Partitura di Praga

Erschienen: Januar 2006

Bibliographische Angaben

  • Hamburg: Rotbuch, 2006, Seiten: 291, Übersetzt: Wolfgang Körner
  • Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 2008, Seiten: 270

Couch-Wertung:

71°

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91°-100°
0 x 81°-90°
1 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:71
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":1,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Sabine Reiß
Das Spiel mit den Namen

Buch-Rezension von Sabine Reiß Aug 2006

Recht schnell fällt bei Franca Permezzas Krimi "Partitura di Praga" ins Auge, dass die Autorin ungerührt Anleihen bei bekannten Kriminalautoren nimmt. Nicht nur durch die bekannte Konstellation: Commissario mit Frau, Tochter und Sohn, ermittelt in Venedig, legt Wert aufs Essen, hat einen Vice Questore mit Allüren zum Chef und einen Assistenten namens Vitello (=Vianello), auch durch direkte Anspielungen z.B. auf Agatha Christie, Raymond Chandler und andere. Zu erwähnen wäre interessehalber noch, dass der Vice Questore den Namen Berlusco trägt, von seinen Mitarbeitern auch Duce genannte, und der Sekretärin zu allem Überfluss der Name Elektra verpasst wurde.

"... halten Sie sich etwas für die Sekretärin von Donna Leons Vice Questore Patta?" (S. 71)

Ein Schelm der Böses dabei denkt. Die Liste ließe sich leicht beliebig fortsetzen, doch beenden wir dieses Kapitel und wenden uns der Geschichte zu, die ich so noch bei keinem anderen Krimiautoren gelesen habe und folglich - hoffentlich - ein Eigenprodukt ist.

Die Leiche eines Mannes wird mit einem Seil um den Hals, dreißig Euromünzen und Steinen in der Tasche an einem Canale gefunden. Die Identifizierung fällt nicht leicht, da er keine Papiere bei sich trägt und alle Etiketten sorgfältig aus der Kleidung herausgetrennt wurden. Die Obduktion ergibt, dass der Mann nicht an seinem Fundort ertrunken ist, sondern in der Badewanne, aufgehängt wurde er erst nach seinem Tod. Auf die Veröffentlichung seines Fotos in der Zeitung meldet sich eine Dame und erkennt in ihm den Mann, an den sie ein Zimmer vermietet hatte. Dort findet sich die Kopie einer Mozartpartitur, die den Titel ´Freimaureroratorium' trägt und eindeutig Teile Mozarts Requiem enthält. Sollte tatsächlich ein unbekanntes Original aus Mozarts Federn existieren? Da die Tätowierungen auf dem toten Körper Hinweise auf die Zugehörigkeit zu einer Loge geben, lässt der Vice Questore seine Beziehungen spielen. Der Meister der Loge Venedigs identifiziert ihn als Jiri Tomaschek, Klavierlehrer aus Prag, der vor Jahren schon einmal in Venedig lebte. Berlusco vermutet (ganz im Sinne Dan Browns), dass der Mörder unter den Jesuiten zu suchen ist. Trattoni fliegt jedoch zunächst nach Prag, um dort seinen alten Kollegen Milan Ondraschek um Unterstützung zu bitten.

Wir sind hier in keinem Roman von Kathy Reichs

Franca Permezzas ach so kurzer Lebenslauf könnte einerseits darauf hindeuten, dass sie nichts von sich preisgeben möchte, andererseits vermutet die Leserschaft bei solch einer Geheimnistuerei gern, dass der Autor gar nicht der ist, der er zu sein vorgibt. Lässt man sich einmal den Titel ihrer - wie heißt es immer so schön - "mutmaßlichen" Dissertation "Ein Leben zwischen Fälschung und Kunst" auf der Zunge zergehen, so sind ihre Anleihen bei bekannten Kriminalautoren mit einem Augenzwinkern zu verdauen, ansonsten müsste man diese leider als Einfallslosigkeit werten. Es gibt zwar einen Übersetzer, aber keinen Hinweis auf die Veröffentlichung des Originals. Seine recht zahlreichen Verweise auf den letzten Seiten erscheinen in einem anderen Licht, wo nochmals Bezug auf geschilderte Begebenheiten genommen wird, um diese mit der Realität zu verknüpfen bzw. diese zu untermauern.

Kein ´Muss', aber ein ´Kann'

Sind wir denn nun in einer Kopie gelandet? Diese Frage kann weder eindeutig mit ja noch mit nein beantwortet werden. Wie gesagt, die Story selbst nimmt keine Anleihen bei Kollegen und so kann man die Ähnlichkeiten bei den Figuren überlesen oder sogar darüber schmunzeln. Trotz aller Eigenständigkeit wünscht man sich jedoch ein spritzigeres Vorantreiben des Handlungsverlaufs und weniger Beschreibungen des Essens. Zwischendurch blinken zwar richtig gute Ideen auf, aber auch mit wessen Hilfe und wie Trattoni den Mörder letztendlich ermittelt, stellt mich als Leser nicht wirklich zufrieden.

Sagen wir es doch so: "Partitura di Praga" übertrifft zwar die schwächeren Romane Donna Leons, aber das Original spielt auch einige Male auch seine Stärken aus. Man kann dem verschrobenen Adriano Trattoni den Vorzug geben, man muss es aber nicht. Krimileser, die die härtere Gangart bevorzugen, werden weder den einen noch den anderen Commissario in Buchform auf ihren Lesestapel legen, da mag Frau Permezza noch so gewandt daherkommen.

Partitura di Praga

Partitura di Praga

Deine Meinung zu »Partitura di Praga«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
08.02.2007 18:59:19
rena thiele-neff

ich habe ganz unschuldig mit diesem buch begonnen, um dann
festzustellen, wie unverschämt sich diese frau erdreistet, die idee von
dinna leon zu kopieren. schade, denn das buch ist gut geschrieben und
sehr flüssig zu lesen.

ein grosser fan von donna leon