Nacht und Nebel

Erschienen: Januar 2005

Bibliographische Angaben

  • Istanbul: Beyoǧlu, 1996, Titel: 'Sis ve Gece', Originalsprache
  • Zürich: Unionsverlag, 2005, Seiten: 368, Übersetzt: Wolfgang Scharlipp
  • Zürich: Unionsverlag, 2008, Seiten: 365

Couch-Wertung:

80°

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

1 x 91°-100°
1 x 81°-90°
0 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:88
V:1
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":1,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":1,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Wolfgang Reuter
Zum besseren Verständnis einer für viele Europäer noch immer fremden Kultur und als geistiges Rüstzeug für eine fundierte Auseinandersetzung

Buch-Rezension von Wolfgang Reuter Nov 2005

Bei Nacht und Nebel stöbert der türkische Geheimdienst eine Terroristengruppe um die Revolutionäre Fahri und Sinan in ihrem Versteck auf. Es kommt zu einer Schießerei, bei der mehrere Personen getötet werden. Der Geheimdienstagent Sedat wird schwer verletzt, sein Partner Yildirim erschossen.

Als Sedat nach langen Fieberträumen im Krankenhaus erwacht, erfährt er zunächst nur unklare Einzelheiten der Kommandoaktion, doch langsam wird klar, dass es sich offenbar um Selbstjustiz des Geheimdienstes gehandelt hat. Eine offizielle Untersuchung steht bevor, die Nervosität innerhalb der Organisation steigt.

Sedat, der gemeinsam mit Yildirim einem reformorientierten Flügel angehörte, möchte den Ereignissen auf den Grund gehen. Wer hat auf ihn und Yildirim geschossen? Warum ist seine Freundin Mine spurlos verschwunden? Ist sie Gefangene der Terroristen? Es dauert lange, bis die Nacht zum Morgen wird, der Nebel entweicht und die wahren Begebenheiten ans Licht kommen. Die Schatten nehmen Gestalt an, und Sedat wird mit einer schrecklichen Erkenntnis konfrontiert ...

Ahmet Ümit weiß, wovon er schreibt. Er war als Jugendlicher ein militantes Mitglied der türkischen kommunistischen Partei im Untergrund, bevor er sich der Literatur zuwandte. Der Roman hat daher auch autobiographische Züge und wirkt rundum authentisch. Der politische Hintergrund ist ihm wichtig, auch brisante Themen wie Selbstjustiz, Spannungen und Richtungskämpfe innerhalb des türkischen Geheimdienstes, gesellschaftliche Probleme der Minderheiten und der brutale Kinderhandel.

Im Mittelpunkt der Geschichte steht Sedats Suche nach Mine. Die eigentlichen politischen Gegner, Sedat und Fahri, sind durch das Mädchen Mine schicksalhaft verbunden. Beide widmen ihr Leben ausschließlich ihrem Ideal und ihrer Pflicht - dem Kampf gegen den Terrorismus bzw. dem Kampf gegen den Staat. Mine setzt bei beiden ins Unterbewusste verdrängte Gefühle frei. Sie steht gleichsam für den eigentlichen Sinn des Lebens, für Schönheit, Liebe, sie ist die Muse der beiden Kontrahenten.

Das Duell Staatsgewalt gegen Terrorismus entpuppt sich als opernhafte Inszenierung eines Liebesdramas. Doch was für andere Autoren den Stoff eines Groschenromans abgeben könnte, gestaltet Ahmet Ümit als sehr feinsinniges psychologisches Drama.

Seine Charaktere sind gut und böse zugleich, allen voran Sedat, der Ich-Erzähler, ein kaltherziger, brutaler, gewissenloser Geheimdienstscherge, zugleich aber auch Familienvater und so nebenbei mitten im zweiten Frühling einer romantischen außerehelichen Beziehung zu Mine. Solche Typen kennt man auch etwa von gewissen SS - Größen, die sowohl liebevolle Väter und Gatten als auch sadistische Mörder sein konnten.

Die psychologische Entwicklung einer derartigen Figur ist schwierig, auch unter Berücksichtigung des Lesers, der sich schwer tut, seine Sympathien für die Personen zuzuordnen. Doch Ümit ist es ausgezeichnet gelungen, die Ambivalenz des Protagonisten, die äußerlichen Zwänge und die tragische Befreiung der verdrängten Gefühlsebene zu schildern.

Es ist ein türkisches Buch, wie Ümit selbst sagt, und die türkischen gesellschaftlichen Verhältnisse klingen stets an. Besonders die oft tragische und für viele Europäer unerträgliche Unterdrückung der Frauen, die über ihr eigenes Leben nicht selbst entscheiden können, insbesondere da ihnen von den Männern schon rechtzeitig jede ökonomische oder politische Grundlage genommen wird. Menschen aus unterschiedlichen Bevölkerungsschichten kommen zu Wort, in Gesprächen oder Verhören, was sich in dieser unaufdringlichen Form als literarischer Kunstgriff erweist.

Ahmet Ümit besitzt eine ruhige, unaufgeregte Sprache, die selbst in Momenten äußerster Brutalität ihren ruhigen Fluss nicht verliert. Die Spannung ist nicht immer hoch, das Ende mit seiner überraschenden, für Sedat tragischen Wende ist jedoch geglückt und lesenswert.

Die Robert Bosch-Stiftung und der Unionsverlag haben dieses Buch in ihrer neu gegründeten "Türkischen Bibliothek" aufgenommen. In Zeiten wie diesen hat eine derartige Bibliothek vorbildhaften Charakter: Zum besseren Verständnis einer für viele Europäer noch immer fremden Kultur und als geistiges Rüstzeug für eine fundierte Auseinandersetzung.

Nacht und Nebel

Nacht und Nebel

Deine Meinung zu »Nacht und Nebel«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
08.09.2016 13:06:36
Tevfik Turan

Ein weiterer Krimiband von Ahmet Ümit ist beim Verlag auf dem Ruffel erschienen, übersetzt und mit einem Nachwort über die türkische Kriminalliteratur versehen von Wolfgang-E. Scharlipp:
Der Teufel steckt im Detail - Kriminalgeschichten aus Istanbul
http://e.jimdo.com/app/s56c14eeec5d345bd/p3cdb8d64f3e6830f?cmsEdit=1

17.10.2014 11:07:45
R.S.

Sedat, der Icherzähler des in der Gegenwart verfassten Romans liegt im Spital. Vor einigen Tagen verschwand seine Exgeliebte Mine und ist wie vom Erdboden verschluckt und bald darauf wurde er von zwei Terroristen angeschossen. Einen der beiden schickte Sedat noch auf die letzte Reise, und wie sich herausstellen sollte, handelt es sich um den derzeitigen Gefährten von Mine. Sedat kommt schnell wieder aus dem Spital heraus und macht sich sofort auf die Suche nach Mine. Sein Onkel der eine leitende Funktion im Geheimdienst inne hat, vermutet hinter der ganzen Chose eine abgekartete Sache eines Auslandsgeheimdienstes und spart nicht mit Vorwürfen für Sedat. So viel sei verraten, ohne zu viel zu verraten, am Ende wird Sedat Mine finden, aber warum Mine verschwand und wie er sie findet ist so phantastisch (im engeren Wortsinn), dass wohl kaum ein Leser, dieses Rätsel frühzeitig lösen wird können. Aber keine Sorge, es ist eine absolut glaubwürdige Lösung.
Sprachlich und stilistisch hat Ümit eine sehr gute Leistung abgegeben; auch die Übersetzung ist sehr gut gelungen - einzig an die Tatsache, dass der Protagonist seine Waffe nicht lädt, sondern Patronen hineinschiebt muss man sich gewöhnen. Die Charaktere und insbesondere der Protagonist, sind sehr gut gezeichnet und absolut nicht klischeehaft dargestellt. Alle wesentlichen Figuren haben Licht- und Schattenseiten.
Insgesamt also ein wirklich großartiger Roman den man sich keinesfalls entgehen lassen sollte. Auch, oder gerade weil, türkische Literatur im deutschsprachigen Raum nicht sehr bekannt ist, kann ich nur empfehlen, dieses Werk zu lesen - es macht einfach Lust auf mehr.

26.02.2009 14:47:48
richter

Ich habe dieses Buch mit Skepsis zur Hand genommen, weder die Gestaltung des Buchumschlages noch der Klappentext machten mich neugierig. Der Anfang ist ziemlich seltsam, aber macht trotzdem Lust auf mehr. Es ist durchgehend spannend, und am schönsten finde ich, dass man am Ende sieht, das kein Detail unnötig erwähnt wurde. Am Ende treffen sich alle Handlungsfäden zu einem fulminanten Garn der Überraschung. Toll!

12.09.2008 22:55:54
T. Turan

Gute Nachricht, nicht nur für Frau Yentür:

Jetzt erscheinen Ahmet Ümits Kriminalgeschichten aus Istanbul:
DER TEUFEL STECKT IM DETAIL

Verlag auf dem Ruffel
www.ruffel.de

Für Ümits kriminalistische Gesellschaftsstudien bietet Istanbul das ideale Untersuchungsfeld. Hier erreicht das Böse eine ungeheure Mannigfaltigkeit, da es sich nicht nur aus einer siebentausendjährigen Geschichte nährt, sondern auch aus den extremen sozialen Verhältnissen unserer Gegenwart mit ihrer Landflucht, Finanz¬konzentration, Drogensucht und ihrem Wertewandel. Die Kriminalität gehört für Ümit unmittelbar zum Menschsein, und er spürt sie überall auf. Seine Figuren kommen aus jeder Schicht der Gesellschaft, und Hauptkommissar Nevzat muß ebenso in vornehmen Villen am Bosporus recherchieren wie in herunter¬gekommenen Puffs von Beyoğlu.

06.10.2007 09:57:25
Therese Yentür

Der Beginn des Romanes hat mich zuerst skeptisch gemacht:
Wer sind die Personen, deren Namen fallen, würde ich sie mir merken und zuordnen können? Aber dann gelingt es dem Autor mehr und mehr, den Leser in seinen Bann zu ziehen. Und so ganz nebenbei erfährt man viel über das komplizierte Leben im Moloch Istanbul, über das Verhältnis einzelner ethnischer und sozialer Gruppen zu einander. Immer interessierter verfolgt man die Suche des eigentlich nicht sehr sympathischen "Helden" Sedat nach seiner Geliebten Mine. Am Ende konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Die Auflösung auf den letzten Seiten ist genial. Sehr empfehlenswert! Hoffentlich erscheint bald ein weiteres Buch des Autors in deutscher Übersetzung!