Lilli Berlin

Erschienen: Januar 1981

Bibliographische Angaben

  • München: Piper, 1981, Seiten: 225, Originalsprache
  • Frankfurt am Main: Fischer, 1983, Seiten: 152, Originalsprache
  • München; Zürich: Piper, 1988, Seiten: 225, Originalsprache

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91°-100°
1 x 81°-90°
0 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:84
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":1,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}

Innerhalb weniger Januartage entfaltet sich ein abenteuerliches Geschehen von Liebe und Sehnsucht,Verfolgung und Tod - ein Szenario zwischen Ost und West,dessen Akteure so handeln,als ziehe jemand an unsichtbaren Fäden. Lilli Berlin ist in erster Linie ein spannungsgeladener Roman, zugleich aber auch ein realistisches und phantastisches Stück deutsch-deutscher Wirklichkeit. 

Lilli Berlin

Lilli Berlin

Deine Meinung zu »Lilli Berlin«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
07.07.2015 21:45:28
Tommi aus Randbrand

Interessantes Zeitdokument und von daher interessant, nicht nur für Berliner. Innovativ war/ist der ständige Perspektivwechsel, aus dem die Geschichte erzählt wird.
Kommt allerdings nicht in die Nähe des "Pumas". Zuweilen meint man, hier wären unterschiedliche Autoren am Werk gewesen. Das Ende verdirbt auch einiges von der Geschichts an sich.
Trotzdem auf jeden Fall lesenswert.