Der Puppenkönig

Erschienen: Januar 2006

Bibliographische Angaben

  • München: Droemer, 2006, Seiten: 488, Originalsprache
  • Bergisch Gladbach: Lübbe Audio, 2007, Seiten: 6, Übersetzt: Detlef Bierstedt
  • München: Knaur, 2011, Seiten: 488, Originalsprache

Couch-Wertung:

87°

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91°-100°
2 x 81°-90°
0 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:83.5
V:1
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":1,"84":1,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Peter Kümmel
Brutale Verbrecher - brutale Ermittler

Buch-Rezension von Peter Kümmel Nov 2006

Julius Klingenthal ist nicht nur ein gewöhnlicher Puppenspieler. Als Bauchredner beeindruckt er sein Publikum, indem er seine Stimme nicht nur seinen mit viel Liebe selbst gefertigten Puppen leiht, sondern auch von verschiedenen Stellen hervorschallen lässt und dadurch ebenso wie mit seinen Zauberkunststücken Illusionen hervorruft. Doch seine Fähigkeiten sind weitaus größer: als ehemaliger Seemann und Medizinstudent sind seine Begabungen sehr vielfältig, was ihm im Verlaufe der Handlung manches Mal zugute kommt.

Überwintern will der fahrende Künstler wie in den letzten Jahren auch im Jahr 1782 in dem kleinen Städtchen Steinfurth in der Mark Brandenburg, wo er hofft, wieder beim Pfarrer ein Quartier zu bekommen. Vor den Toren der Stadt trifft er die junge Alena, die vor einem Leben im Kloster geflohen ist, da sie ihre Freiheit liebt und fortan als Klagefrau durch die Lande zieht, um Trauernden in ihrem Leid beizustehen. Die beiden finden schnell Zuneigung zueinander, und so will auch Alena vorerst in Steinfurth bleiben. Ihre Verbindung muß natürlich zunächst verborgen gehalten werden, denn als unverheiratetes Paar kann man nicht zusammen bei einem Pfarrer wohnen. Der alte Pfarrer ist gestorben, doch auch bei dessen Nachfolger Matthies kann sich Julius einquartieren. Da der Pfarrer zudem noch eine Haushälterin sucht, kommt auch Alena dort unter.

Kurz bevor Julius und Alena in Steinfurth angekommen sind, hat sich dort ein furchtbarer Mord ereignet: Der Ratsherr Angerstein wurde mit dem Bolzen einer Armbrust durch seinen Hals an der Wand festgenagelt. Nur wenige Tage später wird ein Fischer getötet, nachdem ihm zuvor die Hand abgehackt wurde. Der Amtsinspektor Rüterbusch steht unter dem Druck, den Täter zu finden und lässt den harmlosen Juden Ezechiel foltern, um ein Geständnis aus ihm herauszupressen. Auch Julius gerät unter Verdacht, da Rüterbusch ihm nicht wohl gesonnen ist. Um seine Unschuld zu beweisen, versucht Julius nun, selber den wahren Täter zu finden.

Brutalität nicht nur bei den Verbrechern

Mit einfachen Mitteln schafft es der Hamburger Autor, eine fremde und zeitweise bedrückende Atmosphäre zu erzeugen, die den Leser mitten in eine vergangene Zeit hinein versetzt. Seine Charaktere wirken lebensecht und ziehen den Leser in seinen Bann.

Die Themen, die Wolf Serno anschneidet, sind für seine Romane zwar nicht neu, aber immer wieder interessant. Daß die Naturwissenschaft und vor allem die Medizin in vergangenen Jahrhunderten dem Autor ein besonderes Anliegen sind, kennen wir aus allen seinen bisherigen Büchern. Und doch tauchen immer wieder neue und überraschende Erkenntnisse auf. Wie nahe der Autor dabei an der Realität bleibt, vermag ich als medizinischer Laie nicht nachzuprüfen, doch wirken die Darstellungen durchweg glaubhaft.

Es war eine harte Zeit Ende des 18. Jahrhunderts. Ein großer Teil der Bevölkerung mußte  kämpfen, um überleben zu können. Kinder hatten es nicht leicht. Sie mussten hart arbeiten und wurden dazu oft noch von ihren Vätern mißhandelt. Nicht nur die geschilderten Morde fallen durch besondere Brutalität auf, auch das Gesetz zahlte noch mit gleicher Münze zurück: Dieben wurde noch die Hand angeschlagen und Verdächtige grausam gefoltert.

Als Kontrast zu diesen Grausamkeiten steht der Puppenspieler Julius Klingenthal, dessen Puppen für ihn sein Lebensinhalt sind. Der Schultheiß, der Söldner, der Schiffer, der Landmann, das Burgfräulein und die Magd sind für ihn nicht Dinge, die er zur Ausübung seiner Kunst benötigt, sondern geliebte Wegbegleiter, die auch außerhalb seiner Vorstellungen mit ihm reden und ihn in allen Dingen des Lebens beraten. Zuweilen vereinnahmen die Puppen ihren Meister so sehr, daß seine Liebe zu Alena dadurch auf eine schwere Probe gestellt wird.

Wechselnde Namen - gleiche Charaktere

Als begnadeten Erzähler kennt man Wolf Serno schon lange. Mit seinen Figuren vermag er wie immer sein Publikum zu fesseln. Doch im "Puppenkönig" ist ihm zudem auch der Krimi-Plot hervorragend gelungen. Wie er Verdachtsmomente aufbaut, falsche Fährten legt und wieder verwirft, jeden seiner Charaktere einschließlich der Protagonisten irgendwann im Verlaufe der Handlung einmal aufs Korn nimmt, das schafft manch anderer der großen Schriftsteller im Whodunit-Genre nicht so beeindruckend.

Auch mit dem Abschluß des Buches kann man durchweg zufrieden sein. Es bleiben keine Fragen offen und nicht für jeden muß es immer so ausgehen, wie man es gerne hätte.

Was vermag man nach so viel Lob noch als Kritik vorzubringen? Einzig und allein, daß sich Wolf Serno zu sehr an sich selber orientiert. Seine Charaktere ähneln mitunter doch sehr denjenigen aus seinen früheren Büchern. Andere Autoren versuchen dies dadurch zu kaschieren, daß sie Serien schreiben. Daß Wolf Serno dies nicht tut, muß man ihm zugute halten, doch im Prinzip bilden seine historischen Kriminalromane auch eine Serie, nur eben mit wechselnden Orten, Zeiten und Namen.

Das Ende des "Puppenkönigs" lässt übrigens den Verdacht zu, daß dieses noch kein endgültiges Solches ist.

Der Puppenkönig

Der Puppenkönig

Deine Meinung zu »Der Puppenkönig«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
21.10.2015 15:40:33
E. W.

Ich kann die überschwenglichen Kommentare überhaupt nicht teilen. Keine Spannung, banale, z.T. nervtötende Dialoge, einfache Sprache, der Mordfall an den Haaren herbeigezogen. Vieles über diese Zeit wird nur angerissen, der Rest bleibt an der Oberfläche. Ich habe das Buch weg gegeben - so was bleibt mir nicht im Bücherregal.

20.10.2010 12:22:14
Ricardo Krpoun

Die 4 Bücher der Chirurgenreihe haben mich sehr unterhalten und sind sehr spannend gewesen, leider kann ich nicht von der Puppenkönig gleicher Meinung sein.
Ich würde gern Wolf Serno einmal treffen, wie kann ich das am besten einstellen?
Kommt er ab und zu in der Schweiz? Muss ich nach Hamburg?
Lasse mich überraschen!!!

15.03.2008 19:50:41
Klaus Kröger

Bereits im "Balsamträger" ist mir die witzige Figur des Puppenkönigs positiv aufgefallen. Ich werde das Buch "Der Puppenkönig" lesen, sobald ich "Die Tore der Welt" durch habe.

Ich fand auch den "Wanderchirurg" klasse, doch der dritte Teil der Trilogie war leider schwach.

12.12.2007 14:52:03
Richter___

Ich habe bereits alle Bücher gelesen und es erstaunt mich immer wieder wie ein Autor es schafft den Leser in dem Maße mitzureißen.
Wolf Serno ist auch der einzige Autor, den ich kenne, der Namen von Protagonisten aus anderen von ihm geschriebenen Büchern in folgende einbringt.
Ich warte jetzt schon auf ein neues Serno-Buch!

04.12.2007 16:29:18
Batida3107

Keiner versteht es so wie Wolf Serno, seinen Figuren Leben einzuhauchen. Genau wie Vitus in der Chirurgenreihe wächst einem der Bauchredner Klingenthal ans Herz. Die Figuren sind so vielschichtig, und oft begegnen sie einem in anderen Büchern wieder. Man lernt sie wirklich kennen, obwohl sie auch verborgene Seiten haben.
Zudem finde ich es spannend, viel über die Medizin und die Lebensart der damaligen Zeit zu lernen.
Zusammen mit Noah Gordon meine unangefochtene Nummer 1.