Risk

Erschienen: Januar 2007

Bibliographische Angaben

  • New York: Putnam, 2005, Titel: 'Run the Risk', Originalsprache
  • Bergisch Gladbach: Lübbe Audio, 2007, Seiten: 4, Übersetzt: Bielenstein, Monica

Couch-Wertung:

68°

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91°-100°
1 x 81°-90°
0 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
1 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:53
V:1
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":1,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":1,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Ines Dietzsch
Eine Polizistin zwischen Mutterliebe und Pflicht in einem mörderischen Duell gegen die Uhr

Buch-Rezension von Ines Dietzsch Jul 2007

Einmal im Jahr blickt die Welt auf das kalifornische Pasadena. Dort findet seit 1890 am Neujahrstag die "Rose Parade" statt, ein Event der von mehr als einer Million Menschen besucht und live im Fernsehen übertragen wird.

Die Story fängt gut an gut an ...

Im Vorfeld der Parade wird die Rosenkönigin gewählt. Dieser Wahl stellt sich auch Lacy, die Tochter der Polizistin und Leiterin der Mordkommission, Alex Delillo. Die im Publikum befindliche, alleinerziehende Mutter wird Zeugin, wie ihre siebzehnjährige Tochter die Bühne für eine umweltpolitische Aktion nutzt und die Veranstaltung ins Chaos versinken lässt. Noch während der allgemeinen Aufregung wird Lieutenant Delillo zu einem Mordfall gerufen und Delillo verpasst zum wiederholten Mal die Chance zu einem klärenden Gespräch zwischen Mutter und Tochter. Ein Versäumnis, das die Polizistin im Folgenden mehr als einmal bedauern wird.

Der Besitzer eines Blumenladens wurde erschossen und die Polizisten vermuten schnell einen terroristischen Hintergrund, weil das Opfer mit Sprengstoffschmuggel aus mexikanischen Militärbeständen in Verbindung gebracht werden kann. Bei einem Bombenanschlag zieht sich Delillos Partner Dave schwerste Verletzungen zu und die Polizistin rekrutiert den Sprengstoffexperten Dylon Harrison für die weiteren Ermittlungen. Die Situation spitzt sich zu, Lacy wird entführt und der Polizei bleiben nur wenige Stunden, um einen Anschlag auf die Parade zu vereiteln und das Leben von Lacy zu retten.

... und erfährt eine Metamorphose zum Serienmörder-Einerlei

Nach dem gelungenen Beginn eines Thrillers über einen möglichen terroristischen Anschlag auf die Bevölkerung einer ganzen Stadt driftet der Debüt-Roman von Scott Frost unvermittelt ins Serienmörder-Fach ab, bleibt aber ganz spannend. Gabriel, so nennt sich der Killer, erpresst Alex Delillo. Er stellt sie vor die Wahl, das Leben eines Fremden oder das ihrer Tochter zu retten. Es entspinnt sich ein mörderisches Duell zwischen Killer und Polizistin. In Angst um ihre Tochter lässt sich die sonst routinierte Ermittlerin von ihren Muttergefühlen steuern und dabei unprofessionell handeln. Bis zum dramatischen und leider auch unbefriedigenden Ende gibt es noch so manche Explosion und müssen diverse Sprengsätze entschärft werden. Eine Aufklärung über die Motivation des Täters bleibt der Autor schuldig.

Der Beginn einer wunderbaren Serie?

Im Auftakt zur geplanten Reihe gerät die Figur der Ich-Erzählerin Alex Delillo zu eindimensional. Dreh- und Angelpunkt ist die komplizierte Beziehung zu ihrer Tochter, belastet durch eine gescheiterte Ehe und den späteren Tod des Ex-Gatten. Man muss abwarten, ob es Frost gelingt, seiner Hauptprotagonistin im nächsten Buch mehr Profil zu geben.

Risk ist leichte, actionreiche Spannungslektüre, bei der man das Köpfchen nicht arg belasten muss. Die Neugier auf Teil zwei, der in deutscher Sprache unter dem Titel Fear - Angst hat einen Namen erscheint, hält sich in Grenzen.

Risk

Risk

Deine Meinung zu »Risk«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
03.05.2014 15:54:11
Eckhard Conrad

Der übernatürliche, allgegenwärtige Mörder und Erpresser, dem alles, aber wirklich alles gelingt, der keinen gleichwertigen Gegner hat, ist derart überzeichnet, dass das Buch dadurch langweilig wird. Ich habe mich durch das Buch gequält. Es war eine Zumutung, dieses Buch zu lesen. Der Verfasser sollte besser Taxi fahren oder angeln gehen, aber bitte keine Romane mehr schreiben.

18.06.2011 17:22:28
Kom_Ombo

Mir hat\'s nicht besonders gefallen! Die Handlung war mir zu abgehackt und ich hatte das Gefühl, dass mir ein Mord nach dem Anderen um die Ohren geschlagen wurde, ohne dass ich überhaupt verstehen konnte, warum der Vorhergehende passierte. Die Protagonisten waren mir zu grau und die immer wieder auftauchende Gefühlsduselei konnte mich nicht erreichen!

Das Buch im Ganzen ließ sich aber leicht und flott lesen ... aber das darf nicht alles sein!

29.01.2011 21:40:19
Marion Kurtz

Ich fand dieses Buch von Anfang bis Ende spannend! Die Zerrissenheit einer Frau,die zwischen Beruf und Kindererziehung,hin und her gerissen ist, ist gut geschildert.
Dabei kommt die Spannung um den Serienmörder auch nicht zu spät :-)
Ich habe übrigens nicht nach der Hälfte des Buches durchschaut,wer der Täter ist :-((
Ich konnte das Buch nicht mehr weglegen!
Ein tolles Lesevergnügen!!!

04.10.2009 17:24:43
koepper

Ein durchschnittliches Buch. Wieder mal geht es um einen Serienmörder. Das Besondere. Die Tochter der Ermittlerin Alex Delillo wird entführt. Der Serienkiller spielt fortan seine Spielchen mit Delillo. Diese macht sich Vorwürfe, wegen ihrer Versäumnisse in der Beziehung zu Lacy, ihrer Tochter. Und das ist die Schwäche von "Risk". Die Reflexionen von Dellino durchziehen das ganze Buch und irgendwann fängt das an zu nerven.
Außerdem enthält der Krimi logische Fehler. Dennoch kommt mit Fortgang der Geschichte Spannung auf, wobei das Ende wiederum enttäuschend ist. Ein Buch das sich flüssig liest, aber zu glatt ist um großen Eindruck zu hinterlassen.

01.10.2009 17:57:27
realsatiriker

Das Buch hatte es erst einmal recht schwer mich zu überzeugen. Bei ebay ersteigert, und augenscheinlich aus einem Raucherhaushalt, graute mir jeden Abend davor es als Bettlektüre in die Hand zu nehmen.

Doch siehe da, ab Seite 300 spätestens überwog dei Freude an einem Buch, welches langsam Fahrt aufnimmt und dann nach meinem Empfinden immer spannender wird. Gut es ist ein wenig dick aufgetragen, wenn die gescheiterte Mutter plötzlich Besserung gelobt und alles richtig machen will, auf der anderen seite muss man sich einmal tatsächlich in die Situation vor Sergeant Dellilo versetzen. Wer Kinder hat kann das und fühlt eine innere Beklemmung die einen nicht mehr loslässt. Per se ein Gütesiegel für einen Thriller.

Ich finde auch gut, dass die Liebesgeschichte innerhalb des Buches, dioe sich ganz langsam un d behutsam entspannt keinen großen Platz einnimmt und am Ende offen bleibt, wie es tatsächlich weitergeht.

Ein schneller Thriller, der mich erst ab der Hälfte begeistert hat. dann aber auch richtig...

18.08.2008 14:01:09
The Sun

Mama mia...

Der Autorversteht es wirklich seine Leser in spannung zu versetzen, allerdings nicht, seine Hauptprotagonistin Alex Delillo normal darzustellen. Was anderes als "ich bin eine grausige Mutter gewesen"... "Ich würde meine Tochter
nie mehr aus den Augen lassen"... "Ich werde ab jetzt mehr für sie da sein"... und so weiter nervt echt ab. Klar, sie sorgt sich wahnsinnig um ihre Tochter, aber so viel Sülzerei ist für jeden einfach zu viel... Das sind aber die einzigen "schlechten" Merkmale dieses Buches. WEITER SO FROSTY!

17.08.2008 21:17:18
Timesquare

Das Buch hat mir ganz gut gefallen, sehr spannend. Aber das ganze Gesülze von " Was habe ich alles falsch gemacht" und dass die Mutter lieber mehrere Menschen in Lebensgefahr bringt, um so ihre eigene Tochter zu retten, finde ich irgendwie dämlich. Außerdem müsste die Mutter (Polizistin) den Fall aus Befangenheit abgeben...

Aber trotzdem hat mir das Buch sehr gut gefallen und ich finde, dass man das Buch einfach gelesen haben muss...

11.07.2008 07:22:49
HerrHansen

Ein Buch, welches seine Leser nach rund 60 Seiten total in seinen Bann zieht. Die Story ist so fesselnd, dass man das Buch vorerst kaum wieder aus der Hand legen möchte.

Interessant ist außerdem die Gestaltung des Covers, welches sich bem Lesen durch eine teilweise Kunststoffbeschichttung rauh anfühlt - vielleicht würde diese Kleinigkeit bei anderen Büchern besser wirken, aber ich finde sie recht interessant.

Was den Lesefluss ein stört ist die zum Teil holprige Übersetzung: z.B.
"geschleicht" statt "geschlichen"
"gekönnt" statt "gekonnt"etc.
Aus meiner Sicht z.T. wirklich störend und deshalb gibts auch Punktabzug.

Einen weiteren Punktabzug gibt es für die inhaltliche Gestaltung der letzten 80 Seiten, die aus meiner Sicht mit den vorhergegangenen rund 220 Seiten nicht im Ansatz mitthalten kann.

Für den interessierten Leser, der sich mit der Geschichte befasst ist ausserdem bereits 120 Seiten vor dem Ende klar, wer der Serienmörder ist - die Story wird durchschaubar - schade auch, dass der packende Start so ein Ende findet.

Dennoch ist RISK ein durchaus lesenswertes Buch!

Deshalb von mir 75°

22.05.2008 16:18:08
Bio-Fan

Auch mich hat "Risk" positiv überrascht. Erwartet hatte ich den üblichen Einheitsbrei mit superschönen Frauen und supertollen Männern. Aber schon die Eröffnungsszene belehrt uns eines besseren.
Im Mittelpunkt der Geschichte steht die Polizistin und Mutter Alex Delillo, deren Tochter sich in den Händen eines Killers befindet. Die aus der Ich-Perspektive geschriebene Story bietet Einblick in die Gefühls- und Gedankenwelt der Heldin. Von Selbstzweifeln an ihrer Kompetenz als Polizistin und Mutter geplagt, liefert sie ein packendes Duell mit dem Entführer ihrer Tochter.
Auch anders als üblich ist die Tatsache, daß der Killer Bomben legt, wobei jede Menge Überraschungs- und Spannungseffekte für Abwechslung sorgen. Frost ist auch klug genug gewesen, nicht näher auf die Vergangenheit des Täters einzugehen, da seine Motivationen sicherlich schwer vermittelbar sind.
Selbst die meist nervige "Second Hand" -Lovestory wird nur zaghaft angedeutet.
Man kann davon ausgehen, daß die Reihe fortgesetzt wird. Ich bin dabei. 85 Grad

01.05.2008 18:30:24
Gaja82

Endlich mal wieder ein richtig guter, spannender Thriller. Klasse Schreibstil des Autoren. Ich hoffe da folgen weitere Werke und das ganz schnell.
Mehrere interessante Geschichten in einer, aufgelocker durch den Ich-Erzähler, der einen mitfühlen und vor allem mitfiebern lässt.
Ganz große Klasse!!!

01.05.2008 18:29:44
Gaja82

Endlich mal wieder ein richtig guter, spannender Thriller. Klasse Schreibstil des Autoren. Ich hoffe da folgen weitere Werke und das ganz schnell.
Mehrere interessante Geschichten in einer, aufgelocker durch den Ich-Erzähler, der einen mitfühlen und vor allem mitfiebern lässt.
Ganz große Klasse!!!

04.03.2008 11:43:32
Karl-Georg

Dieses Buch hat mich wirklich überrascht: Von der ersten Seite anschaulich, amüsant und spannend zu lesen, werden die - sehr gut gezeichneten - Protagonisten von einem irren Killer in ein fesselndes Katz-und-Maus-Spiel verwickelt, das dem Leser zwar Raum für Spekulationen, ihn jedoch bis kurz vor Schluss weitestgehend im Dunkeln tappen lässt.
Sehr empfehlenswert!

04.02.2008 13:14:07
Diego

Ich hoffe das von S.Frost noch jede Menge Bücher erscheinen werden!Risk war echt ein Super-Thriller!Ich war von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt!
Spannung pur!!

14.01.2008 19:46:51
Heaven23

Scott Frosts Risk war diesen Sommer eins meiner Urlaubslektüren. In einen 14tägigen Urlaub nehm ich natürlich auch immer 14 Bücher mit xD Und ich muss sagen dieses Buch war echt der absolute Hammer
Allein schon der Anfang fesselt den Leser unendlich, so dass man dieses buch einfach NICHT mehr aus der Hand legen WILL. Es war grandios und ich fiebere schon absolut dem nächsten Buch entgegen !

11.01.2008 20:07:56
Verena

Wow!!
Also ich muss sagen das is wirklich super!! Ich hab mir nicht´s erhofft und war begeistert!!
Am Schluß fand ich etwas traurig aber Spannung bis zur letzten Seite!!

Sehr zu empfehlen!!

Ich hoffe Scott Frost nächstes Buch über Alex kommt schon bald bei uns raus!!

06.01.2008 12:17:56
Corinna

Ich habe das Buch verschlungen!!! Nachdem ich die ersten 50 Seiten gelesen hatte, konnte ich einfach nicht mehr aufhören und habe somit die Nacht durchgelesen.

Für mich ist es perfekt und ich wüsste so kein Buch, dass mich dermaßen gefesselt hat.

Es stimmt einfach alles. Das Tempo, die Spannung, die Charaktere und der Schreibstil.

Auf jeden Fall werde ich noch weitere Bücher von Scott Frost lesen!!!

25.11.2007 23:03:33
xwillaxwonkax

Von mir gibt's nur 50°, weil ich mir von Risk einfach mehr erhofft hatte. Der Beschrieb führt mal wieder in die Irre und jeder, der so wie ich auf einen kranken, irren Killer hofft, der sich am Leiden seiner Opfer labt, wird enttäuscht.
Spannung bleibt auch eher in der unteren Hälfte, noch dazu ist Alex, die Heldin, nicht gerade originell entwickelt sondern fällt zu sehr in die Schublade der "verzweifelten, sich selbst bemitleidenden Polizistinnen-Mütter". Schade drum.

12.11.2007 20:07:52
Bellchen

Es war gut, wirklich. ich hatte es schnell durch und der Schreibstil gefiel mir, nur leider hatte ich "Die Verschwörung" schnell entworren (-dabei bin ich erst
13)!!

02.11.2007 14:20:06
Katharina

Geniales Buch!
Risk ist ein richtig guter Psycho-Thriller!
Flüssig geschrieben, lässt sich schnell lesen und ist spannend bis zur letzten Seite.
Tolle Idee, fantastische Umsetzung, ich freue mich schon auf sein nächstes Buch.
Sehr zu empehlen!
Von mir gibts 90°!

28.09.2007 13:41:02
Chris.

Diese Buch wurde mir empfohlen und hörte sich auch recht spannend an. Leider haben sich meine Erwartungen nicht erfüllt. Die Bomben-Szenen sind zwar einigermaßen spannend, der Rest aber leider nur enttäusschend. Und wieder einmal die Verwicklung einer Angehörigen der "Heldin" in einen ihrer Fälle - nicht originell, nicht einzigartig, klischeehaft.

08.09.2007 22:03:06
Agatha

Ein meiner Ansicht nach ganz interessantes Debüt... Allzu anspruchsvoll ist es natürlich nicht, aber immerhin entsteht schnell ein ganz guter Lesefluss. Zudem hat mir auch gefallen, dass der Fall und einige der Charaktere(insbesondere das Ermittlerteam) nicht ganz den üblichen Schemata bzw. Rollenbildern entsprechen- so war man sich wenigstens nicht hundertprozentig sicher, wie es denn ausgeht, was bei heutigen Krimis(inklusive dem ganzen emotionalisierenden Werken mit hübschen Titeln wie "Tödliche Leidenschaft" o.Ä.)doch eine wahrhaft erfrischende Seltenheit ist. Also bitte mehr von Mr Frost!

23.08.2007 20:40:11
Engelchen8105

Ein spannendes sehr gutes Buch. Finde, es ist flüssig geschrieben und ich hatte es sehr schnell durch. Aber ich glaube, wer sowas schreibt, muss echt krank sein. Das Buch ist echt heftig! Freu mich schon auf das 2.!

23.08.2007 20:33:57
Engelchen8105

Ein spannendes sehr gutes Buch. Finde, es ist flüssig geschrieben und ich hatte es sehr schnell durch. Aber ich glaube, wer sowas schreibt, muss echt krank sein. Das Buch ist echt heftig! Freu mich schon auf das 2.!

19.08.2007 21:56:50
Touareg33

Habe das Buch in den Ferien gelesen. Ich fand es spannend. Die vielen Schauplätze und vorkommenden Personen lassen keine langen Lesepausen zu, sonst verliert man den Zusammenhang. Trotzdem, - gutes Buch

09.08.2007 22:37:47
Benni

Also, ich fand das Buch gut, wirklich spannend. Das zweite Buch soll auch gut sein! Ich frage mich, wann es auf deutsch erscheint ;-) ;- P 1234567890B

01.08.2007 17:46:23
frollein

ich hab's nach ca. 180 seiten aufgegeben. es passiert zwar recht viel, aber der schreibstil haut mich nicht vom hocker. langweilig!
hatte mir viel mehr davon erhofft.

25.07.2007 11:13:58
Anja S.

Dieser Thriller kam zwar auf die Auswahlliste des Edgar-Allan-Poe-Preises, aber wohl eher aus Ermangelung bessere Buecher. Durchaus recht spannend geschrieben mit einem guten Thema, dennoch hat mich das Buch kalt gelassen.

23.07.2007 12:20:39
kissace

Ein zwar typisch amerikanisches Buch, aber trotzdem unterhaltsam und schnell zu lesen.
Nix hintergründiges aber ordentliche Unterhaltung.
Ein guter Thriller für den Strand oder im Urlaub.