Ewige Nacht

Erschienen: Januar 2005

Bibliographische Angaben

  • Juva: WS Bookwell, 2003, Titel: 'Ikiyö', Seiten: 479, Originalsprache
  • München: dtv, 2005, Seiten: 419, Übersetzt: Stefan Moser
  • München: dtv, 2006, Seiten: 416

Couch-Wertung:

60°

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91°-100°
1 x 81°-90°
0 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:84
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":1,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Sabine Reiß
Outbreak läßt grüßen

Buch-Rezension von Sabine Reiß Sep 2005

Traurige Berühmtheit hat das Ebola-Virus spätestens seit dem Film Outbreak (verfilmt mit Dustin Hoffman) erlangt, in Buchform hat sich jedoch schon Richard Preston in seinem Tatsachenroman "Hot Zone" mit dem Thema damit beschäftigt, in dem er über die Infektion von Laboranten mit dem sog. Marburg-Virus schrieb, das wie Ebola zu den sog. Filoviren gehört. Die Infektion erfolgte damals über Meerkatzen aus Uganda. Doch wo damals der Zufall im Spiel war, greift auch immer öfter der Mensch ein. Höchstwahrscheinlich experimentieren einige Staaten mit biologischen Waffen und verstoßen somit gegen das Abkommen von 1972. Vermutlich haben wir es nur dem Umstand zu verdanken, dass diese so unberechenbar im Einsatz sind, dass sie nicht in größerem Umfang bei Terroranschlägen eingesetzt werden.

Genau mit dieser Angst der Menschen vor Terror-Anschlägen spielt der finnische Autor Ilkka Remes, der seinen Helden Timo Nortamo in den Kampf schickt, die Welt zu retten. Noch bringt niemand die Überfälle auf Geldtransporte mit den Aktivitäten einer Gruppe von militanten Globalisierungsgegnern namens G1 in Verbindung, in der Molekularbiologe Ralf Denk eine größere Rolle spielt. Doch das erbeutete Geld ist nur Nebensache, der Geldtransporter wird benötigt, um eine viel größere Mission zu erfüllen.

Nortamo, der finnische James Bond

Der Finne Timo ist Mitarbeiter der internationalen Anti-Terroreinheit TERA, die ihren Sitz in Brüssel hat. In seiner Abteilung ist er bekannt als der verrückte Finne und daher ist es nicht verwunderlich, dass er selbst Ralf Denk und seiner Partnerin Noora auf die Fähre nach Travemünde folgt. Sein Sohn Aaro begleitet ihn - aus praktischen Gründen, denn der Schulbeginn in Brüssel naht. Ein Fehler, wie sich herausstellt, denn Aaro will selbst ein bisschen Detektiv spielen. Die beiden kommen noch glimpflich davon, doch zunächst hat TERA die Spur der beiden Aktivisten verloren.

Abwechselnd schildert Ilkka Remes die Geschehnisse aus Sicht von Timo Nortamo und Ralf und Noora und dennoch kennt der Leser das Ziel der beiden zunächst nicht. Auch Noora wird erst Stück für Stück von ihrem Partner eingeweiht. Dies erhöht die Spannung jedoch nur zu Beginn und die Häppchentaktik des Autors geht nicht ganz auf, da man bald ahnt, was passieren soll. Vordergründig geht es um Umweltschutz und Kritik an der Globalisierung, aber das wirkliche Motiv des Wissenschaftlers bleibt für längere Zeit im Dunkeln. Leider wird es damit nicht nachvollziehbarer, im Gegenteil, es zeigt, wie gestört manche Menschen sein könn(t)en.

Der Vergleich des Protagonisten Nortamo mit James Bond drängt sich nur aus einem Grund auf: Beide sind Einzelgänger. Und wen es verwundert, dass Timo die Überwachung auf der Fähre im Alleingang übernimmt, schlägt spätestens zu dem Zeitpunkt die Hände über dem Kopf zusammen, wenn er sich ohne Unterstützung und Vorkenntnisse auf den Weg in die Kongo macht, um die Terroristen zu stoppen. Im Gegensatz zum britischen Doppelnullagenten hat der Finne jedoch auch ein Privatleben, auch wenn er seine Familie oft im Stich lassen muss.

Positiv: Remes verknüpft an den meisten Stellen recht gekonnt Unterhaltung und Aufklärung. So bettet er Hintergründe der Kolonialisierung Afrikas, insbesondere des Kongos durch den belgischen König Leopold, in die Geschichte ein. Nur ab und an verfällt er ins Dozieren.

Der Hintergrund ist informativ, aber die Geschichte ist dennoch nur mäßig spannend, auch wenn mit dem Thema Abwehr von Terror-Anschlägen ein Genre bedient wird, das die Leserschaft schon seit Jahren fesselt. Die Rettung in letzter Minute überrascht nicht wirklich, aber das muss sie auch gar nicht.

Ewige Nacht

Ewige Nacht

Deine Meinung zu »Ewige Nacht«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
01.09.2008 14:05:42
Bio-Fan

Ich muß sagen, daß ich mit der Rezension von Sabine Reiss überhaupt nicht einverstanden bin. Sie ist in vielen Fällen zu ungenau und die Rezensentin pauschaliert. Ilkka Remes`Roman hat weder mit "Outbreak" was gemein, noch ist der Protagonist ein "finnischer James Bond", noch spielt Remes mit der Angst der Menschen vor Terror-Anschlägen.
Und es geht nicht "vordergründig" um Umweltschutz und Kritik an der Globalisierung, denn beides sind bei Remes zentrale Themen - nicht nur in diesem Buch.
Außerdem erneuert Remes die "alte" Diskussion, wieweit der Widerstand gegen das Gewaltmonopol eines Staates und seiner Institutionen gehen darf. Nicht ohne Grund wird hier eine Nähe der Globalisierungsgegner zu den Mitgliedern der Rote Armee Fraktion vermittelt.
Weiter macht Remes darauf aufmerksam, daß Globalisierung nicht eine neuerliche Erscheinung ist, sondern daß ihr Ursprung in jeder Form der Kolonialisierung zu finden ist.
Wenn Remes die Form eines Thrillers erwählt, erschließt er sich so nicht nur ein neues Publikum, sondern auch die Möglichkeit, Reales mit Fiktivem zu vermischen, was beim Leser Unsicherheit ob der technischen Machbarkeit erzeugt, was letztendlich zur ganz individuellen Spannung dieses Romans führt.
Mag ja sein, daß die Choreographie des Handlungsablaufes vorhersehbar ist, aber Remes hat wie immer ein paar überraschende Wendungen parat und an "verrückten" Ideen mangelt es ihm nicht.
Ein Thriller, den man nicht so leicht in eine Kategorie packen kann, der durchgehend spannend ist, der viel Wissenswertes transportiert, der genaustens recherchiert ist, der deshalb von mir eine Bewertung von 85 Grad bekommt.

29.06.2006 15:36:18
Rolf Flückiger

Die Geschichte ist glaubwürdig und spannend erzählt, mich hat sie schon nach den ersten Seiten gepackt. Das vorhersehbare Ende tut dem Buch keinen Abbruch, es ist ja kein "whodunit". Die finnische Kultur wird nebenbei auch interessant und ein bisschen ironisch herübergebracht. Fazit: absolut empfehelenwert !

07.10.2005 10:43:25
Silke Schröder

Ilkka Remes Thriller trägt den Leser ohne jedes Spannungstief von der ersten bis zur letzten Seite . Dabei fehlt einem im Fortgang der Geschichte manchmal schon fast ein kleiner Holperstein - zu perfekt nimmt der Plan der Bösewichter seinen Lauf. Zugleich versteht es Remes, aktuelle Entwicklungen in seine Story einfließen zu lassen. Informativ, sehr gut recherchiert und erschütternd sind auch seine geschichtlichen Abrisse über die belgische Kolonialgeschichte im Kongo. Fazit: Eine spannende Unterhaltung, gerade wenn es nebenbei noch so viel Wissenswertes zu erfahren gibt.
silke.schroeder@unterhaltung-themenguide.de