Aus Doktor Klimkes Perspektive

Erschienen: Januar 2007

Bibliographische Angaben

  • Stockholm: Bonnier, 2005, Titel: 'Från Doktor Klimkes Horisont', Originalsprache
  • Köln: Random House Audio, 2007, Seiten: 4, Übersetzt: Dietmar Bär
  • München: btb, 2008, Seiten: 285

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91°-100°
1 x 81°-90°
0 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:83
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":1,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}

Schein oder Sein? Wahn oder Wirklichkeit? In Håkan Nessers Erzählungen ist nichts, wie es auf den ersten Blick scheint. Da werden die falschen Männer aus den falschen Motiven umgebracht, stehen mutmaßliche Mörder unter irrtümlichem Verdacht, nimmt die Eifersucht pathologische Züge an, wird ein unseliges Verbrechen nach Jahrzehnten überraschend geklärt. Ende gut, alles gut? Nicht, wenn man Doktor Klimke folgen will. Seine Sicht der Dinge ist ein wenig komplizierter. Nessers Geschichten handeln von Menschen, die von den unvorhersehbaren Kapriolen des Daseins betroffen sind: Der Sprachlehrer, der die handgeschriebene Notiz einer Frau bekommt, die eigentlich seit über dreißig Jahren tot ist; der Schriftsteller, der nach Venedig reist, in die Stadt des Todes und der Seufzer, und in die Selbstmordpläne eines Liebespaares verwickelt wird und schließlich eine fatale Entscheidung trifft. Wer will schon richten über ihn? Aus Doktor Klimkes Perspektiven sind die Unwägbarkeiten des Lebens nur eine Frage der Perspektive. Wer mordet, sündigt manchmal nicht. Doch die Folgen muss er schließlich trotzdem tragen ...

Aus Doktor Klimkes Perspektive

Aus Doktor Klimkes Perspektive

Deine Meinung zu »Aus Doktor Klimkes Perspektive«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
23.11.2010 00:11:11
MAXIE

Mit den Geschichten aus "Aus Doktor Klimkes Perspektive" hat Hakan Nesser bewiesen, daß er er nicht nur gute Krimis schreiben kann, nein, er bekommt auch so richtig schön trostlos-schwarze Kurzgeschichten hin. Sie erinnern von den
Themen her sehr an die Kurzgeschichten von Roald Dahl ("Küßchen, Küßchen" - "Noch ein Küßchen") von denen auch einige "leicht verstörend" auf den Leser wirken. Z.B. Nessers "Bachmanns Dilemma" und Dahls "Der Soldat" sind sich, obwohl vom Umfang her unterschiedlich, sehr ähnlich."Aus Doktor Klimkes Perspektive" ist ein starkes, lesenswertes Buch!

03.05.2009 14:43:35
sapkowski

In Håkan Nessers „Geschichtensammlung“ „Aus Doktor Klimkes Perspektive“ trifft man verschiedene Charaktere, welche ihre ganz persönlichen Probleme haben, die sie oft auf kriminelle Weise lösen wollen.
So lernt man zum Beispiel ein Mädchen kennen, das plant ihre Mutter zu töten, oder einen eifersüchtigen Ehemann, der den potentiellen Geliebten seiner Frau loswerden will.
Aber es gibt in diesem in insgesamt drei Kurzromane und drei kleinen Novellen unterteiltem Buch auch Personen, welche nur zufällig einem Verbrechen beiwohnen, wie beispielsweise ein Schwedischlehrer, der versucht ein ungeklärtes Verschwinden aufzuklären, oder ein Autor, der bei seiner Suche nach Inspiration in eine Mordermittlung gerät.
Diese ganzen „Fälle“ erzählt Håkan Nesser wieder gewohnt abwechslungsreich und spannend, und am Ende ist wieder einmal alles anders wie es zunächst schien. Genau diese Unvorhersehbarkeit gefiel mir hier wieder besonders gut und führte auch dazu, dass ich das Buch nicht aus der Hand legen konnte!

29.05.2008 01:38:36
Rolf.P

Mit einer Sammlung von 6 Kurzgeschichten beweist Hakan Nesser, dass er auch das Schreiben von kurzen Geschichten hervorragend beherrscht.
Kurzgeschichten sind eine Kunst für sich. Ich finde, das Hakan Nesser seine Sache gut macht, auch wenn ich ihn letztlich als Autoren von "richtigen" Krimis besser finde.
Hakan Nesser hat eine Art mit der Sprache umzugehen, die unnachahmlich und so angenehm ist, dass man die Seiten nicht schnell, schnell verschlingen mag, sondern sie genießt, jedes Wort, jeden Satz, jede Seite. Dieser Wortschatz ist unvergleichlich. Wo andere eine Seite schreiben, genügen Nesser 3 Zeilen.
Die so oft bemängelte Langatmigkeit empfinde ich als Realismus. So etwas kommt eben dabei heraus, wenn jemand schreiben kann.
Hakan Nesser gehört zur Riege der skandinavischen Krimiautoren, die wirklich lesenswerte Bücher schreiben.

30.07.2007 15:56:49
Maexchen

Hakan Nesser ist einfach ein Tausendsasser. Jetzt versucht er es mal mit Kurzgeschichten und kann meiner Meinung nach auf ganzer Linie überzeugen. Hier stimmt wirklich vieles; zum einen wäre da der Aufbau. Man findet insgesamt 6 Elemente in diesem Werk vor, drei sind sehr kurz, drei schon etwas länger. Natürlich startet und endet "Aus Doktors Klimkes Perspektive" jeweils mit einer quantitativ größeren Erzählung, während das Hauptwerk "Die Wildorchidee aus Samaria" das Zentrum bildet. So läuft der Autor z.B. nicht Gefahr, dass man das Buch schon nach wenigen Seiten weglegt, da die erste Geschichte bereits gelesen ist.
Zu den einzelnen Stücken ist folgendes zu sagen: "Eine ganz andere Geschichte" überzeugt mich durch ihren Humor, wobei mir das Ende etwas zu "klassisch" und unerklärt bleibt.
"Erledigung einer Sache" ist für seine Kürze sehr gelungen.
"Die Wildorchidee..." schlägt in die Kerbe von "Kim Novak...", "...Kumla" und "Die Schatten und der Regen" (was für ein tolles Buch) und muss sich hinter denen sicher nicht verstecken.
"Sämtliche Informationen..." war dann nicht ganz so vielsagend, schon weil Nesser danach mit "Das unerträglcihe Weiß..." zeigt, wie man auf nur wenigen Seiten eine richtig tolle Geschichte erzählen kann. Dieses Stück wird so stark durch seine Erzählperspektive.
Womit wir wieder beim Aufbau angelangt wären, denn das Stück, welches deutlich zum Nachdenken anregt, steht am Schluss. Viel Symbolik und Metaphorik hat Herr Nesser in "Bachmanns Dilemma" untergebracht und das Stück hätte mit Sicherheit genug Unterhaltungswert und Tiefe, um zu einem selbstständigen Roman ausgeschmückt zu werden.
Aber auch so saß ich nach der Lektüre noch eine Weile und musste mir bestimmte Dinge erst einmal durch den Kopf gehen lassen. Wirklich sehr gut!
Und das beziehe ich auch auf das Gesamtwerk.

01.04.2007 22:33:07
Bernie

Obwohl ich normalerweise kein Freund von verschiedenen Geschichten in einem Buch bin, muß ich sagen, dass ich dieses Buch sehr stark fand. Sehr psychologisch spannend. Auch die erste Geschichte fand ich sehr lesenswert.

09.02.2007 21:16:32
Daniela L.

Leider fängt das Buch mit der schwächsten Geschichte an, also nicht abschrecken lassen. Wie bei Nesser üblich geht es mehr um die Psychologie als um Action und Verfolgungsjagden. Sehr empfehlenswert!