Die lauschenden Wände

Erschienen: Januar 1962

Bibliographische Angaben

  • New York: Random House, 1959, Titel: 'The Listening Walls', Seiten: 236, Originalsprache
  • München; Wien; Basel: Desch, 1962, Seiten: 169, Übersetzt: Rosmarie Kahn-Ackermann
  • Zürich: Diogenes, 1986, Seiten: 275, Übersetzt: Karin Polz

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

1 x 91°-100°
0 x 81°-90°
0 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:96
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":1,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}

Wie vom Erdboden verschwunden ist Amy Kellogg. Ihr Mann behauptet zwar, sie habe sich für einige Zeit freiwillig zurückgezogen. Er kann das auch durch einen Brief beweisen. Aber Gill, Amys Bruder, misstraut ihm und beauftragt einen Privatdetektiv. Gills Verdacht scheint sich zu bestätigen, als sich herausstellt, dass Rupert lügt. Aber sind diese Lügen ein Beweis für seine Schuld?

Die lauschenden Wände

Die lauschenden Wände

Deine Meinung zu »Die lauschenden Wände«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
02.06.2016 16:21:19
Ulrike Müller

Gut aufgebauter Krimi, der ohne ausgeprägte Sympathien oder Antipathien für die Handelnden auskommt.
Die Frauen scheinen überwiegend sehr in ihrer weiblichen Rolle gefangen - sicherlich z. Tl. der damaligen Zeit geschuldet. Rationaler und mit mehr Distanz handeln die Männer...

Auf jeden Fall ein sehr lesenswerter Roman!

10.06.2012 22:17:06
Madita

Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass mir die Autorin völlig unbekannt war, bis ich vor kurzem dieses Buch aus einer Mängelexemplarkiste zog. Und ich muss sagen, dass dies mit Sicherheit nicht der letzte Krimi dieser Autorin für mich war!!! Der Schreibstil hat durchaus Parallelen mit der englischen Autorin Ruth Rendell, allerdings setzt hier die Spannung schon nach den ersten Seiten ein und bleibt bis zum Schluß aufrechterhalten. Auch der Humor kommt nicht zu kurz. Fazit: einfach klasse und wärmstens zu empfehlen.

Film & Kino
Knives Out

Bestsellerautor Harlan Thrombey feiert mit seiner Großfamilie, der Haushälterin und seiner jungen, hochgeschätzten Pflegerin Marta Cabrera, seinen fünfundachtzigsten Geburtstag im eigenen luxuriösen Herrschaftshaus. Jeder der anwesenden Verwandten bekommt an diesem Abend eine gut gemeinte, aber existentiell bedrohliche Abfuhr mit auf den Weg. Der Beginn einer unruhigen Nacht, an deren Ende der Hausherr tot aufgefunden wird. Titel-Motiv: © MRC II Distribution Company L.P.

zur Film-Kritik