Das Geheimnis des Fiakers

  • Lutz
  • Erschienen: Dezember 1885
  • London: The Hansom Cab Publishing, 1886, Titel: 'The Mystery of a Hansom Cab ... A startling and realistic story', Seiten: 230, Originalsprache
  • New York: Munro, 1888, Originalsprache
  • Berlin: Das Neue Berlin, 1984, Titel: 'Das Geheimnis des Fiakers', Seiten: 182, Bemerkung: Mit einem Nachwort von Hainer Plaul
  • Berlin: Aufwärts-Verlag, 1938, Titel: 'Das Geheimnis der Taxe', Seiten: 95, Bemerkung: Der 30-Pfennig-Roman, Bd. 75
  • London: Hogarth, 1985, Originalsprache, Bemerkung: Mit einem neuen Vorwort von Stephen Knight
  • Stuttgart: Lutz, 1896, Titel: 'Das Geheimnis des Fiakers', Seiten: 252, Bemerkung: Lutz´ Kriminal- und Detektiv-Romane; Bd. 13
Wertung wird geladen

Ein Kutscher fährt seinen Fahrgast durch die nächtlichen Straßen Melbournes. Bei der Ankunft stellt er fest: Der Mann ist nicht betrunken, er ist tot - noch während der Fahrt mit Chloroform vergiftet. Wie ist das möglich? Ein Fall für Samuel Gorby.

Das Geheimnis des Fiakers

Fergus W. Hume, Lutz

Das Geheimnis des Fiakers

Ähnliche Bücher:

Deine Meinung zu »Das Geheimnis des Fiakers«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Dr. Drewnioks
mörderische Schattenseiten

Krimi-Couch Redakteur Dr. Michael Drewniok öffnet sein privates Bücherarchiv, das mittlerweile 11.000 Bände umfasst. Kommen Sie mit auf eine spannende und amüsante kleine Zeitreise, die mit viel nostalgischem Charme, skurrilen und amüsanten Anekdoten aufwartet. Willkommen bei „Dr. Drewnioks mörderische Schattenseiten“.

mehr erfahren