Nur der Tod kann dich retten

Erschienen: Januar 2007

Bibliographische Angaben

  • Köln: Random House Audio, 2007, Seiten: 6, Übersetzt: Hansi Jochmann, Bemerkung: gekürzt

Couch-Wertung:

83°

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

1 x 91°-100°
6 x 81°-90°
0 x 71°-80°
2 x 61°-70°
0 x 51°-60°
1 x 41°-50°
0 x 31°-40°
1 x 21°-30°
1 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:68.583333333333
V:11
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":1,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":1,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":1,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":1,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":1,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":1,"82":0,"83":0,"84":0,"85":1,"86":1,"87":1,"88":2,"89":0,"90":0,"91":1,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Bernd Neumann
Die Menschen müssen tun, was sie tun müssen

Buch-Rezension von Bernd Neumann Nov 2007

Joy Fielding ist seit Jahrzehnten eine international anerkannte und konstante Größe unter den weiblichen Krimiautoren. Schon im zarten Kindesalter begann sie mit dem Schreiben, aber ihre Kurzgeschichten und Drehbücher landeten in den Papierkörben der Verlage und Fernsehstudios.

Mit 46 Jahren gelang ihr endlich der internationale Durchbruch mit dem Kriminalroman See Jane Run (Lauf, Jane, lauf), der sich nach mehr als fünfzehn Jahren seit seiner deutschen Erstveröffentlichung im Goldmann-Verlag immer noch putzmunter unter den Top-100 der beliebtesten Krimis hier auf der Krimi-Couch tummelt.

Auch in ihrem Werk Nur der Tod kann dich retten bleibt Joy Fielding ihrem Erfolgsrezept treu, als Protagonisten ihrer Krimis Frauen in Aktion zu setzen. Hier zeigt sie ihre Stärke und feminine Lebenserfahrung in großartigen Schilderungen der weiblichen Psyche. Dabei kratzt Joy Fielding einer anfangs harmonischen, beschaulichen und scheinbar heilen Welt dann aber Seite für Seite den oberflächlichen Hochglanzlack ab und stürzt uns gnadenlos in die Abgründe maroder zwischenmenschlicher Beziehungen.

E-Mail-Tratsch im muffigen Torrance

Torrance im sonnigen Bundesstaat Florida (in dem übrigens auch Joy Fielding nebst Familie ihren Zweitwohnsitz hat) ist der Handlungsort von "Heartstopper".

In Torrance selbst ist vom allgemeinen Touristenboom im "Sunshine State" nicht viel zu spüren. Mit seinen 4000 Seelen wirkt es eher etwas hinterwäldlerisch und hausbacken. Hier kennt jeder jeden und man weiß, was man vom andern zu halten hat. Gegen diese permanente Langeweile gehen besonders die Jugendlichen per E-Mail-Dauerkommunikation an. In diversen Internet-Chatrooms werden stundenlang gehässige Halbwahrheiten, denunzierende Lügen und bösartige Beleidigungen anonym ins Netz gestellt, um die alltägliche Schülerlangeweile ein wenig durchzumischen.

Die erhellende Sternstunde der provinziellen Kleinkunst ist die einmal im Jahr stattfindende Theateraufführung der Highschool, inszeniert von dem schrulligen Gordon Lipsman. Beim Probesprechen wird unter den Schülern mit harten Bandagen um die Hauptrollen gerangelt. Als Nobody im Chor hat man kaum eine Chance, bei der Aufführung des Theaterstückes aufzufallen und den Beifall der zahlreich anwesenden Gäste nur für sich einzuheimsen. Wer will sich als graue Provinzmaus nicht endlich einmal gerne profilieren, um dem alltäglichen Trübsinn wenigstens kurzzeitig zu entrinnen und ein bejubelter Künstler sein?

Das einzig Gefährliche in Torrance ist eigentlich nur die etwas abseits gelegene Alligator-Alley, bei der man ähnlich wie im Everglades-Nationalpark schon ein wenig wachsam sein und auf gefräßige Krokodile achten sollte. Das hat aber schon seit ewigen Zeiten nicht mehr für Gesprächsstoff unter den Kleinstädtern gesorgt. Diese monotone Idylle gerät aber schlagartig ins Wanken, als eine Mordserie die scheinbar heile Welt erschüttert und aus der gewohnten Bahn wirft.

Die Opfer sind stadtbekannte Frauen und Mädchen, zu Lebzeiten in keinem direkten Zusammenhang stehend. Der Täter zerstört ihre Gesichter durch einen großkalibrigen Schuss aus Nahdistanz bis zur Unkenntlichkeit, um die Frauen danach in unmittelbarer Ortsnähe achtlos zu verscharren. Wer ist dieser Psychopath, der tötet ohne Spuren von sexuellem Missbrauch und vorheriger Gewaltanwendung zu hinterlassen?

Verunsicherung, Angst und Schrecken breiten sich aus und der behäbige Sheriff John Weber steht urplötzlich unter ungewohntem Zugzwang. Der Ortsbürgermeister, ein "wichtigtuerisches Arschloch mit Napoleon-Komplex" erhöht den Ermittlungsdruck auf seinen seit mehr als zwanzig Jahren aktiven Sheriff, um der Lokalpresse den Wind aus den Segeln zu nehmen. Dabei hätte Weber eigentlich schon genug mit seinen eigenen Problemen zu tun. Die zunehmende sexuelle Unlust treiben ihn immer häufiger zum Kühlschrank und seine langjährige Ehefrau versucht ihren Frust im Alkohol zu ertränken.

Vom Spannungsaufbau, der interessanter ist als die eigentliche Tat

Nur der Tod kann dich retten - der Tiefsinn des Buchtitels erschließt sich dem Leser erst auf den letzen Seiten - ist ein Whodunit, in dem Joy Fielding ihre Meisterschaft unterstreicht, falsche Fährten zu legen, auf denen der Leser im sicheren Gefühl dahintrottet. Erst am bitteren Ende erschließt sich das Mordserienmotiv, welches letztendlich darin besteht, als Mitmensch zu wenig verstanden und deshalb zum Mörder geworden zu sein. Für ihn ist der Weg das Ziel, ist die organisierte Inszenierung der Vorbereitung der Morde für ihn spannender als die eigentliche Tat.

Verkrüppelte Seelen, geschundene Körper

Ein weitere, noch bedeutendere Leseempfehlung sind die beeindruckenden Schilderungen der zwischenmenschlichen Beziehungen innerhalb der kleinen Stadt Torrance.

Da werden beispielsweise drei direkt miteinander verwandte und unter einem Dach wohnende Frauen in einer Hassliebe so nachvollziehbar beschrieben, wie sie eindrucksvoller in der Kriminalliteratur selten zu finden sind: Grandma Rose, einer Naturgewalt gleichend, absolut unzerstörbar, der man es nie recht machen kann und die ständig bösartige verbale Pfeile abschießt; deren Tochter Kerri, dreimal verheiratet, die ihrer verbleichenden Schönheit mit Silikon und Botox in teuren Schönheitsoperationen Paroli bietet, um den Männern von Torrance als blonde Barbiepuppe auch weiterhin das Objekt der Begierde sein zu können; und Delilah, die übergewichtige Enkeltochter ohne Schulfreunde, Delilah, die Nichtschwimmerin, die trotz ihrer schönen Stimme auch in diesem Jahr nur in der hinteren Reihe des Schulchores stehen wird.

Da gibt es Cal Hamilton, den gut aussehenden Chef der Nachtbar "Chesters", Schwarm vieler vereinsamter Frauen im abseitigen Torrance. Cal ist ein Fiesling, ein Macho sondergleichen. Seiner verhuschten Ehefrau hat er vom Fußknöchel aufwärts "Eigentum von Cal Hamilton" eintätowieren lassen. Täglich gibt es eine von Cal angeordnete detaillierte "Inspektion" ihres Körpers, bei der sie sich - gespreizt wie ein Hampelmann - auf dem Ehebett einer gründlichen Untersuchung unterziehen lassen muss, die auf eventuelle Nebenbuhler schließen lassen könnten. Hamilton übersieht dabei jedoch großzügig die Spuren der Misshandlungen, die er selbst immer wieder hinterlassen hat.
Man spürt förmlich die menschenverachtenden körperlichen und viel mehr noch seelischen Leiden dieser über Jahre diskriminierten und geschundenen Frau.

Mit dieser Schilderung in die Abgründe des partnerschaftlichen Miteinanders präsentiert uns Joy Fielding ein Highlight innerhalb der Kriminalliteratur. Die gebrochene, tief verstörte, ja lebensmüde Ehefrau treibt uns an die solidarisierende Schmerzgrenze und bringt den Zorn gegenüber Cal Hamilton zum Kochen.

Fulminantes Finale, das den Leser überrumpelt

Der gesamte Handlungsverlauf wird begleitet vom "Totenbuch" des Psychopaten. In diesem Tagebuch erfahren wir die verletzten Gefühle und Triebkräfte des Serienmörders, der unschuldige und ihm engstens vertraute Frauen und Mädchen kidnappt und dann kurzentschlossen tötet.

Die Autorin füttert uns scheibchenweise mit Details aus Vergangenheit und Gegenwart, die letztendlich Ursachen für die schwere psychische Schädigung sind und aus dem unscheinbaren, ja harmlosen Bürger einen gefürchteten Totmacher werden lassen.

Joy Fielding schafft es mit all' ihrer Krimiroutine gegenüber dem Leser sowohl die Opfer als auch den Täter in einer glaubhaft nachvollziehbar inszenierten Handlung mit erschreckender Tiefe zu schildern.

Nur der Tod kann dich retten ist eine Krimiempfehlung für all die Mutigen, die aus der Geborgenheit einer scheinbar friedlichen amerikanischen Kleinstadtidylle im kuschelwarmen Florida in eine erschütternde Welt aus Lug und Trug entführt werden wollen, sich dabei aber einem beachtlichen Mitleidensdruck aussetzen müssen.

Das Buch erschüttert, ohne uns im Blutrausch zu ertränken.

Nur der Tod kann dich retten

Nur der Tod kann dich retten

Deine Meinung zu »Nur der Tod kann dich retten«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
06.08.2016 22:36:11
Lis'chen

Sehr kurzweilig geschrieben, es kommt an keiner Stelle Langeweile auf.
der Sprung zwischen der eigentlichen Handlung und der Darstellung des Täters ist mehr als gelungen. Niemals wäre ich darauf gekommen, wer für all diese Taten verantwortlich ist.
Auch das Ende ist mal wieder kaum zu übertreffen. Obwohl es, wenn man weiß wer es war, fast schon logisch ist und eigentlich auch nicht anders sein konnte.
Es werden unter Anderem auch durchaus interessante Themen wie häusliche Gewalt und die erste Teenagerliebe aufgegriffen, was den Spannungshaushalt enorm steigert.
Vielen dank Joy Fielding

21.09.2015 22:00:41
Kasia

Mein "Vorrat" an Joy Fielding-Büchern schrumpft zunehmend, aber da ich pro Buch im Durchschnitt trotz Kind und Alltag nur 2 bis 3 Tage brauche zeigt es, dass die Bücher wirklich spannend sind. Zumindest für meinen Geschmack. Mir gefallen neben der eigentlichen Geschichte die unglaublich detailiert skizzierten Charaktere. Dass es in diesem Buch zu viele sein sollen, kann ich so nicht bestätigen.
Gestern Nacht las ich die letzten 150 Seiten am Stück, weil ich unbedingt wissen wollte, wer die oder der Täter/in ist. Und die Überraschung ist der Autorin gelungen! Dabei wirkte das Ende völlig logisch und nicht übermässig konstruiert. Ich kann Euch versprechen, dass Ihr auf jeden Fall überrascht werdet! Also ran an das Buch und lesen! ;-) Von mir eine klare Leseempfehlung!

27.11.2014 14:52:49
KATY

Mein erster Roman von Joy Fielding war "Lauf Jane,lauf!" den ich im Alter von 14 Jahren gelesen habe. Mittlerweile verschlinge ich regelrecht jedes Buch von ihr, wobei ich auch sehr gerne ihre älteren Bücher mit derselben Begeisterung lese wie auch die neueren."Nur der Tod kann dich retten" fand ich sehr interessant, jedes mal war ich mir sicher wer der Täter ist nur um dann festzustellen das ich jedes mal daneben lag und das ich wie gebannt bis zu diesem Zeitpunkt wo der wahre Täter zum Vorschein kam den Atem angehalten habe und sehr sehr überrascht war am Ende. Tolles Buch!

12.07.2013 19:14:10
CorollaVerso

Toller Einblick in eine von der Gesellschaft zerstörte und menschliche Seele!!!
Dieses Buch ist echt toll; sowohl spannend als auch thematisch perfekt ausgewählt und umgesetzt. Empfehlenswert für alle, die sich nicht nur berieseln lassen wollen, sondern sich auch mit kritischen Themen auseinanderwetzen wollen.
Das Ende finde ich unvorhersehbar, am Ende jedoch plötzlich passt alles super zusammen, was zuvor im Dunklen lag- war bei mir jedenfalls so!
Also ein echt gelungenes Buch. Werde mir auf jeden Fall noch andere Bücher von J.F. zulegen.

07.07.2013 21:24:30
LianA

GENIAL!
Habe das Buch gerade ausgelesen und muss mal meine Meinung dazu schreiben. Insgesamt ein echt gelungener Thriller vorwiegend für junge Leute.
Die Handlung ist sehr spannend und fesselnd. Ich finde, man kann sich sehr gut in die Personen hereinversetzen und die Geschichte ist sehr authentisch und realitätsnah (leider:()
Von der Thematik ist das Buch vorrangig auf junge Personen abgestimmt. Das Thema aber betrifft die leider die gesamte Gesellschaft heute, begegnet vielen im Leben, Schule oder Arbeit.
Somit empfehle ich dieses Buch für alle und es hinterlässt auch eine klare Botschaft --> Finde ich Super!

12.12.2012 09:12:15
schneeglöckchen

"Nur der Tod kann dich retten" ist für mich das bisher beste Buch, das ich von Joy Fielding gelesen habe. Nicht vergleichbar mit z.B. "Im Koma".
Gleich zu Anfang präsentiert uns die Autorin viele Figuren, so daß es große Konzentration erfordert. Doch schon bald kann man alle auseinanderhalten und weiß sie einzuordnen.
Mit jeder Seite wird die Geschichte unterhaltsamer und spannender. Besonders hat mir das sogenannte "Totenbuch" gefallen.
Alle Charaktere sind gut und glaubhaft dargestellt, auch die der Jugendlichen. Dieses Buch hat mich an keiner Stelle gelangweilt.

16.10.2012 20:26:25
Sina

Das Buch "Nur der Tod kann dich retten" fand ich super. :D Am Anfang lernt man viele verschiedene Charaktere kennen, was es für manche anfangs evt. ein bisschen kompliziert machen könnte, jedoch beim weiter Lesen immer logischer wird. Das Buch ist sehr gut aufgebaut ( mit dem Totenbuch), und ist wirklich spannend. Also ich wusste am Schluss nicht welche Person der Täter ist, und war durchaus überrascht. Spannender Einstieg, guter Haupt Teil, und sensationeller Schluss. (: Ein gelungenes Buch.

23.09.2012 16:20:21
Krimi-Mimmi

Bei manchen negativen Kommentaren hier dachte ich, ich hätte ein anderes Buch gelesen.
Für mich war dieser JF-Thriller super!!!
Ein pageturner, zum Ende hin war die Spannung fast nicht auszuhalten.
Und glaubt mir, ich habe schon hunderte "Thriller" gelesen, von denen drei Viertel diese Beschreibung nicht verdient haben.

11.08.2012 10:53:29
Schnagg

Bereits zu Anfang - als aus dem Totentagebuch gelesen wurde - baute sich Spannung auf. Die Totenbucheinträge die immer wieder eingeschoben wurden waren sehr interessant u. haben aufgezeigt was das Böse fühlt u. hat tiefe Einblicke gewähren lassen.
Ansonsten war der Stoff auch sonst interessant zu lesen u. Langeweile kam selten auf. Allerdings wandelte es sich nach einiger Zeit ein wenig in einen Teenieroman, was aber wohl daran lag, dass nun mal viel an/um einer Schule spielte u. hier u.a. auch viele Täter infrage kamen. Das Thema blieb somit nicht aus. Die einzelnen Figuren wurden gut beleuchtet u. wie stets hat J.Fielding auch hier wieder in die Vergangenheit blicken lassen. Auch das Thema häusliche Gewalt wurde wieder angerissen. Alles in allem ein interessanter Krimi mit einigen Überraschungen. Allerdings kam das Ende irgendwie recht zackig zustande u. so manche Ahnung wurde bestätigt. Es ging dann alles recht flott ... da arbeitet man sich mit Spannung vor u. dann ging es recht schnell zur Sache. Zu guter letzt wird nochx aus dem Totenbuch (Tagebuch des Bösen) gelesen u. hier werden alle Fragen noch nachträglich beantwortet die sich zwischenzeitlich aufgedrängt hatten. Das Buch war interessant u. ich würde es auch weiterverleihen. Zum Kauf würde ich jedoch nicht unbedingt animieren.

09.08.2012 16:44:52
Molly

Bin ein großer Joy Fielding Fan, aber das ist ein Teenie-Roman, der nix kann. Auch finde ich die vielen verschiedenen Charaktere viel zu verwirrend.
Spannung kommt für mich nicht auf und ich freue mich auch nicht aufs Lesen. Das ist immer ein schlechtes Zeichen.
Leider wird Joy Fielding von BUch zu Buch schlechter und fader.

11.07.2012 08:24:16
Frau Krause

Also, ich habe das Buch noch nicht durchgelesen, aber finde es bis jetzt total spannend. Allerdings könnte ich brechen, wenn ich bei dem Kommentar von Inge K lese, dass es eine Mörderin ist... Vielen Dank für's Ende verderben, Inge... Naja, ist auch Wurscht, zu Ende lesen werde ich es trotzdem, weil ich generell die Bücher von Joy Fielding total gut finde. Am besten hat mir bisher übrigens "Lauf, Jane, Lauf" gefallen.

07.03.2012 20:09:53
SandraSchäfer

Hi Freunde,
Also ich schließe mich Tatjana und somit vielen anderen an!
Das Buch ist echt wahnsinnig spannend und klug verfasst. Ich erinnere mich gerne zurück. als ich gefesselt den ganzen Tag das Buch las und mitfieberte. WOW
Also dieses Buch ist garantiert hochspannend und auch echt vom Thema super.
Der Ausgang der Geschichte hinterlässt eine deutliche Botschaft, über die wir im Bezug auf unsere heutige Gesellschaft mal nachdenken sollten!
Viel Spaß beim Lesen- nehmt die Botschaft bitte ernst.
Denn Mobbing zerstört die menschliche Seele!

02.02.2012 21:37:19
Tatjana

Hallöchen,
Ich schließe mich eurer Meinungen insgesamt an.
Fand das Buch auch echt Weltklasse. Zum einen wegen des echt realen Themas und zum anderen aufgrund der immer anhaltenden Hochspannung!
Also ich finde den Hintergrund echt toll und das Buch regt echt zum Nachdenken an und zeigt auf eine harte Weise die Auswirkungen von Mobbing u.a.
Möchte nichts verraten, deshalb brech ich nun ab; lest das Buch:
Ihr werdet es NICHT bereuen!

22.12.2011 20:49:10
Jenna-Heap

EINFACH GENIAL!!
Das war das erste Buch, welches ich von Joy Fielding gelesen haben. Und es war einfach der Wahnsinn! Die Idee mit dem Totenbuch fand ich echt cool und ich musste echt lange rätseln, um zu wissen, wer der Mörder war. Ich hatte zuerst Ryan oder Victor im Sinn aber das dann DIESE PERSON es sein sollte war echt überraschend.Die Charaktäre waren alle richtig toll. Ich bin bloß bei Sheriff Weber etwas durcheinander gekommen. Hatte nur was mit Kerri oder auch mit anderen Frauen etwas? Und ist er nun am Ende wieder glücklich mit seiner Frau?Trotzdem finde ich das Buch echt genial und ich war fast schon ein wenig traurig als ich das Buch fertig hatte. Aber zum Glück hat sie ja noch mehr geschrieben

02.10.2011 23:27:43
Inge K.

Nun, den Leuten, denen, laut ihrer Aussagen, in den ersten Kapiteln bereits klar war, wer der Mörder ist, muss doch eigentlich auch aufgefallen sein, dass die Geschichte sich sogar widerspricht und manchmal unlogisch ist. Erstens: Laut Totenbuch war die Mörderin dabei, als die zweite Leiche (Liane) gefunden wurde. Sie hat sich dort ja sogar fast übergeben, so dass andere vor Ort ihre Anwesenheit mitbekommen haben müssen. Als die Mörderin dann auf Cals Frau aufpassen soll, fragt sie ihn, wie die Leiche ausgesehen habe und wie er sie gefunden habe. Wenn sie als Mörderin dabei gewesen ist, dann muss doch gerade Cal, der auch vor Ort war, sich an ihre Anwesenheit erinnern. Zweitens: Welches gefangene Mädchen kommt bitte auf die Idee, eine Mörderin davon zu überzeugen, sie am Leben zu lassen, indem sie fragt: Soll ichs dir mit dem Mund machen?!?!?! Es ist nicht ausgeschlossen, aber doch eher weit hergeholt. Mir kam es eher so vor, als hätte Joy Fielding erst später entschieden, wer nun der Mörder sein soll.nachdem sie einige Kapitel geschrieben hat.

29.07.2011 14:13:26
Sarah_Ch

Eigentlich bin ich kein großer Fielding Fan, weil sich fast alle ihrer Bücher mit dem gleichen Thema befassen - Mann schlägt Frau, Mann entführt Kinder, Frau versteckt sich mit Kindern etc.

Aber dieses Buch war anders und interessant. Ich fand es spannend geschrieben und die Charaktäre waren authentisch.

Besonders Sheriff Weber ist meiner Meinung nach gut gelungen. Er entspricht nicht den üblichen Klischees des attraktiven tollen Polizisten.

Ich habe zwar einige Bücher gelesen die besser waren, aber "Nur der Tod kann dich retten" war wirklich nicht schlecht.

06.07.2011 17:27:46
Lindsay

Die Charaktere sind eindrucksvoll ausgearbeitet, jedoch ist bereits nach wenigen Kapiteln offensichtlich, wer der Mörder ist. Wer genau liest, findet mehr als genug Hinweise auf die Auflösung der Geschichte, was den Rest des Buches immens zäh werden lässt. Zwar versucht die Autorin, uns immer wieder auf eine falsche Fährte zu locken, was jedoch nur bedingt bis eigentlich gar nicht funktioniert. Schade - eine Story mit großem Potential, welche Fielding zu früh durchschaubar gemacht hat.

24.06.2011 18:34:48
Lisa Humphrey

Das ist mit Abstand das schlechteste Buch, dass ich je von Joy Fielding gelesen habe. Eine schlecht konstruierte Story, die Hälfte hat sie bei sich selber geklaut ("nur wenn du mich liebst), die andere bei einer anderen Autorin, ich glaube es war Charlotte Link. Abgesehen davon gibt es alle paar Seiten massenhaft viel zu auffällige Hinweise, und der nicht vollkommen unterbelichtete Leser weiß spätestens nach den ersten Kapiteln, wer der "Mörder" ist. Schade.

21.05.2011 10:54:57
Peter

Der Wechsel zwischen "Totenbuch" - den Selbstbekenntnissen des Mörders/der Mörderin (bis zum Schluss anonym) - und dem Handlungsablauf ist genial und macht den Kriminalroman erst spannend. Die Auflösung "Wer ist der Mörder?" ist eine echte Überraschung. Das Buch empfiehlt sich auch als Lehrstück gruppendynamischer Prozesse.
Störend sind allerdings die seitenlang ausgewalzten banalen Dialoge und Nebensächlichkeiten der handelnden Personen.

10.04.2011 21:15:23
Liane

EINSAME SPITZE!
Das Buch ist einfach genial. Der Schreibstil total spannend, das Thema echt interessant. Ich finde das Motiv des Täters echt auf eine harte Art realistisch. Die Spannung ist über das gesamte Buch hinweg auf Maximum. Die Auflösung echt clever und sehr unerwarted. Noch kurz vorm Ende hatte ich echt keine Ahnung, wer es sein könnte. Das Ende hat mich sprichwörtlich umgehauen. Also ich empfehle das Buch jedem, besonders jungen Menschen des Themas wegen.
Viel Spaß

02.11.2010 18:57:28
Bibo

Krass Joy fielding hat es wirklich geschafft ich bin beeindruckt sie ist eine meiner favouriten ihre bücher sind genail genau das richtige für mich ... ich selber will auch Autorin werden und ich nehme mir sie als vorbild ... also ich kann ihre bücher nur weiter raten für die leute die lust und spaß am lesen haben und natürlich auf spannendes hingezogen sind ich wünsche joy von ganzem herzen noch mehr erfolg und ich hoffe natürlich auch das ich auch mal so viel erfolg haben werde wie sie .
also wie gesagt ich kann das buch nur weiter empfehlen !!!

25.10.2010 11:30:43
Martina Fridl

Dies ist das 2. Buch das ich von Joy Fielding lese und ich muss gestehten, sie hat es geschafft mich in Ihren Bann zu ziehen! Zuvor war meine Lieblingsautorin Charlotte Link, da ich aber bereits nach kurzer Zeit alle Bücher von Fr. Link gelesen hatte, habe ich mich zwangsweise nach einer anderen Autorin umsehen/umhören müssen und da bin ich zufällig auf Joy Fielding gestoßen. Ich muss sagen Sie macht Charlotte Link wirklich Konkurrenz! Man muss aber auch noch sagen, dass Fr. Link in dem Bereich Spannung und Geheimhaltung des Täters sehr viel besser ist! Bei diesem Buch zB wusste ich schon knapp nach der Hälfte wer für die mysteriösen Morde verantwortlich ist... Aber nichts desto trotz ist es ein wirklich spannendes, gut gelungenes Buch geworden!! Ich bin schon gespannt auf das nächste! Auf meiner Liste steht nun: Träume süß, mein Mädchen ...Bin schon gespannt.

18.10.2010 15:05:56
Kai80

Ich habe auch mein erstes Buch von Joy Fielding gelesen und bin begeistert von ihrem schreibstil.

Sie hat immer wieder spannung aufgebaut und rechtzeitig andere Charaktere ins Spiel gebracht, ich kann nur sagen ein super gelungener Thriller und im gegensatz zu einigen anderen habe ich bis kurz vor ene an einen anderen Täter geglaubt.

Ein Buch in das man versinken kann bin vorm einschlafen oft aufgestanden und habe mir kaltes wasser ins Gesicht gemacht umd wacher zu werden um noch ein paar seiten lesen zu können.

13.10.2010 14:43:43
Kom_Ombo

Auch ich las zum ersten Mal ein Buch dieser Autorin und muss zugeben, dass sie einen sehr guten Schreibstil hat. Ich habe mich von Anfang an wohl gefühlt und konnte wirklich in das Geschriebene eintauchen.

Punkte abziehen muss ich aber trotzdem, denn sehr früh wusste ich, wer der Täter war und das hat mir dann doch etwas den Spaß am Lesen genommen. Es war nur herrlich anzusehen, wie die Autorin versucht hat, einen immer wieder auf die falsche Fährte zu locken!

Mein Fazit aber ist, dass dieses Buch wirklich lesenwert ist und ich es auf jeden Fall weiterempfehlen kann.

PS: Mir ist aufgefallen, dass ich noch zwei Bücher von dieser Autorin daheim habe. Nun denn, dann werde ich diese demnächst wohl mal lesen ...

29.06.2010 14:42:04
JoyFieldingFan

Dieses Buch war wirklich wirklich SUPER!!!
Als ich das Buch gelsen hatte und im nachhinein darüber nachgedacht hatte, war es total klar, wer der Mörder gewesen war!!!Ich denke, dass mir einfach das logische denken fehlt, aber wem fehlt dieses nicht, bei Joy Fieldings Büchern?Zu einfache Sachen sind manchmal zu einfach, auch wenn es sehr schwer zu glauben klingt...;D
Aufjedenfall: das Buch muss man UNBEDINGT gelsen haben, vorallem als Joy Fielding Fan! :)
Also da sag ich dann nur noch eins:
Viel Spaß beim lesen, ich verspreche ihnen, es wird sich lohnen!!!

24.06.2010 19:11:30
Denisa

Dieses Buch von Joy fielding war mein erstes was ich von ihr gelesen habe. Es war total spannend und man konnte sich gut in die handelnden Personen hinein versetzen. Wie fast jedes joy Fielding Buch endet es mit einer Überraschung aber auch mit einem HappyEnd was ich sehr schön finde.
Ich empfehle dieses Buch weiter und wünsche den anderen Lesern auch sehr viel Spass bei diesem neuen Abenteuer.
Denisa

19.06.2010 18:31:57
Malu

Ich lese die Bücher von Joy Fielding immerwieder gerne. Oft kaufe ich ein Buch von Ihr und ertappe mich dabei das ich nicht einmal die kurze Inhaltsangabe gelesen habe.
Nur der Tod kann Dich retten ist spannend geschrieben, mit einem Ende- da muss man erst mal rauf kommen.
Das Buch muss ins Bücherregal.

02.06.2010 17:05:52
gloria

Ich finde "Nur der Tod kann dich retten" ein sehr gutes Buch. Joy Fielding ist einer meiner Lieblingsautoren und hat mich auch noch nie entäuscht.
Es ist immer wieder überraschend wie überraschend^^ das Ende doch sein kann. Durch das Totenbuch erfährt man viel über die Vergangenheit des Mörders, ich aber konnte diese Einzelheiten keiner Person zuordnen, die in dem Buch vorgestellt worden ist. Also war ich natürlich völlig überrascht, als PENG ich gemerkt habe, dass ich einen Charackter einfach übersehen habe, weil das für mich überhaupt nicht in Frage kam. Und dann machten alle Andeutungen im Totenbuch plötzlich Sinn. Sehr gut!

17.05.2010 23:48:22
Petra

Finde dass sich die Geschichte etwas in die Länge zieht. Bewertung eher mittelmäßig weil es leider erst zum Schluss richtig spannend wird.

meiner meinung nach ist das beste buch was sie geschrieben hat, Lauf, Jane, Lauf.
Echt empfehlenswert ist auch das buch, sag mami goodbye und tanz püpchen tanz.

als nächstes möchte ich mich auf die 2 bücher, schau dich nicht um und die katze stürzen.

16.04.2010 21:49:52
yvy

hey ich bin 14 und liebe die bücher von joy
ich halte referat über nur der tod kann dich retten und es ist das einzige referat, dass spaß macht.
das buch ist wirklich spannend, immer wenn personen erklärt werden denkt man, das ist der mörder und am schluss kommt alles anders.
besonders fasziniert hat mich das totenbuch, in dem alle gefühle geschildert werden.
dieses buch ist wirklich von anfang bis ende spannend und sehr zu empfehlen.lg
yvy

16.03.2010 21:39:01
Liane

Hi,bin18

habe das buch gelesen und fand es echt KLASSE! Total spannend und gut nachvollziehbares motiv des täters. Die stoty hat echt einen realistischen hintergrund gesellschaftlich. Ich empfehle das buch an alle, die spannende und hochwärtige Thrillerkost mögen. Es war das erste buch der autorin, das ich las, habe mir schon IM KOMA bestellt! Viel Lesespaß!!!

07.02.2010 21:10:25
Nicki

Als ich mein erstes Buch von Joy Fielding gelesen habe (Träume süß, mein Mädchen) war ich so begeistert, dass ich unbedingt noch mehr lesen musste. Da ich selbst Geschichten schreibe, konnte ich mir viele Anreize holen.
"Nur der Tod kann dich retten" war von Anfang bis Ende einfah spannend, ich konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen. Erst am Ende habe ich erfahren, wer der Mörder war.
Niemals im Leben hätte ich an diese Person gedacht! Es ist ein großartiges Buch!
Ich kann es nur weiterempfelen, für alle, die auf spannende Thriller stehen!

08.11.2009 09:14:54
stephanie buchwald

Ich fande das buch sehr spannend und konnte es gar nicht aus der hand legen,wei ich unbedingt wissen wollte wer der Mörder war.Habe zu der zeit auch nie viel gelesen,aber seid ich die Joy Fielding angefangen habe zu lesen komm ich von diesen büchern gar nicht mehr weg.Ich habe bis zum schluss geraten wer der mörder ist und erst theorien eingeräumt wer es sein kann,aber auf das wer der mörder ist wärich nie gekommen

lg
steffi

24.10.2009 16:28:39
melinA°

Also ich weiß nicht was ihr alle habt, ich finde das buch toll.
Aber die geschmäcker sind ja verschieden.
Wie findet ihr dann Lauf jane lauf???
Ich persönlich finde das am besten. ich habe noch nicht alle bücher gelesen, also kann ich nicht sagen, wie nur der tod kann dich retten sich von den anderen unterscheidet. also wenn ihr diese buch langweilig findet, dann müssen die anderen Bücher ja echt tödlich spannend sein.
ich freu mich, wenn ich fast alle ausgaben zu weinachten bekomme, dann kann ich sagen ob dieses buch wirklich so langweilig ist.
lg
melinA

11.10.2009 23:03:35
Linda

Ich fand das Buch gut. Das Ende war für mich sehr überraschend. Bis zum Schluss kam ich einfach nicht auf dem Täter drauf. Auch nicht im geringsten hätte ich den Täter nich verdächtigt. Na gut das war bis jetzt das dritte Buch von Joy Filding, das ich gelesen habe.Ich finde im großen und ganzen das Buch sehr spannend.

28.09.2009 22:49:12
Joy Fiedling Einsteiger

"Nur der Tod kann dich retten" war das erste Buch das ich von Joy Fiedling gelesen habe. Ich fand das Buch sehr gut und sie konnte mich auch auf eine falsche Fährte führen, wohl mich das Ende auch nicht sonderlich überrascht hat, da man es sich denken konnte. Aber wenn dieses Buch doch so schlecht im gegensatz zu den anderen ist, dann sollte ich mir mal die anderen kaufen was ich auch tun werde.

12.09.2009 14:53:52
Anonymus Nr.: 217.184.25.67

Ich gehöre zu den abstrusen Menschen, die stets mehr Freude an dem How-dit-it-the-author als am Whodunnit hatten, weshalb ich - wenn ich mich etwas langweile, wie das hier der Fall war - gerne mal hinten nachschlage, wer denn der Mörder sein mag. Ein gutes Buch gewinnt in der Regel dabei, ein schlechtes beende ich dann. Bei Fieldings "Nur der Tod ..." fing von diesem Moment die Spannung an. Es machte große Freude, die falschen Fährten des Mörders wie auch Autorin zu entdecken. Das eigentliche Thema: die zwischenmenschlichen Gemeinheiten der Allgemeinheit, findet man in der Mordtat gespiegelt. - Fazit: Serienmörder sind häufig uninteressant, Fielding ist häufig trivial, - in dieser Kombi aber ist ein guter Krimi draus geworden.

01.09.2009 22:09:36
vaneea

Das ist das erste Buch das ich von Joy Fielding gelesen habe, weshalb ich keinen Direkt-Vergleich habe.

Das Totenbuch fand ich echt super, ansonsten riss mich das Buch jedoch nicht unbedingt vom Hocker, da hab ich spannendere gelesen. Ziemlich viel Teenager-Gehabe.
Bin trotzdem gespannt auf ein weiteres Buch.

25.07.2009 10:00:18
Steffi0303

Ich hab schon bessere Bücher von Joy gelesen, aber ich fand es jetzt nicht unbedingt Grottenschlecht, es war flüssig zu lesen und hatte so manches mal nen Gewissen Spannungseffekt!

Über den Ausgang war ich nicht sonderlich überrascht, ich hatt es mir ab der mitte des Buches denken können.

Das Totenbuch fand ich ne schöne Idee, doch damit hat sie auch den Täter irgendwie verraten, aber ich denke das war Absicht von Frau Fielding.

Alles im allem war es ne nette Lektüre, ich bin jetzt nicht gefrustet das Buch gelesen zu haben, aber wie gesagt es gab schon weitaus bessere von ihr...

06.02.2009 22:25:23
Stefanie M.

Also,
ich muss ganz ehrlich sagen, dies war das allererste Buch von Ihr was mich überhaupt nicht vom Hocker gerissen hat!
Es beginnt vielversprechend doch schon nach der Hälfte wissen eingefleischte Fans, das kann nur dieser Mörder sein!
Zwischendurch versucht sie zwar noch "falsche Fährten" zu legen aber dieses Manöver misslingt ihr kläglich.
Schade, das ist man in diesem Rahmen nicht von ihr gewohnt!

11.01.2009 18:33:38
clare1512

Gähn, Langeweile pur.
Täter in der Mitte des Buches erkennbar.
Mußte mich aufraffen, es fertig zu lesen.
Da gibt es bessere von Joy Fielding.
Ich persönlich finde, daß " Schlafe nicht wenn es dunkel wird" um Längen besser ist, auch wenn es hier nur 30 bzw 79 Grad bekommen hat.
Aber Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden.

30.08.2008 18:03:11
Elouisa

Ich fand das Ende durchaus überraschend und der Täter gehörte nicht zu meinem engeren "Favoritenkreis". :)

Obwohl die Darstellung aus der Perspektive des Täters nichts Neues ist, fand ich die Idee mit dem Totenbuch gut.

Einziger Kritikpunkt: stellenweise etwas sehr viel Teenagerbefindlichkeit. Deshalb "nur" 85 Prozent von mir.

10.08.2008 00:20:27
vesna

Bei "Nur der Tod kann dich retten" muss ich auch als Joy Fielding Fan sagen, dass es etwas lahm war...
Ich wusste schon etwa in der mitte wer der Mörder ist und dass hatte ich noch nie bei Joy Fielding, aber ich sag mal man kann es lesen ist jetzt nicht so, dass es grottenschlecht war
Ich bin schon gespannt auf Die Katze!

18.07.2008 17:47:17
Ingrid

Also, normalerweise lese ich Joy Fielding sehr gerne und bin ein großer Fan von ihr. Dieses Buch aber ist nicht so sehr gelungen und paßt auch nicht so richtig in ihre sonst so spannenden und nervenaufreibenden Bücher, ich finde es eher langweilig und zum Schluß hin irgendwie schnell zum Abschluß gebracht, sehr schade.

18.06.2008 15:05:09
Yvonne

Seit "Sag Mami Goodbye" bin ich riesengroßer Fan von Joy Fielding und auch "Nur der Tod kann dich retten" ist wieder ein spitzenmäßiger Krimi. Man ahnt zwar zum Schluß, wer es war, aber man kann das Buch nicht weglegen - super spannend. Freu mich schon auf "Die Katze". :-)

25.02.2008 22:49:44
Seyide

"Nur der Tod kann dich retten" war grandios ja einfach spitze!!! Ich muss sagen ich ahnte wer der Mörder ist aber ich wollte es nicht wahrhaben. Was mir ein bisschen Angst macht ist sogar, dass ich für den Mörder echt Sympathy empfand. Eins steht definitiv fest, dies war das erste Buch was ich von Joy Fielding gelesen habe und weiß Gott nicht das letzte!!!

03.02.2008 18:58:28
lilalu

Gut und detailliert, psychologisch fein sind tatsächlich die Familienszenen beschrieben. Darin liegt das eigentliche Grauen begründet. Leider war zumindest mir relativ schnell klar, wer die Morde begangen hat. Der Showdown ist - wie so oft bei der Autorin - nicht ganz glücklich geraten. Man hat bei ihr oft den Eindruck, als wolle sie ihre Romane irgendwann schnell zu Ende bringen, nachdem sie zunächst immer sehr viel Mühe dafür aufwendet, Personen und Orte eingehend zu beschreiben und deren verschiedene Facetten zu zeigen. Das Ende gelingt ihr selten wirklich gut! Es bleibt beim Leser immer eine seltsame Leere zurück, da ihre Bücher selten "rund" sind, oft in sich auch nicht ganz stimmig wirken. Im vorliegenden Buch ist das deutlich zu spüren - ab der Mitte ist das Buch recht lieblos, teilweise auch unlogisch geschrieben.

25.11.2007 19:51:51
Alexandra

Stimmt, das habe ich noch vergessen. Das Totenbuch ist absolut super. Wie immer schafft es Joy Fielding,uns auf absolut schockierende, psychologisch tiefgründige Art und Weise in die Gedankenwelt des Serienmörders zu entführen. Dies gibt ihren Büchern im Vergleich zu anderen einen entscheidenden Pepfaktor, den ich super finde. Ich fand auch die Beschreibungen sehr detailliert und realistisch-absolut interessant und teilweise sogar zum Schmunzeln, z.B., wenn der Mörder Notizen an sich selbst einfügt.
Ihr müßt es lesen!

25.11.2007 19:45:19
Alexandra

Das Buch war super,super,super. Mehr kann ich dazu nicht sagen. Auch wenn man gegen Ende hin ahnt, wer der Mörder ist, tut dies der Spannung keinen Abbruch. Ebenso gut ist die Situation in einer amerikanischen Kleinstadt dargestellt.Es ist alles absolut realistisch und man kann sich super mit den Protagonisten identifizieren.
Ein absoluter Top-Thriller.Keine Minute langweilig. Ich habe ihn verschlungen!
Vielen Dank, Joy Fielding!
Dieses Buch ist jeden Cent wert.
Ich freue mich schon auf´s Nächste!

12.11.2007 16:49:15
Rica

Ein psychologisch raffiniert geschriebener Thriller, wie man es von der Autorin kennt. Spannend und abwechslungsreich, da die Dramatik sich nicht nur im Verschwinden und Tod der Menschen zeigt, sondern auch im Umfeld der Hauptpersonen. Macht Lust, das Buch in einem durch zu Lesen.

Echte Täter,
wahre Ereignisse

Wir berichten über spannende Kriminalfälle und spektakuläre Verbrechen, skrupellose Täter und faszinierende Ermittlungsmethoden – historisch, zeitgeschichtlich, informativ. Aktueller Beitrag: Der große Wall-Street-Anschlag von 1920, ein Krimi-Couch Spezial von Dr. Michael Drewniok. Titel-Motiv: © istock.com/EXTREME-PHOTOGRAPHER

mehr erfahren