Vater unser

Erschienen: Januar 2007

Bibliographische Angaben

  • Berlin: Argon, 2007, Seiten: 6, Übersetzt: Sawatzki, Andrea

Couch-Wertung:

50°

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91°-100°
1 x 81°-90°
3 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:77.25
V:3
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":1,"74":0,"75":1,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":1,"81":1,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Sabine Reiß
Der dritte Teil führt schon zum vierten Teil

Buch-Rezension von Sabine Reiß Jul 2006

Wenn ein Erstlingswerk eines Autoren / einer Autorin so einschlägt wie Cupido bei der deutschen Veröffentlichung im Jahre 2004, dann werden an die nachfolgenden Bücher meist große Erwartungen gestellt, die in der Regel kaum befriedigt werden können. Ein großer Teil der Leserschaft des Nachfolgebandes Morpheus war dementsprechend enttäuscht, auch wenn sich dieses nicht so deutlich in der Bewertungsskala zeigt, wie man es erwarten würde. Es erscheint auf jeden Fall etwas unglücklich, einen Krimi so eng mit dem Vorgängerband zu verbinden, dass dieser ohne das entsprechende Vorwissen kaum lesbar ist.

Jilliane Hoffmans drittes Buch Vater unser ist nun als eine Art Neuanfang zu sehen, bei dem die Autorin neue Figuren einführt, auch wenn der Ort der Handlung mit Miami unverändert bleibt und einige Anspielungen auf das frühere Geschehen eingeflochten werden, die jedoch keinerlei Rolle für den derzeitigen Fall spielen.

B-Anwältin in Triple A-Prozess

Für die junge B-Staatsanwältin Julia Valenciano (B steht dabei für zweite Garde) eröffnet sich die Möglichkeit, an einem großen Fall mitzuarbeiten. Durch ein Verhältnis mit Rick Bellido, dem stellvertretenden Leiter von Major Crimes, der Abteilung für Kapitalverbrechen, wird sie von diesem als zweite Vertreterin der Anklage vorgeschlagen. Die Anklageerhebung gegen Dr. David Marquette ruft von Beginn an ein großes Medieninteresse hervor. Der gutaussehende und erfolgreiche Chirurg soll seine Frau Jennifer und seine drei Kinder Emma, Danny und Sophie brutal ermordet haben. Der Verteidiger von Marquette spielt von Beginn an seine Karten gezielt aus: Er erklärt, sein Mandant sei zum Zeitpunkt der Tat nicht zurechnungsfähig gewesen. Er leide an Schizophrenie und könnte daher, sollte sich beweisen lassen, dass er tatsächlich der Täter sei, nicht zur Rechenschaft gezogen werden. Julia arbeitet sich in den Fall ein und muss dabei nicht nur berufliche Hürden überwinden. Sie wird dabei mit schmerzhaften Begebenheiten aus ihrer Vergangenheit konfrontiert, an denen sie zu zerbrechen droht.

Wie in Cupido auch verbindet Jilliane Hoffman das Schicksal ihrer Protagonistin sehr eng mit dem zugrundeliegenden Prozess und bindet den Leser auch gut in die Gedankengänge von Julia Valenciano ein. Zunächst erzeugt die Autorin Verständnis für Julias Situation, doch im Laufe der Zeit verliert sie an Glaubwürdigkeit. Dessen ungeachtet zeigt die Autorin nicht nur am Beispiel der Staatsanwältin, wie persönliche Erfahrungen und eigene Ziele unser Handeln beeinflussen.

Dabei vermittelt sie dem Leser viele Fakten rund um die Krankheit Schizophrenie und stößt eine Diskussion an, wie und ob solche Verteidigungsstrategien moralisch zu bewerten sind und ob ein Täter mit dieser Begründung tatsächlich straffrei aus einem Prozess herauskommen kann bzw. sollte, nachdem geistige Krankheiten nicht zweifelsfrei nachweisbar sind. Wie die beiden Vorgängerromane ist Vater unser als Justizthriller einzuordnen, in dem das Strafverfahren deutlich im Vordergrund steht. Polizeiliche Ermittlungen und die Tätersuche treten dahinter deutlich zurück.

Das Ende enttäuscht

Die Bewertung fällt schwer. Fest steht, dass ein aufmerksameres Korrekturlesen des Manuskriptes notwendig gewesen wäre. Zumindest fällt eine schwerwiegende Namensverwechslung selbst dem unaufmerksamsten ins Auge, doch über Hopp oder Top entscheidet dieses Detail nicht. Hierbei sind ganz andere Faktoren wichtig. Der Auftakt zum Roman ist zwar sehr vielversprechend angelegt, doch im Laufe der gelesenen Seiten wird die Erwartungshaltung des Lesers zunehmend enttäuscht. Die Spannung steigt nicht wie gewünscht an, sondern nimmt bis zum letzten Drittel deutlich ab. Immerhin führt uns die Autorin routiniert durch das Geschehen, ohne dass sich absolute Langeweile breit macht, doch der zündende Funke fehlt leider.

Das offene Ende tut sein übriges dazu. Hier greift die Autorin zu einem ähnlichen Trick, mit dem sie in Cupido den Leser bereits überraschte - dort allerdings positiv. Die Spannung auf den Nachfolger sollte offensichtlich geschürt werden. Doch wie bekannt, erwies sich dies weitestgehend Fehlschlag. Nun liegt Vater unser in allen Punkten deutlich hinter dem Erstling zurück. Inwieweit man daraus Rückschlüsse auf die Qualität einer eventuellen Fortsetzung ziehen kann, sollte jeder selbst beurteilen. Ein schaler Nachgeschmack bleibt jedoch ohne Zweifel zurück, verbunden mit der Frage: Was bezweckt Frau Hoffman mit diesem Ende?

Vater unser

Vater unser

Deine Meinung zu »Vater unser«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
02.03.2015 18:05:45
Brandt Ulrike

Ich war von "Vater unser" enttäuscht. Aus der Grundidee hätte man / frau mehr machen können. Ich finde die eigene Vergangenheit der Staatsanwältin und ihren aktuellen Fall viel zu unglaubwürdig. Zwischendurch fehlte mir auch das Verständnis für einen anderen Mordfall, der kurz angeschnitten wurde. Kurz und bündig: Für MICH war dieses Buch kein Weltbestseller :-)

12.04.2014 19:10:18
Diana

"Vater unsere " war mein alles erst Buch von J. Hoffmann. Habe es in der. Bücherei gefunden und diese Vorderseite des Buch es. Als ich es dann gekauft habe , habe ich gedacht. Da hast du dir aber was Vorgenommen. Aber es war so Spannten , das ich alles um mich her rum vergessen habe. Das Buch hatte alles eine Kleine Liebegeschichte und Spannung. Es ist auch super geschrieben und lasst sich auch mit einer Leseschwäche leicht lesen.

02.02.2014 11:46:34
vulpecula

in diesem buch fehlt der spannungsbogen. die geschichte zieht sich so dahin, so dass ich das buch nach der hälfte wegelegt habe. das bisher gelesen läßt sich in drei sätzen wiedergeben. blabla. man fragt sich, wann es endlich losgeht! das buch kann in keiner weise an die anderen knaller wie Morpheus und cupido anknüpfen. dazwischen liegen welten. zum glück habe ich das buch nur ausgeliehen.

16.08.2013 12:39:14
Saskia

Nachdem ich jetzt hier so ausführlich lesen durfte, wie das Buch ausgeht, brauche ich es ja jetzt nicht mehr zu lesen! Vielen Dank an die Kommentatoren, die offensichtlich nicht verstehen was "bitte die Auflösung nicht verraten" bedeutet!!!
Habe die Kommentare nur gelesen, da ich wissen wollte ob das Buch genauso gut ist wie Cupido, aber das lasse ich wohl in Zukunft lieber, wenn ich ein Buch noch lesen möchte

31.07.2013 13:04:00
Jana

Ich kann diese negative Bewertung gar nicht nachvollziehen. Von all ihren Büchern hat mir Vater Unser am besten gefallen. Die Beziehungen zwischen den einzelen Charakteren waren deutlich, veränderten sich im Laufe der Geschichte und ich hatte das Gefühl, diese Menschen wirklich zu kennen. Mit der Hauptperson Julia war ich viel glücklicher als mit C.J. Mit ihr konnte ich mich viel besser identifizieren. Man erfuhr immer mehr von ihrer Vergangenheit, der Fall ansich wurde eher nebensächlich. Doch das nahm nichts an der Qualität der Story. Am Ende hin brachen bei mir die Tränen aus. Der erste Schock kam beim *Spoiler* Tod ihres Bruders. Ich wollte es einfach nicht wahrhaben, obwohl ich es schon gewusst hab, dass das passieren würde. Der nächste kam, als mir klar wurde, wie hoch die Wahrscheinlichkeit sein würde, dass Julia auch schizophren sein könnte. Doch ich hoffte, Jilliane Hoffman war einer dieser Autoren, die immer dafür sorgten dass die Hauptperson Glück hatte, dass es ein Happy End gab. Doch so war's nicht. Unendlich traurig war ich, als ich das Buch scließen musste. Und doch wusste ich, dass es das perfekte Ende war. Mich hat dieses Buch sehr gerührt. Aber nicht nur das Leben von Julia, sondern auch der Fall ansich. Innerhalb des Buches versuchte ich selbst die Wahrheit herauszufinden, und wurde immer wieder vom gegenteil überzeugt. Gegen Ende hin, war ich mir nicht sicher, wer nun der Täter war. Und auch das hat mir gefallen, diese offene Ende, wo der Leser selbst ein bisschen Denkarbeit leisten muss. Dieses Buch ist das beste, das ich je gelesen habe und ich kann nur sagen - man hat als Bücherfan etwas ganz großes bewegendes und beeindruckendes verpasst, wenn dieses Buch nicht von vorne bis hinten durchliest.

10.08.2012 15:21:48
Gerlinde Eißler

Das Buch hat mir nur begrenzt gefallen; ich schließe mich hier meiner Vorrednerin an, es war ein wenig langatmig geschrieben; ich hatte mehr erwartet als ich im Vorfeld die Inhaltsangabe gelesen habe. Nun werde ich mir Cupido kaufen, ich denke hier hat sich die Aotorin bemüht etwas kurzweiliger zu schreiben.

26.11.2011 15:12:31
Nicole St.

Gähnend langweilig im Vergleich zu Cupido
und Mädchenfänger. Ich hab mich bis auf
Seite 201 gequält und höre jetzt auf.
Es handelte sich bisher nur um die Welt
und den Arbeitsalltag einer Staatsanwältin.
Es fehlt der Bezug zum Opfer und den
Geschehnissen. Im Vergleich zu Cupido und
Mädchenfänger musste ich mich zu lange einlesen und bin doch nicht reingekommen.
Bei Cupido und Mädchenfänger war man sofort drin im Buch und es war spannend.
Sehr schade und enttäuschend.

05.11.2011 15:09:24
Mcduck

für mich ein sehr gutes Buch. Ein Buch dass nicht nur spannend ist, sondern auch wirklich zum Nachdenken anregt in Bezug auf die Todesstrafe und Zurechnungsfähigkeit. Das Ende war für mich absolut schlüssig. Für mich schreit es nach einer Fortsetzung. Ein sehr interessantes Thema und natürlich auch Kritik an die Medien-Hascherei.

08.08.2011 19:45:40
Krimililli

Mir hat das Buch sehr gut gefallen ich habe es in ein paar Tagen gelesen weil ich immer wissen wollte wie es denn nun weiter geht. Klar spielt sich sehr viel im Gerichtssaal ab was mich aber nicht gestört hat. Auch war ich mir bis zum Schluß nicht sicher wie es endet, man kann man zwar erahnen was passiert, dennoch war ich mir nicht sicher und das hat mit sehr gut gefallen.
Von mir gibts 85°

02.07.2011 00:19:44
Frostkoeddel

Ich war erleichtert, das es ein Ende genommen hat, mit den Protagonisten von Mopheus oder Cupido. Ich hätte nicht noch ein Buch mit den Personen ertragen.

Bei diesem Buch hat mir die Handlung gut gefallen, schreiben kann sie ja eh gut und es ist flüssig zu lesen.

Man kann über Wendungen in dem Buch hin und herdiskutieren. Und:@Henriette: das sie zum Ende hin schizophren wurde ist nicht albern...es ist ein Buch, also Fiktion, da ist dann ja wohl fast alles albern, was man liest??? Und: ich finde schade, das Henriette hier so viel zu der Handlung äußert, muss das denn sein, da braucht ja niemand mahr das Buch zu lesen, es steht ja alles in dem Kommentar!
Ich fand es gut,
Danke für dieses Buch, 80°

30.06.2011 18:36:47
Toyota

Ich bin enttäuscht von diesem Buch, nachdem ich Cupido und Morpheus gelesen habe. Was sich am Anfang als spannend gelesen hat, wurde ziemlich bald zu einer Geschichte, die mehr im Gerichtssaal spielte und für meine Begriffe Spannung vermissen lies. Und was sich am Schluss alles herausstellte war doch recht an den Haaren herbeigezogen.

25.02.2011 16:19:06
Martina

Mir gefiel Vater unser auch nicht. Habe es gestern zu Ende gelesen und war sehr enttäuscht über das Ende. Zumal alles offen blieb. Klar das Lächeln von David Marquette könnte darauf hindeuten, dass er der Täter war und sich nun darüber freut, der Todesstrafe entkommen zu sein.

Da im Buch mehrfach der Notruf von seiner Tochter Emma erwähnt wurde " Daddy nein nicht..."hatte ich erst vermutet, dass David tatsächlich Opfer wurde. Da der Mörder von ihm überrascht wurde.
Bei den anderen Mordfällen in der Umgebung handelte es sicher immer um alleinstehende Frauen mit Kndern. David sollte an dem Abend schließlich weit weg von seiner Familie sein, da er einen Ärztekongress hatte.

Auch die Namensverwechselungen in dem Buch wirkten nicht gerade positiv.

Und dass Julia zum Schluß selbst schizophren wurde, fand ich dann doch albern.

11.01.2011 10:35:52
Henriette

Julia Valenciano ist Staatsanwältin in Miami. Normalerweise ist sie zuständig für „kleinere“ Fälle. Noch nie hat sie mit Mord zu tun gehabt. Doch jetzt wird alles anders.
Dr. David Marquette soll seine Frau und seine drei kleinen Kinder ermordet haben, und das auf sehr grausame Art und Weise.
Während der Prozessvorbereitung wird Julia aber mit ihrer Vergangenheit konfrontiert, die sie im laufe von 15 Jahren erfolgreich verdrängt hat.
Dr. Marquette soll unzurechnungsfähig gewesen sein, und vielleicht sogar ein Serienkiller. Julia hat Zweifel. Sind diese berechtigt? Ist Dr. Marquette schizophren, ist er der Mörder?

Jilliane Hoffman hat mich mit dieser Story gefesselt. Sie schreibt sehr unblutig und nicht brutal. Dafür lässt sie schon der Phantasie der Leser genug Freiraum. Das Krankheitsbild der verschiedenen Geisteskrankheiten wird gut, auch medizinisch, aber sehr verständlich beschrieben. Es überlagert aber nicht die Geschichte.
Mir wurde beim gesamten Buch nicht langweilig. Ich mag es auch mal sehr gern, wenn es ohne Action und mit Psychologie spannend ist.
Ich empfand alles als schlüssig. Das Ende allerdings bleibt für mich offen. Und somit lässt es auf eine Fortsetzung hoffen.

Fazit: Ich vergebe für diese hervorragende und spannende Unterhaltung fünf von fünf Sternen.

10.12.2010 10:32:51
Sandy M.

Cupido und Morpheus sind wahnsinnig gute Bücher!!! ich habe sie verschlungen wie nichts. Und ich finde von C.J. und Co sollten die Geschichten weiter geschrieben werden!!!
Denn einfach auch wegen dem Vorwissen mit den ersten zwei Büchern fesselt Jiliane Hoffman die Leser an nachfolgende Bücher. Die Akteure sind authentisch und bewegen einen zum mit fiebern.

06.12.2010 02:26:43
Esther P.

das war nix !
für mich ein Reinfall , selten hab ich ein so langweiliges und vollkommen unspannendes Buch gelesen.
nach Morpheus und Cupido waren meine Erwartungen sehr groß, aber leider zu Unrecht. eine Staatsanwältin die definitiv den falschen Beruf ergriffen hat und dazu noch die unwirklich wirkenden anderen Akteure lassen dieses Buch nicht grade "echt" wirken. die ersten beiden Romane waren sehr gut, aber dieses hier grenzt schon an Schlafmittelniveau.

29.08.2010 13:35:57
jubika

Ein gutes, spannendes Buch, das die ganze Zeit ein Kribbeln im Bauch hervorruft und einen nicht mehr loslassen will.Ich hatte bereits "Cupido" und "Morpheus" gelesen, deswegen durfte ich mir "Vater unser" erst recht nicht entgehen lassen.Julia, eine sehr engagierte und von der Vergangenheit geprägte B-Staatsanwältin, Ricardo, ein von sich selbst viel zu überzeugter Starstaatsanwalt und die beiden (meist) urkomischen Nebendarsteller Brill und Lat hauchten dem Buch Leben ein, was bei so einer Story sonst auf der Strecke bleibt.Außerdem war die Idee hinter dem Buch absolut nicht zu verachten - eine spannende Geschichte, tiefgründige Charaktere und ein Fall, der einen zum Verzweifeln brachte.Von Anfang bis kurz vor dem Ende zweifelte und bangte ich über den Ausgang des Buches, was mich dann, wo ich am Ende angelangt war, in kaltes Wasser springen lies. Eine absolute Enttäuschung. Es bleiben etliche Fragen ungeklärt und das Schlimmste: man weiß immer noch, nicht wer der Täter ist.Jilliane Hoffman hat sich meiner Meinung nach, ein fantastisches Buch geschaffen, das aber eine große Enttäuschung war, sobald man am Ende angelangt war.
Schade, es hätte eines ihrer Besten sein können.

26.08.2010 14:38:15
HelgaR

Eine tolle Story, die mich das ganze Buch hindurch fasziniert hat. Obwohl man gleich zu Beginn erfährt, daß der Chirurg Dr. David Marquette angeblich seine Frau und seine drei Kinder ermordet hat, so ist es doch nicht ganz sicher, da er selbst verletzt neben seiner toten Familie aufgefunden wurde.

Das Buch ist aufgebaut auf die Gerichtsverhandlung von Dr. Marquette. Die Abteilung "Major Crimes" ist ganz oben in der Staatsanwaltschaft angesiedelt und es werden dort sämtliche Fälle bearbeitet, bei denen auf Todesstrafe plädiert wird. Rick Bellido, der stellvertretende Leiter von "Major Crimes" übernimmt den spektakulären Fall und zieht die eher unerfahrene Staatsanwältin Julia Valenciano als zweite Antwältin hinzu. Für ihn ist das ein klarer Fall, er plädiert auf Todesstrafe.

Die Personen haben mir auch alle gut gefallen und mit den beiden Detectives Steve Brill und John Latarrino, kommt auch etwas Humor in die sonst doch sehr ernste Angelegenheit. Die vordergründige Protagonistin ist allerdings Julia Valenciano, die sehr mit diesem Fall zu kämpfen hat, noch dazu wo sie persönliche Probleme hat und noch einiges aus ihrer Vergangenheit aufarbeiten muss.

Ein durchwegs spannendes Buch, in dem man auch sehr viel über psychische Krankheiten erfährt, da auch Unzurechnungsfähigkeit in Betracht gezogen wird. Man merkt sehr stark, dass die Autorin selbst Staatsanwältin war, es ist alles sehr gut aufbereitet. Es wird auch hin und wieder das erste Buch "Cupido" erwähnt und dass C.J.Townsed eine Pause eingelegt hat. Das hört sich zumindest so an, als würde sie irgendwann wieder zurückkommen. Übrigens ihre frühere Sekretärin Marisol, ist nun bei Rick Bellido.

Mir hat es jedenfalls sehr gut gefallen und ich würde auch noch gerne eine Fortsetzung lesen.

16.08.2010 23:50:46
Oli

Also ich denke ja, dass sich Jilliane Hoffman, so offen das Ende auch sein mag, bei allem ihre Gedanken zu hatte. Der Mörder der ungeklärten Morde ist meiner Meinung nach der Bruder des Familienmörders, der vermutlich nicht mehr einsitzt, da Julia bei dem Anruf überlegte, die Stimme zu kennen. Den Familienmord selbst denke ich, hat Marquette selbst begangen, da ja auch in seinem Prolog einiges Aufschluss gibt.
Ich war zwar nicht ganz so begeistert von dem Thriller Vater Unser, dennoch auch nicht enttäuscht. Ich denke so kann sich jeder sein eigenes Ende ausmalen. Was mich immer wieder fasziniert ist die Location, in denen die Bücher spielen. Dieser Mix meiner Vorstellung von Miami und Umgebung gepaart mit den Beschreibungen des Buches lassen mich immer wieder einfach nicht los. Ich hoffe es geht so weiter.

18.07.2010 18:36:04
janina

"Vater unser" ist mein erster Roman von Jilliane Hoffman. Die vielen guten Kritiken von "Cupido" ließen darauf schließen, dass auch dieser "Thriller" spannend, fesselnd und einfach nur klasse ist.

Leider bewies die Autorin das Gegenteil: Meiner Meinung nach ist die Idee zwar sehr gut, da auch u.a. eine interessante Krankheit zur Sprache kommt, die Umsetzung jedoch mangelhaft. Ich habe wirklich schon bessere Bücher gelesen, bei denen ich die Spannung bis zur letzten Seite nicht mehr aushielt.
Hoffman spielt mit zu viel Verwirrung, denn was z.B. sollte die Sichtweise eines Mörders, der eine andere Familie beobachtet und danach umbringt? Was genau sollte damit bezweckt werden?
Anfang gut, Mittelteil bis Ende enttäuschend. Nicht empfehlenswert.

Trotzdem werde ich "Cupido" in jedem Fall lesen, da es wirklich unübertroffen sein soll - ich bin gespannt.

15.07.2010 19:23:16
HeJe

Schrott! Totale Enttäuschung nach Cupido und Morpheus!

Und ich habe Jilliane Hoffman zu einer meiner Lieblingsautoren gezählt!

Vater Unser ist absoluter Mist. Ich weiß gar nicht, was sich Miss Hoffman dabei gedacht hat?!

Der Plot hat kein Ende, d.h. man erfährt nicht wer der Täter ist bzw. ob es wirklich der Vater ist. Es wird dem Leser nicht einmal in zwei winzigen Kapiteln, die aus der Sicht des Vaters geschrieben wird, ersichtlich, ob er wirklich ein Mörder ist oder nicht. Das ganze Buch hindurch bleibt der Mörder unaufgedeckt. Ein kurzer Schwanker zu einer Szenerie, in der ein Unbekannter eine andere Familie vom Wald aus beobachtet, macht es nicht besser und trägt nicht zur Auflösung, sondern zu purer Verwirrung bei.

Und was soll überhaupt das Quatsch mit der Staatsanwältin Julia am Ende?? ich kann es leider nicht sagen, sonst verrate ich alles. Ich hasse es, wenn Autoren ihre Hauptdarsteller so verschandeln! Und dann versucht man noch, es irgenwie zu retten (s. Epilog)... Schlecht, einfach nur schlecht.

Alles in allem, ist das Buch weder spannend, noch schockierend oder sonst irgendwas, was man von einem Thriller erwartet! Wenn "Thriller" draufsteht, hat gefälligst auch "Thriller" drin zu sein!

Es ist zäh und langatmig. Man kann gut 1/3 des Buches überspringen, ohne etwas zu verpassen, und nur die letzten paar Sätze jedes Kapitels lesen, damit man weiß, worum es geht.

Sorry: 20 %

15.04.2010 20:03:51
nicki88

also ich muss sagen ich habe noch nie ein buch gelesen bis ich cupido von meiner mom bekam ich habe die ersten kapitel gelesen und konnte einfach nicht aufhören...den zweiten teil habe ich heute zu ende gelesen nach drei tagen und ich bin echt begeistert und geschockt zugleich denn schließlich giebt es solche fälle wirklich...freue mich auf alles was da noch kommt

12.04.2010 08:09:42
Betti

Mit Cupido hat die Autorin eine ihrer größten Fans gewonnen. Ich habe diese Buch verschlungen und konnte nachts kein Ende finden. Allein die Vorstellung, wozu Menschen fähig sind, war grausam.

Auch mit Morpheus wurde ich nicht enttäuscht. Vielleicht, weil ich aufgrund der Kritiken die Erwartung nicht so hoch geschraubt habe.

Als Vater Unser erschien, war ich wohl eine der ersten, die sich diesen Roman besorgt hat. Auch hier mal eine ganz andere Thematik, die aber spannungsgeladen war und keineswegs enttäuscht hat. Liegt hier wirklich Schizophreni vor oder ist der Arzt einfach ein zu guter Schauspieler und setzt sein Wissen über diese Krankheit einfach nur gut ein? Bis heute bin ich unschlüssig darüber. Fakt ist aber, egal wer die Familie umgebracht hat, der ist nicht gesund!

Jedes ihrer Romane hinterlässt ein offenenes Ende, also noch immer eine ordentliche Portion Bauchkribbeln.

Ich weiß schon jetzt, dass der vierte Band keine Fortsetzung des Romans ist, dies ist nachzulesen auf ihrer Homepage. Aber auch hier wieder ein aktuelles und sehr spannendes Thema. Ich sag nur, bloß gut das meine Kinder groß sind und damit keine Berührung mehr haben. Ich freu mich schon heute auf die Übersetzung des Romans.

04.02.2010 20:36:22
Biene

Zuerst einmal muss ich sagen , dass ich mich sehr auf den 4. Teil freue - denn wie auch der 2. Teil , hatte "Vater unser" ein offenes Ende . Dazu muss ich sagen , dass ich diese immerwieder offenen Ende langsam nervig finde , zumal im darauffolgenem Band nicht einmal eine Aufklärung statt fand .

Der 1. Teil "Cupido" machte mich sehr neugirig auf weitere Teile , also las ich "Morpheus" und war wieder sehr ueberrascht und neugirig - Cupido sollte einen neuen Prozess bekommen .
Darüber wurde enttäschenderweise im "Vater unser" keine Silbe verloren .
Auch von CJ Townsed , von der ich in den ersten Teilen so begeistert war wurde nur wenig erzaehlt .

Man muss sagen , wenn man auf harte Thriller steht , wird einem dieses Buch wohl nicht so gefallen .
Nur am Anfang werden die Morde etwas detaillierter beschrieben und auch das lies mich nicht erschauern wie bei den anderen beiden Teilen .
Es dreht sich viel um die Psyche der Personen ... Auf die Dauer fand ich das langweilig.
Trotzdem war es auf seine Weise spannend , dass ich das Buch schwer aus der Hand legen konnte .

Ich hoffe im nachfolgedem Teil bekommen wir Leser endlich unsere Aufklaerungen . Auf die bin ich wirklich gespannt : was ist mit Cupido , wird er nun seine Todesstrafe bekommen ? Wer hat die Familie von David Marquette so ermordet , er selbst ? Warum waren David\'s Eltern so seltsam und wer war der Anrufer , der Julia gesagt hat , sie haben den Falschen ?

11.01.2010 15:09:12
Annika

Mal wieder ein gutes und spannendes Buch von Jilliane Hoffman mit leider etwas enttäuschendem Ende... ich bin bereit für Teil 4, der hoffentlich bald erscheinen wird! :-) Der "wahre" Serienkiller wird wohl dort entlarvt - hoffentlich!
Eine Namensverwechslung, wie oben angedeutet, ist mit allerdings nicht aufgefallen - wo kam die denn vor?

04.01.2010 11:47:41
Natalie

"Vater unser" hat mir mal wieder schlaflose Nächte bereitet, weil es derart fesselnd ist, dass man es nicht mehr aus der Hand legen kann.

Das Ende, dass viele Leser enttäuscht hat, fand ich persönlich eigentlich gar nicht so schlecht... denn ich bin mir ziemlich sicher, dass David Marquette in Ihrem nächsten Buch wieder auftauchen wird und wir die wirklichen Hintergründe erfahren werden.

Fazit: Spannend. Ende etwas unbefriedigend. Macht neugierig auf den nächsten Thriller.

06.12.2009 15:54:00
Nachti

Nachdem mich Cupido und Morpheus vor allem wegen der unsympathischen Protagonistin alles andere als begeistert haben, war ich schon gespannt auf Vater Unser und die neuen Figuren. Und alles hätte so schön sein können: Das Thema interessant, die Personen sympathischer und ein gefälliger Spannungsaufbau, dass ich es kaum erwarten konnte zu Ende zu lesen. Aber das Ende war einfach enttäuschend. Sicherlich kann man argumentieren, dass es zum nachdenken anregen soll, über Todesstrafe, Schizophrenie etc. aber ehrlichgesagt ist ein Denkanstoß in eine kritische Richtung nicht das, was ich mir von einem Thriller erhoffe. Zumal sich CJ, die Protagonisten der ersten beiden Büchern, alles andere als kritisch mit diesen Themen auseinander gesetzt hat und viel mehr die Prozesse für einen persönlichen Rachefeldzug genutzt hat, teilweise wider besseres Wissen. Dass dann ausgerechnet Miss Hoffman mit einem sozialkritischen Ende daher kommen möchte, kann ich mir schwerlich vorstellen und selbst wenn, passt es einfach nicht. Genau wie schon bei Cupido werden einfach wieder ganz andere Erwartungen geschürt (vergessen sie Hannibal Lecter zb) als das Buch letztendlich halten kann (oder will?). Ich bin jedenfalls enttäuscht, denn wenn ich über die Todesstrafe oder ähnliches nachdenken will, dann tue ich dies aus freien Stücken und nicht etwa deshalb, weil ich tagelang mit einem Buch verbracht habe, was mich auf den letzten, entscheidenden Metern einfach alleine lässt und rein gar nichts auflöst.

24.11.2009 20:03:20
Andrea

Ich habe Vater Unser gestern fertig gelesen, und muss sagen dass die Geschichte mich doch sehr aufgewühlt hat. Anfangs fand ich das Ende ein wenig enttäuscht, da noch so viele Fragen offen waren die mich sehr beschäftigt haben. Hat Marquette nur simuliert oder war er wirklich schizophren? Hat er die Tat wirklich begangen oder steckt doch ein anderer dahinter?
Außerdem fand ich es schade dass Bellido gegen Ende des Buches kaum noch präsent war, da ich ihn doch als wichtige Person empfand. Im Nachhinein jedoch muss ich sagen dass genau diese Art und Weise ein geschickter Schachzug von Frau Hoffmann war mit dem sie den Leser zum nachdenken bringen wollte, damit er sich seine eigene Meinung zu dem Thema bilden kann. Jedenfalls bin ich schon sehr gespannt auf ihren nächsten Roman und kann mich (hoffentlich) auf die Fortsetzung von Vater Unser freuen.

31.10.2009 10:35:58
Kathrin

nachdem ich viele gehört habe über dieses Buch und das unbefriedigende Ende muss ich sagen: das Ende ist nicht offen und auch nicht unbefriedigend. Dabei muss man sich aber vor Augen halten, dass dieses Buch vielleicht gar kein Krimi in dem Sinne ist, sondern zwar Verbrechen und Aufklärung beinhaltet aber letztendlich eben mehr sein soll. Das Verbrechen erscheint mir eher Mittel zum Zweck zu sein. Es geht mehr um die Themen "Todesstrafe" und "Unzurechenbarkeit". Ziel der Autorin scheint aus meiner Sicht zu sein, dass sich der Leser damit auseinander setzt, was Unzurechenbarkeit bedeutet - dieses Thema wird von allen Seiten beleuchtet. Die Staatsanwältin übernimmt sowohl die Rolle eines traumatisierten Opfers, des Anklägers sowie einer von Schitzophrenie betroffenen. Ihr Bruder ist ein Täter. Sie erlebt diesen als Täter und Opfer. Schuld und Sühne, ... Da spielt der aktuelle Fall für sie nur eine untergeordnete Rolle und das kommt im Buch und seinem Ende klar zum Ausdruck.

Ich möchte das Buch als besonders lesenswert empfehlen. Man darf eben nur nicht erwarten einen "normalen" Krimi in den Händen zu halten

03.09.2009 17:43:18
Karo86

Ich bin so was von Entdeuscht! Der Anfang war Klasse.. danach ewiges geschwafel über "wie führe ich ein prozess". Die sicht von David kommt viel zu wenig herüber, bzw. überhaupt nicht! Am Ende wo es nach 300 Seiten durchquälen endlich Spannend wurde, kam es mir vor als ob die Schreiberin blos schnell fertig werden wollte mit diesem Buch! und wenn sie schon so ein schlechtes offenes Ende hinterlässt, sollte sie sich nich so viel Zeit lassen mit dem 4 Band! Hat warscheinlich genug Verdient mit dem ersten 3. Davon mal abgesehen ob ich mir den 4 auch noch antuh.. Dabei waren die ersten Bänder richtig Klasse! Ach ja dazu noch eine Anmerkung.. Ich habe im 3 Band schon auf eine kleine Weiterführung vom 2 gehofft.. da dieser ja ebenfalls ein sehr SPANNENDes offenes ende hatte.. tztztz

25.08.2009 22:48:39
vaneea

Im Grossen und Ganzen ist auch das dritte Buch von Jilliane Hoffman nervenzerreissend spannend und klasse - es kommt aber nicht an Cupido oder Morpheus ran! Ich habe das Buch trotzdem in weniger als zwei Tagen gelesen, ich konnt\'s einfach nicht weglegen. Das Ende ist sehr unerwartet und lässt offen was weiter passiert... ich freue mich auf das vierte Buch!

06.08.2009 15:40:04
Natalia

Das Buch war mal wieder absolut klasse. Es war zwar zwischenzeitlich etwas langatmig, aber trotzdem eines der besten Bücher, die ich gelesen habe. Ich kann Jilliane Hoffmann nur in höchsten Tönen für ihre tollen Werke loben. Ich konnte keines ihrer Bücher aus der Hand legen und freue mich auf weitere.

23.07.2009 12:55:01
killerknobl

Nach Cupido und Morpheus war ich sehr gespannt auf das dritte Werk von Jilliane Hoffman. Nach einem spannenden Anfang wurde die Geschichte leider etwas langweilig und zog sich in die Länge. Zum Ende kam zwar erneut Spannung auf aber leider wurden nicht alle Fragen geklärt. Würde mich interessieren wie es mit dem Täter weitergeht. Es war nicht das beste ihrer drei Bücher aber unterhaltsam um teilweise auch spannend. Freue mich auf eine Fortsetzung die weitere Antworten liefert.

13.07.2009 15:59:43
Lisa

Das Buch ist das absolut beste Buch, dass ich gelesen habe. Ich bin eine totale Leseratte, aber das Buch uebertrifft wirklich alle anderen Buecher die ich sonst so gelesen habe!!
Spannung, Herzschmerz und man fuehlt auf jeden Fall mit!
Ich habe "Cupido" zwar noch nicht gelesen, aber auch das werde ich mir bald zur Hand nehmen!
Ich hoffe, ich werde noch viele dieser Bucher, von Jilliane Hoffman, lesen koennen!
Respekt!=)

07.07.2009 17:16:30
Jaques Reverdi

Total spannender Anfang! Leider wird die Spannung immer wieder zunehmend gedrückt durch die elendig langen Gerichtsphasen. Das hat echt Nerven gekostet, weil man unbedingt weiter hinter die geschehene Handlung blicken will. Aber gerade den Schluß fande ich stark, da ich mir zuvor einige Ausgangpositionen ausmalte und durch dieses Ende dann überrascht wurde. Am Besten fande ich einen Satz am Ende, ich weiss nicht mehr ganz genau wie er lautet, es waren die Gedanken Marquettes "...aber es gibt noch ein viel, viel schlimmeres Monster, dass unter uns lauert..." ??? Hauptsache die Story geht weiter!

28.06.2009 17:14:36
Marc

Das war mein erstes Buch von Jillianne Hoffmann und wie mir scheint, hab ich mir das schlechteste ausgesucht. Ich fand es durchaus spannend, allerdings wusste ich komischerweise die ganze Zeit gar nicht so recht warum. Durch das Ende bin ich nicht durchgestiegen. War er jetzt schizophren oder gesund und hat geschauspielert, um der Todesstrafe zu entgehen? Mit der Bitte um helfende Antworten. Danke.

11.06.2009 18:49:41
tigerlilli

Man steht zwischen den Stühlen, soll man nun Verständnis für den Täter empfinden oder Mitleid mit seinen Opfern. Gut geschrieben, mit einem, für mich, unerwarteten Ende. Sicher nicht das Beste von J. Hoffman, aber gute Leseunterhaltung mit kleinen Beziehungskisten und keinem, wirklichen "Happy End" für die Hauptprotagonistin.

27.05.2009 20:12:21
Malu

Das ist mein zweites Buch,was ich von `Jilliane Hoffman´lese. Habe vorher das Buch Cupido gelesen was super spannend ist. Bin von Vater unser ein wenig enttäuscht. Das Buch ist am Anfang spannend- flacht aber zur Mitte hin ab. Das Ende dann..naja.
Was super ist die fachliche Einführung in die Schizophrenie.
Schade!

09.05.2009 22:35:19
sabrina13582

Nach den Vorgängern "Cupido" und Morpheus", die absolut spannend waren, war ich auf "Vater unser" doch schon sehr gespannt. Allerdings wurde ich davon leider echt enttäuscht. Es ist mehr ein Gerichtskrimi als ein Thriller, da es sich größtenteils um die Staatsanwältin, ihre Arbeit, ihr Verhalten im Gericht und ihre Bedenken gegenüber der Todesstrafe geht - und weniger um den Mord an der Familie und das Warum? . Die Übersetzung ist miserabel und der Satzbau manchmal zum Haare raufen. Die Spannung wird, wenn sie mal aufkommt, durch irgendwelche Gerichtsdetails völlig kaputt gemacht. Es ist schon lange lange nicht mehr vorgekommen, dass ich überlegt habe ein Buch nicht zu Ende zu lesen und einfach bei Seite zu legen... Aber irgendwie musst ich es doch noch zu Ende lesen, da ich ja unbedingt wissen wollte warum Dr. Marquette seine Familie umgebracht hat!! Aber da das Ende eher offen blieb - war ich noch mehr enttäuscht. Also Fakt ist: Für mich war es kein würdiger Nachfolger von "Cupido" oder "Morpheus" und ob ich das nächste Buch von Jillianne Hoffman kaufen werde ist auch noch fraglich

12.04.2009 18:20:55
Tina

Schade, nach einem Super "Cupido" und einer eher mäßigen Fortsetzung, habe ich mich sehr auf "Vater unser" gefreut!! Nach einem relativ spannendem Anfang reißt im zweiten Drittel der Spannungsfaden ziemlich ab. Fachlich gesehen eine tolle Doku über Schizophrenie. Leider wollte ich etwas anderes. Der Schluss ist jedoch katastrophal! Leider.! Beim nächsten mal wirds hoffentlich besser.

07.04.2009 21:28:19
Britta

Ich habe letzte Nacht bis 3 Uhr das Buch zuende gelesen - und war sehr enttäuscht! Ich fand es zum Großteil spannend, und wie auch die ersten beiden Bücher von ihr, wirklich gut geschrieben, mit interessanten Fakten über Schizophrenie. Aber was soll dieses offene Ende, mit dem niemand rechnet und das vorallem niemand haben will!!?? Ich bin wirklich verärgert, zumal ein 4. Band noch nicht einmal in Aussicht ist.

02.04.2009 09:27:48
tanja

Bin ich froh, dass ich nicht die einzige bin, die mit dem Ende des Buches nichts anfangen konnte! Und ich hatte gestern nach der letzten Seite schon schwere Selbstzweifel, weil ich glaubte die Stroy nicht verstanden bzw gar etwas überlesen zu haben.
Ich muß aber sagen, dass ich das Buch nicht so schlecht, ja teilweise schon spannend fand, aber das Ende war echt unglaublich. Wie kann man so etwas nur machen???
Bin schon gespannt auf Teil vier-sofern es einen geben wird.

23.03.2009 18:00:43
Anna S

Entweder es kommt bald der vierte Teil raus bei dem Ende, oder die Autorin hatte keine lust mehr.

Teil 1 und 2 waren echt super. Die Bücher hatten ihre Spannung und man wollte das Buch nicht weglegen. Bei Vater unser allerdings zog es sich ins unendliche, ohne Spannung, Drama oder die Leidenschaft, die die Autorin vorher mehr beschrieb.
Durch das plötzlich abgehackte und offene Ende, weil nicht genau klar wird wie, warum usw. ist es eigentlich offensichtlich, dass es einen 4 Teil geben wird, der auf das Ende hoffentlich mehr eingeht.
Wenn nicht, kann man davon ausgehen, dass die Autorin einfach keine lust mehr hatte!
Aber ich denke wir können uns auf den vierten Teil freuen.

20.03.2009 11:42:10
ERBELWUM

Also mich hat das Buch schwer entäuscht. Sowas hat den Aufmacher "Thriller" nicht verdient. Die Handlung ist sehr konfus und nicht schlüssig. Man kann nur hoffen Frau Hoffmann liest die Kommentare und macht's das nächste Mal wieder besser. Vater Unser hält keinen Vergleich zu ihren beiden richtig guten Büchern stand.

09.03.2009 22:57:34
Kahraman akin

ich habe auch alle drei bücher von der hoffmann gelesen es ist natürlich schwer an nach 2 so guten büchern wie cupido und morpheus noch eins drauf zu setzen aber das buch vater unser lässt wirklch zuviele fragen offen wer war der anrufer??? war er krank ? wie wurde sie geheilt ?warum wurde sie krank?wird dr Marquette behandelt???wo wird er behandelt? läuft es gut ? warum haben bellido und rifkin den posten nicht bekommen und und und alles zuviele offene fragen auf die wir hoffentlich bald eine antwort bekommen sonst ist das buch einfach nur schade für das geld und rückt die autorin n ein sehr schlechtes licht

25.02.2009 12:45:35
Moni

Ich habe das Buch als spannend empfunden, doch das Ende sehr unbefriedigend. Hier wird doch zu viel im Ungewissen gelassen, bzw. zu sehr hergeholt. Sollte es dazu keien Fortsetzung geben, wäre ich im Nachhinein noch unzufriedener.
Leider ist ja eine Fortsetzung nicht abzusehen! Und ähnlich wue bei Cupido und Morpheus werde ich, der ich sonst so gut wie nie Krimis lese, leer ausgehen oder selbst weiter denken müssen.

24.02.2009 18:53:08
Barbara

Ich habe das Buch trotz zahlreicher schlechter Kritiken gelesen - ich habe es sehr gut gefunden, sehr interessant die Ausführungen über Schizophrenie und das amerikanische Rechtssystem;
der Schluss war etwas unbefriedigend - da war ein bißchen zu viel offen; zu "platt" auch die eigene Krankheit von Valenciano

22.02.2009 20:15:09
Rocco

Viele Fakten, wenig Auflösung. Marquette wird am Ende recht eindeutig als Simulant dargestellt, zumindest wenn der wohl allwissende Erzähler nicht lügt. Die Morde scheint jedoch ein anderer begangen zu haben, dem in ca. 400 Seiten nur ein knapes Kapitel gewidmet wird. Ferner wir angedeutet, Marquette wisse von Valencianos Vergangenheit, irritiert sie sogar an zwei Stellen damit. Außerdem ist die Rede von einem schweigsamen Dritten, dessen Gedanken noch düsterer sind als jene Marquettes. Das schreit nach einem Folgeroman. Der dritte dürfte wohl die Verbindung zwischen Julia und Marquette darstellen und auch der anonyme Anrufer mit der vertrauten Stimme sein. Das Folgewerk darf dann auch sicherlich sämtliche unbeantworteten Fragen klären, aber ohne mich. In diesem Ausmaß ist in offenes Ende schlechter Stil.

15.02.2009 11:18:52
Ingo S.

Recht enttäuschend. Es hat schon sehr den Anschein, als wäre am Abgabetermin noch zuviel Rohmanuskript übrig gewesen. ;-(

Der Einband:
Schon der Inhalt auf dem hinteren Buchdeckel stellt sich im Nachhinein als recht irrelevant dar. Die im Roman allzu plötzlich eingeführte, nur halbherzig verfolgte und trotz gleichschwer wiegender Gegenargumente nie wirklich bekämpfte Möglichkeit einer Serienkillerschaft verdient die Erwähnung auf dem Einband nicht. Auch ist Latarinno nicht die Hauptfigur, die seine dortige Erwähnung vermuten ließe.

Der Roman:
Es sind leider viele interessante Geschehen/Hinweise im Laufe des Romans eingeführt worden, die - entgegen der durch sie aufgebauten Spannung und Erwartung beim Leser - nicht weiter verfolgt (geschweige denn in neue Handlungsstränge überführt) und auch am Ende nicht aufgelöst/erklärt wurden. Wenn das ein legitimes Stilmittel ist und nicht nur der Vermarktung eines Folgewerks dienen soll, dann war ich schlicht der falsche Leser. Für mich ist das so unbefriedigend, dass ich jedem, der auch nur annähernd gegen "open end" oder "to be continued" ist, vom Lesen dieses Buches abraten würde.

Nicht auszudenken, welch toller Roman das jetzt wäre, wenn die von der Autorin so sorgfältig eingeführten Figuren die dem Leser im Laufe der Handlung hingeworfenen Brocken aufgenommen und am Ende be- und verarbeitet hätten zu einem sinnvollen Finale.

Ich persönlich brauche nicht unbedingt immer Happy Ends, aber ich möchte ein irgendwie rundes Ende haben und nicht mit der kopfeigenen Frage "Ja und was zum Teufel war das alles nun?!" zurückgelassen werden. Da ist es schon fast als strafmildernd anzusehen, dass der Roman seinen Orkan, den er in der ersten Hälte entfachte, danach zunehmend abflauen ließ. Aber, um bei dem Orkan zu bleiben, die Sturmschäden hätte ich dann doch gerne noch erfahren ...

12.02.2009 19:04:25
Lilith0650

Warum, Frau Hoffman? Warum???
Ich bin nun eine Woche an "Vater unser" gesessen, war bis zu den letzten Kapiteln gefesselt und der Geanke "Gleich - gleich passierts! Gleich kommt die alles entscheidenede Wendung! Gleich wird das gegehimnis gelüftet und es wird mir die Sprache verschlagen" Und dann.war ich auch schon beim Epilog angelangt und nun liegt das Buch neben mir und ich bin wirklich, wirklich enttäuscht.
Schade...toller Einstieg, anfangs wirklich schöne Personen...aber wie gesagt...viel zu viele WICHTIGE offene Fragen, Personen verieren sich im Laufe des Buches...ja.wirklich wirklich schade...

07.02.2009 19:01:02
Leabena

Ich muss zugeben, dass ich von "Vater Unser" sehr enttäuscht war, da mir die beiden vorherigne Bücher von Jilliane Hoffmann sehr gut gefallen haben. Während des letzten Drittel des Buches wurde die Handlung meiner Meinung nach etwas zu verschwommen; es gab z.B. den mysteriösen Anrufer, welcher dem Fall eine ganz andere Wendung hätte geben können. Leider ging die Autorin nicht wirklich weiter darauf ein.. Alles in allem war ich froh als ich am Ende angekommen war, auch wenn einige (wie ich finde) wichtige Fragen und Fakten offen bleiben.. Ob ich den Fortsetzungsroman lesen werde weiß ich jetzt noch nicht sicher

31.01.2009 22:29:09
Kathrin

Ich fand das Buch nicht ganz schlecht, aber an Morpheus kommt es nicht heran. Am meisten hat mich gestört, dass nicht wirklich ermittelt wird. Der Täter steht für alle von Anfang an fest.
Julia ist zwar recht sympathisch, aber ich finde, dass ihre Vergangenheit zu sehr im Vordergrund steht. Es geht fast nur darum, was damals geschah.

Das erste Drittel des Buches ist halbwegs spannend, dann wird es aber immer langweiliger. Zum Schluss wirds zwar wieder besser, aber ich habe zwischendurch wirklich überlegt, dass Buch wegzulegen.

Ich finde es schlecht von der Autorin, so viele Fragen offen zu lassen und dann so lange keine Fortsetzung auf den Markt zu bringen. Meiner Meinung nach sollte ein Buch kein offenes Ende haben. Durch solche "Tricks" den Buchverkauf anzutreiben ist absolut unnötig.

28.01.2009 11:55:12
JasminD

Ich kann die Negativbeurteilungen nicht teilen. Lange nicht mehr hat mich eine Geschichte so in den Bann gezogen, wie die Frage "ist Marquett nun schizophren oder ein Monster"?Auch das langsame Heranführen an die eigene furchtbare Vergangenheit der Progonistin, der Versuch, mit der Verdrängung zu leben, aber die Befreiung zu spüren, nachdem sie sich schonungslos den Tatsachen gestellt hat, die emotionale Verbindung zu ihrem Bruder, die stärker war als alle Vernunft und aller Hass, haben mich tief berührt.
Resümee für mich war, dass letztendlich nur die Wahrheit befreit, auch wenn damit tiefe Täler durchlebt werden müssen. Nur so kann ein Mensch abschließen und neu beginnen.Eine wirklich psychologisch gut geschriebene Geschichte.

28.01.2009 02:04:43
Katrin

Also ich lese dieses Buch im Moment und bin im Vergleich zu den ersten beiden schon enttäuscht, jedoch finde ich nicht das es total unangemessen ist. Vielleicht liegt es daran das ich das Ende noch nicht kenne! Nur muss ich sagen, dass ich wirklich glaube das J.H. eine gute Autorin ist und ich denke das wir noc das ein oder andere spannende Buch von ihr zwischen die Finger bekommen.

20.01.2009 11:55:45
Susanne

Ich fand das Buch nicht so schlecht. Es hat sich ganz gut gelesen, sicherlich nicht mit der Megaspannung. Allerdings war ich auch vom Ende enttschäuscht, weil einfach zu viele Fragen offen blieben. Mag schon sein, dass Frau Hoffmann dies bewusst gemacht hat, um in einer Fortsetzung auf offene Fragen Antworten zu geben, ich mag so etwas allerdings nicht, zumal meist einige Zeit vergangen ist wenn man die Fortsetzung liest, so dass man sich gar nicht mehr so an Einzelheiten erinnert.

18.01.2009 14:05:58
Woolittle

Dies ist eines der schlechtesten Bücher das ich je gelesen habe. Der Lektor dieses Bandes hat seinen Job verfehlt. Guter Erstling oder nicht, wie kann man so etwas auf den Markt bringen? Es werden Figuren spannend aufgebaut, die sich dann in abosluter Durchschnittlichkeit verlieren, viele offene Enden und es klärt sich NICHTS auf - das vermeindliche gute Plot ist einfach nicht durchdacht. Bücher schreiben ist ARBEIT, dies hier erscheint "hingerotzt" Die einzige Gegenwehr der Anwältin besteht nach 400 seiten darin, dass sie nicht mehr zu ihrem Job erscheint? Na toll. Erkrankung und fast Genesung im Schnelldurchlauf, samt unglaubwürdiger Beziehung - klar gibt ein Man sein Leben für eine eben erst angefangene Romanze auf... Am Ende fragt man sich, wozu man sich den ganzen Psychokram angehört hat - damit man jetzt bis zur Erscheinung der Fortsetzung grübeln soll, ob der Arzt nun ein Monster ist oder nicht - und dann noch so unterirdisches Buch kauft? DANKE.

16.01.2009 16:30:34
huelle76

Also mir hat das Buch auch nicht gefallen. Es läßt sich zwar leicht lesen, aber auf den Schluss zu fehlt es eindeutig an Spannung. Vor allem bleiben die Fragen offen wer der Anrufer war, wem die Fußspuren und das Sperma am Tatort gehören...
Ich habe die zwei Vorgänger Bücher auch gelesen. Diese sind eindeutig besser. Ob ich mir den nächsten Band hole, weiß ich noch nicht.

12.01.2009 18:27:39
thola

Also für mich persönlich muß ich feststellen, daß ich schon viel bessere Bücher gelesen habe. Diesem Buch fehlt es an Spannung, spektalurären Wendungen und man erhofft sich eindeutig mehr von diesem Buch. In diesem Buch geht es nur ums Gericht, Urteile und eine einzige Frage. Sind seine 3 Kinder und seine Ehefrau nur gestorben weil der Angeklagte ein psychopathischer Killer ist, oder ist der Angeklagte vielleicht schizophren??? In diesem Buch wird erst gar nicht erst versucht nach nem anderem Verdächtigen zu suchen, obwohl es durchaus möglich wäre. Und das Privatleben der Staatsanwältin spielt dabei auch eine große Rolle und ihre Vergangenheit,denn der neue Fall erinnert Sie an sich selbst...

03.01.2009 16:29:33
Angel-128

Vater unser - meines Erachtens steht in diesem Buch die Krankheit Schizophrenie viel zu sehr im Vordergrund!
Der eigentliche Fall geht dabei unter.
Und wie auch bei vielen anderen Lesern, bleiben viele Fragen offen, zu viele!
War Dr. Marquette jetzt wirklich krank,
wer war der mysteriöse Anrufer,
was hat es mit den anderen Mordern auf sich usw.
Aber eines ist auf jeden Fall klar,
es wird ein weiteres Buch geben.
Auch wenn ich von "Vater unser" nicht so begeistert war, werde ich es trotzdem lesen und hoffe auf Antworten zu den noch offenen Fragen.

27.12.2008 13:03:19
Koni-Ba

ich fand vater unser nicht so spannend wie die ersten beiden bücher, zwar wurde zum Schluß hin noch etwas Spannung erzeugt, ob er nun der täter ist oder nicht und wie das urteil ausfällt, aber leider sind zu viele Fragen offen geblieben.das schreit nach einem 4.Buch und hoffentlich mit einen Auflösung.

25.12.2008 19:06:28
Corinna

Also bei mir sind immer noch viele Fragen offen geblieben... wer hat denn jetzt den mysteriösen Anruf getätigt? Der Angeklagte kann das ja wohl kaum gewesen sein?! Woher kannte Marquette den genauen Wortlaut von Julias Bruder nach dessen Mord an den Eltern? Würde mich um Aufklärung freuen.
Mich hat das Buch nicht überzeugt.

23.12.2008 00:20:18
benchen02

VATER UNSER!!!Ein superspannendes Buch vom Anfang bis zum Ende!! Es hat mich wirklich mitgerissen und gegruselt, so wie ein echter Thriller nunmal sein soll!!! Echt klasse! CUPIDO und MORPHEUS waren schon eine Klasse für sich, aber hier übertrifft Jilliane Hoffman sich selbst!!! Schon alleine das Thema: Schuldfähigkeit eines Angeklagten, regt sehr zum Nachdenken an!!

13.12.2008 22:35:57
Suzy

Hätte ich geahnt und wahrgenommen, dass "Vater Unser" von der Autorin von Cupido ist, hätte ich es erst gar nicht angefangen. Leider war aber meine Urlaubslektüre schneller aufgebraucht und das Hotel hatte nur ein paar wenige deutsche Bücher in ihrer Bibliothek. Letztendlich fand ich es besser als Cupido. Wer das erste gut fand, wird es mögen; wer das erste ohnehin so lala fand, sollte sich das Buch maximal ausleihen und das Geld anderweitig investieren.

23.11.2008 21:03:29
VOLKER

Ich kann mich bezüglich dieses Romans
weitestgehend den anderen Kommen-
taren anschliessen.
Habe "Cupido" gelesen und fand es
-bis auf einen leichten Hang zur
schwarz/weiss-Malerei- sehr gut
und spannend geschrieben.
"Morpheus"habe ich u.a. wegen der
recht durchwachsenen Kritiken aus-
gelassen.
"Vater Unser" gefällt über weite
Strecken recht gut,wenn auch nicht
ganz so wie "Cupido". Die Frage der
Schuldfähigkeit wird eingehend be-
leuchtet und regt zum Nachdenken
an.
Leider wird es im letzten Drittel zu-
nehmend unglaubwürdig, und der
Schluss gefällt mir persönlich über-
haupt nicht.
Aber vielleicht hat die Autorin tat-
sächlich schon die Fortszetzung im
Kopf gehabt.
Mal abwarten...

21.11.2008 21:30:16
Varlet

Hallöle,
das Buch fand ich ziemlich gut gemacht. Es gab zwar einige parallelen zu Morpheus, was auch von den Namen her passte, trotzdem fand ich, dass es eine ganz eigene Story war zu einer Frau, die Jahre lang vor ihrer Vergangenheit floh und nun endlich wieder zu sich selber findet. Und mit dem Mann an ihrer Seite hat sie es auch ziemlich gut getroffen, zumindest gefiel er mir recht gut. Einige Dinge waren verwirrend gewesen udn einige Fragen auch noch offen, aber es war ein wirklich spannendes Buch, das zu empfehlen ist.

04.11.2008 16:12:54
Tamara

Hallo!
Also ich bin echt schon gespannt wie das nächste Buch wird, Fortsetzung von Morpheus oder von Vater Unser???Ich freu mich schon darauf, wäre nur toll wenn wir wenigstens schon wissen würden wann es rauskommt!Vater Unser ist echt kein schlechtes Buch, aber ich finds Blöd, das sie wieder eine neue Geschichte angefangen hat.
Sehr verwirrend!

02.11.2008 18:31:33
Nadine

ich hatte mir nach den erstlingswerken "Cupido" und "Morpheus" wesentlich mehr erwartet. ich war zugegebener Maßen schwer enttäuscht. Den Anfang fand ich ziemlich langweilig und als es dann versprach spannend zu werden, wurde es unglaubwürdig. vor allem vom ende bin ich ziemlich enttäuscht, wenigstens ein bisschen aufklärung wäre für die spannung des Buches sicherlich hilfreich gewesen.

den nächsten teil werd ich mir aber wohl doch holen, allein schon um zu erfahren, ob er nun der täter war oder nicht

28.10.2008 20:57:50
AS25

Die Geschichte ist eigentlich sehr spannend geschrieben, wie auch schon ihre Vorgänger(immerhin sind alle drei Romane Weltbestseller),aber je mehr die Seiten zu neige gehen,merkt man ,dass LEIDER nur noch ein offenes Ende möglich ist. Das war für mich sehr enttäuschend. Wer auf einen genialen Schluss wie in Cupido hofft, wird bitter enttäuscht.Die einzigste Hoffnung besteht darin, dass das schwache und langwierige Ende mit dem nächsten Roman entschädigt wird. Wenn nicht, sind die 50° von der Rezensentin noch zu hoch.

24.08.2008 20:17:49
Heike

Ich habe "Coupido" und "Morpheus" gelesen, ohne das Ich die Autorin kannte (sie wurden mir empfolen) und Ich muß sagen, Ich konnte beide Romane nur schwer zur seite legen. Sie sind so gut geschrieben, auch die Gedankengänge der einzelnen Personen, das Ich beim lesen das Gefühl hatte Persönlich dabei zu sein und alles was passiert mit eigenen Augen sehen konnte.
Ich freue mich schon darauf "Vater unser" zu lesen (hatte noch nicht die gelegenheit).

15.08.2008 23:35:15
The SUN

VERDAMMT GUTES BUCH!
SUNSUNSUSNUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUNSSUNSUSNSUSNSSUNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSUNSUNSUNSUSNUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUNSSUNSUSNSUSNSSUNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSUNSUNSUNSUSNUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUNSSUNSUSNSUSNSSUNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSUNSUNSUNSUSNUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUNSSUNSUSNSUSNSSUNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSUNSUNSUNSUSNUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUNSSUNSUSNSUSNSSUNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSUNSUNSUNSUSNUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUNSSUNSUSNSUSNSSUNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSUNSUNSUNSUSNUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUNSSUNSUSNSUSNSSUNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSUNSUNSUNSUSNUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUNSSUNSUSNSUSNSSUNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSUNSUNSUNSUSNUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUNSSUNSUSNSUSNSSUNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSUNSUNSUNSUSNUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUNSSUNSUSNSUSNSSUNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSUNSUNSUNSUSNUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUNSSUNSUSNSUSNSSUNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSUNSUNSUNSUSNUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUNSSUNSUSNSUSNSSUNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSUNSUNSUNSUSNUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUNSSUNSUSNSUSNSSUNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSUNSUNSUNSUSNUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUNSSUNSUSNSUSNSSUNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSUNVSUNSUNSUSNUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUNSSUNSUSNSUSNSSUNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSUSUNSUNSUSNUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUNSSUNSUSNSUSNSSUNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSUNSUNSUNSUSNUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUNSSUNSUSNSUSNSSUNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSUNSUNSUNSUSNUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUNSSUNSUSNSUSNSSUNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSUNSUNSUNSUSNUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUNSSUNSUSNSUSNSSUNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSUNSUNSUNSUSNUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUNSSUNSUSNSUSNSSUNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSUNSUNSUNSUSNUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUNSSUNSUSNSUSNSSUNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSUNSUNSUNSUSNUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUNSSUNSUSNSUSNSSUNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSUNSUNSUNSUSNUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUNSSUNSUSNSUSNSSUNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSUNSUNSUNSUSNUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUNSSUNSUSNSUSNSSUNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSUNSUNSUNSUSNUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUNSSUNSUSNSUSNSSUNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSUN

15.08.2008 23:32:24
The SUN

VERDAMMT GUTES BUCH!
SUNSUNSUNSUNSUNSUNSUNSUNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSUNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSSUSUNSUNSUNSUNSUNSUNSUNSUNSUNSUSNUNSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSUNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSSUSUNUSNSUSUNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSSUSUN

15.08.2008 23:32:23
The SUN

VERDAMMT GUTES BUCH!
SUNSUNSUNSUNSUNSUNSUNSUNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSUNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSSUSUNSUNSUNSUNSUNSUNSUNSUNSUNSUSNUNSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSUNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSSUSUNUSNSUSUNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSSUSUN

15.08.2008 23:32:22
The SUN

VERDAMMT GUTES BUCH!
SUNSUNSUNSUNSUNSUNSUNSUNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSUNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSSUSUNSUNSUNSUNSUNSUNSUNSUNSUNSUSNUNSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSUNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSSUSUNUSNSUSUNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSSUSUN

15.08.2008 23:32:20
The SUN

VERDAMMT GUTES BUCH!
SUNSUNSUNSUNSUNSUNSUNSUNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSUNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSSUSUNSUNSUNSUNSUNSUNSUNSUNSUNSUSNUNSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSUNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSSUSUNUSNSUSUNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSSUSUN

15.08.2008 23:32:18
The SUN

VERDAMMT GUTES BUCH!
SUNSUNSUNSUNSUNSUNSUNSUNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSUNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSSUSUNSUNSUNSUNSUNSUNSUNSUNSUNSUSNUNSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSUNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSSUSUNUSNSUSUNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSSUSUN

15.08.2008 23:32:17
The SUN

VERDAMMT GUTES BUCH!
SUNSUNSUNSUNSUNSUNSUNSUNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSUNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSSUSUNSUNSUNSUNSUNSUNSUNSUNSUNSUSNUNSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSUNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSSUSUNUSNSUSUNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSSUSUN

15.08.2008 23:32:15
The SUN

VERDAMMT GUTES BUCH!
SUNSUNSUNSUNSUNSUNSUNSUNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSUNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSSUSUNSUNSUNSUNSUNSUNSUNSUNSUNSUSNUNSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSUNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSSUSUNUSNSUSUNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSSUSUN

15.08.2008 23:32:14
The SUN

VERDAMMT GUTES BUCH!
SUNSUNSUNSUNSUNSUNSUNSUNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSUNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSSUSUNSUNSUNSUNSUNSUNSUNSUNSUNSUSNUNSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSUNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSSUSUNUSNSUSUNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSSUSUN

15.08.2008 23:32:13
The SUN

VERDAMMT GUTES BUCH!
SUNSUNSUNSUNSUNSUNSUNSUNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSUNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSSUSUNSUNSUNSUNSUNSUNSUNSUNSUNSUSNUNSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSUNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSSUSUNUSNSUSUNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSSUSUN

15.08.2008 23:32:11
The SUN

VERDAMMT GUTES BUCH!
SUNSUNSUNSUNSUNSUNSUNSUNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSUNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSSUSUNSUNSUNSUNSUNSUNSUNSUNSUNSUSNUNSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSUNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSSUSUNUSNSUSUNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSSUSUN

15.08.2008 23:32:09
The SUN

VERDAMMT GUTES BUCH!
SUNSUNSUNSUNSUNSUNSUNSUNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSUNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSSUSUNSUNSUNSUNSUNSUNSUNSUNSUNSUSNUNSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSUNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSSUSUNUSNSUSUNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSSUSUN

15.08.2008 23:32:07
The SUN

VERDAMMT GUTES BUCH!
SUNSUNSUNSUNSUNSUNSUNSUNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSUNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSSUSUNSUNSUNSUNSUNSUNSUNSUNSUNSUSNUNSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSUNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSSUSUNUSNSUSUNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSSUSUN

15.08.2008 23:32:06
The SUN

VERDAMMT GUTES BUCH!
SUNSUNSUNSUNSUNSUNSUNSUNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSUNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSSUSUNSUNSUNSUNSUNSUNSUNSUNSUNSUSNUNSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSUNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSSUSUNUSNSUSUNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSSUSUN

15.08.2008 23:32:04
The SUN

VERDAMMT GUTES BUCH!
SUNSUNSUNSUNSUNSUNSUNSUNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSUNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSSUSUNSUNSUNSUNSUNSUNSUNSUNSUNSUSNUNSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSUNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSSUSUNUSNSUSUNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSSUSUN

15.08.2008 23:32:02
The SUN

VERDAMMT GUTES BUCH!
SUNSUNSUNSUNSUNSUNSUNSUNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSUNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSSUSUNSUNSUNSUNSUNSUNSUNSUNSUNSUSNUNSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSUNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSSUSUNUSNSUSUNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSSUSUN

15.08.2008 23:32:01
The SUN

VERDAMMT GUTES BUCH!
SUNSUNSUNSUNSUNSUNSUNSUNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSUNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSSUSUNSUNSUNSUNSUNSUNSUNSUNSUNSUSNUNSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSUNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSSUSUNUSNSUSUNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSSUSUN

15.08.2008 23:31:59
The SUN

VERDAMMT GUTES BUCH!
SUNSUNSUNSUNSUNSUNSUNSUNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSUNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSSUSUNSUNSUNSUNSUNSUNSUNSUNSUNSUSNUNSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSUNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSSUSUNUSNSUSUNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSUSNSSUSUN

11.08.2008 20:40:36
julia

ich habe vater unser während des urlaubs gelesen und ich konnte nicht von diesem roman lassen. deshalb bin ich auch relativ überrascht über die schlechte bewertung. sicherlich hätte ich vom wnde etwas mehr erwartet, aber ich kann trotzdem nur empfehlen ´dieses buch zu lesen. einige sachen sind sehr interessant und auch wissenswert, also unbedingt lesen und selber eine meinung bilden

02.08.2008 16:32:37
Nico

Hallo! Ich habe Cupido und Morpheus gelesen, kommt denn da noch ein Nachfolger oder war die Geschichte nun zu ende? Dabei war das Ende ja schon sehr offen, und es wäre gut, wenn es noch weiter gehen würde :-) Ich fand die beiden Storys nämlich echt spannend!
Und Vater Unser hat nichts mit den anderen Geschichten zu tun?

15.07.2008 21:19:29
Tamara

Ich hab auch alle drei Bücher gelesen, und ich muss sagen, ich hätte mir Vater unser anders vorgestellt. Da man ja nach Morpheus eine Fortsetzung erwartet, ob die noch kommt ist fraglich, ich hoffe jedoch schon. Vater unser war auch nicht schlecht, aber ich hätte erwartet, das es die Fortsetzung zu Cupido und Morpheus ist, echt schade, das sie wieder eine neue Geschichte besonnen hat, ist irgendwie verwirrend.

09.07.2008 23:28:32
Micki

Ich habe das Buch vor einigen Tagen zu Ende gelesen und habe vorher auch Cupido nde Morpheus gelesen. Ich muss sagen, dass ich V.U. genauso klasse fand, wie die beiden Vorgänger. Zwar gibt es gerade in den Hauptpersonen viele Paralellen, zu den beiden Vorgängern, aber das habe ich nicht als störend empfunden. Ich finde Julia ist eine symphatische Hauptperson gewesen, dass einzige was mich an ihr gestört hat ist, dass sie meiner Meinung nach ihren Hund, den Beagle - Mischling Moose vernachläsigt hat. Ist natürlich für das Buch nicht ausschlaggebe nd, ist mir auch nur aufgefallen, weil ich selbst einen Beagle habe und ein großer Hundefreund bin. Ansonsten wieder Spitzen - Klasse!!! Macht Lust, und lässt Hoffen auf einen vierten Roman.

05.06.2008 18:42:59
Ernten@aol.com

Da ich die ersten beiden Bücher von J. Hoffman vor längerer Zeit gelesen habe, fand ich "Vater unser" trotz der Gemeinsamkeiten (tragische Vorgeschichte der Heldinnen etc.) sehr spannend. Das etwas unbefriediegende Ende war nicht so sehr enttäuschend, sondern weckt vielmehr den Wunsch nach einer Fortsetzung.

22.04.2008 23:32:41
Julia F.

Ich hab ebenso alle drei bücher von ihr gelesen ohne überhaupt vorher von ihr gehört zu haben ich hab das buch cupido zufällig gefunden und gekauft und ich finde alle drei einfach klasse und ich finde es schon schade das es nicht schon weiter bücher von ihr gibt ... Doch das Buch Envy(Neid) von Sandra Brown ist auch sehr empfelendswert

22.04.2008 00:15:26
Julia Saalmann

Nun ja.Ich habe alle Bücher (Cupido, Morpheus und V.U.) gelesen und fand alle in ihrer Art zu schreiben überragend.Neben Patricia Cornwell und ihrer Kay Scarpetta die einzigen Bücher die ich ohne Klappentext zu lesen kaufen würde.Ich finde sie schreibt spannend, lebensnah und emotional.Genau die Dinge,die den Leser doch ans Buch binden.Ich hab auch in jeder freien Minute am Buch geklebt und habs jetzt nach 1 1/2 Tagen durch.
Das Ende beeindruckt mich jetzt nicht und ich bin (mich den anderen anschliessend) etwas enttäuscht über die Protagonistin und deren Verlauf zum Rest des Buches bezogen, weil das passt absolut nicht..
Nun muss ich schweren Herzens auf einen Nachfolger warten, der sicherlich eine Zeit auf sich warten lässt..
So bleiben wir im Unklaren über den Verbleib von dem "mysteriösen bösen Unbekannten" der angeblich noch auf freiem Fuss ist ;D

10.04.2008 21:09:28
Susanne Hopp

Mannomann, war ich am Ende enttäuscht. Es ist ja nun überhaupt kein Wunder, dass ich ständig weggenickt bin...FESSELNDER THRILLER...HÄ?? Als ich bei Kapitel 103 angelangt bin, habe ich erst einmal fix 10 Seiten zurückgeblättert, weil ich dachte, ich hätte irgendwas verpasst, übersehen, nicht verstanden.vergebens. Mag ja sein, dass Cupido superklassetoll war und noch Einer hinterherkommt, das interessiert mich jedoch herzlich wenig, wenn ich nun mal den Roman "Vater Unser" lese.

28.03.2008 09:51:06
Claudia

Ich habe gerade Cupido und Morpheus gelesen.Klar war Cupido das bessere der beiden Bände,aber trotzdem waren beide durchaus lesenswert!Ich hoffe doch sehr,das es einen dritten Band geben wird,da das Ende ja praktisch einen Nachfolger erhoffen lässt!

10.03.2008 01:26:37
jessica

Ich habe bis jetzt nur Cupido und Morpheus gelesen ich faande beide bücher überaus spannend ich hab es nicht übers Herz gebracht eine pause zu machen! Allerdings bin ich endteuscht über das offene ende von Morpheus mir dem satz "sie sind ein glückspilz sie bekommen eine neue verhandlung" aber doch giebt es noch kein Buch wo es weiter geht. bitte bitte ich möchte eine fotsetztung *heul*

04.03.2008 11:51:40
zwergenleseratte

ich habe auch alle drei Bücher gelesen und sie haben mir durchaus gefallen! Ich kann es schon kaum erwarten wieder ein Buch von Jilliane Hoffman in den Händen zu halten!

04.03.2008 11:11:31
Monika Borchert

Ich habe alle drei Bücher von Frau Jilliane Hoffman gelesen und bin begeistert über Ihren Schreibstil. Für den Roman Vater unser würde ich mir wünschen eine Fortsetzúng zu bekommen, weil noch einige Sachen ungeklärt sind. Also ich warte schon auf eine nächste Ausgabe von dieser Autorin. Ich habe dem Buch Vater unser 80 % gegeben.

29.02.2008 18:12:28
Bea69

Ich habe "Vater unser" gern gelesen.
Auch wenn es nicht so spannend war, wie Cupido, war es flüssiger, angenehmer Lesestoff. Das Ende war etwas unbefriedigend und ein wenig vorhersehbar. Aber vielleicht gibt es eine Fortsetzung.
Alles in allen hat mich das Buch gut unterhalten
Ich würde dem Buch 80 ° geben.

29.02.2008 18:11:33
Bea69

Ich habe "Vater unser" gern gelesen.
Auch wenn es nicht so spannend war, wie Cupido, war es flüssiger, angenehmer Lesestoff. Das Ende war etwas unbefriedigend und ein wenig vorhersehbar. Aber vielleicht gibt es eine Fortsetzung.
Alles in allen hat mich das Buch gut unterhalten
Ich würde dem Buch 80 ° geben.

29.02.2008 16:27:38
Cupido

Jilliane Hoffman erfüllt nicht mal ansatzweise die Erwartungen nach Cupido und Morpheus. Eher ein schnöder Krimi mit flacher Lovestory als ein Psychothriller. Eine Spannungskurve mag kaum aufkommen, trotzdem wie immer leicht und flüssig zu lesen.

07.02.2008 12:23:41
Anja

Ich finde zwar, dass das Buch "Vater unser" flüssig zu lesen ist, jedoch fehlt das gewisse etwas. Und wieder hat die Protagonistin eine schreckliche Vergangenheit, die erst nach und nach deutlich wird, und mit der sie - neben dem eigentlichen Prozess - auch noch zu kämpfen hat. Man will zwar endlich wissen, was nun mit Dr. Marquette ist - ob geistig verwirrt oder unheimlich gerissen - aber ansonsten ist das Buch schon fast fade. Schade. 55 Punkte

04.02.2008 13:31:05
koggelopp

Also, auch ich habe alle drei Teile gelesen und bin gerade mit "Vater unser" fertig geworden. Ich kann mich den meisten Meinungen nicht anschließen, da mir der Roman sehr gefallen hat! Vor allem die Beziehung zwischen Julia und ihrem Bruder hat mich sehr gerührt und auch bewegt.
Und die Szene im Wald, als die Frau und ihre Kinder von einem Unbekannten ermordet werden ist ja zum Teil schon vorweg von David Marquette "aufgelöst" worden, als er am Ende dem Leser klarmacht, dass da draußen noch ein viel wahnsinnigerer Mensch rumläuft, als er es ist. J. Hoffman will niemanden verwirren, das sind einfach nur Mittel um einen weiteren Roman zu schreiben, wie es oft gemacht wird bei Mehr-Teilern! Ich kann also nichts negatives über "Vater unser" schreiben. Mir hat er sehr gut gefallen!

22.01.2008 09:04:31
Dani5

Ich bin leider auch eher enttäuscht von diesem Buch. Es bleibt zu viel offen. Man erwartet auf Grund des vielversprechenden Anfangs ein spannende Story, bekommt diese aber nicht. Trotzdem finde ich den Schreibstil von Hoffman sehr gut und die Hauptprotagonistin sympathisch. Viele Ansätze ohne Lösungen - 66 Grad.

13.01.2008 19:20:33
Melanie

Ich habe alle drei Bücher gelesen, war aber schon von dem zweiten nicht sonderlich begeistert. Das dritte Buch war aber meiner Meinung nach ein totaler Reinfall. Die ständigen Andeutungen auf die Vergangenheit der Protagonistin gingen mir schon nach einigen Seiten extrem auf die Nerven und auf richitge Spannung habe ich vergeblich gewartet. Mein Fazit: Das Buch lohnt sich - leider - absolut nicht und ist in keinem Fall mit Cupido zu vergleichen!!!

05.01.2008 14:44:07
TMS

Habe alle drei Bücher gelesen und sie haben mich als Thrillerleser gefesselt.
Natürlich scheint das Eine oder Andere nicht logisch. Jedenfalls zum jetzigen Zeitpunkt. Was wäre wenn ihre drei Bücher in einem vierten zusammen geführt werden und tatsächlich zusammen gehören. Mit dieser Phantasie zu leben macht mir Spass. Ob Reaalität folgen wird bleibt abzuwarten. Was sicher toll wäre, wenn z.B. Cupido verfilmt werden würde. Aber da hört man auch nichts.
Aber irgendwelche andere schwachsinnigen Filme muss man sich derweil im Kino ansehen, wenn man hingeht.

29.12.2007 21:59:05
Blümschen

Ich muss mich den Meinungen hier anschließen.Meine Vorfreude war extrem groß, wie es mit der Protagonistin CJ Townsed weitergehen würde.Jedoch war ich direkt nach den ersten Seiten enttäuscht,dass ein neuer Charakter geschaffen wurde und nur in wenigen Sätzen auf die letzte "Heldin" eingegangen wurde.Ich glaube,dass meine Meinung über ihr neustest Werk stark von der Enttäuschung beeinflusst wurde und ich es daher eher mäßig fand,weil mich die neue Protagonistin zunächst nicht intressierte.Ich denke aber auch,wenn man nur "Vater Unser"ließt, lösgelöst von den Vorgängern,wäre es wahrscheinlich durchaus besser gewesen.Ich mag den Schreibstil und sprachlichen Mittel der Autorin und hoffe einfach darauf,dass sich beide Protagonistinnen irgendwann zusammengeführt werden und nicht beide Geschichten in der Luft hängen bleiben.Was mich an diesem Buch gestört hat,dass das Schicksal der Protagonistin zum zweiten mal so eng mit dem "Schicksal"des Täters verbunden war.Irgendwie hatte ich das Gefühl das sich die Geschichte am Ende verläuft!Ich hoffe einfach auf ein viertes Buch,was meinen jetzt gewonnen Eindruck einfach wieder verändert!Aber man sollte es einfach lesen und vielleicht ist man ja einer völlig anderen Meinung!

08.12.2007 23:23:26
Miriam

Also ich habe Cupido und Morpheus gelesen und musste auf Grund dessen unbedingt auch Vater Unser lesen.
Ich bin allerdings, genau wie die Meisten hier, etwas verwirrt.
Erstens verstehe ich nicht, was für ein Mann in dem Wald die Frau und das Kind umgebracht hat... Denn Julia findet ja heraus das Marquette zu diesem Zeitpunkt bereits im Gefängnis saß.
Und Zweitens ist da noch der misteriöse Anrufer...
Alles irgendwie unvollständig aneinander gereiht.
An sich hat mir das Buch sehr gut gefallen, denn die Story und auch der Schreibstil von Hoffmann gefallen mir gut.

Ich gehe allerdings davon aus, dass sie einen zweiten Teil anvisiert hat und aus diesem Grund das Ende so verwirrend gestaltet hat.
Falls es nicht so ist, bin ich von dem Buch enttäuscht - leider

06.12.2007 13:06:51
Christian Schulz

Habe alle Bücher gelesen und war über das letzet Buch sehr entäuscht!" Vater unser" ist zu verwirrend als das man es verstünde, vorallem der Schluß. Klare Aussage, Anfang gut, Mittelteil zu lang, Ende naja...

02.12.2007 13:26:36
mumi

Ich bin sehr sehr enttäuscht von diesem Buch!!! Nachdem ich "Cupido" und "Morpheus" gelesen habe, war die Vorfreude auf dieses Buch groß!
Allerdings muß ich sagen, das selten richtig Spannung aufkommt und die Geschichte definitiv zu langatmig ist. Nach 150 Seiten hatte ich das Buch vorerst weggelegt und aufgrund dessen, das ich doch soviel dafür bezahlt habe, weitergelesen. (ein Taschenbuch wäre im Altpapier gelandet)
Das Ende hat mir auch überhaupt nicht gefallen, kaum glaubwürdig.
Alles in allem würde ich 60° geben!!!

28.11.2007 15:29:59
Chris.

„Vater unser“ ist Jilliane Hoffmans drittes Werk, eindeutig besser als ihr zweites und in etwa gleichauf mit „Cupido“.

J. Hoffman lässt ihre „Serienheldin“ CJ Townsed ruhen, ihre neue Protagonistin ähnelt der Vorgängerin allerdings sehr. Generell kann man sagen, dass es einige Parallelen zu den vorherigen Büchern gibt. Dies ist, zumindest für mich, zeitweise sehr störend.
Es sind immer wieder Anspielungen auf „Cupido“ und „Morpheus“ enthalten und natürlich ist auch eine Liebesgeschichte eingebaut.

Diejenigen, die auch Jilliane Hoffmans andere Bücher kennen, sollten sich wirklich überlegen, ob sie auch dieses lesen wollen. Es ist sehr ähnlich aufgebaut. Man kann fast schon von einer Kopie von „Cupido“ sprechen.

Diejenigen, für die dies das erste Buch von dieser Autorin ist, können es ruhig lesen, da sie die Ähnlichkeiten vermutlich nicht bemerken und daher nicht als störend empfinden.

lg

15.11.2007 11:13:03
Kristin Hinkelammert

Ich bin nach Ihren ersten beiden Thrillern ein absoluter Jilliane Hoffman - Fan geworden und hab mich so sehr auf "Vater unser" gefreut... doch leider muss auch ich sagen, dass ich das Ende nicht verstanden habe. Beruhigend, dass es nicht nur mir so geht... bin alle entscheidenden Stellen nochmal durchgegangen, aber das Ende bleibt einfach verwirrend :-( Wer ist diese zweite Person? Man erfährt es nicht.. und der Anruf? Nur Einbildung? Man versteht es nicht... Dennoch glaube ich, dass er nicht schitzo war... auch wenn es nicht ganz eindeutig klar wird... Die Geschichte ist eigentlich gut gemacht, die ersten Seiten versprechen unglaublich viel Spannung, doch leider folgt anschließend keine Spannung mehr... Ich mag ihren Schreibstil und auch das Thema ansich fand ich nicht unbedingt ausgelutscht, nur bin ich vom Ende sehr enttäuscht, da es wirklich nicht zu verstehen ist... einzige Erklärung wäre, da folgt ein weiterer Teil... es spricht ja nichts dagegen einen offenen Schluss zu wählen, aber bitte nicht so. Schade...

12.11.2007 17:35:05
Bastian

Ich frage mich ebenfalls, ob Marquette nun schizo ist oder nicht, noch viel mehr allerdings: War der Anruf in Julias Büro nun Einbildung oder nicht und was ist mit den Serienmorden, die sie entdeckt, aber sich nicht traut vor Gericht zu erwähnen - wenn einer dieser Morde wie geschrieben zu Zeiten von Marquettes Haft getätigt wurde, ist da noch was offen. Offen wie schon geschrieben auch, was mit CJs Vergewaltiger wird.

Mit Cupido und Morpheus aber ist Vater Unser nicht zu vergleichen - nun gehts für mich mit dem Todeskünstler weiter...

09.11.2007 18:30:34
Claudinsche

Also zwischen *Vater Unser* und *Cupido* liegen Welten. Zumindest Spannungsmässig.
Wenn jemand Interesse an der Arbeit von Staatsanwälten und dem Gericht hat, der ist mit diesem Buch gut bedient. Von Spannung habe ich nicht viel gemerkt, dafür zog es sich mittig wie Kaugummi.
Julia, die Hauptperson, fand ich dagegen allerdings ganz symphatisch, vorallem ihre Unerfahrenheit bezüglich der Arbeit. Aber so langsam dürfte sich die Geschichte, für Frau Hoffman, ausgelutscht haben, mit unerfahrener Staatsanwältin und Aufarbeitung einer schweren Kindheit. Ich befürchte aber auch eine Fortsetzung.

08.11.2007 11:18:56
Fiesta

An die Vorgänger von Ms. Hoffmann kommt Vater Unser nicht ran, ich fand das Buch aber trotzdem ganz unterhaltsam. Fand es nur etwas doof,dass sich am Ende so ein deprimierender Faden durch das Buch gezogen hat. Die Wendung hat mir nicht besonders gefallen.Würde es aber nicht als Fehlkauf bezeichnen.

06.11.2007 14:35:52
Isemna

Hallo! Also zu Jilliane Hoffman, "Gottlos" ist definitiv nicht der Nachfolger von den ersten beiden Teilen, das habe ich mal in einem Interview gelesen. Hoffman sagte, dass sie sich durchaus vorstellen könnte die fortsetzung zu den büchern zu schreiben, aber gottlos ist es nich.. ja, dann danke an alle, die ihre meinung zu dem buch geäußert haben:) ich werde es mir nicht holen *lol* dann warte ich mal auf den dritten teil:) bis dann!

04.11.2007 14:56:07
Ingeborg Gallo

Inge zu "Jilliane Hoffman:Vater unser"
Kurz zu Tamara: Du schreibst, das nachfolgerbuch heißt:"Ultime temoin.Hört sich französisch an, ist das Buch in deutscher oder franz. Sprache erschienen, weißt Du das?
Ich bin über das Ende v Vater unser etwas verwirrt, war er nun schizophren oder hat er es nur vorgetäuscht oder hat J.Hoffman absichtlich das Ende offengelassen.wie siehst Du/Ihr das?

07.10.2007 21:51:35
sweetmaus88

Ich muss den Vor Redner recht geben, Copido und Morpheus sind echt ganz tolle Bücher und sau Spannend! Haben mich auch sehr gefesselt. Hoffe auch sehr, dass davon noch ein Fortsetztung kommt. ( Wäre voll toll!)

30.09.2007 21:45:27
Sunny

also ich muss ehrlich sagen ich hab cupido und morpheus verschlungen, aber von vater unser war ich schon sehr enttäuscht! die spannung war net so da und zwischendurch hat sichs echt zaht, außerdem is quasi total offen bliem wer der andere typ war --> vermutlich wird daraus die fortsetzung dann!
also ich würds net wirklich wem empfehlen!

29.09.2007 19:28:52
Maggie47

Das ist mit Abstand Hoffmanns schlechtester Thriller.
Schade eigentlich.
Die Hauptperson und das Thema sind klug gewählt aber die Umsetzung lässt herb zu wünschen übrig.

23.09.2007 15:38:50
Lilith1976

"Vater unser" ist definitiv keine Fortsetzung der vorherigen Fälle. Staatsanwältin C.J. und der Fall Cupido werden als zurückliegende Fälle im gleichen Gerichtsbezirk erwähnt, ohne dass näher auf sie eingegangen wird.

Mich hat dieses Buch eher enttäuscht. Wenn auf dem Cover groß "Thriller" steht, erwarte ich keine Handlung, die zu 80% vor Gericht spielt. Ich hatte das Gefühl, dass Frau Hoffman immer wieder dieselbe Geschichte in leichter Variation erzählt. Eine junge, noch unerfahrene Staatsanwältin, deren persönliches Trauma eng mit ihrem aktuellen Fall verknüpft ist und sie eigentlich ungeeignet für die Verhandlung macht. Das Verbrechen ist bereits zu Beginn des Buches ein fait accompli, es kommt im Prinzip (ich will ja nicht spoilern, aber...) nicht zu anderen lebensbedrohlichen Situationen für eine der Hauptfiguren, wie man das sonst aus Thrillern gewohnt ist. Die Fragen, die meine Neugier an dem Ausgang des Buches aufrecht erhalten haben, wurden am Ende nicht beantwortet: Ähnlich wie bei Cupido bleiben auch hier einige Ungereimtheiten offen, die eine Fortsetzung der Story in einem weiteren Roman wahrscheinlich erscheinen lassen.
Ich wage zu behaupten, dass Krimifans sich ruhigen Gewissens einem anderen Lesestoff zuwenden dürfen. :-) Von mir gibts dafür nur 40°.

01.09.2007 20:31:22
KillerQueen

ja, darüber habe ich auch schon nachgedacht. also ich wäre ja jetzt sehr gemein, wenn ich mir einen persönlichen schluss für das buch aussuchen könnte, aber das erzähle ich doch besser nicht... vielleicht passiert es ja tatsächlich so, wie ich es mir ausmale! ;P

01.09.2007 16:44:20
Samos

hi...ich finde eher die tatsache das der vergewaltiger von C.J. rauskommt eher besser als das mit ihren geheimnis.wäre ja cool wenn er siich an ihr rächen könnte

31.08.2007 06:18:38
KillerQueen

nicht dieses geheimnis! ;) sie hat doch beweismaterial in ihre eigene tasche gesteckt, so dass niemand herausfinden soll, dass er sie tatsächlich vergewaltigt hat und ihr der fall somit entzogen wird! ich könnte mir durchaus vorstellen, dass noch weitere personen davon wissen könnten... die stecken doch eh alle unter einer decke, meiner meinung nach!

30.08.2007 18:30:19
Belladonna

ähmn ich bezweifle, dass "Vater unser" der Nachfolger von ihren ersten 2 Büchern ist, denn es spielen 1. nicht die gleichen Personen mit (wie bei Karin Slaughter und Belladonna bis Gottlos)... aber irgendwie klingt die Story stark nach Cupido. Nich bös gemeint, ich hab ihre 2 Bücher Tag und Nacht gelesen und konnte diese auch nicht weglegen, aber wieder eine Staatsanwältin mit einer dunklen Vergangenheit .. irgendwie eintönig.

ausserdem, in Cupido hat ja jeder erfahren, dass C.J. vergewaltigt worden ist - somit ist dieses Geheimnis kein Geheimnis mehr ^^

liebe grüße

23.08.2007 22:39:39
sweetie2402

Ich hoffe so sehr, dass es einen Nachfolger von Morpheus gibt, denn ich habe Cupido und Morpheus gelesen und war richtig begeistert, das waren die ersten Bücher in meinem Leben, die mich richtig gefesselt haben.

weiß eigentlich jemand, ob cupido und morpheus auf einer wahren begebenheit beruhen??

19.08.2007 13:14:01
KillerQueen

Also, ich habe gerade ein Interview von Mrs. Hoffman gelesen, in dem sie gemeint hatte, dass es durchaus sein kann, dass sie eine Fortsetzung von morpheus schreiben wird. Immerhin wäre da ja noch das tödliche Geheimnis C.J.s!

14.08.2007 14:22:38
alsou

du hast nicht zufällig nachgefragt ob es denn noch eine fortsetzung von cupido und morpheus geben wird? ich hoffe nämlich stark, dass es noch kommt!!!

12.08.2007 08:50:37
KillerQueen

vielen dank johanna, dass du dir die mühe gemacht und nachgefragt hast! ^^
finde die tatsache, dass einige bekannte darsteller wieder auftauchen sollen wirklich interessant! da freut man sich umso mehr auf das buch! ^-^

10.08.2007 21:07:25
Johanna

also um alle fragen zu klären...
vater unser ist NICHT der nachfolger von morpheus und cupido.
ich habe bei mrs. hoffman persönlich nachgefragt und sie sagte das es keine fortsetzung ist, jedoch aber einige der bisher bekannten personen wieder erscheinen. diese sind aber definitiv nicht cj, dominic oder bantling

lasst eich einfach überraschen

08.08.2007 17:28:12
KillerQueen

Ich persönlich glaube ja nicht, dass vater unser der nachfolger von morpheus ist, auch wenn es sehr schade ist! :(((
Aber vielleicht hatte sich Mrs. Hoffman ja etwas anderes dabei gedacht!
Wäre vielleicht möglich, dass vater unser und die stotys von cupido und morpheus irgendwie miteinander verknüpft sind! Immerhin handelt es sich abermals um eine Staatsanwältin mit schlimmer Vergangenheit...
Ich weiß es ja auch nicht genau, fände es jedoch ganz cool so! Und vielleicht kommt ja dann im vierten Buch von ihr die endgültige Fortsetzung von Morpheus.
Fände es jedenfalls schade, wenn sie so denkt wie ich und ihre Leser lieber mit einem offenem Ende im Dunkeln tappen lässt! Naja, vielleicht erfährt man ja mehr, wenn man vater unser endlich gelesen hat! So lange dauert es ja nicht mehr bis zur Veröffentlichung! ^-^

08.08.2007 08:00:26
Tamara

Hallo!Also ich hab mir nochmal die buchbeschreibung durchgelesen, und wenn man so drüner nachdenkt könnte es durchaus möglich sein, das Vater unser der nachfolger von Cupido und Morpheus ist, denn es steht:Denn die junge Frau hat eine Vergangenheit, die sie seit fünfzehn Jahren erfolgreich verdrängt …! und im cupido vergingen 10 jahre, morpheus spielt 3 jahre danach,also ginge es sich in etwa aus.

08.08.2007 07:42:09
Tamara

Ja stimmt. Sorry in meinm Wahn endlich den dritten teil zu lesen hab ich wohl nicht aufgepasst, was genau dabei stand.Naja von Cupido zu Morpheus vergingen 2 Jahre, die währen jetzt mittlerweile nach Morpheus auch schon um. Ich hoffe das Buch kommt bald, ich kanns nicht mehr erwarten.

06.08.2007 20:45:26
Franzi

hab mich grad nochma schlau gemacht. ultim temoin is der französische nachfolger von cupido. also müssen wa doch noch warten. :( die aus der buchhandlung warten auch schon alle drauf und ham kein plan wie es heißen soll und wann es raus kommt.

06.08.2007 20:37:26
Franzi

Hey Leute,

hab cupido und morpheus ebenfalls gelesen und ich fand sie genauso geil. aba eins is definitiv sicher: Vater unser ist NICHT der nachfolger von cupido und morpheus. hört sich aba genauso spannend an.
zu tamara: wo hast du hersaus gefunden das ultime temoin der dritte teil davon is? weißt wann es des auf deutsch gibt wenn es des is?

06.08.2007 11:07:06
Tamara

Hallo an alle fans!
Ich hab grade einen tollen fund gemacht, das neu buch von jilliane hoffman, das nachfolgerbuch von cupido und morpheus heist "Ultime témoin"
viel spass

30.07.2007 18:13:08
Manuela80

Ich hab mich wie wahnsinnig auf "Vater unser" gefreut, das der Mistkerl zum Schluß Berufung bekam, lag mir schwer im Magen! Aber anscheinend hat "Vater unser" gar nichts damit zu tun.. schade schade

29.07.2007 22:26:41
Ela

Hallo,also Cupido und Morpheus war absolut der ober Hammer! Ich konnte nicht mehr aufhören zu lesen. Ich hoffe das "Vater unser" die Fortsetzung der beiden Teile ist!

29.07.2007 18:24:44
sl34ze

Interessant wie es ein Buch, das es meines Wissens, noch gar nicht käuflich zu erwerben gibt es schon zu über 20 Wertungen bringen konnte. (ich gehe nicht davon aus das es alle "Rezessenten" auf englisch gelesen haben) Ich denke das die Autorin, indem Sie neue, unverbrauchte Protagonisten ran lässt, den richtigen Weg geht und freue mich schon seit längerem auf dieses Buch.

31.05.2007 21:29:23
Tami!!

Ich fand die erste beiden Teile Cupido und Morpheus einfach nur Endpannend. Die Bücher von jilliane Hoffman sind einfach super sie ist eine super geile Autorin... Ich kann die bÜcher wirklich nur weiterempfehlen... denn es garantier Nervenkitzel pur.

Grüßle Tami (16)

29.05.2007 10:40:25
Sam

Ich hoffe es wird eine Fortsetzung geben von den ersten beiden Büchern.

Vielleicht fängt sie ja nun eine anderen Reihe parallel an und bald geht die CJ-Reihe weiter.

Wenn ihr auch so begeister von ihren Büchern wart wie ich, dann kann ich euch auch noch wärmstens Karin Slaughter empfehlen. SUPER!!!

12.04.2007 16:35:50
Babsi

Hallo!

Also ich habe bis jetzt Cupido und Morpheus gelesen und naja laut dem letzten Satz bei Morpheus darf man wohl auf eine Fortsetzung hoffen...

ich freu mich schon wahnsinnig auf ihr neues Buch!!!

12.03.2007 23:19:09
Anuschka

Ich denke auch, dass es eine Weiterführung sein könnte von C.J. Townsend... eine Frau die ihre Vergangenheit seit 15 Jahren verdrängt? ...also ich werde mich überraschen lassen...!!

Jilliane\'s Bücher sind wahnsinnig toll!!

17.02.2007 20:27:57
caro

Ich als 16 jährige finde ihre Bücher einfach nur super geschrieben und der Stil ist grandios.
Mal sehen, grad eben bin ich mit "Sanft will ich dich töten" beschäftigt, aber danach soll Vater unser folgen.

Wird sicher wieder spannend, und ich hoffe dass C. J. und Bantling irgendwann wieder vorkommen.

21.01.2007 14:00:14
Andreas T.

Ich finde die beiden ersten Bücher von Jilliane Hoffmann sehr spannend und besonders fesselnd geschrieben.

Ich werde mir auch das dritte Buch von Ihr holen und lesen. Der Vorgeschmack den man hier lesen konnte hört sich viel versprechend an.

Obwohl ich eher mit einer Fortsetzung der C.J. Townsend Reihe gerechnet habe. Mal abwarten auf die folgende Bücher von Ihr. Vielleicht wird die Geschichte von Bantling und C.J. Townsend doch fortgeführt.

10.01.2007 00:22:10
Thomas Schäfers

whau, die Frau lässt auch kein Thema aus. Ich bin sicher, dass dieses neue Buch die beiden ersten bezüglich Verkaufserfolg bestätigen wird. Ich hatte eigentlich eine Fortsetzung von Morpheus erwartet - schließlich kriegt er ja doch noch seinen Prozess... auf dem Weg zum Prozessbeginn gibt es einen Ausbruch, dann folgt ein "Katz und Maus-Spiel" und schließlich wird er in einem Herzschlagfinale doch geschnappt und verurteilt, jedoch nicht wegen seiner abscheulichen Verbrechen, sondern wegen einer Bagatelle, einer Formalie, was letztlich hinter das amerikanische Rechtssystem ein dickes Fragezeichen setzt.