Nur der Tod kann dich retten

  • Random House Audio
  • Erschienen: Januar 2007
  • Köln: Random House Audio, 2007, Seiten: 6, Übersetzt: Hansi Jochmann, Bemerkung: gekürzt
Nur der Tod kann dich retten
Nur der Tod kann dich retten
Wertung wird geladen
Bernd Neumann
83°

Krimi-Couch Rezension vonNov 2007

Die Menschen müssen tun, was sie tun müssen

Joy Fielding ist seit Jahrzehnten eine international anerkannte und konstante Größe unter den weiblichen Krimiautoren. Schon im zarten Kindesalter begann sie mit dem Schreiben, aber ihre Kurzgeschichten und Drehbücher landeten in den Papierkörben der Verlage und Fernsehstudios.

Mit 46 Jahren gelang ihr endlich der internationale Durchbruch mit dem Kriminalroman See Jane Run (Lauf, Jane, lauf), der sich nach mehr als fünfzehn Jahren seit seiner deutschen Erstveröffentlichung im Goldmann-Verlag immer noch putzmunter unter den Top-100 der beliebtesten Krimis hier auf der Krimi-Couch tummelt.

Auch in ihrem Werk Nur der Tod kann dich retten bleibt Joy Fielding ihrem Erfolgsrezept treu, als Protagonisten ihrer Krimis Frauen in Aktion zu setzen. Hier zeigt sie ihre Stärke und feminine Lebenserfahrung in großartigen Schilderungen der weiblichen Psyche. Dabei kratzt Joy Fielding einer anfangs harmonischen, beschaulichen und scheinbar heilen Welt dann aber Seite für Seite den oberflächlichen Hochglanzlack ab und stürzt uns gnadenlos in die Abgründe maroder zwischenmenschlicher Beziehungen.

E-Mail-Tratsch im muffigen Torrance

Torrance im sonnigen Bundesstaat Florida (in dem übrigens auch Joy Fielding nebst Familie ihren Zweitwohnsitz hat) ist der Handlungsort von "Heartstopper".

In Torrance selbst ist vom allgemeinen Touristenboom im "Sunshine State" nicht viel zu spüren. Mit seinen 4000 Seelen wirkt es eher etwas hinterwäldlerisch und hausbacken. Hier kennt jeder jeden und man weiß, was man vom andern zu halten hat. Gegen diese permanente Langeweile gehen besonders die Jugendlichen per E-Mail-Dauerkommunikation an. In diversen Internet-Chatrooms werden stundenlang gehässige Halbwahrheiten, denunzierende Lügen und bösartige Beleidigungen anonym ins Netz gestellt, um die alltägliche Schülerlangeweile ein wenig durchzumischen.

Die erhellende Sternstunde der provinziellen Kleinkunst ist die einmal im Jahr stattfindende Theateraufführung der Highschool, inszeniert von dem schrulligen Gordon Lipsman. Beim Probesprechen wird unter den Schülern mit harten Bandagen um die Hauptrollen gerangelt. Als Nobody im Chor hat man kaum eine Chance, bei der Aufführung des Theaterstückes aufzufallen und den Beifall der zahlreich anwesenden Gäste nur für sich einzuheimsen. Wer will sich als graue Provinzmaus nicht endlich einmal gerne profilieren, um dem alltäglichen Trübsinn wenigstens kurzzeitig zu entrinnen und ein bejubelter Künstler sein?

Das einzig Gefährliche in Torrance ist eigentlich nur die etwas abseits gelegene Alligator-Alley, bei der man ähnlich wie im Everglades-Nationalpark schon ein wenig wachsam sein und auf gefräßige Krokodile achten sollte. Das hat aber schon seit ewigen Zeiten nicht mehr für Gesprächsstoff unter den Kleinstädtern gesorgt. Diese monotone Idylle gerät aber schlagartig ins Wanken, als eine Mordserie die scheinbar heile Welt erschüttert und aus der gewohnten Bahn wirft.

Die Opfer sind stadtbekannte Frauen und Mädchen, zu Lebzeiten in keinem direkten Zusammenhang stehend. Der Täter zerstört ihre Gesichter durch einen großkalibrigen Schuss aus Nahdistanz bis zur Unkenntlichkeit, um die Frauen danach in unmittelbarer Ortsnähe achtlos zu verscharren. Wer ist dieser Psychopath, der tötet ohne Spuren von sexuellem Missbrauch und vorheriger Gewaltanwendung zu hinterlassen?

Verunsicherung, Angst und Schrecken breiten sich aus und der behäbige Sheriff John Weber steht urplötzlich unter ungewohntem Zugzwang. Der Ortsbürgermeister, ein "wichtigtuerisches Arschloch mit Napoleon-Komplex" erhöht den Ermittlungsdruck auf seinen seit mehr als zwanzig Jahren aktiven Sheriff, um der Lokalpresse den Wind aus den Segeln zu nehmen. Dabei hätte Weber eigentlich schon genug mit seinen eigenen Problemen zu tun. Die zunehmende sexuelle Unlust treiben ihn immer häufiger zum Kühlschrank und seine langjährige Ehefrau versucht ihren Frust im Alkohol zu ertränken.

Vom Spannungsaufbau, der interessanter ist als die eigentliche Tat

Nur der Tod kann dich retten - der Tiefsinn des Buchtitels erschließt sich dem Leser erst auf den letzen Seiten - ist ein Whodunit, in dem Joy Fielding ihre Meisterschaft unterstreicht, falsche Fährten zu legen, auf denen der Leser im sicheren Gefühl dahintrottet. Erst am bitteren Ende erschließt sich das Mordserienmotiv, welches letztendlich darin besteht, als Mitmensch zu wenig verstanden und deshalb zum Mörder geworden zu sein. Für ihn ist der Weg das Ziel, ist die organisierte Inszenierung der Vorbereitung der Morde für ihn spannender als die eigentliche Tat.

Verkrüppelte Seelen, geschundene Körper

Ein weitere, noch bedeutendere Leseempfehlung sind die beeindruckenden Schilderungen der zwischenmenschlichen Beziehungen innerhalb der kleinen Stadt Torrance.

Da werden beispielsweise drei direkt miteinander verwandte und unter einem Dach wohnende Frauen in einer Hassliebe so nachvollziehbar beschrieben, wie sie eindrucksvoller in der Kriminalliteratur selten zu finden sind: Grandma Rose, einer Naturgewalt gleichend, absolut unzerstörbar, der man es nie recht machen kann und die ständig bösartige verbale Pfeile abschießt; deren Tochter Kerri, dreimal verheiratet, die ihrer verbleichenden Schönheit mit Silikon und Botox in teuren Schönheitsoperationen Paroli bietet, um den Männern von Torrance als blonde Barbiepuppe auch weiterhin das Objekt der Begierde sein zu können; und Delilah, die übergewichtige Enkeltochter ohne Schulfreunde, Delilah, die Nichtschwimmerin, die trotz ihrer schönen Stimme auch in diesem Jahr nur in der hinteren Reihe des Schulchores stehen wird.

Da gibt es Cal Hamilton, den gut aussehenden Chef der Nachtbar "Chesters", Schwarm vieler vereinsamter Frauen im abseitigen Torrance. Cal ist ein Fiesling, ein Macho sondergleichen. Seiner verhuschten Ehefrau hat er vom Fußknöchel aufwärts "Eigentum von Cal Hamilton" eintätowieren lassen. Täglich gibt es eine von Cal angeordnete detaillierte "Inspektion" ihres Körpers, bei der sie sich - gespreizt wie ein Hampelmann - auf dem Ehebett einer gründlichen Untersuchung unterziehen lassen muss, die auf eventuelle Nebenbuhler schließen lassen könnten. Hamilton übersieht dabei jedoch großzügig die Spuren der Misshandlungen, die er selbst immer wieder hinterlassen hat.
Man spürt förmlich die menschenverachtenden körperlichen und viel mehr noch seelischen Leiden dieser über Jahre diskriminierten und geschundenen Frau.

Mit dieser Schilderung in die Abgründe des partnerschaftlichen Miteinanders präsentiert uns Joy Fielding ein Highlight innerhalb der Kriminalliteratur. Die gebrochene, tief verstörte, ja lebensmüde Ehefrau treibt uns an die solidarisierende Schmerzgrenze und bringt den Zorn gegenüber Cal Hamilton zum Kochen.

Fulminantes Finale, das den Leser überrumpelt

Der gesamte Handlungsverlauf wird begleitet vom "Totenbuch" des Psychopaten. In diesem Tagebuch erfahren wir die verletzten Gefühle und Triebkräfte des Serienmörders, der unschuldige und ihm engstens vertraute Frauen und Mädchen kidnappt und dann kurzentschlossen tötet.

Die Autorin füttert uns scheibchenweise mit Details aus Vergangenheit und Gegenwart, die letztendlich Ursachen für die schwere psychische Schädigung sind und aus dem unscheinbaren, ja harmlosen Bürger einen gefürchteten Totmacher werden lassen.

Joy Fielding schafft es mit all' ihrer Krimiroutine gegenüber dem Leser sowohl die Opfer als auch den Täter in einer glaubhaft nachvollziehbar inszenierten Handlung mit erschreckender Tiefe zu schildern.

Nur der Tod kann dich retten ist eine Krimiempfehlung für all die Mutigen, die aus der Geborgenheit einer scheinbar friedlichen amerikanischen Kleinstadtidylle im kuschelwarmen Florida in eine erschütternde Welt aus Lug und Trug entführt werden wollen, sich dabei aber einem beachtlichen Mitleidensdruck aussetzen müssen.

Das Buch erschüttert, ohne uns im Blutrausch zu ertränken.

Nur der Tod kann dich retten

, Random House Audio

Nur der Tod kann dich retten

Ähnliche Bücher:

Deine Meinung zu »Nur der Tod kann dich retten«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Dr. Drewnioks
mörderische Schattenseiten

Krimi-Couch Redakteur Dr. Michael Drewniok öffnet sein privates Bücherarchiv, das mittlerweile 11.000 Bände umfasst. Kommen Sie mit auf eine spannende und amüsante kleine Zeitreise, die mit viel nostalgischem Charme, skurrilen und amüsanten Anekdoten aufwartet. Willkommen bei „Dr. Drewnioks mörderische Schattenseiten“.

mehr erfahren