Violett ist die Nacht

Erschienen: Januar 2000

Bibliographische Angaben

  • New York: Avon Books, 1998, Titel: 'The Violet Hour', Seiten: 356, Originalsprache
  • München: Heyne, 2000, Seiten: 348, Übersetzt: Nina Bader
  • London: Penguin Books, 1999, Originalsprache

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91°-100°
0 x 81°-90°
1 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:77
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":1,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}

Ein Campus-Krimi: Zwanzig Jahre ist es her, dass seine Freundin Julia bei einer Halloween-Party am College im Drogenrausch aus dem Fenster stürzte. Jetzt nimmt er blutige Rache an allen, die in jener verhängnisvollen Nacht dabei waren...

Violett ist die Nacht

Violett ist die Nacht

Deine Meinung zu »Violett ist die Nacht«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
26.07.2008 10:51:06
Le_Tartar

Eine harte Kost Empfehlung.
Die Geschichte fängt ziemlich schleppend an und ich war schon kurz davor das Buch in die Ecke zu packen. Aber nach ca. 100 Seiten wird meine Geduld belohnt: Wir bekommen alles, was einen guten Thriller ausmacht: Spannung, einen sympatischen Anti-Helden.
Die Gewalt ist zwar fies aber nicht aufdringlich.
Positiv hervorheben möchte ich noch, das Montanari dem Leser viele falsche Spuren vorsetzt. Ich habe mehrmals den falschen als Killer verdächtigt. Ein perfektes Lesevergnügen.