Mord auf katalanisch

Erschienen: Januar 2007

Bibliographische Angaben

  • Barcelona: Edicions 62, 2006, Titel: 'Un crim imperfecte', Originalsprache
  • München: Piper, 2007, Seiten: 284, Übersetzt: Petra Zickmann
  • München; Zürich: Piper, 2008, Seiten: 284

Couch-Wertung:

78°
Wertung wird geladen
Eva Bergschneider
Bon dia, Barcelona!

Buch-Rezension von Eva Bergschneider Aug 2007

Teresa Solana, Übersetzerin und eine neue spanische Krimi-Autorin, ist bekennende Katalanin und kennt jeden Winkel in ihrer Heimatstadt Barcelona. Mord auf katalanisch lautet der deutsche Titel ihres ersten Krimis Un crim imperfecte. Wie der Untertitel "ein Barcelona-Krimi" erwarten lässt, führt Solana den Leser durch die weltoffene Hauptstadt Kataloniens. Ist Mord auf katalanisch ausschließlich ein Krimi für Barcelona-Kenner?

Wieder ein ungleiches Brüderpaar...

Der eine heisst Pep, also Josep Martínez Estivill, hat sich aber den schicken Künstlernamen Borja Masdéu-Canals Sáez de Astorga zugelegt. Der andere nennt sich schlicht Eduard. Niemand weiß, das sie Zwillinge sind und ihr kleines Geschäft existiert eigentlich nicht, zumindest nicht für die spanischen Finanzbehörden. In ihrem Büro gaukelt ein feminines Deospray die Anwesenheit einer Sekretärin vor und in den nicht vorhandenen Konferenzräumen wird stets gerade renoviert. Dennoch genießt Borjas und Eduards Agentur für besondere Aufträge den Ruf, diskret zu sein. An einem Dezembermorgen erhalten die Brüder hohen Besuch.

... und ein lukrativer Job

Der Kommunalpolitiker Lluís Font erteilt einen delikaten Auftrag, denn sie sollen seine Ehefrau beschatten. Der Politiker hat soeben ein Gemälde mit dem Abbild seiner Lídia erstanden und befürchtet einen Ehebruchskandal, der ihn die Präsidentschaft Kataloniens kosten könnte. In Vorfreude darauf, mit der fetten Anzahlung Familie und Freundin ein pompöses Weihnachtsfest bieten zu können, nehmen Borjas und Eduard den Auftrag an.

Doch die Feiertagsstimmung wird bald getrübt. Ihr Klient ruft sie am Weihnachtstag zu sich, denn seine Ehefrau liegt ermordet im Wohnzimmer. Die Ermittlungen führen das ahnungslose Detektiv-Duo zu den Abgründen der besseren Gesellschaft Barcelonas und an die Grenzen ihrer nicht sehr engen Moralvorstellungen.

Schräger Humor...

Wenn es den Begriff "spanischer Humor" noch nicht gibt, sollte er für diesen Krimi geprägt werden, denn die Dialoge aus dem Alltag der beiden Hauptpersonen sind unnachahmlich witzig.

Ein Beispiel gefällig? Der Satz:

 

"Mäsepamafohtsivunevusavépabienxpliqué, mesjö! " sagte der Taxifahrer mit atemberaubenden Zungenschlag auf Borjas dritte Frage bezüglich unserer Fahrstrecke.

 

leitet das Kapitel über die Ermittlungen in Paris ein.

Und genauso herzerfrischend witzeln diese schrägen Vögel über die Politik, die oberen Zehntausend und vor allem über sich selbst. Für den Unterhaltungswert ihres Romans zieht die Wortkünstlerin Solana alle denkbaren Register. Mit Situationskomik und schonungslosen Seitenhieben auf die bessere Gesellschaft erzählt sie über zwei chronisch abgebrannte Hochstapler, die sich als private Ermittler versuchen.

Die Chance, einen gehörnten Politiker auszunehmen, dem die standesgemäße Verschwiegenheit Unsummen wert ist, beschert den Brüdern ein unmögliches Verbrechen ("Un crim imperfekte"). Borjas Society-Kenntnis allein reicht nicht aus, jedoch in Kombination mit Raffinesse und verrückten Ideen, gelingt es, das Rätsel zu entschlüsseln.

... und spanisches Flair

Teresa Solana charakterisiert ihre Stadt eher durch die Atmosphäre und soziale Struktur der Stadtviertel, statt den Leser ständig durch die Straßen zu führen. Ihr Krimi macht daher Lust auf die katalanische Metropole, ohne Detailwissen voraus zusetzen.

Einige originelle Lokalitäten und viele kulinarische Köstlichkeiten runden das kontrastreiche Bild über Barcelona und die Katalanen ab.

Ähnlich wie bei Andrea Camilleri, werden im Anhang die im Roman servierten Spezialitäten übersetzt und erklärt. Darüber hinaus kann der potentielle Barcelona-Tourist die Adressen der vorkommenden Bars und Cafés, sowie Sightseeing-Tipps, wie das "Leichenwagenmuseum" nachlesen.

Ganz große Spannung...

... erzeugt dieser eher unspektakuläre Mordfall nicht, denn Mord auf katalanisch ist eine klassische Who-done-it-Story. Im Vordergrund steht die mit Schalk und Gerissenheit gespickte Ermittlung zweier halbseidener Machos, die am Ende einen überraschenden Gerechtigkeitssinn beweisen.

Mord auf katalanisch überzeugt vor allem als unterhaltsame Satire über die spanische Gesellschaft und als Persiflage über das Krimi-Genre.

 

Die Geschichte taugt also noch nicht einmal für einen Kriminalroman.

 

Doch, Señora Solana, das tut sie, besonders wenn sie so pfiffig und voller Humor erzählt wird.
Mehr von Borjas und Eduard, por favor!

Mord auf katalanisch

Mord auf katalanisch

Deine Meinung zu »Mord auf katalanisch«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

BEHIND THE DOOR
Der Raum. Die Tat. Das Rätsel.

Lies die Geschichte, erkunde den Tatort und bringe Licht in das Dunkel um einen mysteriösen Kriminalfall. Welche Auffälligkeiten bringen die Ermittlungen voran? Welches Indiz überführt den Täter? BEHIND THE DOOR - spannende und interaktive Kurz-Krimis auf Krimi-Couch.de.

mehr erfahren