Die Bibel-Verschwörung

Erschienen: Januar 2006

Bibliographische Angaben

  • Barcelona: Plaza & Janés, 2005, Titel: 'La Biblia de Barro', Seiten: 766, Originalsprache
  • Freiburg im Breisgau: Audiobuch, 2006, Seiten: 6, Übersetzt: Johannes Steck, Bemerkung: gekürzt
  • München: Blanvalet, 2008, Seiten: 636

Couch-Wertung:

37°

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91°-100°
0 x 81°-90°
0 x 71°-80°
0 x 61°-70°
1 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:51
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":1,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Eva Bergschneider
Konspirative Komplotte en masse

Buch-Rezension von Eva Bergschneider Mär 2006

Dem erste Roman der ehemaligen spanischen Journalistin Julia Navarro Die stumme Bruderschaft ist es in den spanischen Bestsellerlisten gelungen, Dan Browns Sakrileg zu entthronen. Etwas weniger Hollywood-mäßig, als der amerikanische Kollege, kreierte sie einen Thriller rund um Religionsgeschichte und Geheimbünde und konnte damit Kritiker und Leser überzeugen. Wird es Julia Navarro auch in ihrem Nachfolgeroman gelingen, eine historische Epoche lebendig werden zu lassen und sie in einem zeitgenössischen Thriller glaubwürdig und unterhaltsam einzubinden?

Ein archäologischer Traum im Irak kurz vor dem Ende Saddam Husseins

Auf einem Pariser Kongress stellt die unbekannte Archäologin Clara Tannenberg ein geplantes Grabungsprojekt in der Wüste des Irak vor. Sie möchte nach so genannten Tonbibeln, nach Tontafeln aus biblischer Zeit, auf denen die Schöpfungsgeschichte eingraviert wurde, suchen. Clara Tannenbergs Großvater, Alfred Tannenberg, hat angeblich in der Nähe von Haran zwei Tontafeln gefunden, auf denen sich Teile der alttestamentarischen Geschichte befinden, die Abraham einem jungen Schreiber namens Shamas diktiert hat. Durch einen Bombenangriff wurden in der Nähe des Ortes Safran die Überreste eines Bauwerks und einer Umfassungsmauer freigelegt, Alfred und Clara Tannenberg sind fest davon überzeugt, dass hier die restlichen Tafeln verborgen sind. Clara versucht, Kollegen für ihr Projekt anzuwerben, wird allerdings nicht besonders ernst genommen, da sie keinerlei Beweise für das Vorhandensein der zwei gefundenen Tafeln präsentieren kann.

Außerdem hat sich die politische Situation bereits dramatisch zugespitzt, die Welt rechnet damit, dass der amerikanische Präsident George W. Bush dem anhaltenden Säbelrasseln Taten folgen lässt und in den Irak einmarschiert. Wer würde wohl an einer archäologischen Expedition in einem Kriegsgebiet teilnehmen wollen?

Etliche Verschwörungen und eine Mission

Dennoch stößt Clara Tannenbergs Kongressteilnahme bei vier gut situierten älteren Menschen aus Rom, Madrid, Wien und Bonn auf sehr reges Interesse. Carlo Cipriami entdeckt zufällig den Namen Tannenberg in der Zeitung und sieht sich endlich in der Lage, sein lebenslanges Verlangen nach Rache zu stillen. Diesen brennenden Wunsch nach Vergeltung teilt Carlo mit seinen Freunden Hans, Bruno und Mercedes, gemeinsam schmieden sie den Plan, die ganze Familie Tannenberg auszulöschen.

Der junger Priester Gian Maria, erfährt im Beichtstuhl, dass ein Mord geschehen soll und findet in einer Zeitung, die der Beichtende zurückgelassen hat, den Namen Tannenberg rot markiert vor. Wie kann er diesen Mord vereiteln, ohne sein Beichtgeheimnis zu offenbaren?

Alfred Tannenbergs zwielichtige Geschäfte haben ihn zu einem reichen und mächtigen Mann im Irak gemacht. Gute Beziehungen zum herrschenden Hussein-Regime und die Teilhaberschaft an einem internationalen Konsortium sorgen dafür, dass er seiner Enkelin ihren großen Traum erfüllen kann; ein Aufsehen erregender Fund soll sie zu einer großen und angesehenen Archäologin machen. Doch Tannebergs Geschäftspartner haben ihre eigenen Pläne mit den Tonbibeln. Ein unermesslich lukrativer Coup wird militärisch-präzise geplant, die Urheber dieses Vorhabens sind bereit, sein Gelingen mit allen erforderlichen Mitteln sicher zu stellen.

Eine brisante Expedition im Wettlauf gegen die Zeit

Clara Tannenbergs kann mit ihrer naiven aber unerschrockenen Überzeugung schließlich den Pariser Kollegen Yves Picot zur Teilnahme an der Expedition bewegen. Dieser stellt ein Team aus international tätigen Wissenschaftlern, Mitarbeitern und Studenten zusammen, die das riskante aber Prestige trächtige Abenteuer wagen wollen.

Und so machen sich unmittelbar vor Kriegsausbruch eine Reihe von Leuten auf den Weg nach Safran, um eine Ausgrabung auf die Beine zu stellen: Clara Tanneberg mit zahlreichen Begleitern, Picot und eine ambitionierte Gruppe von Archäologen, sowie zwei Berufskiller mit unterschiedlichen Aufträgen und ein Priester, der um jeden Preis einen Mord verhindern will.

Ansätze zu einem außergewöhnlichen Thriller, aber...

Julia Navarro stellt einen sehr aufwendig konstruierten Thriller vor, der eine komplexe Geschichte erzählt, die unter anderem die politische Situation und ihre Hintergründe unmittelbar vor der amerikanischen Invasion des Irak mit einfließen lässt. Die Autorin beschreibt darüber hinaus ein durch finstere Verbrechen in Gegenwart und Vergangenheit geprägtes Familienportrait, dessen unmenschliche Züge immer mehr in den Vordergrund treten. Dazu gesellt sich noch etwas alttestamentarische Historie, die Julia Navarro vielleicht nicht gerade originalgetreu, aber stimmungsvoll und anschaulich erzählt.

Die Bibel-Verschwörung

Die Bibel-Verschwörung

Deine Meinung zu »Die Bibel-Verschwörung«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
18.02.2019 13:46:54
Schn@ttchen

Ich bin bis 30 % des Buches gekommen. Beim besten Willen, mehr ging nicht! Langweilig, ein sülzender Dialog folgt dem nächsten!

28.01.2018 00:43:01
Katja

Navarro ist auf Rachefeldzug - sie will die deutsche Vegangenheit mit der Figur des Tanneberg so entsetzlich, so grauenvoll und unfasslich unmenschlich darstellen wir nur möglich. Dass eine ihrer Hauptheldinnen am Ende wegen eines 70 (!) Jahre zurückliegenden Verbrechens eine vollkommen Unschuldige kaltblütig ermordet, die damals noch gar nicht geboren war, und Navarro diese Verbrechen heimlich gutheißt, lässt sich nur mit einem grauenvollen pesönlichen Hassgefühl der Autorin auf alles Deutsche erklären. Dass es die im Roman beschriebenen Verbrechen historisch gar nicht gegeben hat, macht ihr auch nichts - "es ist ja nur ein Roman"! Abe mit genau diesem Mittel kann man Politik machen und ein Nachbarvolk entsetzlich diffamieren.

15.02.2013 23:21:00
AnneLiseLocher

Ich finde, es wird viel zu lange um das ganze herumgeredet. Erst ab der 400 Seite passiert mal was, was aber auch nicht wirklich der Rede wert ist. Bis dahin ist das Buch aber wirklich Papierverschwendung, und der Schluss hat mich auch nicht gerade vom Hocker gehauen. Das einzige Kapitel, das mein Interesse wecken konnte, war dies, wo erklärt wurde was Alfred Tannenberg getan hatte.

02.03.2009 16:33:22
Anonym

Also ich lese das buch zurzeit ebenfalls, weil mich beim kaufen des buches das cover dazu verleitet hat es zu kaufen. momentan bin ich erst auf seite 378 um bisdahin finde ich das buch schon ganz gut -auch wenn ich bisher nicht erfahren habe was Alfred Tannenberg getan hat. Natürlich habt ihr zwar auch recht mit den ständigen droh wiederholungen, aber was solls? der rest des buches macht es wieder wet.

Vielleicht liegt diese meinungverschiedenheit auch daran, das ich erst Fünfzehn bin.

31.01.2009 11:32:49
MarkusEMH

LANWEILIG!!! ALTPAPIER!!! Ich habe auf Seite 330 aufgegeben, mich durch lauter neue Verschwörungstheorien zu kämpfen und wollte mir nicht zum hundertstenmal anhören, wie schlimm das ist, was Alfred Tannenberg gemacht hat (ausgesprochen wurde es aber bis dahin nicht) oder wie böse Georg W. Bush und seine Amerikaner sind.

Klare Empfehlung: Im Bücherregal im Laden lassen.

05.10.2007 12:16:43
K.-G. Beck-Ewerhardy

Die Wiederholungen beziehen sich auch leider nicht nur auf die Bedrohungen, sondern die Verschwörer erzählen ständig irgendwelchen Leuten immer wieder die gleichen Dinge. Zum Einschlafen.

15.04.2006 14:56:40
Erwin Wieser

Die alttestamentarische Thriller-Welle wogt weiter; hier in dem zweiten derartigen Schinken von Julia Navarro. Die Geschichte ist deutlich zu lang; störend sind ständigen Bedrohungsszenarien, da zu häufig wiederholt. Die endlosen immer um die gleichen Vorgänge sich drehenden Dialoge sind hölzern (liegt`s auch an der Übersetzung?) und sind der Spannung, wenn sie denn endlich aufkommen wollte, eher hinderlich. Allein der Plot zum Schluss versöhnt etwas, aber das ist zu wenig. Was hätte wohlein Eric Ambler aus so einem Stoff gemacht??!!