Das Buch der Namen

Erschienen: Januar 2006

Bibliographische Angaben

  • Augsburg: Weltbild, 2007, Seiten: 396
  • Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 2006, Seiten: 396, Übersetzt: Anja Schünemann

Couch-Wertung:

75°

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

3 x 91°-100°
0 x 81°-90°
2 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
1 x 1°-10°
B:76.333333333333
V:5
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":1,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":1,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":1,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":3}
Sylvia Rucker
Kampf zwischen Gut und Böse zur Rettung der Welt

Buch-Rezension von Sylvia Rucker Jan 2007

David Shepherd, Mitte dreißig, ist Dozent für Politikwissenschaften an der Georgetown University in Washington, D.C., als er sich jäh in mysteriöse Ereignisse verstrickt sieht. Gerade will er sich den Namen einer Kollegin für ein Date notieren, als ihm auffällt, dass er stattdessen einen Namen einer ihm völlig unbekannten Person aufgeschrieben hat, von deren Ermordung er nur wenige Stunden später erfährt.

So etwas ist ihm zum ersten Mal zwei Jahre nach einem schweren Unfall geschehen, den er als Kind erlitten hat und der ihn zwischen Leben und Tod schweben ließ. Damals hatte er ein Nahtoderlebnis, bei dem er ein Licht und darin viele Menschen sah, die ihm ihre Namen und ein ihm unbekanntes Wort zuriefen.

Als David nun aufgrund des aktuellen Mordes seine Namensliste überprüft, muss er zu seinem Entsetzten feststellen, dass etliche der Personen bereits ebenfalls einem unnatürlichen Todesfall zum Opfer gefallen sind. Sein Freund und Kollege Pater Dillon McGrath rät ihm zum Besuch des Rabbiners Eliezer ben Moshe, der vielleicht helfen kann, das Rätsel zu lösen, denn das unbekannte Wort aus seinem Nahtoderlebnis ist hebräischer Herkunft. Und auch ein Stein, der David im Zusammenhang mit seinem Unfall in die Hände gefallen ist, und der angeblich magische Schutzkräfte besitzt, trägt eine hebräische Inschrift.

Und tatsächlich erfährt David von Ben Moshe und der hinzugezogenen jungen israelischen Antiquitätenexpertin Yael HarPaz eine schier unglaubliche Geschichte über einen Geheimbund aus vorchristlicher Zeit, der sich über die ganze Welt erstreckt: die Gnoseos, die heute noch aktiver und geheimer sind als vor Jahrhunderten und sich den Untergang der Welt zum Ziel gesetzt haben. Dazu müssen sie nur eines tun, nämlich die 36 Gerechten der Welt, die nach jüdischer Überlieferung das Weltgefüge im Gleichgewicht halten, die Lamedwowniks, systematisch ermorden. Und das sind jene, deren Namen David, wie es auch bereits Generationen vor ihm taten, auf eine Liste geschrieben hat!

Wie gefährlich und skrupellos die Gnoseos sind, um ihr Ziel zu erreichen, muss David gleich am eigenen Leib erfahren, denn noch während seines Besuchs beim Rabbi werden sie von ihrem Killerkommando, den Dunkeln Engeln überfallen.

David und Yael gelingt nur knapp die Flucht. Nun will Yael David nach Zefat bringen, die heilige mystische Stadt in Israel, wo er andere Mystiker treffen soll, um gemeinsam den apokalyptischen Plan der Gnoseos aufzudecken und zu vereiteln.

Ein mörderischer Wettlauf mit der Zeit beginnt, der für David umso prekärer wird, da seine Stieftochter Stacy ebenfalls auf der Namensliste steht und einem ersten Entführungsversuch durch die Dunklen Engel nur um Haaresbreite entkommen konnte.

Ist es möglich, dass durch Das Buch der Namen endlich eine Erklärung für die Zunahme so vieler schrecklicher Naturereignisse wie Tsunami, Waldbrände, Erdbeben etc. geliefert wird? Dass nämlich jedesmal die Welt ein bisschen schlechter wird und entsprechend reagiert, wenn einer der Gerechten getötet und damit das Gleichgewicht zwischen Gut und Böse gestört wird?

Denn dies ist der Kern, den das Buch erzählt; und wenn man sich erst einmal auf diese Thematik oder besser gesagt, Dramatik einlassen kann, findet man sich in einer recht spannenden Geschichte wieder, die auf jahrhundertealte religiöse Überlieferungen aus dem jüdischen und kabbalistischen Glauben zurückzuführen ist.

Zeit für Langeweile kommt dabei nicht auf, denn nicht nur auf der Flucht von David und Yael nach Israel überschlagen sich die Ereignisse geradezu. Im rasanten Tempo, aber dennoch gut strukturiert kann der Leser mit verfolgen, wie David den Hintergründen für seine eigene Geschichte auf die Spur kommt. Und mit diesem neu gewonnenen Wissen nimmt er die Herausforderung und seine besondere Fähigkeit an, um sich zum Wohle der Menschheit, insbesondere für seine Stieftochter Stacy als letzte überlebende Lamedwownik dieser Generation, einzusetzen.

In einem aufwendig inszenierten Showdown beschreiben die Autorinnen schließlich den alles entscheidenden Kampf zwischen Gut und Böse zur Rettung der Welt am geheimen Treffpunkt der Gnoseos. Leider ist dies gleichzeitig auch ein Schwachpunkt des Buches, denn die Darstellungen der Kampfszenen sind derart ausführlich und detailliert, dass man meinen könnte, ein Drehbuch zu lesen.

Doch dank der über weite Strecken gut gehaltenen Spannung des Buches insgesamt und einem sprachlich sehr anschaulichen Schreibstil lässt sich darüber hinwegsehen.

Das Buch der Namen

Das Buch der Namen

Deine Meinung zu »Das Buch der Namen«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
17.11.2011 18:08:17
Dracon

Mit Das Buch Der Namen haben Gregory & Tintori einen grundsoliden Thriller geschrieben .Die Story wird packend und spannend erzählt und die Hauptpersonnen kommen glaubwürdig herüber. Einziges Manko das Ende des Buches kann man nach 200 Seiten erahnen . Fans von Bücher von Dan Brown oder die Bruderschaft Christi können hier bedenkenlos zugreifen.

16.01.2011 14:46:49
Toyota

Wow, was ein super Buch! Spannend von Anfang bis Ende und man bekommt gleich noch etwas Geschichte mitgeliefert. Das sind Bücher die ich gerne lese. Ich persönlich kann das Buch wärmstens empfehlen. Gut gefallen haben mir auch die vielen kleinen Kapitel, allerdings muss man bei der Sache bleiben, damit man nicht durcheinander kommt.

28.07.2009 00:29:52
Florian

Ich bin erst in der Mitte des Buches und bin kaum davon abzuhalten das Buch zuende zulesen.Es beansprucht bei mir viel Zeit wenn ich lese denn in ein solches Buch vertiefe ich mich sehr schnell.Außerdem ist das Buch sehr spannend und hat packende abschnitte von denen man sich nicht lösen kann Ich persönlich finde aber das sich die Lage Anfangs vom einen zum anderen punkt so drastisch verändert das es unrealistisch wirkt..Aus dem Thema ist zwar noch mehr herauszuholen aber es ist empfehlenswert.
Es ist zwar kein Meisterwerk aber da es auch über jüdische Mystik berichtet und (zumindestens mich) einen packt und nicht mehr loslässt ist es nicht schlecht es sich zu kaufen.

18.05.2009 08:14:06
Nico

Es ist gut gelungen, weil ich nicht aufhören konnte zu lesen! Es ist sehr spannend! Es ist gut wenn mann am Abend etwas Unterhaltung braucht.
Es ist außerdem sehr Spannend und sehr unterhaltssam! Und man lernt auch jüdische Geschichte und das man nicht lockerlassen soll! Es ist zum Weiterempfehlen!

17.11.2008 11:36:25
Bubu

Ein echter Tipp ! Das „Buch der Namen“ steht Dan Brown´s „Illuminati“ in nichts nach und ist meiner Meinung besser als „Sakrileg“ (Da Vinci Code). Das Lesen wurde bei mir nur durch Übermüdung unterbrochen. Temporeich und nicht zu weit ausgeholt geschriebenes Buch, welches ein unterbrechen nur ungern zulässt. Das war mein erstes Buch der Gemeinschaftsproduktion von Jill Gregory & Karen Tintori und werde auch garantiert Das neue Buch der Beiden, „Das Auge Gottes“ lesen.

16.10.2008 22:18:33
jonas

Das Buch ist einfach irre! Ich lese gerne Thriller, aber so gute, wie Das Buch der Namen gibt es leider nur sehr selten! Um ehrlich zu sein bin ich auch ziemlich lesefaul, aber das buch hatte ich innerhalb von 3 Tagen durch.Und noch ein Tipp von mir:
Ich schätze mal wem Das Buch der Namen sehr gut gefallen hat, dem werden auch die Thriller von Dan Brown (z.B. Illuminati) sehr gut gefallen!Bis sind nämlich Das Buch der Namen und Illuminati meine 2 absoluten Favouriten ;)
Aber was euch schlussendlich wirklich gefallen wird, müsst ihr entscheiden =)

16.03.2008 17:36:37
eMp.Ty

Mein erstes Buch, das ich zu Ende gelesen habe.
Ich lese eigentlich nie!
Aber durch dieses Buch habe ich angefangen weiter Thriller zu lesen.
Und durch dieses Buch habe ich die Bücher von Slaughter und Hoffman kennengelernt, in die ich jetzt verliebt bin!
Ein echt gutes Startbuch für Lesemuffel.

03.03.2008 18:58:39
Heaven23

ich fand das Buch einfach spitzenklasse ! Ich hab bisher nur "normale" Krimis und Thriller gelesen. Aber dieses hier hat mich sehr überrascht. Ich dachte schon, dass es schwere Kost sein würde, aber das war es nicht ! Es war spannend von der ersten bis zur letzten Seite ! Sehr überraschend ! Gerne wieder, das zusammenspiel dieser beiden Autorinnen ist perfekt gelungen !

28.10.2007 17:05:23
Bio-Fan

Da haben sich die beiden Autorinnen mächtig ins Zeug geworfen und ein wirklich
klassisches Hintergrungszenario entwickelt: das Alte Testament zurückblickend bis Adam im Paradies, über die Gnostiker nach der Zeitenwende bis hin zu einem möglichen Ende der Welt in der Jetztzeit. Aber sie haben etwas ganz wichtiges vergessen, nämlich ihrer Geschichte Spannung ein zu hauchen.So werden wir in kurzen Kapiteln um den ganzen Globus geführt und wir finden nur Langeweile.
Alles reduziert sich auf ein paar Attentate und eine Entführung.
Das schmalzige Ende wird wenigstens die Amerikaner erfreut haben.

05.10.2007 01:03:11
Anett

Habe "Das Buch der Namen" im Urlaub gelesen und muß feststellen das es auch nicht mehr als eine nette Urlaubslektüre ist. Kurzweilig, aber eben auch nicht mehr. Wenn es das ist was Jill Gregory und KarenTintori beabsichtigten dann haben sie ihr Ziel erreicht.
Sollte jemand ein anspruchsvolles Buch suchen dann wird er leider in diesem nicht fündig,
Also weiter suchen!

29.07.2007 08:50:35
Alex

Es ist sehr schwer, diese Geschichte zu verstehen. Man müßte viel mehr über jüdische Religion oder Mythologie wissen, um der Handlung folgen zu können, die ja auch unglaublich brutal ist. Nur nach dem Lesen jeder 4. Seite habe ich das Buch geschafft.

11.06.2007 10:51:26
latinaa

Habe das Buch bereits vor einiger Zeit gelesen. Also fand ich durchaus spannend, teilweise vorausschaubar oftmals allerdings auch überraschende Wendungen. Das Buch ist denke ich zumal fiktiv, genau wie die meisten aller Bücher. Die Gnosis werden stark kritisiert, es werden Ihnen Absichten unterlegt die in Zusammenhang mit den Naturktastrophen stehen. Die Gnosis sehen sich ganz klar als Anfächter des Christentums. Für Leute welche die Thematik des Buches so aneckt, sollten sich vorher besser damit befassen, eben diesem HINTERFRAGEN.

18.05.2007 10:59:17
girfro1

Bin an das Buch mit großen Erwartungen herangegangen und wurde leider enttäuscht! Ich fand die Story eher lahm und das Ende absolut vorhersehbar! Und ob das die Erklärung für die Naturkatastrophen sein soll...naja, abwarten...:-))

07.04.2007 16:27:28
melkor

ich lesem im Jahr ca. 80 Bücher. Dieses Schriftsteller Duo stellt alles in den Schatten was moderne Lyrik angeht!Es hat Spaß gemacht es zu lesen und ich werde jedes weitere Buch von GREGORY&TINTORI lesen und weiter empfehlen!! Glückwunsch!!

18.03.2007 11:47:59
Andreas Klenke

Auch webb das Buch einen guten Spannungsbogen aufrecht erhalten kann., so gibt es doch diverse Ungereimtheiten in der Handlung. Die Erwartungen, die durch Cover und Inhaltsangaben geweckt werden, kann es nur bedingt erfüllen. Dadurch reicht es insgesant nur zu einer eher durchschnittlichen Bewertung.

04.03.2007 20:26:10
Anti Dan Brown

Schlimm, dass ein - ansonsten handwerklich solid "gebauter" Roman - einer Tradition wie der Gnosis solche Absichten und Taten unterstellt, und dafür von Lesern, die Inhalte nicht hinterfragen, auch noch gelobt werden.
Das ist ja NOCH schlimmer als Dan Brown und sein Mumpitz.
Schade, sowas.
Lest George Orwell\'s 1984, und beginnt ZU HINTERFRAGEN, was Ihr lest!

26.02.2007 17:58:09
Nico

Ich fand das Buch sehr gelungen, zumals die erklärungen zu den Naturkatastrophen. Habe immer seltener so ein gutes buch in der hand gehabt kommt aber immer wieder vor, dass ch eins erwischen. Ein großes Lob an die Autoren.

24.02.2007 16:10:13
Anna

Das Buch ist der absolute Wahnsinn. Habe davor "LOVE" von Stephen King gelesen und nicht mal dieser Schmöker hat mich so in seinen Bann gezogen wie "Das Buch der Namen". Alle Verstrickungen sind zwar kompliziert, aber dennoch logisch. Super gelungenes Buch, das man nicht so schnell weglegt.

26.01.2007 11:39:39
Josephine Oxfart

Ich habe das Buch gestern beendet. Ich lese viel unterschiedliche Sachen, aber dieses Buch hat mit förmlich gefesselt. Ich konnte gar nicht aufhören und wünschte mir ich könnte die ganze Nacht weiterlesen. Also ein sehr großes Lob an die Autorinen ich habe es fast an einem Stück verschluckt.
Und an alle anderen, die gerne lesen: Ihr müsst es unbedingt haben. Ich glaube ich werde es heute nochmal lesen:-)

16.01.2007 12:00:17
Hewey

Ich bin davon begeistert, wie es Gregory und Tintori schaffen den Spannungsbogen zu halten und den Leser Schritt für Schritt immer tiefer in die mystischen Zusammenhänge hereinzuziehen. Dadurch hält sich auch bis zuletzt die Spannung aufrecht und man wird förmlich gezwungen mit den handelnden Personen mitzufiebern. Auch die kleine Wendung, die sich gegen Ende des Buches andeutet und die dazu führt, dass Hilfe von unerwarteter Seite kommt ist gut begründet. Was leider nicht so gelungen ist, sind tatsächlich die Kampfszenen, wobei ich aber meine, dass nicht so sehr ihre Ausführlichkeit, sondern eher die Tatsache, dass die einzelnen Handlungen während der Kämpfe teilweise wenig realistisch wirken. Zweiter kleiner Schwachpunkt ist, dass ausserhlab der Kampfszenen etwas viel von den handelnden Personen erzählt und sich die Spannungspunkte wenig aus der Handlung ableiten lassen.

Alles in allem kann man aber sagen, dass dies ein wirklich spannendes und gut in existente und mystische Elemente der Realwelt eingebundes Buch ist, das man, hat man es einmal angefangen, eigentlich nicht mehr aus der Hand legt.

10.01.2007 08:06:30
Alex.

Aus meiner Sicht ein gelungenes Buch. Die Spannung bleibt bis zum Ende erhalten. Für den Leser von Historieromane ein MUSS für die lauen Winterabende.

Film & Kino
Knives Out

Bestsellerautor Harlan Thrombey feiert mit seiner Großfamilie, der Haushälterin und seiner jungen, hochgeschätzten Pflegerin Marta Cabrera, seinen fünfundachtzigsten Geburtstag im eigenen luxuriösen Herrschaftshaus. Jeder der anwesenden Verwandten bekommt an diesem Abend eine gut gemeinte, aber existentiell bedrohliche Abfuhr mit auf den Weg. Der Beginn einer unruhigen Nacht, an deren Ende der Hausherr tot aufgefunden wird. Titel-Motiv: © MRC II Distribution Company L.P.

zur Film-Kritik