Knochengrab

Erschienen: Januar 2006

Bibliographische Angaben

  • Bergisch Gladbach: Ehrenwirth, 2006, Seiten: 348, Übersetzt: Kerstin Hartmann
  • Bergisch Gladbach: Bastei Lübbe, 2008, Seiten: 348

Couch-Wertung:

60°

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91°-100°
1 x 81°-90°
0 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:81
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":1,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Wolfgang Weninger
Nur einer der ganz vielen skandinavischen Krimis

Buch-Rezension von Wolfgang Weninger Mär 2006

Tatort Oslo, Norwegen. Alles ist für die Razzia vorbereitet. Aber genau als der Zugriff auf die Täter erfolgen soll, betritt die hübsche Elisabeth Faremo den Laden. Die Kugeln fliegen tief und der Assistent von Kommissar Gunnarstranda, Frank Frolich, weiß sich nicht anders zu helfen, als die Schöne niederzureißen und sich schützend über sie zu werfen. Im allgemeinen Tumult bleibt die Frau eiskalt und versucht unter Frolichs Blicken noch schnell ein paar Packungen Zigaretten zu klauen.

Es dauert nicht lange und Frank Frolich begegnet der unbekannten Schönen, die er seitdem nicht mehr vergessen konnte. Es passiert, was passieren muss, die beiden werden ein ungleiches Pärchen, das seine fleischlichen Neigungen ungehemmt auslebt. Bis Frank merkt, dass Elisabeth Faremo beileibe kein unbeschriebenes Blatt ist, denn ihr Bruder ist Mitglied einer Einbrecherbande.

Als wäre das noch nicht schlimm genug für den Beamten, dessen Zuneigung zu der jungen Frau ihn in Zwiespalt versetzt, verschwindet sie leise eines Nachts aus seinem Bett. In der selben Nacht wird bei einem Einbruch, denn offensichtlich Jonny Faremos Bande verübt hat, ein junger Wachmann getötet. Und Elisabeth gibt ihm für die Tatzeit ein Alibi.

Kommissar Gunnarstrand kann gar nicht anders. Er stellt Frank Frolich wegen seiner Kontakte vom Dienst frei. Aber Frolich will es wissen und beginnt auf eigene Faust die Ermittlungen. Doch Elisabeth ist verschwunden und Jonny Faremos Leiche wird ermordet aus dem Fluss gefischt. Und die Liebe zu Elisabeth macht Frank Frolich bei seinen Kollegen zum Verdächtigen, wenn er und Kommissar Gunnarstranda den Fall nicht lösen können ...

Kjell Ola Dahl hat seinen fünften Roman um das unkonventionelle Ermittlerpaar Gunnarstrand und Frolich in der Verlagsgruppe Lübbe veröffentlicht, dessen Titel "Knochengrab" auf 348 Seiten mörderische Action verspricht.

Der Autor lässt dabei seine Figuren in typisch skandinavischer Krimimanier unter selbstzweiflerischem Gedankengut an die Arbeit gehen, ohne dabei jedoch die tiefsinnig psychologischen Irrungen und Wirrungen seiner schwedischen Krimikollegen nachzuahmen. Frank Frolich besäuft sich lieber bei einer Zechtour, als im stillen Kämmerlein Trübsal zu blasen. Und sein Vorgesetzter Gunnarstrand ist ein menschlicher, aber ziemlich grantiger Geselle, der oftmals beide Augen zudrückt.

Egal ob gemeinsam oder allein amtierend, Frolich und Gunnarstrand agieren weder besonders spektakulär noch mit besonderer Ermittlerschläue. Ihre Erkenntnisse ergeben sich aus einer Gangart der kleinen Schritte, sind zumeist logisch und nachvollziehbar, aber vielleicht gerade deswegen nicht unbedingt mit dem großen Spannungseffekt geladen.

Die Sprache von Kjell Ola Dahl ist weitgehend kurz und prägnant, doch immer wieder streut er bildhafte Sequenzen ein, wie: "Dunkle Dämmerung herrschte über das Tageslicht, und die Zeit kristallisierte sich zu Arbeit". Dazwischen finden sich Dialoge, die nur das Nötigste aussagen und in erster Linie die Handlung vorantreiben, ohne jedoch den Leser wirklich fesseln zu können.

"Knochengrab" ist mittelmäßige Krimikost ohne Höhepunkte, die sich leicht liest, aber weder berührt, noch zu großen kriminalistischen Denkleistungen anspornt. Dieser Roman Kjell Ola Dahls ist einer unter vielen skandinavischen Krimis, der sich nur knapp über dem Durchschnitt bewegt und mit Sicherheit die Fans des Nordlandkrimis zum Kauf bewegen kann, aber alles in allem kein Muss für den Krimifan ist.

Knochengrab

Knochengrab

Deine Meinung zu »Knochengrab«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
16.09.2015 12:13:12
To

Ich mag Dahl... geht in die Richtung der Varg Veum Reihe, eher als Nesser, den ich manchmal weglege, viel zu düster.
Nach Knochengrab werde ich mir noch mehr von Dahl zulegen. Speziell weil nicht alles so düster ist wie in Rest-Skandinavien. Klar, die Story gibt nicht sooo viel her, aber vieles bleibt noch bis ganz zum Schluss offen, und daher ist der Krimi unterhaltsam und spannend!

30.06.2007 14:06:43
Alexander Engel

Das Kommissare auf die schiefe Bahn geraten, und auch noch wegen einer Frau, ist natürlich nichts neues, und gerade die Skandnavier bedienen sich gern dieses Motivs. Doch Ola Dahl schafft es in diesem Roman eine gut durchdachte, dunkle und auch mitreißende Geschichte zu erzählen, ohne Klischees zu bedienen, oder andere Autoren nachzuerzählen. Und wenn man einen skandinavischen Krimi in die Hand nimmt, erwartet man doch keinen hard boiled, sondern wunderbares Erzählen, vermischt mit den kalten, dunklen Orten Skandinaviens und den warmen, sehr menschlichen Zügen der Ermittler. Nessar macht es vor, Ola Dahl begleitet ihn, mit seiner ganz eigenen Erzählweise. Ein Leseerlebnis.

Film & Kino
Knives Out

Bestsellerautor Harlan Thrombey feiert mit seiner Großfamilie, der Haushälterin und seiner jungen, hochgeschätzten Pflegerin Marta Cabrera, seinen fünfundachtzigsten Geburtstag im eigenen luxuriösen Herrschaftshaus. Jeder der anwesenden Verwandten bekommt an diesem Abend eine gut gemeinte, aber existentiell bedrohliche Abfuhr mit auf den Weg. Der Beginn einer unruhigen Nacht, an deren Ende der Hausherr tot aufgefunden wird. Titel-Motiv: © MRC II Distribution Company L.P.

zur Film-Kritik