Der Fluch des Hauses Dain

  • Nest
  • Erschienen: Januar 1954
  • New York: Knopf, 1929, Titel: 'The Dain Curse', Seiten: 272, Originalsprache
  • Frankfurt am Main: Nest, 1954, Seiten: 244, Übersetzt: Peter Fischer
  • Frankfurt am Main: Ullstein, 1957, Seiten: 199, Übersetzt: Peter Fischer
  • München; Wollerau: Goldmann, 1967, Seiten: 195, Übersetzt: Peter Fischer
  • Zürich: Diogenes, 1976, Seiten: 274, Übersetzt: Wulf Teichmann
  • Zürich: Diogenes, 2011, Seiten: 273, Übersetzt: Wulf Teichmann
Der Fluch des Hauses Dain
Der Fluch des Hauses Dain
Wertung wird geladen

Bei den Leggetts sind Diamanten gestohlen worden. Der Continental Op soll der Sache für die Versicherungsgesellschaft auf den Grund gehen. Doch bald werden die Diamanten nebensächlich: Edgar Leggett begeht Selbstmord. Oder so scheint es zumindest. Bei einem Streit um einen Revolver erschießt sich Mrs. Leggett. Als nächstes muß der Detektiv die junge Gabrielle Leggett überwachen.

Der Fluch des Hauses Dain

, Nest

Der Fluch des Hauses Dain

Ähnliche Bücher:

Deine Meinung zu »Der Fluch des Hauses Dain«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Dr. Drewnioks
mörderische Schattenseiten

Krimi-Couch Redakteur Dr. Michael Drewniok öffnet sein privates Bücherarchiv, das mittlerweile 11.000 Bände umfasst. Kommen Sie mit auf eine spannende und amüsante kleine Zeitreise, die mit viel nostalgischem Charme, skurrilen und amüsanten Anekdoten aufwartet. Willkommen bei „Dr. Drewnioks mörderische Schattenseiten“.

mehr erfahren