Dunkelzeit

Erschienen: Januar 2006

Bibliographische Angaben

  • Meßkirch: Gmeiner, 2006, Seiten: 279, Originalsprache
  • Daun: TechniSat Digital, Radioropa Hörbuch, 2008, Seiten: 1, Übersetzt: Martin Pfisterer, Bemerkung: MP3

Couch-Wertung:

60°

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91°-100°
0 x 81°-90°
0 x 71°-80°
1 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:64
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":1,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Jörg Kijanski
Über Stolper- und Gedenksteine

Buch-Rezension von Jörg Kijanski Aug 2006

In Abständen von jeweils einem Monat werden in Hamburg drei Frauen erdrosselt und ihre Leichen in einem Park mit Müll überhäuft abgelegt. Dabei scheint der Täter es auf einen ganz bestimmten Opfertyp abgesehen zu haben, denn die Frauen waren alle um die 60 Jahre alt, finanziell gut gestellt, hatten wenig Kontakte nach außen und wohnten zudem in Häusern, die im Dritten Reich "arisiert" wurden. Auf letzteres weisen sog. "Stolpersteine" hin, auf denen die Namen der NS-Opfer eingraviert wurden. Laura, die Freundin des ermittelnden Kommissars Werner Danzik vermutet daher, dass es sich bei den Morden möglicherweise um Racheakte handeln könnte. Doch Danzik hat an dieser Theorie erhebliche Zweifel:

 

"Vergeltung von jüdischer Seite? Das ist sozusagen nicht denkbar. Es ist politisch unkorrekt."

 

Während der laufenden Ermittlungen gerät ein Mann besonders in das Visier der Polizei. Der bekannte Hypnosearzt Dr. Philip Palmer, der eigentlich Blaustein heißt und ein erschütterndes Buch über die Verfolgung der eigenen Familie im Dritten Reich geschrieben hat. In dem aber auch von Rache die Rede war. Laura, die gerade an einem Buch über Hypnose schreibt, beschließt ihrem Lebensgefährten zu helfen und begibt sich zu Recherchezwecken in Behandlung bei Dr. Palmer. Aber diese bringt noch ganz andere Gefahren mit sich...

Rachegelüste von jüdischer Seite hat es (verständlicherweise) nicht nur in den Nachkriegsjahren gegeben, sondern noch Jahrzehnte später - übrigens auch abseits von Simon Wiesenthal. Das Thema wurde zudem bereits ein ums andere Mal in Krimis thematisiert (vgl. "Die Macht der Erinnerung" von Marco Vichi), wird aber im vorliegenden Roman ebenfalls gelungen umgesetzt. Natürlich begibt sich die Autorin mit dieser Grundthematik zunächst auf gefährliches Glatteis, kann dieses jedoch erfreulicherweise unverletzt verlassen.

Weniger erfreulich ist dagegen der Spannungsbogen des Plots, denn dem Leser kommt recht früh ein Verdacht wohin sich die Story entwickeln wird und da die Autorin zudem mit tatverdächtigen Personen geizt, erahnt man die Lösung alsbald. Wie hier allerdings die verschiedenen Erzähl- und Handlungsstränge zusammen geführt werden, ist handwerklich grundsolide Arbeit.

Die Figuren sind dem geringen Buchumfang entsprechend eher oberflächlich gezeichnet, wobei die Figur des Kommissar Danzig negativ auffällt. Ein bisschen (mehr) Intelligenz würde diesem zweifellos gut tun, da er die Lösung(en) fast gänzlich auf dem berühmten "silbernen Tablett" serviert bekommt.

Mehrere Themen - Judenverfolgung, Hypnose, Mutterkomplex - werden ordentlich aufbereitet, wenngleich man einem umstrittenen "Künstler" mit seinen noch umstritteneren Gedenk- besser gesagt Stolpersteinen meiner Meinung nach nicht unbedingt hätte "ein Denkmal" setzen müssen. Zielen diese immerhin darauf ab, dass Menschen (wie der Name schon suggeriert) stolpern und sich somit ernsthafte Verletzungen zuziehen können. Getreu dem Motto: "Alles halb so schlimm im Vergleich zu damals."

Im Ergebnis wird man mit "Dunkelzeit" für einige Stunden kurzweilig unterhalten und so kann man, wenn man sich für die genannten Themen interessiert, durchaus zugreifen.

Dunkelzeit

Dunkelzeit

Deine Meinung zu »Dunkelzeit«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Schreibe den ersten Kommentar zu diesem Buch.

Echte Täter,
wahre Ereignisse

Wir berichten über spannende Kriminalfälle und spektakuläre Verbrechen, skrupellose Täter und faszinierende Ermittlungsmethoden – historisch, zeitgeschichtlich, informativ. Aktueller Beitrag: Der große Wall-Street-Anschlag von 1920, ein Krimi-Couch Spezial von Dr. Michael Drewniok. Titel-Motiv: © istock.com/EXTREME-PHOTOGRAPHER

mehr erfahren