Das vergessene Pergament

Erschienen: Januar 2006

Bibliographische Angaben

  • Bergisch Gladbach: Lübbe Audio, 2006, Seiten: 6, Übersetzt: Katrin Fröhlich, Bemerkung: gekürzt
  • Bergisch Gladbach: Bastei Lübbe, 2007, Seiten: 509, Originalsprache
  • Augsburg: Weltbild, 2008, Seiten: 509, Originalsprache

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91°-100°
0 x 81°-90°
1 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
1 x 1°-10°
B:37
V:1
W:{"1":1,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":1,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}

Als zu Beginn des 15. Jahrhunderts die großen Kathedralen, Dome und Münster Europas beginnen einzustürzen, gerät die Bevölkerung in Panik. In diesen Zeiten der Unruhe rettet die schöne Bibliothekarstochter Afra durch einen Zufall das Leben des eigenbrötlerischen Dombaumeisters Ulrich von Ensingen. Die beiden verlieben sich ineinander, doch dann stirbt die Frau des Dombaumeisters, und Afra wird der Hexerei angeklagt. In höchster Not erinnert sich Afra an eine geheime Schatulle, die der Vater ihr hinterlassen hat mit den rätselhaften Worten, der Inhalt könne ihr zwar Reichtum bringen, jedoch das ganze Abendland ins Verderben stürzen ... Ein leeres Pergament lässt die beiden Liebenden zunächst ratlos zurück. Mit Hilfe eines Alchimisten wird ein lateinischer Text sichtbar gemacht, der sich auf das Constitutum Constantini bezieht. Was aber ist das Constitutum Constantini? Erst allmählich begreifen die Liebenden, welch ungeheuer brisantes Dokument sie in den Händen halten. Schon sind die Schergen des Papstes, die "Loge der Abtrünnigen" unterwegs, um den Dombaumeister und seine Freundin für immer zum Schweigen zu bringen ...

Das vergessene Pergament

Das vergessene Pergament

Deine Meinung zu »Das vergessene Pergament«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
08.01.2018 02:05:19
Katja

Das Gute an der Geschichte ist, dass es keine brutalen Folter- oder Vergewaltigungsszenen gibt. Die Geschichte hat ein recht flottes Tempo und ist spannend erzählt. Allerdings darf man die Handlungsmotivation der Charaktere insbesondere im historischen Kontext nicht all zu sehr hinterfragen. Als Beispiel: Wenn man bedenkt, dass es für Frauen im Mittelalter kaum möglich war selbstbestimmt aufzutreten ist es schon erstaunlich, wie weit sich die Protagonistin unbehelligt bewegen kann. Und dass, obwohl ihr Geheimagenten der Kirche auf den Fersen sind, die vor keinem Mord zurück schrecken, um das welterschütternde Pergament zu erlangen. Außer an ihr natürlich, denn sonst wär die Geschichte recht schnell zu Ende.
Sitzt sie doch einmal in der Klemme, taucht aus dem nichts ein Edelmann auf, der sie nicht nur vor Vergewaltigung rettet, sondetn ihr auch noch großzügig Pferd und Wagen schenkt, damit die Story voran kommt.

Mein Fazit: Unterhaltsam erzählt, aber nicht sehr durchdacht.

26.09.2010 15:37:28
Roland Grünenfelder

Das Buch war spannend und gut lesbar. Habe es allerdings von hinten angefangen, da dort der zeitliche Rahmen beschrieben wird und mir geholfen hat den Inhalt sehr viel besser zu verstehen da ich ein Geschichtslaie bin.
Eine Prise Humor hätt ich nicht schlecht gefunden.
Der Schluß war für mich nicht ganz so rund aber befriedigend, etwas spektakulärer wär auch nicht schlecht.
Die Charaktere waren sehr gut beschrieben und gut verfolgbar im Rahmen der Handlung.
Bei mir bekommt das Buch eine 2 und werde es weiteempfehlen.

12.10.2008 23:48:36
Damaris

Das Buch fand ich sehr gut,da es mich richtig gefesselt hat und ich dies schließlich ein Wochenende durchgelsen habe,eigentlich fange ich die meisten Bücher an und lege es beiseite,weil sie zu langweilig sind ,aber bei dem Buch war es erstaunlicherweise nicht so!
Man ist die ganze Zeit selber so stark im Buch und man vollbringt eine spannende Reise durch das Mittelalter.
Man konnte die ganze Zeit gut sich in die Geschichte reinwickeln und man liest und liest..und denkt na ja so entwickelt sich die Geschichte aber nein, es kommt immer besser!Ich habe selbst gestaunt als einige Stunden wie im Flug vergangen sind!Ich dachte am ende schade ,dass das Buch jetzt schon zu ende ist-da es immer so weiter hätte gehen können,aber so ist das bei guten Büchern!
Das Buch muss unbedingt verfilmt werden!!!
Einfach Klasse!

04.05.2008 18:03:06
Henriette

Eigentlich mag ich historische Romane sehr gern. Dieser Roman hat mich aber überhaupt nicht gefesselt. Sicherlich sind die geschichtlichen Hintergründe sehr interessant, doch ist die Geschichte ansich für mich nicht glaubwürdig. Der Roman war vom Schreibstil sehr gut zu lesen. Ich habe aber sehr lange an dem Buch gelesen, da mir die Spannung fehlte. Ich habe noch ein oder zwei Bücher von P.Vandenberg im Regal. Mal schauen, ob sie mich überzeugen können. Dieser Roman konnte es nicht wirklich.

27.08.2007 23:37:18
A.Hensel

Hallo liebe leser!Das Buch das vergessene Pergament ist brilliant geschrieben.herr vandenberg ist ein absolut genialer verfasser von historischen romanen.aber auch seine neuzeitlichen romane sind ein absolutes muss.ich freue mich schon auf sein nächstes werk."Das vergessene Pergament "ist sehr gut,man kann sich in die Geschichte hineinversetzen,man kann,wenn man etwas Fantasie besitzt wirklich hautnah dabei sein.ich habe es in weniger als zwei wochen gelesen.die auflösung dieses buches müsst ihr liebe mitleser,selbst erlesen.denkt euch in diesen roman hinein,macht euch eudene eigenen bilder wie es beschrieben wird.einfach genial.

28.08.2006 15:23:31
Briaire, Roger

Das „Das vergessene Pergament“ von Philipp Vandenberg ist ein sehr kurzweiliges, spannendes Buch, dass uns in die Zeit der großen Dombaumeister zurückführt.
Wenn man die ersten 60 Seiten überstanden hat, nimmt die Geschichte richtig fahrt auf.
Man mag es dann gar nicht mehr aus den Händen legen.
Dank den nicht zu langen Kapiteln, kommt das Buch denen zu gute, die nicht stundenlang am Stück lesen können. Man kommt auch sehr schnell wieder in die Handlung zurück, wenn man mal einpaar Tage nicht lesen konnte. Zum Einen kommen nicht sehr viele Hauptpersonen vor (eigentlich nur eine) und wichtige Nebenpersonen auch nicht (auch nur eine).
Zum Anderen ist der Handlungsstrang zeitlich linear.
Man muss auch nicht, wie in so manchen anderen Büchern, verschiedenen Handlungssträngen in verschiedenen Jahrhunderten folgen. Es geht ausschließlich um die Hauptperson Afra.
Für manche mag das vielleicht etwas langweilig klingen, aber da die Schauplätze, Schicksale sich die Türklinge in die Hand geben, ist immer für (unerwartete) Abwechslung gesorgt.
Zwei Sachen muss ich doch kritisieren,
1. Das mit ihrem Kind ist absolut unnötig, bzw. man hätte „es“ viel ausführlicher integrieren müssen.
2. Das Ende hätte ich mir etwas spektakulärer vorgestellt
3. Es kommt nicht wirklich rüber, wie wichtig das Pergament letztendlich war, wenn man nicht so viel Hintergrund wissen hat.

Also: unbedingt lesen, wenn man nicht gerade Historiker oder Tolstoi Leser ist.
Leichte Kost zum verschlingen.
Meine Wertung: 75°

LG
euer Roger

01.08.2006 17:16:32
Anton Spamer

Spannend bis auf die letzte Seite aber zuweilen des Guten zuviel. Schade dass das Dokument der Konstantinischen Schenkung schon 1876 von Felix Dahn in seinem Roman "Ein Kampf um Rom" entlarvt worden ist, in einem viel schöneren Komplott.....!

Anton Spamer
Historiker & Rezensent,
Holland.