu machen, seine Familie im Stich zu lassen, seinen Glauben zu vergessen und der ewigen Seeligkeit zu entsagen? Und was hat die Münze mit dem eingravierten Erzengel Michael zu bedeuten, dass er bei selbst bei seiner Rettung noch so fest umklammert hielt? Mathieu Durey lässt sich vom Polizeidienst suspendieren und ermittelt auf eigene Gefahr. Dabei stößt er auf eine grausame und skurille Mordserie, die auf eine satanische Sekte schließen lässt.

Höllenfahrt in die Abgründe des menschlichen Bewusstseins

Wie uns Grange über 778 Leseseiten von einem Ort zum anderen quer durch Europa hetzt und Mat dabei ständig um sein eigenes Leben bangen muss, ist ganz große Kriminalliteratur! Auf hohem Sprachniveau (für das wohl auch die Übersetzung durch Thorsten Schmidt beigetragen hat!) wird der Leser immer tiefer in eine zunehmend düster werdende verbrecherische Welt mitgerissen, muss sich dem "Schlund", dem "Licht am Ende des Tunnels" stellen.

Selbst das abgedroschene Thema einer Autoverfolgungsjagd auf dem vereisten Simplonpass der Waliser Alpen, bei der Mat nur mit List und Tücke seinen Verfolgern entkommen kann, ist so spannend geschildert, dass der Leser - gefesselt frierend und mitschlitternd - fasziniert weiter lesen muss. Ebenso überzeugend sind die beeindruckenden Landschaftsschilderungen, die in der Eruption des Ätnas gipfeln, der Cantania im dichten Aschenebel zu verschütten droht.

Grangé zieht alle Register - was für eine finstere, teuflische Atmosphäre!

Was anfangs wie ein Mystikthriller aussieht und einem das mulmige Gefühl beschleichen lässt, dass hier eine scheinbar morbide Phantasie des Schriftstellers keine reale Lösung der vielen grausamen Mordfälle mehr ermöglichen kann, wandelt sich auf den letzten fulminanten 100 Seiten zu einem logisch nachvollziehbaren und den Leser in ein überrumpelndes, überraschendes Finale.

Das Herz der Hölle ist große Kriminalliteratur mit brisanter Thematik, die auch auf der Phantastik-Couch einen guten Platz gefunden hätte.
Aber Grange ist Kriminalschriftsteller, und zwar einer der allerersten Garde in einem Land mit großer Noir-Tradition. Es geht hart zur Sache, schon die bildliche Vorstellung der ausgeklügelten und Menschen verachtenden Tötungsrituale, die Chronologie des Todes durch Säuren und Insekten, lassen den sensibilisierten Leser erschaudern.

Dank der offen sichtlich guten Recherchen von Grangé (seit Erscheinen seines Vorgängers Das schwarze Blut hat er sich immerhin drei Jahre Zeit genommen für sein jetziges Werk!) und seiner beneidenswerten Bibelfestigkeit bleibt die ganze Performance kein Spiel, sondern wird zu einem sauber ausgeklügelten und nachvollziehbaren, weil logischem Drama.

Grangé treibt uns in kürzester Zeit und mit einem irren Tempo in alle Himmelsrichtungen durch Europa. Dabei sind neben den Schauplätzen ebenso die Protagonisten des Romans hervorragend beschrieben. Allen voran der resolute und sehr planmäßig vorgehende Mathieu, der "praktizierende Katholik", dessen Glaube an das Gute im Menschen mehrfach und fundamental enttäuscht wird.

Wie es Grangé schafft, seinen per Handy ständig auf Trab gehaltenen und dadurch auf verschiedenen Ebenen unermüdlich recherchierenden Mitarbeitern Foucault sowie dem Gerichtsmediziner Eric Svendsen Gesicht und Charakter zu verleihen, ist ganz großes Krimi, das nach einer Verfilmung schreit. Ob dieses dann das Gütezeichen des Romans erreichen wird ist allerdings schon jetzt anzuzweifeln.

Man darf gespannt sein, ob Grange dieses überzeugende, schwer gewichtige und zum Nachdenken anregende Buch in seiner weiteren Autorentätigkeit überhaupt noch toppen kann. Toll wär's schon.

Das Herz der Hölle

Das Herz der Hölle

Deine Meinung zu »Das Herz der Hölle«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

BEHIND THE DOOR
Raum. Tat. Rätsel.

Lies die Geschichte, erkunde den Tatort und bringe Licht in das Dunkel um einen mysteriösen Kriminalfall. Welche Auffälligkeiten bringen die Ermittlungen voran? Welches Indiz überführt den Täter? BEHIND THE DOOR - spannende und interaktive Kurz-Krimis auf Krimi-Couch.de.

mehr erfahren