Das Echo der Schuld

Erschienen: Januar 2006

Bibliographische Angaben

  • Köln: Random House Audio, 2006, Seiten: 6, Übersetzt: Gudrun Landgrebe
  • Köln: Random House Audio, 2009, Seiten: 6, Übersetzt: Gudrun Landgrebe

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

5 x 91°-100°
4 x 81°-90°
1 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
1 x 41°-50°
0 x 31°-40°
1 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:81.5
V:11
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":1,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":1,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":1,"81":1,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":1,"87":1,"88":1,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":1,"95":0,"96":1,"97":1,"98":0,"99":1,"100":1}

Minutenschnell sinkt ein Segelboot nach der Kollision mit einem Frachter vor der Isle of Skye, Meilen vor Schottlands wilder Küste. Ihr Leben ist alles, was die deutschen Aussteiger Livia und Nathan Moor noch retten können. Virginia Quentin und ihr Mann nehmen die Schiffbrüchigen in ihrem Ferienhaus auf. Nathan, der sich über alle Regeln des Anstands hinwegsetzt und ihr ungebeten in das düstere Zuhause in Norfolk folgt, stößt die verschlossene Virginia anfangs ab. Doch es ist auch Nathan, dem es gelingt, sie am einzigen Punkt zu berühren, an dem Virginia in ihrer Einsamkeit empfänglich ist. Virginia öffnet sich ihm mehr als je zuvor einem anderen Menschen und erzählt ihm ihre Geschichte - vom Echo der Schuld, das sie in jeder Sekunde ihres Lebens zu hören meint. In einem kurzen Augenblick des inneren Friedens bricht das Entsetzen in die Gegenwart ein: Die kleine Kim, Virginias siebenjährige Tochter, kehrt von der Schule nicht mehr heim. Und bleibt spurlos verschwunden. Ist sie vor der zerbrechenden Ehe ihrer Eltern geflohen? Oder ist sie Opfer eines Verbrechers geworden, der bereits zwei andere Mädchen getötet hat? Zu ihrem Entsetzen muss Virginia feststellen, dass womöglich sogar Nathan etwas mit den schrecklichen Geschehnissen zu tun hat...

 

Das Echo der Schuld

Das Echo der Schuld

Deine Meinung zu »Das Echo der Schuld«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
19.02.2017 10:52:57
johmba

Wieder ein gut geschriebenes Buch von Charlotte Link das aber wie gesagt zu langatmig. Der größte Kritik Punkt ist das von Anfang bis fast am Ende die Geschichte nach jeden zwei Seiten die Person Geschichten wechseln so das man gerne auch fast mal den Überblick verliert. Trotzdem ist es spannend und eine schöne Geschichte auch wenn die Geschichte samt Titel mehr an eine billige ZDF Filme erinnert

15.12.2014 15:37:54
Schnauzerfan

Ich habe nach ca. 100 Seiten aufgegeben und das Buch abgelegt, Ich fand es langatmig und langweilig. Dieses Buch muss man nicht gelesen haben..
Ich habe von dieses Autorin gute Bücher (z.B. Das andere Kind, Der Beobachter,Im Tal des Fuchses) gelesen. Dieses war nicht gut.
Meine Erkenntnis: Nicht alles von Charlotte Link ist gut

26.02.2014 00:28:59
G Müter

Wie schon mehrmals vorher kommentiert, fängt der
Roman und auch der Film sehr spannend an und reizt zum "Weiterlesen" "Weiterschauen".
Jedoch dann ist es ein Roman, der lange Strecken langweilig wirkt. Man sich hier und da in den Charakteren und Situationen wiederfindet, aber ziemlich zusammenhanglos. Erst das unerwartete Ende (nach einer Quälerei) löst die Langeweile. Der ZDF-Film hat seine Stärke in der Szene in der Untersuchungshaft, als die beiden befreundeten Polizeibeamten sich austauschen. Verdammt gut gedreht, gespielt. Danke dafür.

15.07.2013 11:08:19
lesenchris

Ein vorhersehbarer, schwülstiger und vor allem, was mich am meisten geärgert hat, dieses Buch ist voll von Frauen, die nicht in der Lage sind ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen. Unterwürfig, neurotisch, labil, ängstlich und ohne einen Funken Selbstachtung geben die Frauen (mindestens 4) in diesem Krimi? eine derart schlechte Figur ab, dass ich jeder im Leben stehenden und aktiven Frau abraten würde, dieses Buch zu lesen. Es beleidigt alle einigermaßen emanzipierten Frauen.

03.05.2012 00:01:05
volker.reads

Also, ich fand das Buch langweilig. Der Anfang war noch spannend und originell, dann werden eigentlich nur noch Krimiklischees aufgetischt. Manchmal hatte ich den Eindruck, dass die Autorin sich keine große Mühe gemacht hat, genauer zu recherchieren. So heißt es oft nur: eine kleine Stadt in Deutschland, sie kaufte eine deutsche Zeitschrift ... alles bleibt platt an der Oberfläche. Auch die Psychologie der Hauptdarstellerin und der Nebenfiguren wirkt auf mich zu oberflächlich skizziert, um wirklich zu fesseln. Ich werde keinen Roman von Charlotte Link mehr lesen.

25.08.2011 09:40:16
Josie

SUPER Buch! Habe die 500 Seiten innerhalb von 4 stunden am Gardasee gelesen weil es mich so in seinen Bann gezogen hat. Und das Ende ist noc einmal heftig, da ich die ganze Zeit jemand anderes verdächtigt habe. Super geschrieben, spannend bis zur letzten Seite und man schafft es kaum, dieses Buch aus seiner Hand zu legen;)

glg

02.11.2009 18:18:22
Elvira

Es ist schon länger her, daß ich diesen Roman gelesen habe, daher kann ich zur Handlung nicht mehr viel sagen. Was mir jedoch im nachhinein wieder einfällt, wenn ich diese Kritik lese, ist daß mir eine Person besonders in Erinnerung geblieben ist, die hier nicht einmal erwähnt wird: Liz, die Mutter des ersten ermordeten Kindes. Liz ist eine junge Frau, die ungewollt schwanger wurde und eine ziemlich schlechte Beziehung zu ihrer kleinen Tochter hat. Sie sieht das Kind mehr als Last an und kümmert sich nicht gerade vorbildlich um sie. Dann verschwindet die Kleine, während sie mal wieder nicht richtig aufgepaßt hat, und Liz muß sich zum ersten Mal in ihrem Leben mit dem Thema Schuld auseinandersetzen. Meiner Meinung nach ist diese Figur unglaublich gut gelungen, gerade weil sie anfangs so unsympathisch ist. Es gibt nicht viele Autoren, die sich überhaupt trauen würden, die Mutter eines ermordeten Kindes so negativ zu präsentieren. Hut ab vor dem Mut von Charlotte Link! Sie ist eine meiner Lieblingsautorinnen, ihre Romane beweisen eine geradezu unheimliche Menschenkenntnis. Es stimmt, daß ihre Figuren oft eher unsympathisch und/oder depressiv sind. Vielleicht gerade deshalb sind sie viel realistischer als die Helden anderer Bücher. Man ist von den Figuren genervt, und fühlt dennoch mit ihnen mit; vielleicht weil man Leute kennt, die so sind, oder weil man sich auch selbst darin wiederfinden kann.
Hardcore-Thriller-Fans mit Vorliebe für brutale Details werden sich mit ihren Büchern aber furchtbar langweilen. :-)

14.10.2009 11:39:32
Emamju

p.l.u.s. … Link wagt sich an ein schwieriges Thema (Kinderschändung und -tötung), welches sie anstandlos bewältigt.
Das Ende kam unvorhergesehen. Bravo.

m.i.n.u.s. … Dem Buch fehlt das gewisse Etwas, was vielleicht an der Schwere des Themas liegt.

g.e.s.a.m.t. Die Autorin versteht es meisterhaft eine Brücke zwischen Romanfigur und Leser zu bauen. Wie von Zauberhand versetzt man sich in die jeweilige Figur hinein.
Ein solides Link-Werk, mit Höhen und Tiefen und voller menschlicher Abgründe.

26.08.2009 08:40:34
vaneea

Habe soeben das Buch beendet und war vom Ende total überrascht - wie immer bei Charlotte Link!

Ich muss allerdings auch sagen, dass es sich mehr um die tragische Geschichte von Virginia dreht als um das Verschwinden ihrer Tochter, das passiert erst sehr viel später.
Trotzdem mag ich die Mischung aus persönlicher Verzweiflung, Offenbarung und diesem sehr heiklen Thema - Frau Link hat zwei Schicksale problemlos miteinander verknüpft und daraus ein spannendes Buch gemacht!

18.08.2009 22:23:36
Schmu

Ich habe schon viele Bücher von Charlotte Link gelesen und fand auch dieses Buch echt super. Die Mischung aus Roman und Krimi und zwei parallel laufenden Geschichten fand ich genial. Die Geschichte war spannend geschrieben und das Ende ganz anders als man es erwartet hätte. Das Buch ist auf jedenfall sein Geld wert!!!
Ich freu mich schon auf den nächsten Roman der im August erscheint!!!

15.06.2009 10:28:42
Steffi0303

War ein typisches Charlotte Link Buch, ich fand es schon recht spannend und mal wieder vom Ende total überrascht, obwohl ich ziemlich schnell wusste das es der den ich vermutete zu Beginn dann doch nicht war!

Der Klapptext den das Buch beschreibt, ist im Prinzip nur ein kleiner Nebeneffekt, die Geschichte fängt sich an zu wenden und ist sehr schön erzählt.

Die Propagonisten sind sehr gut beschrieben, ich konnte mir auch die örtlichkeiten sehr gut Vorstellen!

Wie immer hat Charlotte Link zwei Geschichten ineinander einlaufen lassen, aber man hat auch überhaupt keine Schwierigkeiten da durchzublicken.

Alles in allem fand ich es ein gelungens Buch, obwohl es schon weitaus spannendere Bücher von Charlotte Link gegeben hat, aber ich kann es trotzdem sehr empfehlen!

@biene: Nein der Mörder hatte keine Tochter... *zwinker*

14.05.2009 20:08:03
biene

Hat der Mörder eine leibliche Tochter, wenn ja wie alt ist sie? Ich bin ganz schlau draus geworden. Aber sonst fand ich das Buch ganz interessant. . . Naja die anderen Bücher von Ihr fand ich nicht so toll sie haben mich nicht mit gerissen. Ein Buch muss mich mitreissen sonst lese ich es garnicht...

05.05.2009 20:42:12
jenta

Es war das erste Buch, was ich von Charlotte Link gelesen habe und ich war ziemlich enttäuscht. Ich habe als Krimi geschenkt bekommen, musste aber feststellen, dass es sich um einen Liebesroman und nicht um einen Krimi handelt. Die Verbrechen an den Kindern spielen nur eine Nebenrolle, vielmehr geht es um die Eheprobleme einer reichen Familie.
Die Polizei ist sich anfangs nicht sicher, ob es sich um den gleichen Mörder bei den ersten beiden Kindern handelt, obwohl der Täter seine DNA bei beiden Mädchen hinterlassen hat. Wie ist denn das möglich?

Für mich war das Buch eine Enttäuschung, und ich werde keine weiteren Bücher von Charlotte Link lesen.

20.04.2009 15:03:04
Krissi

Dieses Buch ist absolut genial. Wie immer muß man sich einlesen, da bei Charlotte Link wieder 2 Geschichten parallel laufen. Heikles Thema aber gut beschrieben. Die Story war spannend, das Ende unvorhersehbar. Ein tolles Buch!
Habe an Ostern auch kurz in die Verfilmung reingeschaut. Ich finde diese, im Gegensatz zu dem Buch, völlig daneben.

16.04.2009 16:18:12
Karl-Heinz Jackermeier

So sehr ich von dem Buch begeistert war, so sehr war ich von der Verfilmung, die Ostern im ZDF lief enttäuscht. Es ist mir unerklärlich, warum Frau Link es zugelassen hat, dass ihr Werk derart verfälscht wieder gegeben wird. Wesentliche Personen, die für die Spannung der Story unverzichtbar sind, kommen im Film gar nicht vor. Mir unerklärliche Änderungen zum Buch wurden willkürlich eingebaut. Der negative Höhepunkt war dabei zweifellos, dass der Mörder als Polizist (!!!) beschäftigt ist. Das stimmigste im Film war die Landschaft :-(

29.12.2008 00:47:08
benchen02

UNGLAUBLICH! Ein unglaubliches Buch!!! Eigentlich zwei Geschichten, die dann aber doch ineinander verwoben sind!!! Abgründig, fesselnd, kurzweilig einfach nur toll geschrieben!! Eine klasse Mischung aus SEX&CRIME, die einfach (fast) jedes Frauenherz erreicht!! Eine furchteinflößende Story, die jeder Mutter erneut das Fürchten lehrt!!! Selten vergebe ich 100%, aber hier werde ich es jetzt tun!!!

16.05.2008 14:34:11
NickSch

Charlotte Link hat ein heikles Thema in ihrem neuen Buch verarbeitet.Es passiert fast täglich etwas in dieser Art und doch denkt man uns passiert so etwas nicht.Ich habe selbst ein Kind in diesem Alter und habe während ich das Buch las oft gedacht hoffentlich komme ich nie in eine solche Situation ich konnte mit jeder einzelnen Mutter mit heulen und bei jedem Kind das Verschwand hatte auch ich Herzschmerzen.Trozdem war ich wie besessen von diesem Buch und wollte nur erfahren wer macht so etwas und war schockiert als es dann endlich aufgedeckt wurde.
Es ist nicht leicht über Kindesmißhandlung und Kindermorde zu schreiben.Doch die Story handelt nicht ausschließlich davon.
Jede Figur in diesem Roman ist so lebensecht geschildert das man sich ein Bild von jedem einzelnen machen kann.Charlotte Link schafft es immer die Figuren lebendig werden zu lassen und in diesem Buch ist ihr meiner Meinung nach ein Psychologisches Meisterwerk geglückt.
Wie immer legt Charlotte Link verschiedene Fährten aus und doch ist man am Ende sehr überrascht wer der Täter ist.Typisch Link einfach einzigartig in ihren Erzählungen.
Auf jedenfall ist dieses Buch sein Geld wert!!

10.04.2008 17:13:41
lory

Also mir hat das Buch ingesamt ziemlich gut gefallen, obwohl ich mich tierisch über die Hauptfigur genervt habe! Ein typisches "Link" Buch...aber ganz okay

03.02.2008 19:53:44
lilalu

Ein alles in allem lesbarer Roman, wenn auch - einmal mehr - wieder mit einer schrecklich depressiven Hauptfigur. Insgesamt - und das gelingt der Autorin immer wieder recht gut - bleiben einem die Personen relativ fremd und unnahbar, trotzdem fiebert man mit ihnen mit, obwohl einem z. B. selbst die Hauptfigur eher unsympathisch ist, auch die Autorin selbst scheint sich mit keiner der Figuren wirklich stark zu identifizieren und ist dennoch in der Lage, auf eine besondere, distanzierte Weise Spannung zu erzeugen. Das macht sie wirklich gut! Leider fehlt ihren Büchern das Spielerische, Leichte, auch Humorvolle - bei ihr ist immer alles so bedeutungsschwer und mit dunklen Ahnungen verschattet - da könnte sie insgesamt am Stil etwas verändern, etwas überraschender werden. Verschenkt ist auch das Psychogramm einer Ehe, das sie zunächst so gut aufbaut und am Ende in "heiler-Welt-Idylle" enden lässt - das ist billig und ärgerlich! Wenn sie sich mit der Ehe-Geschichte etwas mehr bemüht hätte (und vielleicht auch den Mut gehabt hätte, KEIN Happy-End zu kreieren), hätte sie die Morde nicht gebraucht, denn das Buch ist tatsächlich eher ein Gesellschaftsroman, denn ein Krimi. Die Autorin schwankt jedoch halbherzig zwischen beiden Genren - und schreibt deshalb am Ende weder das eine noch das andere. Ein Buch für einen gemütlichen Herbstabend, aber kein großer Treffer, obwohl die Anlagen durchaus gegeben sind.

26.10.2007 00:28:27
Esperanza

Für mich ist "Das Echo der Schuld" eines der besten Bücher, die ich in den letzten Jahren gelesen habe. Atemberaubend spannend geschilderte Situationen, interessante Charaktere ohne Schwarz/Weiß-Malerei und der unschlagbar gute Schreibstil der Autorin vereinen sich zu einem Meisterwerk der modernen Literatur. Unbedingt lesen!

26.10.2007 00:28:16
Esperanza

Für mich ist "Das Echo der Schuld" eines der besten Bücher, die ich in den letzten Jahren gelesen habe. Atemberaubend spannend geschilderte Situationen, interessante Charaktere ohne Schwarz/Weiß-Malerei und der unschlagbar gute Schreibstil der Autorin vereinen sich zu einem Meisterwerk der modernen Literatur. Unbedingt lesen!

12.07.2007 10:56:27
oemchenli

Mir hat dieses Buch auch gefallen. Spannend bis zum Schluß der dieses Mal nicht so hektisch daher kam.

Man sollte es nicht als Krimi/ Thriller lesen.

Denn der Krimi lief meiner Meinung nach nebenher.

01.07.2007 16:02:32
SukRam

Ich als Krimi- und Thrillerfan konnte dem Buch einfach nichts abgewinnen. Während man mit vielen nebensächlichen Informationen überschüttet wird, schafft es das Buch selten Spannung zu erzeugen. Von den über 500 Seiten hätten locker 200 eliminiert werden können. In meinen Augen ein Versuch, mit einem Roman à la Rosamunde Pilcher auch Krimifans gewinnen zu können. Dabei kann Frau Link ihr Talent schon oft genug bewiesen...

02.03.2007 10:18:49
Hase

Ich kann mich allen Meinungen über dieses Buch anschließen: Sicherich ist es wieder ein großer Roman von Charlotte Link, doch wirkten meiner Meinung nach die Kindermorde als wenig passende Beigabe. Im Zentrum des Romans steht ein Frauenschicksal bzw der Verlauf einer Ehe. Mir ging es so, dass mich letzendlich die Suche nach dem Triebtäter wenig interessierte (es ist ja wieder der typische Täter, im Grunde genommen blieb kaum eine andere dramaturgisch-logische Erklärung), dafür aber der Werdegang der Hauptfigur. Vielleicht hätte man den "Thriller" auch aus dem Buch rauslassen können, hätte dem Buch nichts geschadet. Denn für einen Thriller ist das Buch eher unteres Niveau, für einen Gesellschaftsroman allerdings top. Aber das muss jeder für sich selbst entscheiden. Freunde von Psychothrillern werden aber wahrscheinlich enttäuscht sein..

01.02.2007 11:45:50
Gila

Ich bin ein großer Krimi-Fan und werde in regelmäßigen Abständen mit Werken von Charlotte Link beschenkt - leider, denn ich kann ihren Büchern nichts, aber auch gar nichts abgewinnen. Auf mich wirken die Geschichten krampfhaft konstruiert, nachgemacht, unglaubwürdig und - das ist am schlimmsten - langweilig, einfach entsetzlich langweilig. Die handelnden Personen bleiben blaß und unsympatisch, ach, es ist wie jedes Mal einfach ein Ärgernis, das diese Frau es absolut nicht versteht, Spannung zu erzeugen. Furchtbares Buch.

21.01.2007 12:14:44
Huedi2001

Habe dieses Buch total verschlungen und bin gestern nacht fertig geworden. Charlotte hat mir mal wieder sehr gut gefallen. Wer für mich einen Tip zu noch besseren Charlotte Büchern hat bitte melden

10.12.2006 09:12:36
girfro1

Für mich ist es immer wieder ein Genuss ein neues Buch von Frau Link zu lesen. "Echo der Schuld" ist ein gelunger Krimi, spannende Story und einem (was sonst) überaschendem Finale.

24.09.2006 16:11:40
tini

Wieder ein sehr spannendes Meisterwerk von Charlotte Link das man nicht mehr aus der Hand legen kann.Es ist von der ersten bis zur letzten Seite wieder spannend. Geschickt knüpft Charlotte Link wieder verschiedene Handlungsstränge zusammen.zusätzlichen Reiz erzeugt Charlotte Link dadurch, dass man das Buch quasi in "Echtzeit" lesen kann, da die Handlung von August bis September 2006 spielt.
Im Mittelpunkt stehen zwei Ehepaare, deren Schicksale miteinander verknüpft werden.
Das Ende des Buches, dass für lange Zeit vorhersehbar erscheint, ist doch überraschend...wieder mal sehr zuempfehlen...

Echte Täter,
wahre Ereignisse

Wir berichten über spannende Kriminalfälle und spektakuläre Verbrechen, skrupellose Täter und faszinierende Ermittlungsmethoden – historisch, zeitgeschichtlich, informativ. Aktueller Beitrag: Der große Wall-Street-Anschlag von 1920, ein Krimi-Couch Spezial von Dr. Michael Drewniok. Titel-Motiv: © istock.com/EXTREME-PHOTOGRAPHER

mehr erfahren