Die Therapie

Erschienen: Januar 2006

Bibliographische Angaben

  • München: Knaur, 2006, Seiten: 336, Originalsprache
  • Bergisch Gladbach: Lübbe Audio, 2007, Seiten: 4, Übersetzt: Simon Jäger

Couch-Wertung:

95°

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

16 x 91°-100°
1 x 81°-90°
0 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
1 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:92
V:17
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":1,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":1,"89":0,"90":0,"91":1,"92":0,"93":1,"94":1,"95":3,"96":1,"97":2,"98":1,"99":1,"100":5}
Jörg Kijanski
Vielleicht der Debütroman des Jahres 2006

Buch-Rezension von Jörg Kijanski Aug 2006

Die zwölfjährige Josy leidet unter einer merkwürdigen Krankheit und so versucht ihr Vater, der bekannte Psychiater Dr. Viktor Larenz, einen Arzt zu finden, der ihr helfen kann. Eines Tages wartet er in der Praxis von Dr. Grohlke in dessen Wartezimmer auf Josy, doch diese verschwindet plötzlich. Noch mysteriöser: Weder die Sprechstundenhilfe noch Dr. Grohlke selbst wollen Josy zuvor überhaupt gesehen haben.

Vier Jahre sind inzwischen vergangen und noch immer gibt es keine neuen Erkenntnisse, da bittet die "Bunte" Dr. Larenz zu einem Interview über das Verschwinden seiner Tochter. Dieser zieht sich deshalb auf die kleine Insel Parkum zurück, um die Beantwortung der Fragen des Interviews sorgfältig vorzubereiten. Hier trifft er auf eine unbekannte junge Frau, die ihn bittet, ihn zu therapieren. Da er seit dem Verschwinden seiner Tochter jedoch nicht mehr praktiziert lehnt er ab. Als ihm die Unbekannte allerdings eröffnet, dass ihr Problem Wahnvorstellungen seien, in denen ein junges Mädchen vorkommt, ist Dr. Larenz Interesse geweckt. Zu viele Äußerungen der Frau weisen darauf hin, dass es sich bei dem jungen Mädchen um Josy handeln könnte. Aber die Wahrheit ist viel entsetzlicher...

Ein Debütroman der zwar nicht die Nation, aber mit Sicherheit die Leser spalten wird und der leider äußerst schwierig zu rezensieren ist. Denn für eine nachvollziehbare Bewertung müsste hier auf das (je nach Sichtweise gelungene oder misslungene) Ende, also die Auflösung des Plots eingegangen werden, was sich natürlich von selbst verbietet. Genau deswegen kann, besser gesagt darf hier auch nicht auf gut 85% des Inhaltes eingegangen werden, da er mit der Lösung unmittelbar verbunden ist. Soviel darf aber verraten werden: Akzeptiert man die Lösung hat man ein "kleines" Meisterwerk gelesen, andernfalls wird man die Story (der Autor möge mir die Formulierung nachsehen) als "Unsinn" abtun - wenngleich zu Unrecht.

Zunächst einmal fällt das hohe Erzähltempo positiv auf, mit welchem Sebastian Fitzek seine Leser vorantreibt. Auf 331 Seiten sind stolze 60 (!) Kapitel zu bewältigen, an deren Ende zumeist ein treffsicher gesetzter Cliffhanger wartet. Wie, das Buch auf Seite legen? Das geht ja fast gar nicht, jetzt, wo es so spannend wird. Alle Achtung, Sebastian Fitzek hat seine Hausaufgaben mehr als ordentlich gemacht und der Leser dankt es ihm sogleich, in dem er das Buch in einem Rutsch durchliest. Wenn einem dann noch die letzten 31 Seiten gefallen, in dem einem endlich alles klar wird, ja dann... aber das hatten wir ja schon. Der besondere Clou ist übrigens nicht die Frage, was letztendlich mit der Tochter passiert ist. Natürlich, darum geht es auch, aber eben nicht nur, denn in dem Mikrokosmos des Psychiaters Dr. Larenz und seiner von Halluzinationen geplagten Patientin geht es vor allem um die Frage, was ist hier erfunden und was ist wahr, zumal die Wahrnehmungsfähigkeiten des Dr. Larenz durch eine schwere Erkältung äußerst eingeschränkt sind.

 

"Wie du meinst. Aber du glaubst tatsächlich, dass die schizophrenen Attacken von dieser neuen Patientin etwas mit dem Verschwinden deiner Tochter zu tun haben könnten?"
"So ist es."
"Du weißt schon, wie sich das für mich anhört?"
"Natürlich", antwortete Viktor. "Du musst glauben, dass ich endgültig den Verstand verliere."
"Harmlos ausgedrückt."

 

Treibender Psychothriller mit zahlreichen Stilmitteln des Horrorromans

Eine Achterbahnfahrt erster Güte wird dem Leser geboten, deren Auflösung selbst für geübte Thrillerfreunde kaum vorhersehbar ist. Jedenfalls ist mir ein vergleichbarer Plot noch nicht untergekommen, denn am Schluss kommt (nachvollziehbar!) plötzlich alles ganz anders. Man schluckt, reibt sich irritiert die Augen und - in meinem Fall - gratuliert dem Autor für seine grandiose Idee.

Gezielt verwendet Sebastian Fitzek zahlreiche klassische Elemente des Horrorromans. Dinge verschwinden ebenso plötzlich wie Lichter an- und ausgehen. Das Handy klingelt in einer Gegend, wo es gar keinen Empfang gibt. Was ist Fiktion, was Realität? Wer bildet sich was ein und was ist tatsächlich passiert? Was hat es mit der Unbekannten auf sich, die vorgibt, eine bekannte Kinderbuchautorin zu sein, der die von ihr selber erschaffenen Figuren im realen Leben begegnen? Wie sich herausstellt, gibt es diese Schriftstellerin gar nicht, aber wer ist sie dann und woher weiß sie so viele Details aus Josys Leben? Und warum begibt sie sich auf die kleine Insel Parkum, um sich von Dr. Larenz behandeln zu lassen, wobei die Behandlung eher ein einseitiges Befragen des Psychiaters ist, der endlich hofft, das Geheimnis um seine seit Jahren verschwundene Tochter lösen zu können? Auch das Verhalten der wenigen Randfiguren (insbesondere des Bürgermeisters von Parkum und Larenz' Frau) werfen Fragen über Fragen auf und am Ende ist dann doch nichts mehr wie es war.

Eben - wie gesagt - alles ganz anders, alles ganz großes Kino. Irgendwie.

Die Therapie

Die Therapie

Deine Meinung zu »Die Therapie«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
09.02.2019 16:37:24
Dorian Grau

Ich finde "Die Therapie" gelungen und spannend. Innerhalb weniger Tage war ich durch mit dem Buch. Es ist flüssig geschrieben und die Kürze der Kapitel hat definitiv auch einen Einfluss auf das schnelle Lesen.

Mit der Auflösung der Geschichte habe ich tatsächlich bis knapp vor Ende gar nicht gerechnet. Es wirkt glaubhaft.
In Retrospektive frage ich mich schon, wieso an einigen Stellen unwichtige Details - zum Beispiel die DMs - stark ausgeschlachtet wurden und ein ganzes Kapitel gefüllt haben. Doch vielleicht war das nur, um den Leser auf eine falsche Spur zu locken?

Alles in allem 91 Grad.

18.07.2018 17:45:31
Ronny 47

Na ja, spannend fand ich es schon. Aber mir sind nun mal Krimis lieber, in denen es logisch zugeht. Wenn der Protagonist psychisch krank ist, kann der Autor natürlich jede Logik beiseite lassen. Für meinen Geschmack gibt es viel zu viele "Wendungen" und Überraschungen, und dauernd könnte am Kapitel-Ende auch "ätsch" stehen. Wenn der Leser nie weiß, woran er ist, wird der Plot beliebig. Ein Psycho-Thriller sollte nicht komplett aus Psychose bestehen. Daher von mir nur 65°.

09.02.2018 08:17:39
trafik

So sind die Geschmäcker unterschiedlich. Meistens verstehe ich die schlechten Bewertungen von Krimicouch nicht, diesmal die extrem gute.
Für mich war das ganze Buch nur Schrott und von vorne bis hinten langweilig. Auch der Schreibstil von Sebastian Fitzek gefällt mir überhaupt nicht. Ein richtiges durcheinander. Keine klare Linie in der Handlung und eine sehr schlechte Personenbeschreibung. Auf den Punkt gebracht ein ganz schrecklicher Psychothriller.
Wie jeden Autor gebe ich Sebastian Fizek noch eine zweite Chance.

08.07.2017 00:18:18
Psychotherapeut.ja ein echter

Kurz gesagt ... richtig schlecht. Diese Klischee Handlung... angefangen mit dem Versuch einer Pseudo high society Gesellschaft in der er lebt ... hin zu möchtegern psychotherapeutischem bzw psychiatrischem Gelaber...Achtung Spoiler:U dann Wahn und Halluzinationen rein zu mischen, um ein logisches Ende zu finden ... naja.Nicht empfehlenswert ... liest sich eher wir die cosmopolitan... Sie, die Unternehmensberaterin, die stärker ist als er... obwohl er doch der Psychiater ist und nein... seit ihrem verschwinden behandelt er nicht mehr...aver sie ist in New york bei Meetings, er im Strandhaus...vererbt von den Eltern gammelt der Hand Wurst da rum ... ganz schlecht.PS sorry für dir Schreibfehler... #autocorrectfail

29.01.2017 13:49:18
William Christ

Mann, Fitzek. Das wirklich Spannende an dem Buch ist die Frage, wie man es nur SO EXTREM UNTERSCHIEDLICH bewerten kann. Für mich funktioniert die Story überhaupt nicht. Dazu: Der Stil ist umständlich, zu viele Worte, eingeschobene Erklärungen, gerade auch in den Dialogen ("ich arbeite jetzt seit vier Jahren für dich, und wir sind darüber Freunde geworden"). Die Personen sind unglaubwürdig, die Situationen voller Ungereimtheiten und Unwahrscheinlichkeiten. Sicher, wenn man das Buch vom Ende her denkt, mag das alles milder erscheinen; aber man liest ein Buch eben nicht vom Ende her. Also musste ich mich erst mal stundenlang durchquälen. Ich musste mich zwingen, bis zum Ende durchzuhalten.
All den Hardcore-Fitzekfans gönne ich den Spaß. Aber ganz ehrlich: Ich verstehe eure Euphorie nicht.

17.01.2017 17:04:11
morus64

Was für eine gequirlte Psycho-Kacke!

Und dann bei diesen schmalbrüstigen Kapitellängen und dem ewigen Gehetze mit 3 bis 5 verunsichernden Fragesätzen auf jeder Leseseite! Das fand ich schon suggestiv-nervend.

Aber: Das Verrückte an der "Therapie" ist die Tatsache, dass der Erstling von Fitzek unbestreitbar ein Pageturner ist, dem man sich kaum entziehen kann. Jedoch der Inhalt, die schwer nachvollziehbare Glaubwürdigkeit macht den Leser schwindelig, auch oder gerade wegen fehlender medizinischer Kenntnisse der Psychoanalyse und psychatrischen Therapie.
Zurück bleibt eine dumpfe Leere und das Gefühl, einem Rattenfänger auf den Leim gegangen zu sein.
Vermutlich ist die kumpelhafte, "everybody's darling" - Art der clever gemachten Homepage von S.F. ein wesentlicher Grund seiner Popularität und treuen Fangemeinde. An der literarischen Qualität seiner Thriller kann es nach dem Lesen von "Das Kind" und "Die Therapie" m.E. kaum liegen. Werde mir demnächst mal eine Lesung reinpfeifen, vermutlich hat er ja live einen unwiderstehlichen Charme.
Dass Herr Fitzek in diesem Frühjahr mit dem "Europäischen Preis für Kriminalliteratur" ausgezeichnet wird (mit Lesung bei "Mord am Hellweg" in Unna), weckt mulmige Erinnerungen an den Hype um Merle Krögers "Grenzfall", den ich auch nie nachvollziehen werden kann.
P.S.:
Auf dem SUB liegt noch Fitzeks "Das Amokspiel" - "Sebastian! Mir grauts vor dir!"

21.09.2016 21:30:50
billy

mir ist schleierhaft, wie man diesen roman als spannend oder als einen der besten von fitzek benennen kann. in meinen augen ist er im vergleich zu den anderen werken ganz unten. die rahmenhandlung ist die einzige geschichte hier, die paar tage "vor der wahrheit", also die vergangenheit auf parkum sind sinnlos zusammengewürfelter schrott. die details, markiert als vermeintlich wichtig und später aufzulösend, sind achtsam hineingeworfen, um seiten zu füllen. man denke an die DM-münzen, den zettel mit der zahl drauf, den albtraum, den verschwundenen hund, das fax, usw. ich persönlich hasse geschichten wie die pest, bei denen am ende aufgelöst wird, dass ja alles nur ein traum war, eine wahnvorstellung oder eine fiktive parallelhandlung. das ist künstlerisch einfach billig und hat noch zu keiner zeit irgendwie spannend gewirkt oder einen senkrechten anstieg der spannungskurve bewirkt. diese später immer häufiger auftretenden indizien, dass er verrückt wird (fähre vor 3 wochen zuletzt verwendet, nie kontakt zum bürgermeister gehabt, "welcher hund?" usw) sind derart prägnant, dass schon von vornerein klar wird, dass irgendwelche personen imaginär sind. das ende, also das ende des rahmens, ist schlecht umgesetzt und will sich auch so gar nicht in die logik (an der es hier sowieso mangelt) einfügen.

14.07.2016 08:58:32
wingi_s

Ich war voller Vorfreude auf dieses Buch. Es wurde mir mehrfach empfohlen...es sollte mega spannend sein. Ehrlich gesagt bin ich enttäuscht. Einzelne Situationen, das Ende der Story sowie die verschiedenen "Charaktere" der Personen waren schon nach den ersten Seite zu erahnen. Aber ich versuche es dennoch mit dem nächsten Buch von SF. Die Therapie war meines Erachtens sein erstes Buch bzw. sein erster Thriller. Trotz der fehlenden "mega Spannung" ist es dennoch lesenswert, aber definitiv ausbaufähig.

28.02.2016 14:26:18
thomasziaja

Ich hab’s versucht, ehrlich. Ich wollte dieses Buch spannend finden. Ich dachte mir, dass Rezensenten der Krimicouch wissen, wovon sie schreiben. Ich bin herb enttäuscht. Die Sprache ist platt, die Handlung nicht weniger. Das Ende habe ich mir schon nach wenigen Kapiteln selbst zusammengereimt. Es war das erste und letzte Buch von Fitzek, das ich mir angetan habe.

22.01.2016 12:23:31
Frida

Na ja, ich habe mehr erwartet.
Nachdem ich von Fitzek bereits Splitter (ähnlich unspektakulär wie "Therapie") und Augensammler (spannend, trotz schneller Tätererkenntnis)gelesen hatte, habe ich mich aufgrund der guten Rezessionen für dieses Buch entschieden.
Die Bezeichnung Psychothriller hat es definitiv nicht verdient. Ein wenig Psycho-ja-aber Thrill-nein-.
Wer um die Ecke denkt, weiß recht schnell wie hier "der Hase läuf" und mit dieserErkentnnis liest es sich noch unspannender. Man ersehnt sich das Ende herbei umwenigstens seine Vermutung bestätigt zu bekommen, muss es aber erst durch diezähe, teils sehr ausgeschmückte Handlung schaffen.
Das "Ende" ist dann wie erwartet.Der Epilog überrascht zumindest doch noch ein wenig.
Kann man lesen, muss man aber nicht. Mein Fall war es jedenfalls nicht.

15.01.2016 11:58:43
rafael

Meiner Meinung nach zählt der Roman zu einem seiner besten Werke.Es ist definitiv zu empfehlen und für alle ein MUSS, die auf Spannungen und Handlungswendung stehen.Als ich angefangen habe Fitzeks ersten Roman zu lesen stand eins fest: ich leg das nicht weg.
Ich hätte es am Stück durchgelesen, wenn ich nicht so müde gewesen wäre.
Und falls DU auch nicht müde werden solltest und wie schon gesagt Spannung und Handlungswendung magst, wirst du es garantiert am Stück lesen.Liebe Grüße und viel Spaß

28.10.2015 17:20:47
carles chicote

Es sind für mich ein Paar Dinge beim Lesen die schwer zu akzeptieren sind. Der Autor hält dem Leser mit manchmal naïven Tricks bis zum bitteren Ende fest, und, ja, der hat keine andere Option als weiterzulesen. Nur. Wenn der Autor das Ende nicht hervorragend abschliessen kann, ich erwarte viel mehr von das gegebene Verprechen, dann ist es leicht enttäuschend. Trozt alledem, ein lesenswerter Roman.

02.10.2015 16:28:42
Igelmanu66

»Als die halbe Stunde verstrichen war, wusste er, dass er seine Tochter nie wiedersehen würde. Sie hatte die Tür geöffnet, sich noch einmal kurz zu ihm umgedreht und war dann zu dem alten Mann hineingegangen. Doch Josephine, seine kleine zwölfjährige Tochter, würde nie wieder herauskommen. Er war sich sicher. Sie würde ihn nie wieder strahlend anlächeln, wenn er sie zu Bett brachte. Er würde nie wieder ihre bunte Nachttischlampe ausknipsen, sobald sie eingeschlafen war. Und nie wieder würde er von ihren grauenhaften Schreien mitten in der Nacht geweckt werden.«

Der Alptraum eines Vaters. Der Alptraum jeder Eltern. Ein Kind ist verschwunden und das Leben wird nie mehr so sein, wie es war.

Dr. Viktor Larenz war ein erfolgreicher Psychiater, wohlhabend und geachtet. Als plötzlich seine 12jährige Tochter Josephine unter mysteriösen Umständen verschwindet, bricht seine Welt zusammen. Es gibt keine Zeugen, niemand verlangt Lösegeld. Josys Leiche wird auch nicht gefunden. Sie ist weg. Einfach weg.
Vier Jahre danach ist Viktor immer noch weit davon entfernt, den Verlust zu verarbeiten. In der Abgeschiedenheit seines Ferienhauses erhält er eines Abends Besuch von einer unbekannten Frau, die ihn um Hilfe bittet. Sie leidet unter einer besonderen Form der Schizophrenie und obwohl Viktor eigentlich nicht mehr praktiziert, reizt ihr Fall ihn so, dass er sich zu einigen Therapiesitzungen mit ihr trifft. Was dann kommt, wird alles in den Schatten stellen, was er zuvor erlebt hat…

Dieses Buch hat mich von der ersten Seite an gepackt. Natürlich führt der Verlust eines Kindes jedem Leser, der eigene Kinder hat, ein absolutes Horrorszenario vor Augen, aber das ist es nicht allein. Es ist die Art, wie Fitzek seinen Protagonisten in Ängste verwickelt, wie er ihn Alpträume und Wahnvorstellungen erleiden lässt, wie er ihn immer mehr, Stückchen für Stückchen, an seinen eigenen Wahrnehmungen zweifeln lässt, die den besonderen „Thrill“ ausmacht. In Rückblenden arbeitet man sich weiter vor bis zu dem Tag, der als „der Tag der Wahrheit“ bezeichnet wird. Das macht mehr als neugierig und genau wie Viktor fragt man sich als Leser, was jetzt eigentlich real ist und wie sich all das Furchtbare, das schon geschehen ist, noch weiter steigern lassen soll.
»Du weißt schon, wie sich das für mich anhört?« »Natürlich«, antwortete Viktor. »Du musst glauben, dass ich endgültig den Verstand verliere.«

Fazit: Spannend und verstörend. Ein Buch, das ohne Pause gelesen werden möchte.

»Zwischen Ahnen und Wissen liegen Leben und Tod.«

27.01.2015 13:33:16
LynleyFan

Ich habe am Ende beinahe geweint und es war und wird immer ein Buch sein, dass ich lieben werde. Es gibt keins, dass dermaßen fesselnd ist und deshalb kann ich dieses Buch wirklich nur weiterempfehlen an alle, die ihn entweder nicht kennen oder ihn bereits kennen. Es wird euch nicht enttäuschen, das kann ich garantieren!

30.11.2014 16:41:26
Heike Döring

Ich habe schon einige Bücher von Sebastian gelesen und ich muss sagen ...dieses Buch ist so spannend das ich Probleme hatte es weg zu legen. Es war einfach fantastisch und mit einem Ende womit man nicht rechnet. Es lohnt sich wirklich. Jetzt werde ich mir noch mehr von Ihm auf mein ebook ziehen und hoffen das es noch mehr von dieser Spannung zu lesen gibt.

25.09.2014 02:07:46
Jakob

Ich habe dieses Buch durchgelesen, waehrend ich nach Neuseeland geflogen bin und ich muss sagen, dass es meine Reise viel interessanter gemacht hat. Ich hatte das Buch so schnell durchgelesen, dass ich am ende sehr traurig war das ich fertig war. Wie ich auch in vielen anderen Rezensionen gelesen habe, hat mich das ende auch ein bisschen ueberrascht. Aber es ist trotzdem ein Super Psychothriller!Wenn ich wieder in Deutschland bin, werde ich auch Sebastian Fitzeks andere buecher lesen!

17.08.2014 20:22:00
jenvo82

Wieder ein wahnsinnig spannender, temporeicher Psychothriller mit Liebe zum Detail und ausgeklügeltem Handlungsverlauf. Die sehr kurzen Kapitel animieren zum sofortigen Weiterlesen, der Leser wird direkt ins Geschehen hineinkatapultiert und kann sich der Geschichte um den Psychiater Viktor Larenz und seiner verschwundenen Tochter kaum entziehen. Insgesamt ein sehr gelungener Plot mit Gänsehautgarantie. Die Auflösung des „Falles“ auf den letzten zwanzig Seiten wird für meinen Geschmack zu kurz und unpersönlich geschildert, irgendwie hat man als Leser ein anderes Bild vor Augen, ein subtileres Motiv und eine differenzierte logische Abfolge der Geschehnisse. Fazit: Definitiv ein Roman für unterhaltsame Lesestunden voller Nervenkitzel und ungeklärter Fragen – empfehlenswert!

07.02.2014 16:26:12
Yffi

Aufgrund einer Grippe, hörte ich das Buch innerhalb eines Tages durch. Bisher kenne ich nur den Nachtwandler als richtiges Buch, den ich im Urlaub auch ratzfatz durchgelesen hatte. Auch bei der Therapie ist die Spannung einfach immer da und das Ende ist - wieder einmal - ganz anders als gedacht. Ich war von der "Auflösung" enttäuscht, weil ich mich frage; wofür war das "dazwischen"?!?
Ich werde das Hörbuch demnächst nochmal hören; vielleicht habe ich doch das eine oder andere überhört. Das ist der Vorteil bei richtigen Büchern, dass man schnell nochmal zurückblättern kann. :) Bei meinen Kopf- und Gliederschmerzen war jedoch HÖREN einfacher!

07.01.2014 10:59:31
meni77

Endlich war ein deutscher Schriftsteller, der es mit den Engländern und Amis aufnehmen kann. Die Therapie baut eine leise Spannung auf, die sich von Seite zu Seite steigert und einem zum Ende überrumpelt. Fitzek schmückt zwar im Allgemeinen die Charaktere nicht übermäßig aus, aber solange er die Story spannend gestaltet, ist mir das bei Psychothrillern egal, wer mehr Charaktereigenschaften lesen will, muss sich an andere Autoren wenden. Was ich ein wenig schade finde, ist dass Fitzek das Thema in weiteren Büchern ausschlachtet und an die Therapie ist leider keines mehr rangekommen, vielleicht noch Abgeschnitten mit Tzokos zusammen. Auf sein Neues Werk Noah bin ich aber wieder sehr gespannt. Die Therapie bekommt starke 92 Grad

06.12.2013 13:05:35
mg11

Mein erster Fitzek und ich war hoch zufrieden. Eine spannende Handlung mit vielen Wendungen, einfache Sprache. Ohne Tiefgang (muss ja auch nicht immer zwingend sein) und daher kurzweilig und erfrischend. Einfache Kost; gut zu genießen!! Über kleinere Logikfehler kann man getrost hinwegsehen. Sehr gut für Zwischendurch!!

03.12.2013 19:29:09
Leselöwin

Ich habe schon viele Kriminalromane gelesen, gute und schlechte, aber noch nie einen derart hanebüchenen Unsinn. Die verworrene Handlung zieht sich so in die Länge, dass man das Buch am liebsten schon nach 50 Seiten weglegen möchte. Nur das Interesse an der Auflösung der ganzen Geschichte hält den Leser bei der Stange, aber diese Lösung ist an den Haaren herbeigezogen! Wie der Rezensent dazu kommt, dieses Buch als "kleines Meisterwerk" zu bezeichnen, ist mir ein Rätsel.

27.11.2013 11:13:29
karl

Es ist auch nicht mein erstes Buch vom Fitzek. Aber bis jetzt das Beste! Auf jeden Fall ein sehr spannendes Werk und die Spannung bleibt auch wirklich bis zur letzten Seite erhalten. Man weiß nie wie die Geschichte ausgehen wird. Ein absolut toller Psychothriller!! Hab das Buch in ein paar Tagen ausgelesen!

11.11.2013 22:22:30
Toeniveal

Dies war nicht mein erstes (Hör)Buch von Fitzek, nur soweit (um nichts zu verraten): Genial anders!! Und der Schluss: ungewöhnlich, überraschend, auflösend.
Ich verstehe aber auch, dass es einige Leser (Hörer) geben wird, die mit diesem Stoff gar nichts anfangen können. Allen anderen: angenehme Spannung!

06.11.2013 21:31:48
Lu

Ich habe das Buch soeben in zwei Tagen gelesen (und ich bin berufstätig)... das heißt, zwei Abende bis spät in die Nacht, weil ich nicht aufhören konnte. Es war nicht mein erstes Buch von Fitzek, doch eindeutig das, welches mir bis jetzt am besten gefiel. Ich liebe es nicht zu wissen, was eigentlich Sache ist und ein Ende zu bekommen, mit dem ich nicht rechne... Spannend! @ Amadeus: der Sinn ist Spannung und Unterhaltung, Abtauchen in einer andere Welt. Genau deswegen lese ich zum Beispiel Bücher.

02.11.2013 10:23:15
Schneeglöckchen

Mein erstes Buch von Sebastian Fitzek. Die Idee zu diesem Plot ist grandios, da stimme ich dem Krimi-Couch-Rezensenten zu. Auch den Schluß finde ich gelungen, weil dem Leser nun wirklich alles klar wird, obwohl er für meinen Geschmack zu kurz geraten ist.
Am Anfang kam ich nicht im mindesten auf die Idee, wie sich alles verhalten könnte. Erst im Laufe der Geschichte fiel mir auf, wie merkwürdig sich der Protagonist auf der Insel verhält. Auch zieht sich dieser Teil, so daß ich öfter dachte, die Geschichte solle endlich einen größeren, interessanteren Sprung machen.
Nach einer Weile fand ich auch die immer wiederkehrenden Fragen "Wer ist Anna?" und "Wo ist Josy?" nervtötend.
Trotzdem ist die Sache gelungen und hat mich auf weitere Bücher dieses Autors neugierig gemacht.

12.09.2013 16:17:18
Tom

@ Lisa und @ Mankell-Fan:

Ihr müsst ja nicht alles glauben, was Amadeus schreibt .

Lest man mal.

Im übrigen schließe ich mich BRAD an:
Das ist das erste Buch, was ich von Fitzek gelesen habe. Und gleich der Hammer. Auf Seite legen, nur wenn nötig. Wenn ich zwischen durch schon eine eigene Theorie hatte, wie es weitergeht, wurde ich bald wieder eines besseren belehrt. Ein spannendes hin und her. Wenn die anderen Bücher nur halb so gut sind, freue ich mich drauf.

03.08.2013 21:36:10
wittchen

Schon einige Zeit hatte ich vor, die Bücher von Fitzek zu lesen, ich fing mit seinem ersten an und wurde nicht enttäuscht (hatte ich auch nicht erwartet :-))und ich habe es an einem Tag durchgelesen, konnte es einfach nicht mehr aus der Hand legen. Absolut spannend geschrieben, nur zu empfehlen! Kann es kaum erwarten, das nächste zu lesen.

24.07.2013 14:09:32
Lisa

Vielen, Vielen Dank für den Spoiler -.-" jetzt brauch ich das buch garnicht erst lesen! Ich hab mich so gefreut gehabt, aber dann in den kommis das Ende zu verraten ist echt mies. Nochmal vielen Dank, @Amadeus .Du hast mir das Buch total versaut. Hättest ja wenigstens ACHTUnG SPOILER oder so dranschreiben können.

18.05.2013 08:20:11
Mankell-Fan

Ist ja super, dass hier so Details geschrieben wurden. Danke! Jetzt Brauch ich das Buch ja eigentlich nicht mehr lesen. Einfach nur dumm!

Ich hatte mich wirklich auf das Buch gefreut.

Dann kann man wenigsten schreiben: Achtung! Spoiler!

Ich hoffe, dass das hier nicht öfter vorkommt. Dann lese ich hier nicht mehr!

02.05.2013 11:25:20
Amadeus

Schwaches Buch von Sebastian Fitzek! Der Psychiaters Viktor Larenz leidet am Münchhausen Stellvertreter Syndrom und vergiftet seine Tochter. Das ganze Buch handelt von dem Lügengebilde und dem Versuch einer Therapie. Das ganze wirre Zeug wird am Ende zwar verständlich, ich frage mich nur nach dem Sinn.

09.04.2013 11:38:07
Brad

Das ist das erste Buch, was ich von Fitzek gelesen habe. Und gleich der Hammer. Auf Seite legen, nur wenn nötig. Wenn ich zwischen durch schon eine eigene Theorie hatte, wie es weitergeht, wurde ich bald wieder eines besseren belehrt. Ein spannendes hin und her. Wenn die anderen Bücher nur halb so gut sind, freue ich mich drauf.

04.04.2013 13:48:19
Vaja

also ich habe jetzt so eigentlich alles von Sebastian gelesen abgesehen von den kurzgeschichten... er ist göttlich, meisterhaft und wahnsinnig spannend... ich hoffe ich kriege noch einiges von ihm zu lesen :) schön ist das seine Figuren überall mal wieder auftauchen, also zwischen den büchern aber nie wirklich was mit einander zutun haben :)

29.03.2013 14:04:50
hülya erdoğan

Die Therapie: Einfach der Hammer!!Danke Herr Fitzek!!Brauchte nur 2 Tage bis ich es zuende gelesen habe,war aber auch traurig das es nicht noch laenger war..Das beste Buch, das ich bis jetzt gelesen habe..Was noch besser waere, die fortsetzung von der Geschichte,wo am ende josy und ihr Vater wieder zusammen kommen

21.03.2013 15:45:41
Feuerring

Mein absolutes Lieblingsbuch von Fitzek. Habe es nach "Der Seelenbrecher" und "Amokspiel" hört und konnte kaum aufhören. Die Wendung am Ende war genial. Es ist schön zu sehen, dass man einen guten Thriller auch ohne viel Blut und eine Menge Leichen schreiben kann - der dann auch noch so spannend ist. Seit meinem ersten Hörbuch/Buch von Fitzek bin ich ein begeisterter Fan :)

02.02.2013 13:32:29
kuba1971

Für meinen Geschmack der beste Fitzek; Spannung bis der Arzt kommt; tiefgründig und bis zum Schluss schlüssig; extrem aufregend ohne viel Blut zu vergießen. Auch die späteren Werke des Autors sind top, aber keines hat bisher das Niveau von "Die Therapie" erreicht. Habe zuletzt "Der Augensammler" und "Der Augenjäger" gelesen; beide sind empfehlenswert.

VLG

kuba1971

22.01.2013 15:15:53
Sandee

Hallo ZusammenIch habe eine Frage an die "eingefleischten" Fitzek Fans.
Ich habe gerade "Das Kind" gelesen und bin -vorsichtig ausgetrückt- wahnsinnig begeistert. Nun möchte ich unbedingt noch mehr von S.F. lesen. Nun meine Frage: gibt es bei den Büchern eine bestimmte Reihenfolge die ich beachten sollt?
Vielen Dank für die Antwort.
Liebe Grüsse
Sandra

18.12.2012 22:54:52
Schnagg

Der Anfang des Buches las sich ziemlich schleppend. Erst ab Kapitel 4 wurde meine Neugierde geweckt. Dann aber gewaltig - ich musste das Buch auslesen !! Das Ende war nicht schlecht . Mein Fehler: Ich hab die Fitzek-Bücher in der falschen Reihenfolge gelesen ! Ich denke mal mit jedem Buch steigert sich der Autor u. "Die Therapie" ist nun x sein Debüt-Roman. Hätte ich damit angefangen wären meine Erwartungen wohl nicht so hoch gewesen. Weitere Bücher von Fitzek empfehle ich auf alle Fälle !!!

01.11.2012 21:35:06
jota85

Das ist ein tolles spannendes Buch.
War mit dem Buch an einem Tag vertig, hat mich total in den Bann gezogen.
Der Anfang ist total verwierend und gruselig und ich habe nie gedacht das, das Ende so
hart ist. Ich kann nur raten es zu lesen.

Das ist ein genialer Schriftsteller,
obwohl die anderen Bücher
waren nicht so toll fand ich.

Trotzdem viel spass dabei

02.10.2012 01:26:27
Bine

Einfach geniales Buch.Ich kann mich nur den anderen Kommentaren anschliessen.
Es ist so spannend das ich es an einem Tag
durchlesen musste.Es hat mich noch nie ein Triller so beschäftigt wie die Therapie.
Jetzt bin ich sofort das nächste Buch von
sebastian fitzek angefangen zu lesen.Das Kind.Das Buch ist auch sofort von der ersten Seite an spannend.

23.09.2012 18:37:22
Josephine Fink

Ich fand das Buch höchst spannend und habe es innerhalb eines Tages gelesen. Schon ab den ersten Seite hat es mich in den Bann gezogen und ich konnte nicht mehr aufhören es zu lesen. Ich werde mir weitere Bücher von ihm holen und hoffe das diese genauso spannend sein werden.

Es ist ein klasse Buch und ich empfehle es allen Leuten, die gerne spannende Thriller lesen.

15.09.2012 11:29:55
mach_dich_vom_acker

Ich muss ganz ehrlich sagen, dass mich die Therapie am meisten von Fitzeks Thrillern verwirrt hat.

Ständige unzusammenhängende Ereignisse ist man ja von ihm gewohnt, aber ich habe selbst am Schluss nicht ganz verstanden, was denn nun im Großen und Ganzen wie abgelaufen ist.

Mit Verwirrung pur habe ich mich also wieder von dem Werk getrennt und muss auch zur Story sagen, dass sie mich, im Gegensatz zu den anderen Fitzeks, eher weniger aus den Latschen gehauen hat...

Also Fazit:
Eher langweilig, es gibt bessere von Fitzek.

31.08.2012 13:12:45
Mr.Crime

Durch das Radio wurde ich auf das Erstlingswerk von Sebastian Fitzek aufmerksam. Neugierig darauf, kaufte ich das Buch eines mir (noch) unbekannten Autors. Und ich muss sagen, dass ich Seite um Seite immer mehr in dieses dramatische Spiel hineingezogen wurde. Das Ende war nicht vorauszusehen, was mir besonders gefallen hat.

Beachtenswert finde ich, dass der deutsche Autor bereits in einer Liga mitschreibt, die andere Autoren erst nach einigen Romanen erreichen. Keine unnötigen Ausschweifungen, einfach (Psycho-) Spannung pur. Dass es sich dabei alles auf einer Insel in der Nordsee abspielt, macht diesen Roman zur einmaligen Ferienlektüre, da ich selber um die Schönheiten der Nordsee kenne.

Fazit: Spannende Erzählweise, überraschende Wendungen und zuletzt Nervenkitzel pur. Eignet sich im Übrigen auch für den ÖV, da es in kleine Kapitel unterteilt ist.

11.08.2012 15:26:46
Streisand 53

Sebastian Fitzek, das ist ein muss für jeden Thrillerliebhaber. Schliesse mich den vorherigen Rezensisten an, die schon alles gesagt und geschrieben haben. Bin jetzt bei meinem dritten Fitzek e-Book und kann gar nicht wieder aufhören. Ist mir so in meiner Thrillerleselaufbahn noch nicht passiert.
Bitte weiter so!

24.07.2012 08:54:09
Mäuschen

Mein erstes Buch von Fitzek und wie oben schon beschrieben:

"Am schlimmsten finde ich es wenn in anderen Büchern Seitenweise beschrieben wird wie die lichtverhältnisse, farben des Himmels oder die Frisur von Tante Emma sitzt... Schrecklich... "

Absolut meine Meinung und das ist in diesem Buch gar icht der Fall! Das Buch habe ich innerhalb weniger Stunden gelesen. Alles in einem genial...
Leider hätte ich am Ende gerne eine detaillierte Auflösung gehabt (auch wenn ich zu viel Details hasse am Ende ist mir das wichtig), z. B. was letztendlich mit dem Hund war und warum insgesamt zwei Hunde zu Tode geprügelt worden sind. Scheinbar muss er auch zu dem Hund eine gute Beziehung gehabt haben...Oder auch mehr Details über Isabell. ..

Aber alles in einem ein sehr sehr gelungenes Werk würde ich jederzeit wieder kaufen!

17.07.2012 12:59:17
E

Ich finde das Buch sher gelungen und auch alle anderen Bücher von ihm. Ich konnte dass Ende nicht vorhersehen und würde Ihnen raten, das Buch zu lesen!!Es lohnt sich!

P.s: Nicht nur das Ende sondern das ganze Buchg ist spannend geschireben, ich finde sogar nich das Ende am unspannensten!

Für Jugentliche und Erwachsene!!

21.05.2012 17:38:36
Steffi

Nachdem ich bis jetzt alle Bücher von ihm als Hörbuch kenne, habe ich dies gelesen und ich kann nur sagen:
Super Buch, spannend zu lesen und das am liebsten ohne Pause!
Einzig das Ende war dann nicht nur überraschend, sondern für meine Begriffe vorhersehbar und dennoch irgendwie verwirrend.

Trotzdem ein gelungenes und empfehlenswertes Buch!

04.04.2012 20:20:29
Psychologische Struktur

Fitzek hat ohne Zweifel unendlich viel Ideen und Phantasie, seine Bücher sind spannend und gut recherchiert ABER, warum ein Buch ( und das sind sie alle von Fitzek) nur ausschließlich aus 3-seitigen Kapiteln und jeweiligem Cliff-Hanger bestehen muß, ist mir unverständlich. Ja ich finde es sogar nervig. Das mag man als Fitzek-Stil bezeichnen und mögen, macht aber noch lange kein gutes Buch und auch keinen guten "Schriftsteller". Es gibt kaum einen Nebensatz und jedes Kapitel ( also nach allen 3 Seiten) endet der Absatz mit dem gleichen Stilmittel - hinauszögern. Überspringt man 50 Seiten, hat man inhaltlich nix verpasst, außer eine weitere Ausführung des vorherigen "Kapitels".
Aber er ist wohl der erfolgreichste Autor in Deutschland, leider. Fitzek hat wunderbare Ideen und ist ein intelligenter Kerl, kann sich vor allem aber selber gut verkaufen. Schade daß nach jedem Buch, das ich gelesen habe ( in der Hoffnung jedes wird besser ) ein schales Gefühl zurück bleibt denn seine Pahntasie ist wirklich großartig.

29.03.2012 11:01:26
tschopsli

therapie - das erste und auch für mich beste buch von fitzek, wobei die anderen mindestens an das erste ranreichen...ich habe es vor wenigen jahren in nur fünf stunden_marathon_lesens durchgerattert und bin schlicht und weg seitdem in fitzeks bücher total verschossen, warte jedes jahr auf ein neues buch des autors...das buch fängt undurchlässig an, man glaubt, es existieren dinge, die gar nicht existieren dürften (so ist es nahezu bei fast all seinen büchern) - anna spiegel zwei worte die schon alles sagen und obwohl der schriftsteller sehr leicht schreibt und man keinen satz zweimal lesen muss, so sind seine geschichten komliziert geschrieben und man weiß nie, was einem am ende begegnet. ^^,

02.02.2012 14:41:31
kossy

lese gerne krimis und bin froh das buch gekauft zu haben. ich konnte nicht aufhören zu lesen.so undurchsichtlich und doch spannend,in erwartung was weiter passieren wird.hatte mehrere täter rausgelesen,war über das ende dann doch überrascht. finde die danksagung super. werde jetzt mehrere bücher von sebastian fitzek lesen.

01.02.2012 21:13:31
Stefan Albertsen

Sebastian Fitzek ist des Schreibens mächtig und versteht es prächtig unheilvolle Situationen darzustellen und finstere Szenarien zu entwickeln. Bereits das erste Kapitel erzeugt im Leser - jedenfalls in dem, der diese Zeilen niederschreibt - das Verlangen in der Geschichte voranzukommen um das Mysterium um Doktor Lawrenz' Tochter und seine eigene Geschichte aufgeklärt zu sehen. Die - erste - Auflösung der Story war dann leider, leider ernüchternd und dämpfte meine Erwartungen gehörig. Die zweite Auflösung jedoch entschädigte zum großen Teil wieder und versah mich zumindest mit dem Entschluss anderen Geschichten von Herrn Fitzek Chancen einzuräumen. Insgesamt überdurchschnittliche Thrillerkost mit ganz kleinen Abzügen in der B-Note.

13.01.2012 09:55:25
Sacomo

Also dies hier war mein erstes Buch vin Fitzek.

Vorher war er mir total unbekannt und ich kaufte es "nur" weils ziemlich preiswert zu erstanden war.
Und was soll ich schreiben ?!
Es hat mich sehr überrascht. Das Buch erzeugte eine spannung die wirklich die Nackenhaare aufstellen ließ.
Ich kann mich meinem Vorschreiber nicht anschließen. Gerade das gerade heraus schreiben, das hat was.
Er baut in sehr kurzer Zeit eine große spannung auf -bisher in allen seinen Büchern-
Am schlimmsten finde ich es wenn in anderen Büchern Seitenweise beschrieben wird wie die lichtverhältnisse, farben des Himmels oder die Frisur von Tante Emma sitzt... Schrecklich...
Ich persönlich finde "Die Therapie" sehr gut gemacht. Sie ist gut durchzulesen, weil man das Buch auch einfach nicht weg legen mag ;-)
Es gibt keine öde Liebesgeschichte (hat meiner Meinung eh nichts in Thriller zu suchen) und ist spannend !

11.01.2012 19:11:04
Michael

Schnell zu lesendes Büchlein, ähnlich wie ein Jerry Cotton.
Keine Tiefe, keine Charakterzeichnung, einfach nur nach vorn, bis zum.. naja, Ende.
Ist für ein paar Stunden leichte Unterhaltung, die aber auch in ein Heftchen für drei Euro gepasst hätte, 10er ist viel zu viel. Eine "Buch"rezension ist somit auch unangebracht.

23.12.2011 18:32:49
Fabi

Ein super spannendes Buch! Fitzek ist ein Meister der Spannung und des Grauens! Superklasse! Ich konnte das Buch nicht weglegen und hatte danach Probleme mich alleine irgendwo aufzuhalten. Es gibt selten Autoren, die so spannend und einfach verblüffend schreiben, sodass man auf das Ende nicht vorbereitet ist

19.12.2011 21:49:07
Tafkadasom

Ein Buch, wie es sein soll: spannend, inovativ, atmosphärisch, glaubwürdig und lässt keine Langeweile zu.
Man kann sich einfach mit Dr. Larenz perfekt identifiezieren.
Ich werde definitiv weiterhin fleißig Fitzeck lesen. Der Seelenbrecher ist der nächste.

Kurz: Gratualtion, Herr Fitzeck. Dieses Buch ist nahezu perfekt!

03.11.2011 17:11:17
Christoph

dies war mein erstes buch von sebastian fitzek und ich war mehr als nur überrascht.

zu beginn war ich eher skeptisch, ob ich mir überhaupt dieses buch kaufen soll, aber schon nach der ersten seite konnte ich diesen krimi nicht mehr weg legen und so habe ich das buch innerhalb weniger stunden ausgelesen.

das mit abstand beste werk von sebastian fitzek und ich kann es nur jedem anz herz legen. ein unglaublich spannender krimi und das ende ist wirklich gelungen.

03.10.2011 22:55:19
Raphaela

Die Therapie war mein zweites Buch (erste Amokspiel) und ich habe es mit begeisterung gelesen.
es war total spannend das ich es kaum weg legen konnte.
Ich bin froh das ich die Bücher durch Zufall gefunden habe und auf Sebastian Fitzek aufmerksam geworden bin.
Man kann sich auch gut in die Umgebung hineinversetzen wo die Geschichte spielt.

Ansonsten kann ich mich den Vorschreibern nur anschliessen.
Ich hab bald alle durch und freue mich schon auf sein Neues Buch

16.08.2011 11:20:14
volker.reads

Sehr spannendes Buch, in der Mitte hab ich irgendwie geahnt, worauf alles hinausläuft, dennoch war ich sehr überrascht über das tatsächliche Ende. Es fügt sich alles zusammen, zumindestens mit der Portion Scheinlogik... Einziger Kritikpunkt: der Roman hätte gewonnen, wenn der Autor etwas mehr Energie auf die Beschreibung der Szenerien verwendet hätte. So bleibt vieles außer der Charaktere sehr flach gezeichnet...

14.07.2011 01:33:54
mimy

DAS ist mit Abstand das beste Buch das ich jemals gelesen habe. Echt mit Abstand.
-einfach zu verstehen
-logisch
vorstellbar
-einfach
- fesselnd

einfach klasse!
Ich habe es innerhalb von 6 Tagen durchgelesen, Ich konnte es nicht zur Seite legen, ich konnte mich in die verschiedenen Rollen hinen versetzen & mit ihnen fühlen.
Das Buch ist einfach klasse & ich kann es echt jedem empfehlen,jedem!

14.07.2011 01:33:54
mimy

DAS ist mit Abstand das beste Buch das ich jemals gelesen habe. Echt mit Abstand.
-einfach zu verstehen
-logisch
vorstellbar
-einfach
- fesselnd

einfach klasse!
Ich habe es innerhalb von 6 Tagen durchgelesen, Ich konnte es nicht zur Seite legen, ich konnte mich in die verschiedenen Rollen hinen versetzen & mit ihnen fühlen.
Das Buch ist einfach klasse & ich kann es echt jedem empfehlen,jedem!

29.06.2011 20:43:41
Bernie Bär

Ich kann mich den meisten meiner Vorrednern nur anschließen.

Ein absolut geniales Buch (Krimi?). Der Schluß absolut überraschend.

Drei Tage und das Buch war durch, wobei ich nur wenig zum Lesen kam.

Ich will hier nicht zu viel verraten, aber das wird nicht mein letztes Buch von großem (von mir bisher nicht gekannten) Autor. Es kann es nur allen witer empfehlen.

02.06.2011 21:47:06
Madita

Dieses ist für mich von allen das absolut beste Fitzek-Buch Ich habe es in einer Nacht durchgelesen und bekam von der stetig steigenden Spannung Herzrasen.
Eines ist sicher: Man kann vielleicht auf den Täter schließen, errät allerdings nicht die Auflösung der Geschichte!
Einer der besten Krimis die ich je gelesen habe!

10.03.2011 01:21:10
Sandra

Das Buch ist flüssig geschrieben und liest sich sehr schnell durch, das ist allerdings auch das Beste, was ich darüber sagen mag.

Nachdem ich den Klappentext und die ersten zwei Seiten des Buches ansich gelesen hatte, war ich mir absolut sicher, zu wissen wer der Täter ist und sollte am Ende recht behalten. Selbst die Coda leitet sich geradezu selbstverständlich aus dem vorherigen Text ab und kam daher auch nicht als Überraschung. Was mich zum Weiterlesen brachte, war vielmehr der Wunsch, dam Ende doch tatsächlich noch erstaunt zu werden - was leider keineswegs der Fall war. Da ich es dem Autor zugute halte, dass er viele Schwächen anderer Krimis vermeidet, beispielsweise keinen romantischen Subplot einbaut o.ä., würde ich dem ganzen (wirklich wohlgemeinte) 40 von 100 Punkten geben.

07.03.2011 20:37:05
Khez

Unglaublich flüssiger Schreibstil, aufs Wesentliche konzentriert, kurze Kapitel. Man rast quasi durch das gesamte Buch. Jedes der 60 Kapitel endet so spannend, dass man weiterlesen muss. Und die 340 Seiten der Taschenbuchausgabe schafft man auch an einem Tag (oder einer Nacht). Da auch der Plot sehr spannend inszeniert ist und ich es mag, wenn sich am Ende alles noch einmal umdreht, sodass dem Leser - der beinahe das Geheimnis gelüftet glaubte - abermals in Staunen gerät. Für mich 100°

27.02.2011 16:08:03
Kasia

87° ist der Durchschnittswert bisher hier und die gebe ich auch.
"Die Therapie" stand schon 4 Jahre in meinem Bücherregal, ehe ich Zeit und Lust hatte es zu lesen.
Hätte ich gewußt, was dort für ein Knüller steht, hätte ich es wahrscheinlich schon eher gelesen. Ich meine, ich hab ja vorher schon Eure Bewertungen gelesen und mir gedacht, dass es wohl überdurchschnittlich gut sein würde, aber jetzt kann ich es sogar auch bestättigen. Es ist einfach mehr als gut.
Dies war mein erstes Buch von Sebastian Fitzek und ich werde sicherlich noch andere Bücher von ihm lesen.
Dieses hier raubte mir den Schlaf und ich muss zugeben, dass ich öfter mal Gänsehaut und sogar Angst hatte einzuschlafen. Sebastian Fitzek hat das geschafft, was viele der von mir gelesenen Bücher vorher nicht geschafft haben: Mich in Angst und Schrecken und innere Unruhe zu versetzen.
Auch wenn mich psychische Erkrankungen sehr interessieren (auch von Berufs wegen), so bin ich hier keineswegs auf das richtige "Ergebnis" gekommen und war bis zu den letzten Seiten gespannt, was wirklich mit der kleinen Josy passiert ist.
Das Buch ist ziemlich leicht zu lesen und sehr gut zu verstehen, so dass es an einem Tag gut zu schaffen ist mit seinen 270 Seiten. Ich werde mir mal Eure Bewertungen der anderen Bücher mal durchlesen und mir gleich mal das nächste Fitzek-Buch bestellen.
Dieses hier kann ich unentschlossenen Lesern wirklich vom Herzen empfehlen.

18.02.2011 09:35:09
Milva_CH

Der Schreibstil von S.F. ist sehr flüssig zum lesen und überhaupt nicht ermüdend. Er verzichtet auch jeglichen Schnickschnack mit überflüssigen Kommas und ellenlangen Sätzen. Aber AUFGEPASST: Genau dies verleitet einem zum überfliegen und verschlingen des Buches. Und genau das sollte man nicht tun. Lest das Buch bewusst langsam, damit ihr keine Details verpasst, es lohnt sich!!

Das Thema wurde in letzter Zeit in Film und Buch gerne eingesetzt. Die Schwierigkeit dabei ist jedoch, es nicht gleich offen zu legen und die Hinweise auf den Überraschungseffekt gut und gezielt dem Leser hinzuplatzieren. Einerseits muss der Spannungsbogen gehalten werden und den Leser mit Anspielungen das zu erwartende Ende gefüttert werden anderseits darf die Auflösung dem Leser ja nicht auf dem Silbertablett serviert werden. Der Auto hat es wiedermal brilliant hingekriegt.

26.01.2011 22:33:23
Lesemaus

UFF! WOW, selten hab ich Bücher gelesen, die so krass, spannend und vorallem so rasant geschrieben waren, dass ich sie nicht mehr aus der Hand legen wollte! Dieses Buch ist definitv eines welches innerhalb von ein paar Stunden gelesen werden muss!!!

Ich stimme zu, wenn hier einige schreiben, es gibt noch ein paar unbeantwortete Fragen, aber die fallen nicht so sehr ins Gewicht!

Diese Idee die dahinter steckt ist einfach der Hammer!

Morgen in der Bücherei wird der nächste Fitzek ausgeliehen!!!

23.01.2011 10:13:50
Toyota

Ein wahnsinnig - im wahrsten Sinne des Wortes - spannendes Buch, das ich nicht mehr aus der Hand legen konnte! Obwohl ich gestehen muss, dass ich ab und an mit Fragezeichen im Gesicht das Buch weglegen musste um darüber nachzudenken, was ich da gerade gelesen hatte. Ich wurde beim Lesen des öfteren ziemlich verwirrt, denn im einen Moment war die Geschichte so und im nächsten wieder ganz anders.

Ich freue mich schon darauf, dass nächste Buch von Fitzek zu lesen und hoffe es wird genau so spannend werden!

16.01.2011 23:27:28
Melissa Scherzinger

bin 18 Jahre alt und am 14.01.2011 habe ich zum ersten mal im meinen Leben einen Buch gekauft > Die Therapie von
Sebastian Fitzek <
und seit gestern kann ich das Buch nicht mehr aus den Händen weg lassen. .denke immer noch ne kapitel noch ne kapitel usw. und jec bin ich mit dem Buch fertig muss wircklich sagen RESPEKT . !!
so was von spannend von anfang an.!!

ich werde diesen Buch auf jeden Fall weiterempfehlen .!

31.12.2010 03:38:46
Becky

! Ich habe das Buch heute gekauft und ihn wenigen Stunden durchgelesen. NOCH NIE hat mich ein Buch SO gefesselt. Ich war schon fast bessesen - ich MUSSTE wissen, wie das Ganze am Ende aufgelöst wird (obwohl mich mein Freund inzwischen seit 2 Stunden gerade anbettelt, endlich schlafen zu gehen...). Die Spannung, die Fritzek aufbaut, ist grandios und fast unübertrefflich. Teilweiße habe ich sogar Seiten überblättert, um endlich alles zu verstehen. Unglaublich. Ein Buch nur für starke Nerven - die Spannung war teilweiße echt heftig, gerade wenn man das Buch total übermüdet liest. Kaufen und LESEN!

05.10.2010 12:26:52
My-Destiny

Das erste Buch von Sebastian Fitzek und an einem Tag verschlungen! Es ist von Anfang an spannend geschrieben und man möchte und kann es gar nicht mehr aus den Händen legen. Mit Abstand das beste Buch, das ich in den letzten Jahren gelesen habe.

Jeder der von mir bisher einen Buchtipp wollte, dem habe ich dieses hier empfohlen.

17.09.2010 02:09:49
Mara

Mir gefallen Fitzeks Krimis eigentlich sehr gut - ich habe "Therapie" nach allen anderen gelesen und war enttäuscht.
Der vermeintliche "Clou", der hier überrschenderweise von fast allen gefeiert wird, war leider -zumindest für mich und einige Freunde von mir- total vorhersehbar.
Wir haben über die Hälfte des Hörbuchs gehofft,dass die letztendliche Lösung nur eine Falle sein und am Ende alles anders würde.leider vergeblich.
Wer nicht viel Krimi- und noch weniger Fitzek-Erfahrung hat wird es evtl. für ein Meisterwerk halten, allen anderen kann ich nur empfehlen ein anderes seiner Werke zu lesen.

30.08.2010 09:16:45
Dr. Larenz

Das Buch war von der ersten Seite an spannend. Hatte man die ersten 20 Seiten hinter sich gebracht war es quasi unmöglich es wegzulegen bevor man es ganz gelesen hatte. Die letzten 20 Seiten sind nochmal der krönende Abschluss. Die anderen drei Bücher des Autors sind gerade bestellt.

Wer dies Buch nicht ließt ist selbst Schuld!

16.08.2010 20:13:22
authorhans

Sebastian Fitzeks Debüt war schlichtweg atemberaubend. Endlich, so dachte ich damals, hat Deutschland wieder einen Thrillerautoren, der es mit den Amis und Briten aufnimmt. Spannend von der ersten bis zur letzten Seite - wenn ich auch am Ende einige unbeantwortete Fragen hatte. Aber die fielen kaum ins Gewicht.

09.08.2010 19:54:34
Christl

Das ist mit Abstand das beste Buch, das ich in den letzten Jahren gelesen habe.
Die Spannung die während den Zeilen aufgebaut wird ist einfach unübertroffen.
Fast kein Autor ist \\"so fies\\" und setzt an beinahe jedes Ende eines Kapitel soviel Spannung, dass es dem Leser fast unmöglich ist, dem eigentlichen Leben noch nachzugehen ; )
Ich musste aber an einigen Stellen unterbrechen, weil mir die Spannung einfach zu \\"Real\\" wurde. Ich hatte unter der Decke Gänsehaut und irgendwie auch das Gefühl \\"beobachtet\\" zu werden. Aber ich glaube gerade deshalb ist das Buch einfach klasse. Man kann sich genau hineinversetzen und ist richtig gefangen.
Ein Absulutes muss für Thriller Fans. Auch für solche die nichts mit Blut am Hut haben. Denn davon ist in diesem Buch fast nichts zu finden.

28.07.2010 18:57:49
Angel

Mit abstand eines der besten bücher das ich je gelesen habe! das ende kommt absolut unvorhersehbar, die geschichte fesselnd einen absolut, man kann das buch nicht mehr aus der hand legen. neben "der seelenbrecher" das beste von sebastian fitzek. mir persönlich gefällt auch die verbindung zwischen "der seelenbrecher" und "die therapie", denn der professor in "der seelenbrecher" erwähnt an einer stelle den berühmten psychologen viktor larenz (mit seinem alzner-experiment) und dessen patientien anna spiegel, die angeblich sophia dorn war.
Ein wirklich packendes und detailliertes buch, an manchen stellen habe ich aufgehört zu lesen und mir das erzählte wie in einem film durch den kopf gehen lassen! spitze!

21.07.2010 22:02:35
HeJe

Mein erstes und mit Abstand das Beste von Fitzeks Büchern! Seither habe ich alle Bücher von Fitzek in meinem Bücherregal.

Packende Spannung auf jeder Seite. Man kann das Buch einfach nicht aus der Hand legen. Die Story ist genial und die Auflösung erschreckend.

Einfach nur TOP!! 100 Grad!!! Ich kann es nur empfehlen!

14.07.2010 16:33:12
Alain Kowa

Wahnnsinnig , eines der besten Bücher die ich gelesen habe , Mr Spok würde sagen fastsinierend . Habe das Buch an einem Tag verschlungen . Jeder von uns hat eine Anna Spiegel aber leider nur im Traum. Ich habe auch nur eine Tochter die ich sehr liebe darum kann ich einiges nachvollziehen . Also das beste war dass Josy noch gelebt hat und Ich wünsche Dr Laurenz noch 50 Jahre Ferien auf Parkum.

12.07.2010 13:45:42
simsa

Die ersten Worte die mir zu „Die Therapie“ von Sebastian Fitzek einfallen sind mysteriös und spannend. Denn genau das ist dieses Buch.
Es geht um Dr. Viktor Larenz, einen Starpsychologen, der sehr unter dem Verschwinden seiner Tochter Josy leidet. Das 12 jährige Mädchen ist seit nun 4 Jahren verschwunden und es gibt weder Hinweise noch ist eine Leiche gefunden worden. Viktor zieht sich in sein Ferienhaus zurück und trifft dort auf eine seltsame Frau, die bittet sich von ihm behandeln zu lassen. Und dann passiert merkwürdiges…
Für mich war dieses Buch sehr fesselnd, gerade auch, weil man nicht genau weiß was als nächstes passieren wird. Was ist mit Josy passiert und wer ist diese merkwürdige Frau? Die ganze Zeit über weiß man als Leser, dass hier irgendetwas nicht stimmen kann, nur weiß man nicht was es ist.
Was ich noch anmerken möchte ist, dass dieses Buch mit seinen ca. 270 Seiten nicht gerade dick ist, aber Sebastian Fitzek hat keinerlei Lückenfüller, etc. eingebaut. Es geht die ganze Zeit über flüssig und spannend voran. Für mich hätte es keine Seite mehr oder weniger sein müssen. Es ist perfekt wie es ist.

17.04.2010 20:09:31
Nadl

Habe dieses nicht aus der Hand legen können, ein Kapitel nach dem anderen habe ich verschlungen. Von dem überraschenden Schluss war ich sehr begeistert. Die Art und Weise wie die Geschichte von Josy und ihrem Vater wiedergegeben wird, ist spannend erzählt. Ich habe mich echt in die Geschichte hineinversetzen können. Ich werde auf jeden Fall noch weitere Bücher von Sebastian Fitzek lesen. Mal schauen, ob die anderen Bücher auch so spannend sind.

30.03.2010 21:35:24
monnemonster

Kann mir den ganzen Rummel um Fitzek nicht erklären.
War noch von keinem Buch bereits auf Seite 200 so gelangweilt wie bei "Therapie".
Warte bisher immer noch darauf das es spannend wird.
Habe mich immer wieder durchgerungen das Buch nicht aus den Händen zu legen oder es gegen die Wand zu schmeißen.
Aber vieleicht wird es ja noch .

13.03.2010 15:20:04
Sabine

"Die Therapie" ist einfach ein super klasse Buch! Es ist total spannend und das Ende ist einfach überraschend.

Aber man muss wirklich bei den anderen Büchern von ihm seinen Kopf ausschalten. Weil nun kennt man ja seine Schreibweise und die ändert sich eigentlich nicht - ich will nicht zu direkt werden, sonst wird es unspannend für diejenigen, die das, was ich beschreibe, eh nicht tun ;)

Aber auf jeden Fall ein MUSS!

03.03.2010 23:17:00
black widow

Das Buch erinnert mich sehr stark an den neuen aktuellen Kinofilm "Shutter Island" indem leonardo dicaprio den hauptdarsteller spielt... das ist echt geil. buch als auch film. unbedingt anschauen!!
Das Buch erinnert mich sehr stark an den neuen aktuellen Kinofilm "Shutter Island" indem leonardo dicaprio den hauptdarsteller spielt... das ist echt geil. buch als auch film. unbedingt anschauen!!

27.01.2010 08:57:27
Kom_Ombo

"Die Therapie" - nun ja, nachdem ich "Der Seelenbrecher" vor längerer Zeit gelesen hatte und davon restlos begeistert war, hatte ich so meine Vorstellungen von "Die Therapie".

Leider war ich dann aber nicht so angetan. Es liest sich zwar leicht und war im Großen und Ganzen auch von der Story her gut, aber mir fehlte dann zum Schluss dieser "Kick", da hätte noch ein bisschen mehr kommen können.

Aber davon lasse ich mich nicht abschrecken und werde auch weiterhin seine Bücher lesen.

19.01.2010 15:40:45
nessaja

Ich findendieser Buch einfach geil xD
ich hab von anfang an mitgefiebert und das ende hat mich sehr überrascht. das buch ist einfach nur klasse. :) ich konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen, denn ich wollte natürlich unbedingt herausfinden, was damals mir Josy geschehen ist...usw.
ich finde, dieses buch ist sebastian fitzek sehr gelungen und ich werde es auf jeden fall weiterempfehlen...nachdem ich meine GFS darüber gemacht habe :)

09.01.2010 21:37:47
Cindy

Das Buch war der absolute Hammer!
Wirklich fesselnd von der ersten bis zur letzten Seite. Da konnte man beim besten Willen einfach nicht aufhören zu lesen.
Immer wieder spannende Momente und Überraschungen bis zum Schluss. Und das Ende habe ich persönlich auch nicht her vorgesehen. Ein wirkliches Meisterwerk und weitaus das spannendste Buch was ich je gelesen habe! Ich kann es nur jedem weiterempfehlen, besonders Psycho-Krimi Liebhaber kommen auf ihre Kosten!

04.01.2010 23:29:56
Kübra

Ich habe das Buch verschlungen !
Ich bin hin und hergerissen, da ich das Ende gar nicht einschätzen konnte.
Dank Sebastien Fitzek kann ich das Wort ,, atemberaubende Spannung" definieren: DIE THERAPIE !!sehr seh serh sehr und nochmal sehr emfehlenswert !!Ich kann das Buch mit kein anderes vergleichen !

12.12.2009 12:59:41
clara

WOW! In einem Zug habe ich dieses Buch durchgelesen. Das war Spannung pur und lief vorbei wie ein Film.
Zwischendurch habe ich überlegt, ob ich denn wirklich wissen möchte wie es am Ende ausgeht. Ich war überzeugt, dass man für diese wahnsinns Geschichte kein befriedigendes Ende finden kann. Aber Fitzek hat es geschafft. Das war ein grandioses Finale und für mich in keinem Stück vorhersehbar.
Jetzt weiß ich endlich was "atemberaubende Spannung" bedeutet!

09.12.2009 11:12:50
Schnuggi

Ich habe das Buch innerhalb von 5 Stunden durchgelesen,denn ich habe es nicht geschafft das Buch wegzulegen.
Es ist unglaublich spannend und fesselnd.
Immer wieder gab es kleine Hinweise,die auf das Ende hindeuteten.
Ich habe mir immer wieder vorgenommen,das Buch nach dem nächstem Kapittel wegzulegen,habe es aber nicht geschafft mich davon wegzureissen.Dennoch war ich etwas enttäusch das das Ende des Buches schon so schnell vorherzusehen war.
Aber ich wede mirsicherlich noch mehr Bücher von Sebastian Fitzek durchlesen,denn ich bewundere seien Schreibstil.
Er schreibt unglaublich spanend und fesselnd.

29.11.2009 08:41:53
Henriette

Viktor Larenz, ein bekannter Psychiater, zieht sich in sein Ferienhaus auf einer Nordseeinsel zurück. Er will seine Trauer um das Verschwinden seiner 12-jährigen Tochter Josy verarbeiten. Dort wird er von einer Unbekannten aufgespürt, die sich von ihm behandeln lassen möchte. Viktor beginnt mit der Therapie, denn er muss im Gespräch feststellen, dass sie irgendetwas mit dem Verschwinden seiner Tochter zu tun hat. Er durchlebt nochmals diese schreckliche Zeit, als seine Tochter erkrankte und dann verschwand. Ebenso geschehen merkwürdige Dinge auf der Insel.

Dies ist mein erstes Buch von Sebastian Fitzek und es war bestimmt nicht das letzte. Sebastian Fitzek hat einen hervorragend Schreibstil, verständlich, direkt. Die Geschichte war sehr spannend. Der Spannungsbogen war sehr gut gezogen. Erst zum Ende wurde mir klar, was passiert ist und wer wie daran verstrickt war. So soll ein guter Krimi für mich aussehen.
Der Krimi hatte diverse Zeitsprünge. Es war für mich immer gut ersichtlich, in welcher Zeit ich mich befand, was in anderen Büchern anderer Autoren nicht immer selbstverständlich war.
Alles in allem kann ich für mich sagen, dass mir dieses Buch sehr gut gefallen hat.

24.11.2009 18:26:58
Coco

Nach den hervorragenden Kritiken war ich auf das Buch sehr gespannt, aber schon bald fand ich es nur langweilig zu lesen. Was es mit der "Unbekannten" auf sich hat, war meiner Meinung nach fast von Anfang an klar. Zu viele Hinweise für geübte Psychothrillerleser. Ich habe nach der Hälfte des Buches nur noch gehofft, dass ich mich irre; aber leider nein. Keine Überraschung, ausser der kombinierten psychologischen Diagnose, die nun für Fachleute völliger Blödsinn ist.

14.11.2009 10:29:36
Poisengirl666

wow... ich bin immer noch total von den Socken!
Dieses Buch hat echt die Seiten vor Spannung zittern lassen! Ich wüsste nicht, womit ich dieses Buch vergleichen soll!
Hochintelligent, äußerst fesselnd und trotzdem flüssig lesbar geschrieben - "Die Therapie" hat alles, was ich mir in einem Buch wünsche!
Somit hat sich Fitzek in meinen persönlichen Autoren-Olymp geschrieben!
Lesen!!!

10.11.2009 19:41:52
Kegelchen

leute ...ich bin gegeisert und kann dieses buch der Spannund wegen und der Realitätsnähe sehr empfehlen. Man fühlt förmlich die Spannung die Viktor auf Parkum erfährt und kann dieses Buch nicht au´s der Hand legen, auch wenn die Spannung zum schluss ein wenig abnimmt, ist es unendlich spannend bis zum ende zu lesen und es lohnt sich, den Fitzek hat noch eine kleine Überraschung parat. Unbedingt lesen!!!

25.10.2009 13:09:23
Native Substance

Eines vorweg: Was hier mehr als gekonnt niedergeschrieben wurde (und dann noch als Debüt!!!), hat fast schon Klassikerstatus!

Mit diesem gespenstisch angehauchten Psychothriller lässt Herr Fitzek viele Autoren, die um Jahre oder Jahrzehnte erfahrener im Business unterwegs sind, um Lichtjahre auf der Strecke!

Schade nur, dass seine Nachfolgewerke dieses hohe Niveau der Literaturkunst (die einen vor Spannung wirklich in die Sucht zu lesen treibt!) nicht mehr halten können.

Bleibt nur zu hoffen (erwarten?), dass er seine Leserschar mit dem Vorurteil, sein Debüt nicht meht toppen zu können, eines Besseren belehrt und uns mit dem nächsten Roman wieder mit dem "Stoff" beschenkt, der zur von uns gewollten Abhängigkeit drängt!

PFLICHTLEKTÜRE für jeden, der sich auf der Suche nach einem mehr als ordentlichen Thrill mit überdurchschnittlichem Suchtfaktor befindet!!!

18.10.2009 16:30:57
Helen Meyer

Das Buch ist weitaus besser als Splitter, denn es führt den Leser durch eine GLAUBHAFTE Odyssee vonWahrnehmungen, Gefühlen, Spekulationen und Interpretationen. Das Ende ist einfach nur dürftig, als sei dem Autor auf der rasanten Fahrt seiner Schreiberei der rote Faden irgendwie entglitten. Da macht er einfach einen primitiven "Knoten" und lässt den Protagonisten zum Patienten werden. SCHADE!

16.10.2009 14:31:25
Emamju

p.l.u.s.
267 Seiten (Weltbild Taschenbuch) Spannung. Ich habe das Buch verschlungen.
Das Ende gefällt mir, denn es hält eine Überraschung parat.

m.i.n.u.s.
Die Irrungen und Wirrungen im Buch sind vortrefflich. Nur leider schlagen diese nicht in aller Heftigkeit beim Leser ein. Diese sprachliche Kunst beherrschen andere Autoren besser.

g.e.s.a.m.t.
Das Buch gewährt erstaunliche Einblicke in die kranke Psyche des Hauptprotagonisten und langweilt nicht mit einem 08/15-Ende.
Perfekt zum Wegschmökern.

07.10.2009 19:37:13
crazy_susi

Ich finde das Buch sehr interessant. Schon beim Lesen des Klappentextes habe ich mir meine ersten Gedanken und Vorstellungen gemacht. während des Lesen stellte ich fest, dass alles anders kam als erwartet. Im Groben sehr spannend und flüssig geschrieben, zwischendurch sind einige Dinge etwas zu detailliert und langatmig geschrieben, aber darüber kann man gut hinwegsehen.
Es war mein erstes Buch von Fitzek, aber mit Sicherheit nicht das Letzte.

03.10.2009 17:39:30
KurtMankell

Wow, nach zwei völlig verregneten Tagen (schon gruselig, denn die Haupthandlung der Story hat identisches Wetter) hatte ich das Buch leider schon durch. Das passiert mir nicht oft. Ich konnte die Geschichte einfach nicht aus der Hand legen.

Jörg Kijanski von Krimi-Couch hat oben eine Rezension hingelegt, der ich mich doppelt und dreifach anschließen kann, Hut ab!!!
Ich frage mich heute, wie ein Sebastian Fitzek sich eine solche Story ausdenken kann.
Leider kann ich wirklich nicht viel zur Handlung sagen, da dann vieles verraten werden würde.

Das Buch gehört auf jeden Fall zur Pflichtlektüre für Krimi- & Thrillerfans.

09.09.2009 21:12:13
Stoffratte

Das Buch hat mich unglaublich gefesselt und ich konnte es kaum weglegen. Immer wieder bin ich über kleine Details gestolpert, bei denen ich dachte "Das stimmt irgendetwas nicht" oder die mich stutzig machten (und später auch von anderen Figuren angesprochen werden) - ohne das Ausmaß zu ahnen, wie sie sich in das gesamte Buch einfügen. Immer wieder dachte ich beim Lesen "dieses Kapitel noch, dann lege ich das Buch weg" und dann war es noch eines und noch eines und . . Gerade die räumlich begrenzten Handlungsorte sorgen für eine große Faszination und lassen die Bedrohung, die sich Larenz ausgesetzt fühlt, fast spürbar werden. Dieses sehr hohe Niveau konnte leider im Epilog nicht ganz gehalten werden, da hier schon abzusehen war, was kommen wird und man erwartet aufgrund der Klasse des Buches, daß noch eins draufgesetzt wird. Die 95° hat das Buch zurecht erhalten.

09.09.2009 12:47:01
Pennywise

Dies war mein zweites Buch von Fitzek und ich muss sagen, dass ich schon recht enttäuscht war. Insgesamt konnte mich das Buch nicht wirklich packen. Diesem Buch fehlt irgendwie total die Persönlichkeit. Man hat kein Gefühl für die Personen bzw. Person in dem Buch und ist auch nicht wirklich in der Geschichte. Ich musste mich schon bemühen durchzuhalten, weil es stellenweise so langweilig war, dass ich es kaum ausgehalten habe. Beim Ende hatte ich das Gefühl, dass dem Autor auch nichts besseres mehr eingefallen ist. Fand den Seelenbrecher besser.

02.09.2009 21:25:39
DarkMadeleine

Hm. Wenn ich diese Rezension nach 2/3 des Buches hätte schreiben sollen, hätte ich meine Bewertung irgendwo im hohen 90er-Bereich angesiedelt. Der Anfang ist extrem spannend, konnte das Buch (wie viele meiner Vorredner) kaum aus der Hand legen. Jedoch wurde die Handlung im letzten Drittel für meinen Geschmack so unglaubwürdig, dass mir schon erste Zweifel kamen, ob Fitzek das noch elegant lösen kann. Leider, leider, leider waren diese Zweifel berechtigt. Die Auflösung war für meinen Geschmack zu banal. Sicherlich wäre sie akzeptabel. Nur hat Fitzek die Meßlatte durch die wahnsinnig gute Spannungskurve schon extrem hoch gelegt, und da kann dieses Finale einfach nicht mehr mithalten. Mir hat das Ende den vorhergegangenen Lesegenuss ziemlich vergrätzt. Daher von mir nur 75°.

16.08.2009 17:08:29
Peter Keßler

Ich zähle wohl hier zu einer Minderheit.Ich war so enttäuscht von dem Buch, dass ich es nach 100 Seiten im Freibad liegen gelassen habe mit dem Vermerk "zu verschenken".Ich fand es sprachlich oberflächlich und hölzern. vor allem wurde jedes Handlungsdetail und jeder Gedankengang der Figuren langatmig und überdeutlich erklärt.Ich kann weder die allgemeine Begeisterung noch die Friedrich-Glauser-Preisverleihung nachvollziehen.

13.08.2009 14:05:16
Nadine

"die Therapie", war das erste buch was ich komplett in 6h durchgelesen habe :-)
ich konnte es einfach nicht weglegen. man musste wissen wie es weitergeht.
von anfang bis ende spannend.
es ist für mich eins der besten bücher was ich je gelesen habe.
ich bin mehr als begeistert. das buch ist der wahnsinn.

10.08.2009 09:32:59
Conny66

Das Buch „Die Therapie“ habe ich in einer Leserunde mit dem Autoren gelesen.
Obwohl, lesen konnte man fast nicht mehr dazu sagen, ich habe das Buch förmlich aufgefressen! Es war von der ersten Zeile an spannend, und die Spannung verlief auf hohem Niveau, sie verstärkte sich zusehends.

Der flüssige Schreibstil, der sich durch kurze Sätze, Absätze und Kapitel auszeichnete, hat, meiner Meinung nach, die Spannung noch mehr erhöht!

Da ich im letzten Jahr das Hörbuch dazu gehört habe, schwappte eine Menge an Stimmung und Emotionen mit ins Buch. Aber durch das Lesen hab ich die Thematik noch intensiver aufgenommen.

Zum Teil sehe ich jetzt Psychiater „mit anderen Augen“!

Sebastian Fitzek wird ein Autor sein, von dem ich nicht nur Buch oder Hörbuch besitze, sondern beides! Diese zwei Medien ergänzen sich in dem Fall wunderbar!

Ich gebe fünf Sterne mit Extrastern!

09.08.2009 13:28:37
Alexandra

ich kann nur sagen: wahnsinn!!
das ist das erste mal das ich ein buch komplett an einem Tag gelesen habe. so ein spannendes buch hatte ich zuvor noch nie. hatte in dieser zeit liebeskummer und das war die beste "therapie" dagegen. hab alles vergessen was mir auf der seele gelegen hatte. ich werde weitere bücher von ihm lesen und hoffe das sie genauso spannend sind.

05.08.2009 16:40:25
crazy-oel

Habe mir das Buch nur durch Zufall gekauft, weil ich einfach mal wieder lesen wollte. Ich war von Anfang an gefesselt von diese Schreibstil, präzise und auf den Punkt gebracht, ohne ständig Zeilen überfliegen zu müssen, weil sie langweilig waren.
Es war mir beinahe unmöglich das Buch aus der Hand zu legen und je weiter man in die Erzählung hineingezogen wurde, desto mehr versuchte man selber herauszufinden, was es denn wohl mit Josy, Anna oder Isabell auf sich hatte.
Das Buch nimmt eine unglaubliche Wendung, an die ich selbst im Traum nicht gedacht hätte. Erinnerte mich spontan an den Ausgang des Buches von Simon Beckett "Die Chemie des Todes".
Ich finde, dass das Buch spannend geschrieben ist und seine Spannung selbst im letzten Kapitel noch aufrecht erhalten kann, in der es dann endgültig zur Auflösung des Falls kommt. Nie im Leben würde man selber auf dieses -wie ich zugeben muss- etwas abwegige Ende kommen. Wenn man sich aber darauf einlässt, ist dieses Buch wirklich empfehlenswert.
Ich werde mir in Zukuft wahrscheinlich noch einmal ein Buch von Sebastian Fitzek kaufen müssen =)

05.08.2009 12:47:38
BZKKAI

Sehr erfreulich, dass es auch in Deutschland Autoren mit dieser Klasse gibt. Das beste Buch eines deutschen Autors, was ich seit Monaten gelesen habe. Von vorne bis hinten spannend. Man kann es nicht weg legen. Ich werde weitere Bücher von Sebastian Fitzek lesen um zu sehen, ob er diese Klasse halten kann. Ich hoffe es. Meine Punkte: 85

19.07.2009 23:20:55
Andrea Rehnelt

Mir ging es nicht anders als den anderen Lesern vorher. Ich hatte das Buch mitgenommen weil ich einen Arzt Termin hatte und nicht in den zerfledderten Zeitschriften lesen wollte. Selbst an der Bushaltestelle konnte ich es nur für kurze Zeit zur Seite legen. Ich komme aus der ehemaligen DDR und konnte ganz gut nachvollziehen, an welchen Orten das Geschehen spielte. Ich bin echt fasziniert von dem Buch und ich nahm jede Gelegenheit wahr ( selbst die Werbepausen meiner Lieblings-Serie ) um weiter zu lesen. Ein echt beeindruckender Thriller, ich werde ihn sicher oft weiter empfehlen.
Eine Szene hat mich selbst allerdings sehr berührt, als der Hund tot gefunden wurde. Ich hab selbst einen kleinen Jack Russel den ich über alles liebe. So ein Ende wünsche ich keinem Lebewesen, egal ob Tier oder Mensch.

10.07.2009 13:45:06
Ticva

Ein Psychothriller vom Feinsten!

Anfangs denkt man vielleicht, das wird ein "normaler" Vermisstenroman, in dem man den Vermissten wieder findet und alles ist gut. Doch wer das glaubt, irrt sich gewaltig! Von Kapitel zu Kapitel tut sich dem Leser eine irrationale Welt auf, die einem den Atem raubt. Das Unausgesprochene, was man zwischen den Sätzen regelrecht "spüren" kann, macht das ganze so spannend und jagt einem vielleicht sogar Gänsehaut ein.

Der Autor schafft es einfach von Anfang an, dass man das Buch nicht mehr aus der Hand legen kann. Ich hab zum Schluss an meinem eigenen Verstand gezweifelt, so gut hat der Autor das ganze rübergebracht.
Als ich mit dem Buch durch war, hab ich gleichzeitig gelacht und geweint, so dermaßen gefühlstechnisch hat mich die Handlung mitgerissen.

Die Kapitel sind im Durchschnitt ca. 10 Seiten lang, streckenweise sogar um einiges kürzer. Das hat die Spannung schön aufgebaut. Die Kapitel sind gut unterteilt mit Absätzen und wenigen Abschnitten. Es lässt sich sehr gut lesen, ist schön flüssig geschrieben. Man ist gleich von der ersten Seite im Buch und von der Spannung erfasst, die sich dem Leser sogleich zeigt. Was vielleicht auch durch die kurzen Sätze erzeugt wird.

Viktor, Starpsychologe und ein Ass in seinem Spezialgebiet, verliert seine Tochter und setzt alles in Bewegung, um herauszufinden, was mit ihr geschah. Teilweise sehr verwirrend, aber super geschrieben. Die Geschichte ist aus seiner Sicht erzählt, aber in Erzählform. Dadurch kann man sich so in die Situationen heinversetzen, als wäre man dabei!
Das nenne ich mal richtiges Können, Herr Fitzek!

Fazit:
Wer auf Gänsehautfeeling steht, keine schwachen Nerven hat und ein Buch auch mal in einer Nacht durchliest, für den ist es definitiv was.
Begeisternd is gar kein Ausdruck. Dieses Buch ist der helle Wahnsinn!!!
5 Sterne mit Extrasternchen *

27.06.2009 01:18:04
Ms. Terry

Selbst diese ganze Lobgehudelei überall konnte mir das Buch nicht vermiesen :-)

Teile der Auflösung hab ich relativ früh geahnt, oder angedacht, aber sofort wieder vergessen, weil direkt eine neue Wendung hinterherkam. (Manche Teile hatte ich allerdings auch völlig falsch angedacht oder geahnt...) Trotzdem verliert man nie den Überblick, es ist sehr angenehm und flüssig geschrieben.

Die Personen sind meiner Meinung nach angemessen und nachvollziehbar beschrieben, ich hatte von jedem ziemlich schnell ein klares Bild, ohne über jeden Hemdknopf oder Haarsträhne informiert zu werden.

Alles wirkt sehr gut durchdacht, sehr angenehm fand ich auch das Erzähltempo. Gleichbleibend spannend, kein hingeklatschtes Ende, keine nachträglich reingeschrieben wirkenden Elemente.

Sehr schön! Ein sehr schönes Buch. Das Ende muss man, wie Herr Kijanski schon sagt, akzeptieren. Mir fiel das nicht überhaupt nicht schwer, ganz im Gegenteil. Vor allem, weil es nicht wie eine Notlösung wirkte, sondern einfach zu der gesamten Geschichte super gepasst hat, und auch irgendwie sogar logisch war.

15.06.2009 21:32:52
missmarple1510

Einfach nur toll! Das Buch hat sich zu meinem absoluten Lieblingsbuch hochkatapultiert. Es war eine Qual, es aus der Hand legen zu müssen. Ich war schon von Seelenbrecher, Amoklauf und Das Kind begeistert. Aber Therapie ist der Hammer!

Atemberaubend spannend. Der Schreibstil ist einfach nur klasse. Sehr sehr zu empfehlen. Macht süchtig. Ich will mehr davon!!!

12.06.2009 19:07:01
Dine

Ein Psychothriller vom Feinsten!

Anfangs denkt man vielleicht, das wird ein "normaler" Vermisstenroman, in dem man den Vermissten wieder findet und alles ist gut. Doch wer das glaubt, irrt sich gewaltig! Von Kapitel zu Kapitel tut sich dem Leser eine irrationale Welt auf, die einem den Atem raubt. Das Unausgesprochene, was man zwischen den Sätzen regelrecht "spüren" kann, macht das ganze so spannend und jagt einem vielleicht sogar Gänsehaut ein.

Der Autor schafft es einfach von Anfang an, dass man das Buch nicht mehr aus der Hand legen kann. Ich hab zum Schluss an meinem eigenen Verstand gezweifelt, so gut hat der Autor das ganze rübergebracht.
Als ich mit dem Buch durch war, hab ich gleichzeitig gelacht und geweint, so dermaßen gefühlstechnisch hat mich die Handlung mitgerissen.

Die Kapitel sind im Durchschnitt ca. 10 Seiten lang, streckenweise sogar um einiges kürzer. Das hat die Spannung schön aufgebaut. Die Kapitel sind gut unterteilt mit Absätzen und wenigen Abschnitten. Es lässt sich sehr gut lesen, ist schön flüssig geschrieben. Man ist gleich von der ersten Seite im Buch und von der Spannung erfasst, die sich dem Leser sogleich zeigt. Was vielleicht auch durch die kurzen Sätze erzeugt wird.

Viktor, Starpsychologe und ein Ass in seinem Spezialgebiet, verliert seine Tochter und setzt alles in Bewegung, um herauszufinden, was mit ihr geschah. Teilweise sehr verwirrend, aber super geschrieben. Die Geschichte ist aus seiner Sicht erzählt, aber in Erzählform. Dadurch kann man sich so in die Situationen heinversetzen, als wäre man dabei!
Das nenne ich mal richtiges Können, Herr Fitzek!

Fazit:
Wer auf Gänsehautfeeling steht, keine schwachen Nerven hat und ein Buch auch mal in einer Nacht durchliest, für den ist es definitiv was.
Begeisternd is gar kein Ausdruck. Dieses Buch ist der helle Wahnsinn!!!
5 Sterne mit Extrasternchen *

12.06.2009 15:02:34
Summerherekid

Was das berühmte Ende angeht, war dies für mich von vorneherein offensichtlich. (Nicht jedoch der Nachschlag.)

Trotzdem hat das Buch unheimlich Spaß gemacht. Ganz einfach weil es so schnell und packend geschrieben ist. Selbst die vielen erzwungenen Cliffhanger oder die allzu aufgesetzten Grusel-Effekte konnten das nicht trüben.

Und so ging es mir zum allerersten Mal in meinem Leben tatsächlich so, wie viele Leser den Effekt bei guten Romanen beschreiben: Ich konnte das Buch einfach nicht weglegen und habe es innerhalb kürzester Zeit durchgelesen.

10.06.2009 22:56:23
Biene20

Ein absoluter Knaller.Wie die anderen Bücher von Fitzek hat mich auch dieses total in seinen Bann gezogen.
Man hat von anfang an eine Vermutung,wer es sein könnte,das änderte sich ca 5 mal bei mir und immer war ich der festen Überzeugung das es diese Person war,doch das Ende ist genz anders als man denkt,denn kein Mensch würde auf diese Idee kommen.
Einfach ein geniales Buch und auf jeden fall empfelenswert.

10.06.2009 14:27:19
zugroaster

Wirklich ein tolles und spannendes Buch. Wie immer führen die kurzen Kapitel dazu, daß man bei der Stange bleibt und denkt: Nur noch ein Kapitel. Man möchte die ganze Zeit wissen wie es weitergeht und wird auch schon sehr in Versuchung geführt auf der letzten Seite nachzulesen wie es ausgeht. Das Ende ist auch überraschenderweise anders als man denkt. Auf jeden Fall eine Kaufempfehlung.

30.04.2009 10:19:05
Mariahsjack

Es war eindeutig das spannendste Buch der letzten Monate, was ich gelesen habe. Ein echter Pageturner!
Wenn ich nicht hätte arbeiten müssen, hätte ich es wohl in einem anstatt in zwei Tagen durchgelesen :-)
Hab auch das Amokspiel gelesen und war genauso begeistert. Bin mal auf die anderen Bücher von Fitzek gespannt :-)

30.04.2009 09:07:45
Chris

Ich bin noch nicht durch mit dem Buch, und befinde mich gerade bei der Hälfte Der Suchtfaktor das Buch zu lesen ist so groß das ich in der Arbeit immer daran denke wann ich endlich zuhause bin um weiterzulesen.

Habe schon das Buch seelenbrecher gelesen und war begeistert..

Werde auch noch die anderen Bücher von Sebastian lesen

19.03.2009 21:32:18
Kai80

Ein tolles Buch und eine gute Schreibweise, hoher Suchtfaktor konnte das Buch nicht mehr weg legen.

Bin jetzt gespannt auf die nächsten Bücher von Sebastian Fitzek, also wirklich etwas für jeden Fan von einem guten Psychothriller.

Nervenktizel und Spannung von der ersten bis zur letzten Seite, phasenweise ist man vielleicht auch etwas verwirrt.

09.03.2009 22:40:16
Oleander

Psychologisch vollkommen vorhersehbar, der weitere Verlauf erklärt sich locker aus dem ersten Achtel des Buches.Das Ende dennoch etwas krude. Insgesamt aber durchweg unterhaltsam durch einen soliden Spannungsaufbau und einem Geheimnis bis zum Schluss.Der Protagonist ist zwar wenig sympathisch, die Antagonistin dafür absolut wirr.

26.02.2009 13:08:51
Julia

Ich habe jetzt schon mehrere Bücher von Herrn Fitzek gelesen und bin begeistert von der Schreibweise, wie auch den Inhalten. Sehr gelungen..
Die Therapie liest sich schnell, wie all seine Bücher. Es ist wirklich von der ersten bis zur letzten Seite spannend, auch gerade dadurch, dass anfangs viel offen gelassen wird. Super gut!

12.01.2009 16:44:50
thola

Ein wahnsinnig gutes Buch. Ich bin so begeistert...Dieses Buch ist sooo spannend, daß ich es binnen 1 Tag durchgelesen habe.Man kann nicht aufhören zu lesen, man traut sich das Buch nicht aus der Hand zu legen, man will immer mehr und mehr erfahren. Und das Ende ist sehr überraschend. Herr Fitzek ich bin begeistert...

09.01.2009 13:55:33
C. Schmitt

Es war mein erstes Buch von S.F. und ich war sehr überrascht.
Ich habe selten ein so spannendes Buch gelesen und es war das erste Buch das meinen Puls beschleunigte während ich still auf der Couch saß.

Das Ende ist vielleicht teilweise erschreckend und auch sehr verwirrend, jedesmal wenn ich dachte ich würde auch nur irgendetwas an der Geschichte verstehen, las ich eine Zeile weiter und war direkt vom Gegenteil überzeugt.


Hammer, einfach nur geil.
Mein nächstes ist das Kind.

Ich las die Therapie übrigens innerhalb von drei Abenden.

08.01.2009 15:04:51
ThrillerFreund

"Die Therapie" ist mein erster Roman von Sebastian Fitzek. Eine Freundin hat mich darauf hingewiesen. Ich habe den Thriller in wenigen Stunden gelesen und möchte gar nicht viele Worte verlieren: "Die Therapie" ist spannend, raffiniert eingefädelt, man fiebert mit dem Protagonisten, alles ist perfekt. Ich wünsche mir mehr von derartigen Thrillern.

31.12.2008 22:26:41
Miriam

Die Therapie war, wie so oft bei mir, einfach ein Kauf ins Blaue. Es sollte sich herrausstellen, dass es nach "Kalte Asche" mein bester Blindgriff sein sollte. Die Therapie ist unglaublich spannend, Fitzek lässt kein Detail unbeantwortet und ALLES erscheint schlüssig und ergibt am Schluss einen Sinn, was bei dem gewählten Thema nicht unbedingt leicht gewesen sein muss. Einziger Wehmutstropfen: Ich bin irgendwie traurig, dass das Buch schon fertig ist, mit einem solch spannenden Roman hätte ich gerne noch ein paar Wochen verbracht. Ein Volltreffer!

23.11.2008 18:59:13
Kimnika

Die Therapie ist eines meiner Lieblingsbücher...selten ein so spannendes und verworrenes Buch gelesen. Und ich lese sehr, sehr viel =) Fitzek schafft es, das man bis fast zum Ende des Buches denkt " klar ich hab die lösung" und am Ende kommt ALLES gaaanz anders. Ich kann die Therapie nur jedem Empfehlen.

15.11.2008 08:49:53
Tinchen61

Dieses Buch habe ich an einem Tag durch gelesen, weil

1. der Schreibstil so gehalten ist, dass die Worte während des Lesens nur so dahin fliegen und

2. es wichtig für mich war, das ich noch vor Ende des Tages wissen musste, was wirklich Sache ist. Schlafen hätte ich sonst garantiert nicht können.

"Therapie" war von Anfang bis Ende spannend. Über kleine Fehler kann man wirklich hinweg sehen, die sind ja nicht wirklich relevant für den Verlauf der Geschichte. Alles in allem eine irre Story!!

13.11.2008 14:24:43
tigerbea

Ich habe das Buch jetzt auch endlich gelesen, und muß leider sagen, ich hätte auch nichts verpaßt, wenn ich es nicht getan hätte.
Amokspiel war schon nicht ganz so spannend, aber noch um längen besser!
Bei der Therapie hab ich mich öfters mal gefragt, was das denn jetzt eigentlich soll, wo der Sinn steckt.
Das Buch ist sehr verworren, dadurch kommt keinerlei Spannung auf.
Ich bin sehr froh, daß ich nicht viel Geld dafür investiert habe.

25.10.2008 17:44:46
Alexandra Sommer

Also:
Ich war gespannt auf dieses Buch- und habe es auch in einem Rutsch gelesen.

Leider fiel mir schon zu Beginn der Story der schlechte Schreibstil (er ballte seine Hände zur Faust. -- Hände zu Fäusten oder Hand zur Faust??)auf.

Sich widersprechende Aussagen (Der Hund wäre keine Hilfe, er würde Fremde zum Spielen einladen-- Das Knurren des Hundes kündigte einen Besucher an) und ständige Wiederholungen ( Wie oft wurden seine Kopfschmerzen beschrieben?) veranlaßten mich beinah dazu, das Buch frustriert wegzulegen.

Solche Dinge stören mich wirklich sehr !

Das rasante Erzähl-Tempo machte es mir aber wahrlich schwer, mich der Geschichte zu entziehen.

Ich wollte UNBEDINGT wissen, wie es weitergeht.

Die Handlung ist spannend, die Auflösung clever, aber für mich bleiben einige Fragen offen.
Letztlich ist deren Beantwortung aber ja nicht mehr relevant...

Leider sind es für mich bloß 70°-trotzdem die Geschichte einiges Potential hat.

Eventuell sollte Herr Fitzek sich nach brauchbaren Lektoren umschauen .

24.10.2008 17:06:05
KrimiWolf

Dies war mein zweites Buch von Sebastian Fitzek. Nach "Das Amokspiel" das mir im übrigen sehr gut gefiel, war die Erwartungshaltung bei "Die Therapie" schon etwas höher geschraubt.
Dadurch das die Story aus einer Rückblende erzählt wird, verliert sie aber schon deutlich an Spannung.
Zu früh erfährt man, das mit dem Protagonisten etwas nicht stimmt.
Echte Spannung kommt meines Erachtens kaum auf.
Zu verworren die Geschichte. Für mich war "Die Therapie" eine echte Enttäuschung. Langweilig, wenig fesselnd und keine überraschenden Wendungen.

Meine Wertung 25°

24.09.2008 16:11:31
Hato

prima geschrieben, hervorragender spannungsaufbau...


lässt sich toll lesen und macht freude auf mehr...


obwohl mit sicherheit nicht die grösste schreibkunst ein aus meiner sicht gelungenes ende...


es wird aber bestimmt nicht jedem zur zufriedenheit reichen, daher durchaus geagt, das ende so zu wählen...

mutig herr fitzek, aber klasse...

10.09.2008 14:04:29
Markus

Gut aufgebauter, spannender Psychothriller, der mich eine Nacht - unter der Woche - bis vier Uhr morgens am Schlafen gehindert hat. Sicher nicht große Weltliteratur, da sprachlich nicht sehr anspruchsvoll, aber unheimlich spannend. Ließe sich bestimmt prima verfilmen.
Es tut aber einfach gut, dass sich das Buch einfach in einem Rutsch herunterlesen lässt. Große Charakterstudien, z. B. à la Barbara Vine, sind doch manchmal etwas anstrengender - wirken aber auch länger nach.

09.09.2008 21:25:27
Amouna

Der Inhalt kann hier in der Tat nur schwer beschrieben werden, weil man dadurch dem Ende vorgreifen müsste. Ich hatte das Buch in kurzer Zeit durchgelesen, der Spannungsbogen ist konstant hoch während der gesamten Geschichte, trotzdem kann ich mich nicht so ganz für "Die Therapie" begeistern - das Ende bzw. die Auflösung ist mir dann doch etwas zu verworren und platt, da hätte ich mir was anderes gewünscht. Trotzdem von mir dafür 75°.

28.07.2008 10:50:49
christiane

habe mir das buch eigentlich als urlaubslektüre an einem freitag gekauft, sonntag sollte es in die ferien gehen. ich wollte nur ein wenig drin blättern, etwas "anlesen", aber ich kam nicht mehr davon los. der koffer wurde erst am sonntag gepackt,leider, oder zum glück, musste ein anderes buch mit. ich glaube, das sagt alles.ich war einfach nur begeistert, gespannt und kann es 100prozentig weiterempfehlen, wenn ihr auf psychospannung mit totaler verwirrung steht.

28.07.2008 10:07:00
tedesca

95° kann ich leider nicht geben, aber 85 sinds immerhin auch noch.
Ich habe das Buch im Auto gehört, hervorragend gelesen von Simon Jäger, der den im Text etwas blass beschriebenen Figuren erst so richtig Leben einhaucht.
Die Handlung ist bis zum Schluss äußerst dicht und spannend, und obwohl man schon bald meint, die Geschichte zu durchschauen, wird man am Schluss doch noch überrascht. Eine Empfehlung für alle, die gute Psychothriller lieben und auch gerne wieder mal ein Buch lesen wollen, das nicht aus der USA kommt!

20.06.2008 15:47:53
lilalu

Ein Buch, das ich schon oft verschenkt habe - nicht unbedingt wegen des eleganten Schreibstils oder der unheimlichen Stimmung (wobei das Mysteriöse und fast Kammerspielhafte des Romans sehr gut zum Hintergrund einer Norseeinsel passt), sondern weil der Plot gut ist. Das fängt alles recht vordergründig an, und man denkt erst "Ach, das hab ich doch schon 100mal gelesen", und plötzlich schleicht sich etwas Dämonisches, Abgründiges ein, das Haus, in dem die Story spielt, scheint enger zu werden, es zieht sich zu, etwas braut sich zusammen, und es gibt kein Entrinnen vor den eigenen Geistern... Gute Idee, handwerklich nicht schlecht gemacht - erinnert ein wenig an Marie Hermansons "Der Mann unter der Treppe".

03.06.2008 11:05:01
Fitzek Fanclub BK07 TL

Ich finde das Buch sehr gelungen. Die Spannung fehlt an keiner Stelle. An manchen Stellen ein wenig verwirrend.
Diese Verwirrung klärt sich aber nach einer Zeit. Aber bis zuletzt war das Ende des Buches für mich nicht abzusehen.
Ich habe mich sehr in den Menschen in der Geschichte getäuscht. Alles kommt anders. Einigen wird, wie ich finde, der Anfang des Buches etwas lang gezogenen vorkommen. Aber das ist nur meine Meinung dazu. Ich kann nur empfehlen weiterzulesen und sich überraschen zu lassen. Den jeder der am Ende nicht verblüfft aus den Augen schaut, sollte sich das Buch vielleicht ein weiteres mal durchlesen und über den genauen Tathergang nachdenken.
Alles in allem ein sehr gelungenes Buch.
Weiter so.

03.06.2008 11:01:55
Bienchen

Die Therapie ist für mich eins der besten Bücher die ich seit langem gelesen habe. Ich hatte am Anfang keine großen Erwartungen an das Buch, da ich dachte das ich im Moment nicht leicht von Geschehnissen mitgerissen werden kann. Doch schon nach den ersten Seiten hatte ich kein Verlangen mehr das Buch aus der Hand zu legen. Beim lesen hatte ich das Gefühl ich wäre ein stiller Beobachter und wäre bei allen Geschehnissen dabei. Ich fühlte mich als sei ich in einer anderen Welt und zwar in der Welt von Viktor Larenz. In der Welt herrscht so viel stillschweigen, doch Herr Fitzek hat es geschafft ein schwieriges Thema in seinem Buch anzusprechen und zwar die Schizophrenie. Nach dem Lesen kann man das Buch nicht einfach aus der Hand legen, da es einen danach noch immer sehr beschäftigt. Denn es ist sehr schwierig die Psyche von anderen Menschen so zu durchleuchten, dass man sie akzeptieren kann.
Die Therapie ist meiner Meinung nach so geschrieben, dass man das Buch am besten an einem Wochenende lesen sollte, da größere Lesepausen es schwierig machen, den Gesamtzusammenhang nachzuvollziehen und komplett in die Welt von Viktor Larenz abzutauchen.
Das Buch ist somit nicht eine einfache Bettlektüre sondern es ist ein Buch was zum denken anregt.

03.06.2008 10:59:20
Vera

Als erstes muss ich sagen, dass es einfach war dieses Buch zu lesen!
Ich würde es mal als besonders gelungen bezeichnen!
Das Buch fängt schon verdammt spannend an und zieht die Spannung über 331 Seiten und 60 Kapitel. Wenn ich mich recht erinnere, gab es kein Kapitel was "langweilig" war, so wie es oft in Thrillern der Fall ist!
Man fragt sich die ganze Zeit, was wohl hinter dem Verschwinden von Josy steckt und welche Hintergründe es für sämtliche andere Geschehnisse gibt.
Das Thema Schizophrenie ist allgemein ein ziemlich verwirrendes Thema. Leider wird der Leser auch in dem Buch nicht sehr ausführlich über diese Krankheit aufgeklärt, dadurch sind einige Passagen für "Nichtkenner" eher undurchsichtig.
Ansonsten ist das Buch aber sehr spannend aufgebaut und das Ende bleibt bis zu den letzten Seiten ungeklärt (Gott sei Dank, denn sonst wären die letzten Kapitel vielleicht langweilig).
Einige Fragen sind aber leider auch nach dem Ende noch ungeklärt (zumindest wenn man sich näher mit dem Thema beschäftigt), für die Auflösung aber nicht ausschlaggebend.
Im Großen und Ganzen ist das Buch aber das spannendste und fesselnste, was ich bis jetzt gelesen habe und ich habe mir auch im Nachhinein noch die beiden anderen Bücher von Sebastian Fitzek gekauft, welche mich auch sehr begeistert haben.

03.06.2008 10:59:13
Jennefoniaaa

Aufgrund einer Buchvorstellung von "Der Therapie" konnte ich mir anfangs nicht vorstellen, ob dieses Buch wirklich so gut ist, wie der Ausschnitt den meine Klassenkameradin uns vorlas. Sie kannte dieses Buch selber nicht, doch der Ausschnitt machte allen Lust auf mehr.
Letztlich entschieden wir uns für "Die Therapie". Schon nach den ersten Seiten konnte ich nicht mehr aufhören zu lesen, da ich unbedingt wissen wollte, wie es nun weiter geht.
Dieses Buch ist zum Teil schon etwas verwirrend und an manchen Stellen gibt es einfach zu viele Informationen auf einmal, jedoch machen diese Informationen noch mehr Lust zu lesen, da man unbedingt wissen möchte, wie sich diese ganzen Verstrickungen auflösen.
Ich hätte das Ende nicht ganz erwartet, zumal ich gar kein Ende erwarten hätten können, denn jedes Mal wenn man denkt so könnte es ausgehen, würfelt es auf der nächsten Seite wieder alles um.
Allerdings waren nach dem Lesen des Buches doch sehr viele Fragen, die sich im Laufe des Lesens nicht klären konnten, wofür wir den Autor dann persönlich angeschrieben haben.
Ich hätte mir gewünscht, dass die ganzen Unklarheiten in dem Buch noch aufgedeckt werden, um ein besseres Verständnis hinein zu bringen. Trotzdem war es für mich eins der besten Bücher die ich bisher gelesen habe und ich werde auch die weiteren Bücher von Sebastian Fitzek lesen.

03.06.2008 10:57:08
Fitzek FanClub BK07 RK

Das Buch ist wirklich spannend. Oft kann man gar nicht aufhören zu lesen, da die Spannung immer weiter ansteigt. Das Buch ist auch sehr angenehm zu lesen da die Kapitel nicht all zu lang sind.
Das Buch überrascht mit viel Spannung und immer neuen Erkenntnissen über die Personen.

(das Hörbuch ist auch sehr zu empfehlen)

03.06.2008 10:56:27
Anna Spiegel

„Die Therapie“ ist eines der besten Bücher, die ich je gelesen habe. Man kann das Buch kaum aus den Händen legen. Die Suche nach Josy zieht den Leser in einen Bann. Die Spannung, welche beim Lesen immer stärker wird, fällt, allgemein betrachtet, kaum ab. Vor allem zum Schluss kann man die Auflösung nicht mehr abwarten. Außerdem ist es dem Autor besonders gut gelungen das Ende „geheim zu halten“, was sich besonders positiv auf den letztendlichen „Überraschungseffekt“ auswirkt. Obwohl das Ende plötzlich und unerwartet kommt, ist es für den Leser logisch und nachvollziehbar. Fitzeks Schreibstil ist gut auf die Handlung abgestimmt. Außerdem behandelt das Buch ein Thema, mit welchem sich die Gesellschaft mehr beschäftigen müsste. Mich persönlich hat das Buch im Nachhinein recht nachdenklich gemacht.

03.06.2008 10:56:11
Jennefoniaaa

Aufgrund einer Buchvorstellung von "Der Therapie" konnte ich mir anfangs nicht vorstellen, ob dieses Buch wirklich so gut ist, wie der Ausschnitt den meine Klassenkameradin uns vorlas. Sie kannte dieses Buch selber nicht, doch der Ausschnitt machte allen Lust auf mehr.
Letztlich entschieden wir uns für "Die Therapie". Schon nach den ersten Seiten konnte ich nicht mehr aufhören zu lesen, da ich unbedingt wissen wollte, wie es nun weiter geht.
Dieses Buch ist zum Teil schon etwas verwirrend und an manchen Stellen gibt es einfach zu viele Informationen auf einmal, jedoch machen diese Informationen noch mehr Lust zu lesen, da man unbedingt wissen möchte, wie sich diese ganzen Verstrickungen auflösen.
Ich hätte das Ende nicht ganz erwartet, zumal ich gar kein Ende erwarten hätten können, denn jedes Mal wenn man denkt so könnte es ausgehen, würfelt es auf der nächsten Seite wieder alles um.
Allerdings waren nach dem Lesen des Buches doch sehr viele Fragen, die sich im Laufe des Lesens nicht klären konnten, wofür wir den Autor dann persönlich angeschrieben haben.
Ich hätte mir gewünscht, dass die ganzen Unklarheiten in dem Buch noch aufgedeckt werden, um ein besseres Verständnis hinein zu bringen. Trotzdem war es für mich eins der besten Bücher die ich bisher gelesen habe und ich werde auch die weiteren Bücher von Sebastian Fitzek lesen.

03.06.2008 10:54:09
Vera

Als erstes muss ich sagen, dass es einfach war dieses Buch zu lesen!
Ich würde es mal als besonders gelungen bezeichnen!
Das Buch fängt schon verdammt spannend an und zieht die Spannung über 331 Seiten und 60 Kapitel. Wenn ich mich recht erinnere, gab es kein Kapitel was "langweilig" war, so wie es oft in Thrillern der Fall ist!
Man fragt sich die ganze Zeit, was wohl hinter dem Verschwinden von Josy steckt und welche Hintergründe es für sämtliche andere Geschehnisse gibt.
Das Thema Schizophrenie ist allgemein ein ziemlich verwirrendes Thema. Leider wird der Leser auch in dem Buch nicht sehr ausführlich über diese Krankheit aufgeklärt, dadurch sind einige Passagen für "Nichtkenner" eher undurchsichtig.
Ansonsten ist das Buch aber sehr spannend aufgebaut und das Ende bleibt bis zu den letzten Seiten ungeklärt (Gott sei Dank, denn sonst wären die letzten Kapitel vielleicht langweilig).
Einige Fragen sind aber leider auch nach dem Ende noch ungeklärt (zumindest wenn man sich näher mit dem Thema beschäftigt), für die Auflösung aber nicht ausschlaggebend.
Im Großen und Ganzen ist das Buch aber das spannendste und fesselnste, was ich bis jetzt gelesen habe und ich habe mir auch im Nachhinein noch die beiden anderen Bücher von Sebastian Fitzek gekauft, welche mich auch sehr begeistert haben.

03.06.2008 10:54:00
Fitzek FanClub BK07 RK

Das Buch ist wirklich spannend. Oft kann man gar nicht aufhören zu lesen, da die Spannung immer weiter ansteigt. Das Buch ist auch sehr angenehm zu lesen da die Kapitel nicht all zu lang sind.
Das Buch überrascht mit viel Spannung und immer neuen Erkenntnissen über die Personen.

(das Hörbuch ist auch sehr zu empfehlen)

03.06.2008 10:52:43
Claire

Als ich das Buch angefangen habe, saß ich in der Schule umgeben von fast 10 Leuten. Ich war unkonzentriert, genervt und hatte gar keine Lust zu lesen. Daher kam wahrscheinlich auch diese Art Ablehnung von mir, die ich da noch gegenüber dem Buch empfang, weil der Anfang mich überhaupt nicht gefiel beziehungsweise es hat mich nicht in seinen Bahn gezogen, was bei vielen anderen Büchern nicht so war. Ich fand´s langweilig, zwar aus dem Leben geschnitten, aber genau das war es. Schon wieder dieses Thema, Kinder verschwinden, verzweifelte Eltern suchen…. Ah, genau sowas hört man doch jeden Tag im Fernseher, im Radio und weiß Gott noch wo alles…. Aber als ich zuhause saß und mir dachte, hey, du kannst dem Buch wenigstens eine Chance geben, ich fing an es zu lesen und es wurde von Wort zu Wort spannender, ich verstand nicht alles und das zwang mich weiter zu lesen, noch mehr Informationen zu bekommen wie das Buch nun ausgeht. Ich guckte auf die Uhr und merkte, dass ich gerade 4 Stunden ununterbrochen gelesen hatte ohne Ablenkung und ich hatte nicht vor aufzuhören, ich wollte weiter lesen. Ich las in der Schule, im Bett ja sogar in der arbeit. Das Buch ist im nach hinein sehr gut geschrieben, die Geschichte unglaublich, das Ende unbeschreiblich. Und trotzdem frage ich mich, wie Menschen auf so welche Geschichten kommen. Aber ehrlich gesagt, ich will´s gar nicht wissen. Das einzigste was ich weiß ist, dass ich noch nie im meinem Leben so ein Buch gelesen habe, ich konzentriere mich eher auf Liebesromane wo es am ende immer ein Happy End gibt aber dieses Buch ist echt Klasse und es ist es wert, das Geld auszugeben und sich ein paar Tage, vllt. Auch nur einpaar Stunden, hinzusetzen zu Chillen und es zu lesen. Man hat danach so viele Fragen, so viele Gedanken und jedoch eine eigene Meinung über das Buch. Es ist Klasse.

03.06.2008 10:52:28
Kasia

Das Buch hat mir wirklich sehr gut gefallen. Da ich sonst keine Bücher lese, fiel es mir sehr schwer mich darauf einzulassen. Wir sollten es in der Schule als Lektüre lesen. Als ich angefangen habe es zu lesen, konnte ich nicht mehr aufhören, da es so spannend geschrieben ist. Man wollte unbedingt erfahren wie es weiter geht, es gibt immer wieder neue Überraschungen! Außerdem finde ich es sehr gelungen, wie der Autor den Verlauf der Schizophrenie dargestellt hat. Vorher konnte ich mir unter dieser Krankheit nicht so viel Vorstellen.
Ich hatte immer wieder Vermutungen, die dann plötzlich wieder wechselten, da immer neue Aspekte hinzukamen, mit denen man nicht gerechnet hätte! Für mich ist das ein Beweis, dass der Spannungsaufbau und Überraschungseffekt dem Autor sehr gut gelungen ist.
Ich kann das Buch jedem bedenkenlos weiterempfehlen.

03.06.2008 10:50:15
Vera

Als erstes muss ich sagen, dass es einfach war dieses Buch zu lesen!
Ich würde es mal als besonders gelungen bezeichnen!
Das Buch fängt schon verdammt spannend an und zieht die Spannung über 331 Seiten und 60 Kapitel. Wenn ich mich recht erinnere, gab es kein Kapitel was "langweilig" war, so wie es oft in Thrillern der Fall ist!
Man fragt sich die ganze Zeit, was wohl hinter dem Verschwinden von Josy steckt und welche Hintergründe es für sämtliche andere Geschehnisse gibt.
Das Thema Schizophrenie ist allgemein ein ziemlich verwirrendes Thema. Leider wird der Leser auch in dem Buch nicht sehr ausführlich über diese Krankheit aufgeklärt, dadurch sind einige Passagen für "Nichtkenner" eher undurchsichtig.
Ansonsten ist das Buch aber sehr spannend aufgebaut und das Ende bleibt bis zu den letzten Seiten ungeklärt (Gott sei Dank, denn sonst wären die letzten Kapitel vielleicht langweilig).
Einige Fragen sind aber leider auch nach dem Ende noch ungeklärt (zumindest wenn man sich näher mit dem Thema beschäftigt), für die Auflösung aber nicht ausschlaggebend.
Im Großen und Ganzen ist das Buch aber das spannendste und fesselnste, was ich bis jetzt gelesen habe und ich habe mir auch im Nachhinein noch die beiden anderen Bücher von Sebastian Fitzek gekauft, welche mich auch sehr begeistert haben.

03.06.2008 10:41:53
Fitzek FanClub BK07 RK

Das Buch ist wirklich spannend. Oft kann man gar nicht aufhören zu lesen, da die Spannung immer weiter ansteigt. Das Buch ist auch sehr angenehm zu lesen da die Kapitel nicht all zu lang sind.
Das Buch überrascht mit viel Spannung und immer neuen Erkenntnissen über die Personen.

(das Hörbuch ist auch sehr zu empfehlen)

30.05.2008 18:19:02
rike

Das Buch ist der Wahnsinn. Habe mir gleich noch ein weiteres bestellt.
Ständig neue Überraschungen, irre spannend. Besonders angenehm, es geht rasant vorwärts, keine 400 Seiten oder mehr, durch die man sich quälen muss, weil dann zwangsläufig zu umständlich, weitschweifig (nehrere Handlungsstränge, die unnötig sind )erzählt wird.
Kann es nur empfehlen. Bin kein Horror-Fan. Habe es auch nicht als

16.05.2008 14:29:46
NickSch

Nach Amok Spiel habe ich mir jetzt auch die Therapie gegönnt. Mir hat Amok Spiel etwas besser gefallen, da die Therapie einen schon etwas verwirrt. In einem Augenblick ist man in der Vergangenheit und im nächsten schon wieder in der Gegenwart. Aber Fitzek schafft es immer wieder aufs neue einen zu Überraschen. Er versteht es Verwicklungen zu schaffen die den Leser zum Nachdenken und mitraten anregen. Wenn man denkt jetzt flaut es etwas ab und man kann das Buch zur Seite legen, ist man in der nächsten Sekunde wieder ganz gespannt und muß dieses Kapitel schnell noch zu Ende lesen. 2 Tage habe ich gebraucht um es zu Ende zu bringen. Auf jeden Fall hat mich der Schluss mehr als Überrascht. Eins ist sicher man sollte Schizophrenie nicht unterschätzen . Ich hoffe es gibt irgendwann ein neues Buch von Sebastian Fitzek denn die beiden ersten sind auf jeden Fall mehr als lesenswert. Sie bringen den Leser dazu das Buch in rasender Geschwindigkeit zu lesen da man unbedingt wissen möchte wie der Alptraum zu Ende geht und eins ist Gewiss er endet auf eine Weise an die man im Traum nicht denkt!

16.05.2008 09:47:18
Kerstin

Ich fand das Buch auch sehr mitreißend und habe es ruckzuck zu Ende gelesen. Gerade ein einziges Mal konnte ich es aus der Hand legen und dazu musste ich mich zwingen ;-)

15.03.2008 01:33:28
Struppi

Ziemlich unlogisch. Und der Schluss passt auch nicht wirklich... Naja, gibt bessere Bücher.

Immerhin nicht schlecht geschrieben, doch die Auflösung erscheint mir schon etwas billig.

12.03.2008 14:33:02
kitten

Ein sehr interessantes Buch mit einem wirklich guten Schluss. Die Geschichte ist psychologisch gesehen sehr gewagt.
Für mich ein Psychothriller der Extraklasse, spannend, packend und auf eine gewisse Art und Weise geheimnisvoll. Auch wenn ich teils noch einmal nachlesen musste, weil es etwas verwirrlich war, konnte ich das Buch kaum aus meinen Händen legen und war zum Schluss enttäuscht, dass es schon fertig war. Ein wirklich gelungenes Debüt.

05.03.2008 16:15:00
leseratte54

Das Buch hat mich enttäuscht. Die Handlung zu stark aufgetragen, besonders das Ende. Nur die Neugier, wie wird sich alles aufklären, hat mich motiviert, bis zum Schluss durchzuhalten.

04.03.2008 02:25:33
Rolf.P

Endlich mal wieder ein gekonnt erzählter Psychothriller mit unerwarteten Wendungen und einem Plot, der wirklich erst auf den letzten Seiten aufgelöst wird.
Diese Geschichte ist von Anfang bis Ende so packend und spannend, dass einem während des Lesens in vielen Situationen die Luft wegbleibt.
Ich empfehle aber jedem, der mal wieder einen richtig spannenden Roman lesen will, "Die Therapie" und wünsche viel Spaß beim Lesen - ich hatte ihn.

23.02.2008 15:42:49
HANNI

Das Buch war vom Anfang bis zum Ende Superspannend so dass ich es in wenigen Tagen durch hatte .Die Therapie sowie auch Das Amokspiel habe Ich unserer Bücherei empfohlen

10.02.2008 15:04:08
Bio-Fan

Ein bisschen Lob sollte möglich sein. "Die Therapie" ist kein 08/15 -Ding. Und zu dem gelungenen Schluss kann ich Herrn Fitzek auch gratulieren- schafft er doch es noch die ausgelegten Fäden sinnvoll zu veknüpfen.
Aber der Weg dorthin war für mich sehr beschwerlich. Ich fand die Geschichte "atemraubend" langweilig und ich schätze alle Leser glücklich, die das als Spannung empfinden konnten. Auch die Tatsache, dass er auf 330 Seiten 60 Kapitel bewältigt, ist wohl kaum ein Zeichen von Dynamik per se.
Das wirklich Gute ist, dass man tatsächlich schnell durch ist. Es stört nichts, was einen "guten" Thriller ausmacht.

08.02.2008 19:01:49
Mimi

Es ist gut gemachte Unterhaltungsliteratur, kein Grund für solch einen Hype, wenn ihr mich fragt. Bisschen platt, bisschen wirr, aber sehr, sehr spannend, ohne Frage.

31.01.2008 19:33:49
Rosina

Ein tolles Buch. In einer schlaflosen Nacht heute morgen um 3 Uhr begonnen und heute abend nach der Arbeit in einem Rutsch zu Ende gelesen. Ich konnte dieses Buch einfach nicht aus der Hand lesen.

Die nächsten beiden Bücher von Fitzek stehen schon auf meinem Wunschzettel.

Einen grosses Lob für seinen ersten Roman.

Rosina

31.01.2008 14:58:39
phaseeins

*lach*, was war das...billig geschrieben, flach, verworren - ich finde es schrottig. Las sich immerhin schnell, aber wenn ich diese Ansammlung von leeren Cliffhangern erleben möchte, gucke ich lieber Dallas.

30.01.2008 17:06:48
Steffi0303

Fitzek hat nen neuen Fan... ich bin´s! *gg*
Fand das Buch atemberaubend schön geschrieben und wunderbar erzählt... die Charaktere waren wunderbar beschrieben, also mein Lob Herr Fitzek, hab mir schon "Amokspiel" bestellt, also Fitzek gehört ganz sicher nun zu einer meiner Lieblingsautoren!

Klasse 100% von mir!

13.01.2008 23:00:44
Heaven23

Ich muss schon sagen, das war das erste Buch von Fitzek und es hat mcih wirklich gefesselt. Auch wenn ich anfangs nicht wirklich durchgeblickt habe, war es dann doch super spannend. Auf das nächste Buch habe ich mich auch shcons ehr gefreut und werde mir dann auch noch das dritte kaufen.
Fitzek ist in meinen Augen einfach ein Muss !

11.12.2007 22:55:31
Astrid Wehrwein

Ich habe das Buch gelesen, habe mir die Zeit genommen und es in einigen Tagen durchgelesen.Es ist sehr spannend und ich werde es weiter empfehlen.
Bis zum Schluß spannend geschrieben.
Astrid

30.11.2007 20:23:25
Martin

Also ich habe mich auch gewundert das mich ein Buch so fesseln kann . Hatte es in 4 Tagen zu Ende gelesen und war von der ersten Minute an gespannt wie es weitergeht da fast jedes Kapitel "unbeantwortet" endet.einfach nur zu empfehlen

großes Lob

MfG Martin

24.11.2007 21:49:17
Lisa

Ich lese insgesamt ganz selten Bücher und dann brauche ich noch Jahre bis ich sie zu ende gelesen habe.Aber dieses Buch hat mich echt gefesselt.Ich hab angefangen und konnte nicht mehr aufhören.
Ich habe über mich selber gestaunt,denn das Buch war in innerhalb 3 Tagen durch.

Einfach klasse und super Buch!

Viele Grüße
Lisa

21.11.2007 20:42:48
xwillaxwonkax

Grandioses Buch. Schon die ersten 20 Seiten haben mich gepackt wie es kaum irgendein anderes Buch in meinem ganzen Leben je getan hat.
Ich wurde nicht enttäuscht - die Story ist ausgeklügelt, kreativ und besonders, die Charaktere einmalig.
Noch dazu hält die Geschichte einige Wendungen bereit die wie Asse just dann ausgespielt werden, wenn man glaubt, der Lösung nahe zu sein.
Einfach empfehlenswert!

14.11.2007 20:01:06
Steffi

Ich finde ich habe noch nie ein besseres Buch gelesen. Es ist glaube ich auch das erste mal vorgekommen, dass ich ein Buch an nur einem Tag gelesen habe. Ich glaube ich habe bald einen neuen lieblingsautor.

Das Buch ist ein absolutes Meisterwerk, auch schon da ich mich sehr für Psychologie interessiere.

02.11.2007 22:37:02
Karolina

Super Buch, super Schreibstil, mind. 95°C

Mir kam schon bei dem 19. Kapitel der Gedanke, was mit Larenz los ist (will hier niemandem die Spannung nehmen, aber die, die das Buch gelesen habe, wissen ja, was ich meine). Und am Ende hat sich ja dann meine Meinung bestätigt, nur kamen ein paar neue und auch für mich interssante Fakten dazu.
Trotz, dass ich seit diesem Kapitel wusste, was los war, musste ich weiter lesen, weil es einfach so toll und spannend geschrieben war.
Auch die verschiedenen Erzählperspektiven (Dr. Roth, Parkum, Charlotte Geschichte) fand ich sehr motivierend.

Hat Spaß gemacht zu lesen.
Ich finde das Buch besser als "Amokspiel"."Das Kind" wird mein nächstes Buch sein.

02.11.2007 22:36:13
Karolina

Super Buch, super Schreibstil, mind. 95°C

Mir kam schon bei dem 19. Kapitel der Gedanke, was mit Larenz los ist (will hier niemandem die Spannung nehmen, aber die, die das Buch gelesen habe, wissen ja, was ich meine). Und am Ende hat sich ja dann meine Meinung bestätigt, nur kamen ein paar neue und auch für mich interssante Fakten dazu.
Trotz, dass ich seit diesem Kapitel wusste, was los war, musste ich weiter lesen, weil es einfach so toll und spannend geschrieben war.
Auch die verschiedenen Erzählperspektiven (Dr. Roth, Parkum, Charlotte Geschichte) fand ich sehr motivierend.

Hat Spaß gemacht zu lesen.
Ich finde das Buch besser als "Amokspiel"."Das Kind" wird mein nächstes Buch sein.

23.10.2007 09:36:54
gowron

Hallom

in diesem Buch versucht der bekannte Psychologe Viktor Larenz, das ungeklärte Verschwinden seiner zwölfjährigen Tochter Josy vier Jahre zuvor zu verarbeiten. Dann konsultiert ihn Anna, eine Patientin, die von Wahnvorstellungen geplagt wird. In diesen erscheint ihr immer wieder ein kleines Mädchen, welches erstaunliche Parallelen zu Viktors Tochter aufweist.

Ich habe die rund 330 Seiten des Romans, übrigens das Erstlingswerk dieses jungen deutschen Autors, an nur zwei Nachmittagen verschlungen. Es ist eine fesselnde Geschichte. Genrekenner werden sicherlich bald das eine oder andere Detail der teils etwas verworrenen Story entschlüsseln können. Viele Dinge lassen sich aber kaum vorhersehen. Dabei schreibt Fitzek in einem sehr leichten, erfrischenden und gut zu lesenden Erzählstil, welcher das Werk zusätzlich interessant macht. Somit ist es ein echter Tip für Liebhaber spannender, mysteriöser Romane.

Viele Grüße,

Gowron.

21.10.2007 20:25:40
Frank

Ich verstehe es nicht.Ich verstehe einfach nicht,nach welchen Kriterien in Deutschland geborene Autoren hier gehypt werden.Die Story (und das "hach" so unerwartete Ende) erinnerten mich fatal an eine "Dallas-Folge" in den 80ern,als auf einmal,ganz plötzlich alles doch wieder ganz "anders" als gedacht war.Das ich das eigentlich spätestens nach 100 Seiten geahb´nt habe...na ja.Die Geschichte dümpelt so vor sich hin,Spannung kam eigentlich (für mich) nicht auf...das nunmehr zweite erschienene Buch des Autors werde ich mir nicht mehr antun.Aber schön,wenn sich auch mal ein dt Autor gut verkauft (Vorsicht:Ironie!).15 %.

21.10.2007 17:53:56
Chris.

ganz kurz gesagt: super Buch!

ein bisschen länger:
Mir hat "Die Therapie" wirklich sehr gut gefallen. Es ist spannend, interessant und ein richtiger page-turner!
Das Ende ist absolut überraschend gekommen (zumindest für mich). Es ist zwar schon vorher mehrmals angedeutet worden, aber man wird als Leser trotzdem noch auf sie viele anderen "Fährten" aufmerksam gemacht, dass es wirklich nicht leicht voraus zu ahnen ist. Außerdem ist so eine Auflösung wirklich ungewöhnlich, selten und originell.

Alles in allem wirklich gelungen und zu Recht ein Bestseller!

10.10.2007 13:03:27
kenmare

Ich habe das Hörbuch gehört. Ich bin begeistert. Atemberaubend. Der Roman erinnerte mich sehr an Dennis Lehane`s
Roman "Shutter Island". Ich gebe 96 °

26.09.2007 09:53:58
Lee2go

Bei deutschen Autoren hatte ich immer so meine Bedenken aber Sebastian Fitzeks Debüt hat mich nicht nur positiv überrascht, ich war begeistert. Sie Story ist überraschend, nicht zu lang und die Wendung am Ende toll. Zwischendurch hatte ich kurz meine Bedenken, wo das ganze hinführen würde aber letztendlich war es trtotzdem das Lesen mehr als wert.

25.09.2007 22:10:55
Karl-Georg

Zu Anfang dachte ich: Deutscher Autor, deutscher Schauplatz = langweilig
Auf den ersten Seiten bestätigte sich der Verdacht auch, aber wehe, es geht auf die Insel. Ab da wirds unheimlich.
Völlig überraschende Wendungen inklusive.

18.09.2007 18:51:04
SukRam

Schwer,dieses Buch als Kriminalroman zu werten, eher ein Märchen zwischen früher, heute, morgen? Es fällt dem Leser/ Hörer schwer, zwischen Wahn und Wirklichkeit zu unterscheiden. (Ich durfte die Hörbuchfassung genießen.)
Obwohl das Ende vom Aufbau eher in einen Kurzkrimi gehört, ein klein wenig unglaubwürdig wirkt und manche Fragen offen lässt, ist der Hintergrund so fesselnd und spannungsgeladen beschrieben, dass man den Inhalt sicher lange behalten wird und verstärkt über Eltern-Kind-Beziehungen nachdenkt.

Meine Wertung: 94°

15.09.2007 10:33:35
Lillibaer

Habe das Buch in einem Rutsch gelesen... superspannend mit logischem Aufbau, Wendungen überraschend und später logisch und nachvollziehbar, wunderbarer psychologischer Krimi

09.09.2007 11:06:02
taxigurke

Habe das Buch in einem Rutsch durchgelesen. Liest sich sehr flüssig, es weglegen fällt schwer. Die Story fand ich interessant. Das Ende war Anfangs mit der Frage : Was soll das jetzt? behaftet, aber wenn man nochmal drüber nachdenkt, kommt man zum Schluß auf ein: Das hätte ich nicht gedacht! Mir gefällt sein Schreibstil.
Mein Fazit: Super Buch! Sehr zu empfehlen!

07.09.2007 11:45:09
Asu

Von den Medien hochgelobt, auf vielen Seiten mit der höchstmöglichen Punktezahl belohnt, doch als ich schon las, dass es in Deutschland spielt, wollte ich den Thriller beiseite legen. Doch aufgrund der guten Kritik wollte ich weiterlesen, doch zu so einer werde ich nicht kommen.
Die Geschichte an sich ist gut, das Ende überraschend und spannend, jedoch ist die Art und Weise wie geschrieben wird einfach schrecklich. Selten las ich ein Buch an einem Tag durch, damit es wegkommt. Über Tage verteilt wäre es nicht spannend, sondern lästig geworden und die Schreibweise und kurzen Kapitel laden eher zum Einhalten und Ausruhen an, als zum weiterlesen. Zumal, wenn man wirklich nachdenkt, schon am Anfang verstehen kann, wie es endet.
Die Charaktäre sind nahezu schlecht beschrieben, sind nicht einfühlbar und verleihen einem nicht das Gefühl in der Geschichte zu sein.

Einfach schlecht und am Ende wirklich Zeit, die man hätte anders nutzn können.
Da hätte er ja auch gleich am Ende schreiben können: "Da klingelte der Wecker, und er wacht auf."

06.09.2007 09:41:30
Ulrike

Was war das denn für ein Machwerk?!Das war so schlecht, dass ich es in den Müll geworfen habe. Alles an den Haaren herbeigezogen und völlig unglaubwürdig. Das Buch ist so daneben, das kann man wirklich nicht einmal verleihen.

28.08.2007 11:18:25
Anonym

Nachdem ich hier einige positive Bemerkungen zu diesem Buch gelesen habe, war ich gestern in einer Buchhandlung und habe mir dieses buch nun gekauft.
Leider wurde ich auf gewisse Weise enttäuscht. Streckenweise fand ich das Buch viel zu abwegig, um es noch ernst nehmen zu können. Ich weiß, es ist ja gerade der Witz, da Anna schizophren ist und Viktor ein Psychiater- aber ich fand es einfach zu übertrieben.
Wenn man dann jedoch bis zum Schluss gelesen hat, merkt man, dass sie Story eigentlich genial ist.
Ein weiterer positiver Punkt: ich habe es tatsächlich in einem Rutsch durchgelesen.

Fazit: Story genial, in der Umsetzung jedoch nicht mein Geschmack.
Aber wenn man spannende Bücher mag, kann man es ja mal lesen.

16.08.2007 19:42:14
Fritzine

Ich habe das Buch vor ca. 1/2 Jahr gelesen - in einer Nacht!! Aber: Selten habe ich mich so über einen Schluss geärgert und über die vertane Zeit. Es war spannend geschrieben, ja, und ich wollte unbedingt wissen, wie das der Autor aufdröseln wird. Aber wenn ich dann so eine »Auflösung« bekomme, dann werde ich wirklich sauer. Was nützen da die ganzen Überraschungen und Wendungen und Spannungen, wenn man mit so was zum Schluss abgespeist wird. Und dafür habe ich mir die Nacht um die Ohren geschlagen. Ist dem Autor wirklich nix anderes eingefallen? Dann sollte man doch gar nicht erst anfangen mit dem Schreiben. Ich kam mir jedenfalls ziemlich veräppelt vor. Und ob ich das Herrn Fitzek verzeihe und mal wieder was von ihm lese - ich weiß nicht ...

13.08.2007 14:48:58
jm

Da sieht man mal wieder, wie verschieden die Geschmäcke sind. Also mein Fall war das Buch überhaupt nicht. Ich sage sogar, dass ich schon lange nicht mehr so etwas schlechtes gelesen habe. Der Roman ist nur noch langweilig und schlecht geschrieben.

11.08.2007 17:14:42
evachen89

Ich war anfangs ein bisschen skeptisch, las so dahin und plötzlich befand ich mich schon auf Seite 130. Ich bemerkte anfangs gar nicht wie sehr mich dieser Thriller in den Bann zog. Man liest und liest und liest... und vergisst die Zeit dabei. Selbst die Zeit im Roman selbst vergeht schnell. Im Endeffekt bin ich total überzeugt von Sebastian Fitzeks Schreibstil und begeistert von diesem Buch. Schließlich habe ich es nur einmal kurz aus der Hand gelegt, um was zu essen und hier auf die Krimi-Couch zu schauen, dann war ich schon fertig mit dem Buch. Am Ende wars fast schon schade, dass der Lesegenuss vorbei war.

Fazit: 90°, empfehlenswert!

11.08.2007 15:33:32
david

Unbedingt kaufen! Man muss dieses Buch unbedingt gelesen haben!
Abgesehen von der genialen Idee gibt es praktisch keine Längen im Buch, von der ersten bis zur letzten Seite lesenswert!
Muss hier noch etwas anderes loswerden und zwar zum neuen Buch Dickicht von Scott Smith:Es ist dermaßen schlecht, dass ich herausgeschmissenen 9,20€ immer noch nachweine. Lasst die Finger davon, es enttäuscht in allen Belangen, ist einfach schlecht!! Schade, dass ich das in der Bewertungsspalte von solch einem guten Buch loswerden musste, aber für Dickicht gibts noch keine!
Die Therapie ist auf jeden Fall sehr zu empfehlen!

09.08.2007 17:20:57
Bernd

Ein tolles Buch ! Ruhig, sanft, aufwühlend, verstörend und so unendlich spannend, daß man nicht mit dem Lesen aufhören kann...

Fitzek ist der neue Stern am deutschen Krimihimmel !

01.08.2007 11:06:30
Kitty Lentfer

Hey, wir waren in Tunesien. Ich guckte auf den einzelen Etagen nach einer deutschen Zeitschrift, dann sah ich dieses Buch u. lass das Stück auf der letzten Seite. Es lies mich nicht mehr los, da es sowieso das Thema Nr. 1 im Moment ist. Ich habe selbst keine Kinder, darf leider aus gesundheitlichen Gründen keine haben. Aber dafür habe ich drei kleine Pflegekinder, die ich Tagsüber betreue. Es sind zwar nicht meine Eigene, aber wenn so etwas mit denen passieren würde? Ich weiß nicht, wie ich damit klar käme. Ich habe es noch nicht ganz zu ende gelesen, aber selbst wenn zwischen durch auf höre, komme ich immer wieder gut rein. Ich kann keine Bücher lesen, die so schwerfällig geschrieben sind. Wenn ich ein Geschichte lese, kommt mir immer ein Bild u. der läuft dann wie ein Film ab um so mehr ich lese. Wenn das nicht bei mir beim lesen passiert, entweder verstehe ich nicht was der jenige schreibt oder es ist zu schwer geschrieben. So, auf jeden Fall gefällt mir das Buch sehr. Ich denke, das ich mir Ihre anderen Bücher auch hole. Wenn ich das eine aus gelesen habe. Ich hoffe nur das die Geschichte die lese ein Happyend hat.
Ich wünsche Ihnen alles liebe,
Ihr Leserin Kitty Lentfer

30.07.2007 09:32:59
cat46

Dieses Buch ist zu empfehlen. Ich hab es innerhalb einiger Stunden durchgelesen und war vom Ende echt überrascht (passiert mir nicht oft).
Man kann es schnell lesen, da der Schreibstil relativ einfach ist, was ich hiermit nicht negativ bewerten möchte. Die Beschreibungen von Nacht, Sturm, Regen, peitschenden Wellen waren ziemlich real, so dass man sich ins Buch versetzt fühlen konnte. Die Geschichte ansich ist gut konstruiert, manchmal ganz einfach, manchmal verwirrend und am Ende ist eh alles ganz anders!
Alles in allem: lesenswert

20.07.2007 12:29:10
Ingrid

Wahnsinn! Einfach Wahnsinn! Man kann bei diesem Buch "Die Therapie" unmöglich aufhören zu lesen. Dieses Buch kann man nur empfehlen. Ich muss sagen, dass auch der Psychothriller "Amok Spiel" ebenso von Fitzek ein Hammer ist. Oh ja!

17.07.2007 18:55:58
Florian

Ich bin überhaupt keine Leseratte aber dieses Buch konnte ich nicht weg legen. Morgens um 8 angefangen und um 15uhr war ich durch. Der Hammer und das nächste ist schon bestellt!

08.07.2007 19:00:42
C_1991

Hi Leute,
als das Buch "Die Therapie" ist eins der besten Bücher, die ich je gelesen habe!!!
Es ist einfach klasse wie der Autor es beschreiben kann und erzählen kann. (Und den 4 Tag konnte ich es nicht aus der Hand legen) An alle die das Buch noch nicht kenn sollten sich Geld schnappen und in den Bücherladen gehen und es sich kaufen. ;-) Lg

28.06.2007 18:36:05
Conny Carmichael

Also ich fand den Titel grausam geschrieben .. allein 5 mal auf einer Seite einen Satz mit "Viktor"beginnen zu lassen . liess mich gruseln .. Ausserdem habe ich überhaupt kein Gefühl für die Figuren entwickeln können , und die gebastelte Geschichte einfach nur als Wirrwarr empfunden dem ich nichts abgewinnen konnte.
Ich habe nach diesem Buch zu Fuentes : Die Hände des Pianisten "gegriffen . und sah Welten ..
in Fitzeks Welt einzutauchen lohnt für mich nicht .. schade

24.06.2007 16:39:33
Tiziana Janniello

Ich fand das Buch auch genial geschrieben. In jedem Kapitel war für mich ein anderer Charakter verdächtig. Mit dem Ende hätte ich nicht gerechnet. Freue mich auf das nächste Buch von Fitzek.
Tiziana.

22.06.2007 22:17:40
Marc

"Die Therapie" war das dritte Buch, was ich in diesem Jahr nach "Endstation für neun" und "Amokspiel" gelesen habe, nachdem "Amokspiel" mir wieder verdeutlicht hat, wieviel Erfüllung ein gutes Buch geben kann.

"Die Therapie" empfand ich zunächst als wahnsinnig spannend, zwischendurch kurzfristig als enttäuschend und letzendlich als genial.

Genial .. ein gutes Wort um ein Buch zu bewerben ;-)

07.06.2007 21:59:00
Martina

"Die Therapie" war einer der mitreissendsten Thriller, den ich in den letzten Jahren gelesen hab. Innerhalb von weniger als 24 Stunden war ich mit den über 300 Seiten durch. Absolut spannend! Man kann gar nicht mehr aufhören zu lesen. Die relativ einfache Sprache mach das ganze noch besser...

31.05.2007 23:45:56
snoozer

Ich habe mir das Buch aufgrund der Empfehlung hier gekauft und muss sagen, ich war am Anfang doch sehr enttäuscht, als ich merkte, worum es geht.
"Ach Du je, so ein Psychologiescheiss..."

Nunja, ich lese ein Buch ungern nicht zu Ende und die Art, wie Fitzek schreibt, das hohe Lesetempo und vor allem der Spannungsaufbau haben mich dabeibleiben lassen.

Und ich war am Ende alles andere als enttäuscht.
So gerne ich das Buch doof gefunden hätte ;-) es ist absolut genial!
Dieses Ende habe ich jedenfalls nicht erwartet und ich bin beeindruckt, wie Fitzek das hinbekommen hat.

Das nächste Buch wird jedenfalls garantiert auch gekauft, selbst wenn es wieder Psychologiescheiss ist ;-)

27.05.2007 10:31:38
Conny

Hi Leute,
als das Buch "Die Therapie" ist eins der besten Bücher, die ich je gelesen habe!!!
Es ist einfach klasse wie der Auto es beschreiben kann und erzählen kann. (Ich habe es trotz Schule an zwei Tagen gelesen. Und den 2 Tag konnte ich es nicht aus der Hand legen) Also, alle die das Buch noch nicht kennen, sollte auf der stelle in Bücherladen gehen uns es sich kaufen!!! ;-)
Und nur so, ich fand das Ende des Buches nicht komisch oder langweilig!

29.04.2007 08:21:56
Ka1

Ein Pageturner im Sinne des Wortes. Leider hat mich das Ende dann enttäuscht.......schade. Dafür wurde ich jetzt mit dem neuen Buch "Amokspiel" entschädigt. Da stimmt einfach alles.

12.04.2007 13:39:08
Dr.Watson

Auch ich habe "Die Therapie" beihnahe in einem Zug durchgelesen, weil ich nicht aufhören konnte. Die Spannung so aufzubauen und zu halten, und immer wieder neue Verwirrung zu stiften, das ist die große Leistung von Sebastian Fitzek.
Dass die Auflösung dann einerseits so überraschend ausfällt, andererseits so seltsam vertraut wirkt, ist beihnahe nebensächlich für mich. Ich habe mich bestens unterhalten gefühlt, einen spannenden Abend bzw. Nacht verbracht und war hin und her gerissen von den Entwicklungen um den "Helden". Das Buch ist absolut zu empfeheln! Ich hoffe, das nächste Buch ist auch mindestens so spannend geschrieben und doch eigenständig.

04.04.2007 10:43:20
Jake04

also ich hab mir (nur um an den vorschreiber anzuknüpfen) auch schon zusammendenken können wer da was am ende gemacht hat, und doch ich war verplüft. ich hab das buch gestern einfach nicht aus der hand legen können (in der früh startete ich auf seite 13) und hab es dann durchgezogen und war um 1:03 uhr fertig. aber, ohne irgendetwas großzureden oder sonstiges, dieses buch ist eines der besten, wenn nicht gar das beste, was ich je in händen hielt. es ist jetzt in der liste meiner lieblingsbücher ganz oben. einfach ein traum. sehr spannend erzählt, und wie schon erwähnt ein pageturner, kann ich jedem empfehlen, der was für einen faden tag braucht. ich habe jede seite des buches einfach nur verschlungen. wirklich ein traum...
LG

04.04.2007 10:41:19
Jake04

also ich hab mir (nur um an den vorschreiber anzuknüpfen) auch schon zusammendenken können wer da was am ende gemacht hat, und doch ich war verplüft. ich hab das buch gestern einfach nicht aus der hand legen können (in der früh startete ich auf seite 13) und hab es dann durchgezogen und war um 1:03 uhr fertig. aber, ohne irgendetwas großzureden oder sonstiges, dieses buch ist eines der besten, wenn nicht gar das beste, was ich je in händen hielt. es ist jetzt in der liste meiner lieblingsbücher ganz oben. einfach ein traum. sehr spannend erzählt, und wie schon erwähnt ein pageturner, kann ich jedem empfehlen, der was für einen faden tag braucht. ich habe jede seite des buches einfach nur verschlungen. wirklich ein traum...
LG

26.03.2007 15:35:20
Nicole

Spannendes Buch - allerdings war ich bis zur Auflösung überzeugt, der Autor würde es nicht wagen, als Schluss so eine olle Kamelle aus dem Hut zu zaubern...ich hatte erhofft, wirklich verblüfft zu werden. Also - das Ende, welches dem krimierfahrenen Leser sehr bald schwant, ist das Ende. Nicht zu enttäuscht sein, dafür ist das Buch wirklich ein Pageturner. Jedenfalls bis das Ende kommt. ;)

20.03.2007 21:09:39
Clare1512

Einfach nur große Klasse.
Spannung von der ersten bis zur letzten Seite.
Ich konnte es einfach nicht mehr aus der Hand legen. Eine kurze Nacht wurde mir beschert.
Kaufe mir gleich das Amokspiel.

16.03.2007 12:30:22
oemchenli

Ich hab’s am 19.10.2006 in der Nacht um 0.30 Uhr angefangen und am 20.10.2006 19:26 hab ich’s ausgelesen. Mehr muß man dazu nicht sagen außer das hier.

Boah, ein tolles Buch mehr davon.

05.03.2007 17:20:06
Hase

Sebastian Fitzeks Roman ist für mich ein leuchtendes Highlight am deutsch-besetzten Thrillerhimmel. Sicherlich ist der Plot nicht neu und auch nicht sonderlich geschickt meiner Meinung nach verpackt (ob das überhaupt geht, ist bei dieser Idee natürlich eine andere Frage), so quälte ich mich mit der Frage, ob mein anfänglicher Verdacht sich bestätigen würde, herum, aber ich konnte nicht aufhören, dieses Buch zu lesen und habe es an einem Abend verschlungen. Der Autor besitzt Potential - und liefert dafür ein Zeugnis, das bspw. eine Petra Hammesfahr mit ihren abgesonderten Tiefflügen nie erreichte. Ich kaufe mir den zweiten Roman erst, wenn ich Urlaub habe, sonst sitze ich übermüdet im Büro ... ;-)

03.03.2007 21:35:47
queenodt

bin gerade mit "die therapie" fertig geworden. gestern nacht hab\' ich um 1uhr das buch zur seite gelegt und hatte noch etwa 100 seiten vor mir. bis dahin fand ich das buch wirklich sehr spannend und ich konnte nur schwer aufhören zu lesen. heute fand ich den rest leider nicht mehr soo brilliant. die auflösung ist sehr an den haaren herbei gezogen, wie ich finde. dennoch bereu\' ich nicht das buch gelesen zu haben, denn nichts ist unbefriedigender als wenn man sich durch die seiten quält.

27.02.2007 19:21:24
Sandra Wypich

Also, ich weiß nicht was ich zu diesem Buch sagen soll, nach diesen Top-Bewertungen hier von Krimi-Couch und den Lesern war ich doch sehr gespannt. Im Grunde genommen bin ich enttäuscht, denn ich hatte bereits so eine Vermutung was die Geschichte betrifft, dachte jedoch das dies nicht sein könnte, weil, sowas kannte ich schon aus einer anderen Geschichte, ich möchte hier keine Titel nennen um anderen Lesern nichts zu verraten. Mir kommt es vor, als ob der Grundgedanke einer anderen Geschichte, nur mit einem neuen Gestell ausgestattet wurde, schade!

16.02.2007 18:00:50
Combimaus

Habe das Buch als Hörbuch. Und ich muss sagen, selten so gefesselt und vor allem der Schluss. Glaube der Mund stand etwas offen. ein sehr überraschendes Ende.

06.02.2007 16:52:28
Ferdinand

Der Krimi ist absolut spannend, genau das richtige für ein langes Wochenende. Sehr schön sind die psychologischen Verwirrspiele, aber auch die Verschiebungen der Zeit. Das Ende ist ein wenig überzogen, finde ich, aber es hätte schlimmer kommen können, bietet es doch eine absolute Überraschung. (Mir persönlich sind die Horrorelemente am Schluß zu aufgesetzt, das hätte der Autor gar nicht nötig gehabt.)
Gestört hat mich die sehr klischeehafte Figurenzeichnung, die in deutlichem Gegensatz zu der äußerst subtilen Behandlung der psychischen Defekte steht. Außerdem sind die Dialoge oft merkwürdig hölzern.
Alles in allem ist die Therapie trotzdem ein empfehlenswertes Buch, wenn auch der Autor sich meiner Meinung nach stilistisch und in der Figurenzeivchnung noch erheblich verbessern könnte.

04.02.2007 17:13:34
mascha73

Ein Sonntagnachmittag auf der Couch und das Buch in einem Rutsch durchgelesen - ich kann nur sagen, es hat mich absolut gefesselt, aus der Hand legen ging gar nicht. Das Ende war überraschend und daher kann ich es nur jedem empfehlen, der ein paar Stunden an nichts als an Josy, Anna, Sindbad und den Sturm denken will....

27.01.2007 17:04:28
axelp

Das ist der erste Krimi, der von mir 100% bekommt. Das Ende hat mir nicht ganz gefallen, aber als Erstlingswerk einfach eine Klasse für sich.
Endlich ein Deutscher, der meinen Geschmack trifft!
Leider hat Fitzek mit seinem Erstling einen unübertrefflichen Krimi hingelegt und wird somit immer an diesem Buch gemessen werden. Ich hoffe, daß er dieses Thema nie wieder aufnimmt (auch diese "rückwirkende Erzählweise", denn das ginge garantiert in die Hose.

21.01.2007 20:36:37
silvia

Das Buch hat mir super gut gefallen, habe selten so ein spannendes Buch gelesen. Es geht also auch unblutig und ohne viele Morde. Selten hat mich ein Buch psychisch so beschäftigt. Hatte nachts Albträume, obwohl ich schon viele Krimis gelesen habe. Dieses Buch erwischte mich auf einer ganz anderen Schiene. Auch der Schluss war eine Überraschung. Das Buch war spannend bis zur letzten Seite, kann ich nur empfehlen. Wollte noch sagen, dass ich die Rezension zu diesem Buch sehr gut gelungen finde. Silvia

17.01.2007 20:51:04
Schmöker-Maya

WAU !! Ich habe das Buch ebenfalls verschlungen. Mit so einer Wendung hatte ich wirklich nicht gerechnet. Wer kommt denn schon auf so eine Idee.......
Hoffentlich ist das nächste Buch genauso guuuuut. Darauf bin ich schon sehr gespannt. :o)

10.01.2007 14:11:49
Eselsohr

Ja, es war spannend. Ein echter - ich habe die Zeit vergessen - Roman. Das Büchlein konnte ich ich in einem Rutsch lesen und nach etwa 6 Stunden war ich völlig fertig wegen der Story.
Ob die Krankheit wirklich so einen Menschen verändert und ob sie sowas auslöst,
kann ich als Stahlarbeiter nicht beurteilen und will es garnicht. Ich habe mich sehr gut untehalten.
Kritik habe ich nur an dem Büchlein selbst. Es
sind 60 Kapitel und viele sind nur 1 1/2
Seiten kurz. Es erweckt den eindruck das Herr
Fitzek sie vor einer roten Ampel geschrieben hat. Wenn man die einzelnen Kapitel platzsparender gedruckt hätte würde es nur etwa 200 Seiten dick sein was den Preis nicht gerechtfertigen würde. Das aber ist Verlagsache und sollte Fitzek nicht davon
abhalten weiter zu schreiben.

06.01.2007 18:29:35
lorderbine

Ich haltemich selbst für eine verwöhnte Krimileserin und war selten so gefangen von einem Buch wie von diesem!
Kleine fachliche Fehler sind ja wohl zu verzeihen, bei einem Buch das so voller Spannung und unberechenbarem Wahnsinn steckt!
"Amokspiel" werde ich mit Sicherheit kaufen sobald es im Handel zu bekommen ist!

30.12.2006 13:13:07
Karl

Lange nicht mehr ein so schlechtes Buch gelesen: hölzerne Sprache, profillose Charaktere, flache Story mit logischen und fachlichen Fehlern (für die Kundigen aus der Psychobranche), ein Plot auf Lore-Roman-Niveau und peinliche Danksagungen. Schade um das ausgegebene Geld - Allerdings: Meine Blaue Tonne freut sich.

18.12.2006 23:56:50
rotweissrot1907

Dieses Buch ist ein absoluter Volltreffer! Würde mich nicht wundern, wenn dieser Psychothriller bald verfilmt wird, wirklich ganz, ganz großes Kino ... freu mich schon auf "Amokspiel"!!!

04.12.2006 18:55:24
Zappi28

Ich lese in der Woche ca. 2000 Seiten. Also
arbeiten, lesen, wenig schlafen, lesen, arbeiten. Dieses Buch hat mir eine meine kostbaren kurzen Nächte geraubt. Ist schon lange nicht mehr passiert.
Wer also auf eine Nacht Schlaf verzichten kann, muß dieses Buch lesen.

21.11.2006 15:15:14
Barbara

Wunderbar geschriebenes Buch, spannend von der ersten bis tatsächlich zu den letzten Seiten. Fast jedes Kapitel birgt neue Überraschungen bzw. Wendungen, so dass man solch ein Buch nicht aus der Hand legen möchte. Wer hätte ein solches Ende vermutet?
Nun hoffe ich doch sehr, dass das neue Buch, dessen Erscheinungsdatum noch offen ist, sehr bald herauskommt.

15.11.2006 16:38:45
Andrea Koßmann

Ich werde den Autor verklagen. Warum? Ganz einfach. Er trägt die Schuld an dem Sonnenbrand auf meiner Nase, den ich mir zugezogen habe, nachdem ich im Hochsommer in gerade mal 6 Stunden sein Buch durchgelesen habe, dabei auf meinem Balkon saß und vor lauter Spannung vergaß, mich einzucremen.

Schon lange hat mich ein Buch nicht mehr so sehr durch Spannung bestochen wie "Die Therapie". Bereits nach ein paar Seiten war ich plötzlich selber mittendrin. In dem Buch. In der Handlung. Ich bemitleidete Victor, hatte Angst um Josy und trauerte mit. Ich fing an, Anna zu hassen und später dann Isabell. Von Kapitel zu Kapitel änderten sich meine Vermutungen, was den Ausgang dieses Buches angeht. Der Autor hat mich an der Nase herumgeführt und immer wenn ich dachte "So und so muss es gewesen sein", kam ein neuer Aspekt hinzu, der meine Vermutungen mit einem Schlag vernichtete. Und so blieb es bis zur letzten Seite.

Das Ende ist schier unglaublich, aber dennoch absolut realistisch. Und ich war traurig, als ich feststellte, dass ich die letzte Seite gelesen hatte. Ich möchte nun wissen, wie es weitergeht. Victor, Josy und sogar Anna sind mir so sehr ans Herz gewachsen, dass ich fast das Gefühl habe, ich falle in ein kleines Loch.

Und wer so dermaßen in dem Buch mitgefiebert hat, wie ich, der wird wohl nachvollziehen können, dass ich selbst bei der Danksagung des Autors eine Gänsehaut bekommen habe. Hey, nicht Sie müssen den Lesern danken, sondern ich als Leserin danke Ihnen, dass ich nun zwar meinen kompletten Zeitplan jenen Tages total über den Haufen geworfen habe, mich danach richtig schön mit einer After-Sun-Creme einreiben musste, aber dennoch hatte ich den wohl schönsten Lesetag seit langer langer Zeit.

Und sogar mit dem Thema Schizophrenie wurde ich durch dieses Buch so dermaßen vertraut gemacht, dass ich nach dem Lesen meine Katze anschaute und für einen kurzen Moment überlegte, ob es sie tatsächlich gibt oder ob sie nur in meiner Phantasie existiert. Wenn ein Buch solche Dinge mit mir anstellt, dann kann ich nur sagen, es hat mich einfach umgehauen!

Also Herr Fitzek, bitte beeilen Sie sich mit dem nächsten Buch! Und bitte veröffentlichen Sie es im Winter... Sie wissen schon.... zur Vorbeugung gegen einen Sonnenbrand und so :-)

Liebe Grüße,
Andrea Koßmann
www.kossis-welt.de

09.11.2006 16:32:55
Daniel

Dieses Buch muss ich wahrscheinlich zum
ersten Mal nochmals lesen, aber nicht
weil es mir ( es hat mir aber ! ) sehr
gut gefallen hat, sondern weil ich eventuell
nicht ganz alles so 100 prozentig kapiert
habe oder doch kapiert habe...
Die " Therapie " ist ein wirklich spannendes,
kleines und gemeines Buch, das von der
ersten Seite bis zur letzen Seite ohne
langweilige Pasagen vorantreibt und der
Epilog hat bei mir absolut ein " AHA-
da läuft also der Hase lang - Effekt " ausgelöst.
Das Einzige was mich noch interessieren würde ist, ob sich jemand mit Schizophrenen
auskennt und ob man wirklich so dermassen krank sein kann ?
Grüsse Daniel

20.10.2006 17:15:47
martin h

was ist real, was nicht? diese frage mag für manche leser und leserinnen spannend sein; für mich war sie eher verwirrend. mich hat der roman nicht gefesselt. der plot war alles andere als überragend. die charaktere werden zudem nur sehr oberflächlich beschrieben. nein - ich verstehe den hype um dieses debut von fitzek nicht.

17.10.2006 19:34:39
ZBAUBF

Ich habe in der letzten Zeit viele sogenannte Erstlingswerke gelesen, die mit viel Lob vorab von den jeweiligen Verlagen überhäuft wurden. Hier, bei diesem Thriller von Fitzek, kann man dem, dem Vorablob, nur absolut Recht geben. Es ist " Der Bestseller" für mich für 2006. Wer absolute Spannung liebt und kurze Nächte dazu, ist hier richtig. Wirklich sehr, sehr gut. Auch wenn es 60 Kapitel auf 322 Seiten bis zum Ende dauert. Wer diese Anzahl kritisiert, der möge J. Pattersons - Ave Maria- lesen, 121 Kapitel verteilt auf 381 Seiten. Auch das sollte kein Kriterium für Qualtät sein.
Weiter so, Herr Fitzek.

25.09.2006 15:08:00
Susanne

Ich habe das Buch gerade fertiggelesen und bin hin und her gerissen: es war spannend, megaspannend. Ich konnte es nicht aus der Hand legen und wollte unbedingt das Ende wissen. Aber so....kann man akzeptieren, muss man aber nicht. Dazu fand ich es auch sehr verwirrend, die Hauptcharakter der Handlung neu begreifen zu müssen. Parkum, Land und die wenigen Leute sind klasse beschrieben, man kann förmlich den Sturm an den eigenen Türen rütteln hören. Anna und Josey standen auch bestimmt 10 mal neben meinem Sessel und haben mir beim Lesen über die Schulter geschaut....aber ob beide mit diesem Ende glücklich wären? Ich weiss es wirklich nicht! Sicherlich als Erstlingswerk ein Treffer, aber nicht DER Krimi des Jahres, aus meiner Sicht.

23.09.2006 21:37:04
Mona D

Ich kann die Begeisterung auch überhaupt nicht teilen. Ich fand sowohl Stil, Zeichnung der Charaktere als auch Plot einfach nur schlecht (sorry). Dieser gekünstelte Spannungsaufbau nach jedem (kurzen) Kapitel war nervig, der Plot ist unglaubwürdig und konstruiert. Für mich steckt Fitzek noch in den Kinderschuhen seiner literarischen Kunst. Vielleicht wird´s ja noch...

23.09.2006 03:46:05
Anja S.

Das hier ist ein ueberaus spannender Psychothriller und als Erstlingswerk sehr gelungen. Ich konnte das Buch echt nicht aus der Hand legen, allerdings sind medizinisch gesehen einige Ungenauigkeiten vorhanden, die jedoch der Spannung keinen Abbruch tun.
Die Aufloesung...nun ja, ist eigenwillig. Mir jedoch hat sie gefallen.

19.09.2006 09:05:23
tini

Es ist wirklich ein Meisterwerk!!
Das Buch ist super flüssig geschrieben und dazu auch super spannend das man es gar nicht mehr aus der Hand legen kann. Was ist wahr? was ist Fiktion? Da fragt man sich echt, ich glaube diese Verwirrungen zwischen Realitat und Fiktion haben das Buch dazu gemacht was es verdienterweise gerechtfertigt gemacht hat, den Platz 1.
Also unbedingt lesen !!!
Man hatte wirklich das Gefühl man war auf dieser Insel Parkum.
Man ist gespannt auf ein weiteres Werk von Herrn Fitzek :-)

02.09.2006 13:42:16
Volker

Nein, nein und nochmals nein: ich kann den Hype um dieses Buch nicht verstehen.
Als Psychogramm eines Schizophrenen zu holzschnittartig und als Kriminalroman zu abwegig. Das Motiv: lächerlich. Das passt einfach alles nicht zusammen. Und sprachlich bzw. stilistisch - also Entschuldigung, aber da meine ich doch: üben, üben, üben ! Sorry Herr Fitzek

29.08.2006 17:51:06
Pascal

Ein "wahnsinns" Buch. Eine Debüt Roman eines Autors der kaum älter ist als ich. Sensationell. Die Atmosphäre auf Parkum ist so dich, dass man sie greifen könnte, aber dazu hat der Leser nicht die Möglichkeit, denn man muss weiterlesen.

Ein Anwärter auf den Jahres-Krimi.

27.08.2006 12:45:50
wonnie

ein klasse Buch! Sehr flüssig zu lesen trotz des schwierigen Themas Schizophrenie. Sehr interessante Handlung und Wendungen, dass Ende überraschte mich schon, obwohl ich nach der Hälfte schon einen Verdacht hatte.

22.08.2006 14:43:27
Claudia

Sebastian Fitzek? Wer soll das sein? Habe mich über die Krimi-Couch informiert, mir dann das Buch gekauft und bin hellauf begeistert. Flüssig und gut zu lesen. Man hangelt sich von einem Kapitel zum nächsten, obwohl man doch schon schlafen wollte. Endlich mal ein *etwas anderer* Psychothriller. Hoffentlich lässt das beim nächsten Buch nicht nach.
Ein Lesegenuss der Lust auf mehr macht.

21.08.2006 19:24:21
leseratte

Ein tolles Debüt! Flüssig zu lesen. Keine literarische Höchstleistung, aber das habe ich auch nicht erwartet. Jedoch überraschend gut geschrieben, wenn man dies mit anderen Büchern dieses Metiers vergleicht. Und v.a. fesselnd. Und das erwartet man ja von einem Thriller. Das Ende ist klasse und im Gesamtkontext auch logisch nachvollziehbar. Spannung und Gänsehaut an einem verregneten Sonntagnachmittag. Was will man mehr. Das nächste Buch muss unbedingt dicker sein!!

13.08.2006 12:00:58
Wendybears

Das Debüt von Sebastian Fitzek ist schon beeindruckend. Es hebt sich wohltuend von der Masse der diesjährigen Neuerscheinungen ab. Leser die Patricia Highsmith "Ediths Tagebuch" oder "Klassentreffen" von Simone van der Vlugt mögen, werden von diesem Autor begeistert sein. Er versteht es den Leser von Anfang an in seinen Bann zu ziehen. Man muß allerdings bereit sein sich auf die Gedankenwelt des Protagonisten einzulassen. Was ist wahr? was ist Fiktion? Diese Frage wird sich der Leser immer wieder stellen und doch an der Antwort scheitern. Zu diesem Psychothriller kann es daher nur 2 Meinungen geben: Ein gelungenes Meisterwerk oder unglaubwürdiges "Geschreibsel". Eine Verfilmung des Buches kann ich mir ebenfalls vorstellen, da die Handlungsorte schon entsprechend ausgewählt wurden. Meine Meinung, absoluter Lesegenuß und unbedingt empfehlenswert

05.08.2006 22:48:48
Andreas

Die Idee die letztendlich hinter diesem thriller steht ist zumindestens im Filmgenre nicht ganz neu (ich nehme natürlich niemanden die Lesefreude und sage nicht auf welchen Film ich mich beziehe). Das es Fitzek trotzdem gelungen ist, mich bis zur Auflösung an der Nase herum zu führen, mag einer gewissen Begriffstutzigkeit zusammenhängen, zeigt aber aufjedenfall, dass es der Autor versteht seine Auflösung halbwegs gut zu verheimlichen - sehr wichtig für Thrillerautoren.

Der Roman liest sich stilistisch teilweise wie ein guter Horrorroman alla Stephen King und scheint sich auch lange in diese Richtung zu entwickeln (hätte ich nicht die Krimi-Couch Kritik gekannt, ich hätte an keine "vernünftige" Auflösung geglaubt.
Der Sprachstil annimiert zum weiterlesen, wirkt aber teilweise etwas zu Reißbrettartig und ist literarisch alles andere als hochwertig. Flüssig ist er allemal. Das Buch wirkt für mich Streckenweise wie eine Coproduktion von King (Athmosphäre, Landschaftsschilderungen) und Dan Brown (Cliffhanger, kurze Kapitel).

Letztendlich steht und fällt dieser Roman damit, ob man das Ende als genial akzeptiert oder ablehnt. Das werden verschiedene Leser auch unterschiedlich bewerten. Der Realitätsgehalt dieses Thrillers ist bei genauerem nachdenken jedenfalls eher gering. Allerdings ist glaubwürdigkeit auch nicht das primäte Motiv dafür einen solchen Thriller zu lesen.

Letztendlich bin ich gut unterhalten worden und empfehle diesen Thriller allen, die 2 Abende lang gute Unterhaltung suchen, ohne im Nachhinein allzuviel aufzuarbeiten zu wollen. Öfter als einmal ist das Buch nicht zu lesen. Der erste Durchgang kann aber durchaus unterhalten, WENN man das Ende nicht zu früh errät.

04.08.2006 22:04:41
mgp

ich gehöre wohl zu der minderheit, die das buch ganz und gar nicht überzeugt hat. Die Ausgangsposition ist so interessant gesetzt - und dann so ein ende. Das ich übrigens fast das ganze buch über geahnt habe. Es gab einfach schon zu viel von dieser art. schwach. und dann die vielen kapitel samt den cliffhangern - für mich machte es eher einen gekünstelten eindruck, besonders wenn jedes mal nach einem kurzem Spannungsmoment ein kapitel endet. der größte fehler des autors, ist meiner meinung nach, dass er zu viel überraschen will. So wird sein Handlungsstrang mit jeder Wendung die er nimmt immer unglaubwürdiger und unglaubwürdiger.
was man ihm aber zugute halten muss, ist, dass das buch flüssig und leicht zu lesen ist. naja, vielleicht wird das mit der plotenttenwicklung auch irgendwann mal was, herr fitzek

04.08.2006 18:37:50
eric cantona

Ein erstklassiges kurzweiliges Buch. Man kann es wirklich nicht mehr aus der Hand legen. Die ganze Atmosphäre auf der Insel Parkum ist äußerst dicht und gut beschrieben. Und das Ende ich ein absoluter Hammer. Ich freue mich schon auf das nächste Buch von Herrn Fitzek.