Der Schatten

Erschienen: Januar 2005

Bibliographische Angaben

  • Reinbek bei Hamburg: Wunderlich, 2005, Seiten: 480, Originalsprache
  • Augsburg: Weltbild, 2006, Seiten: 479, Originalsprache
  • Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 2007, Seiten: 479, Originalsprache
  • Diana, 2019, Seiten: 640, Erweiterte Neuausgabe, Originalsprache

Couch-Wertung:

35°

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

1 x 91°-100°
0 x 81°-90°
0 x 71°-80°
1 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
1 x 1°-10°
B:54
V:2
W:{"1":1,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":1,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":1}
Carola Krauße-Reim
Wirre Geschichte mit unsympathischen Charakteren

Buch-Rezension von Carola Krauße-Reim Mär 2019

„Der Schatten“ ist bereits 2015 erschienen, die vorliegende Neuauflage 2019 ist die ursprüngliche Fassung des Manuskriptes der Autorin. Doch leider haben die über hundert Seiten mehr das Ganze nicht verbessert.

Lauter Unsympathen

Eine Geschichte lebt zu einem nicht geringen Teil von ihren Charakteren -  und die kommen auch in der Neufassung ganz schlecht weg. Durchaus gut dargestellt sind sie, aber durch die Bank alle unsympathisch. Es gibt nicht einen Sympathieträger. Die Polizisten beharken sich alle, die Protagonistin mutiert von einer durchsetzungsstarken Businessfrau zu einer alkoholabhängigen Willenlosen, der Ehemann ist mehr Schein als Sein, und alle anderen sind auch auf die eine oder andere Art abstoßend. Da muss man schon ein hartgesottener Leser sein, um sich mit diesen Fieslingen zu befassen.

Zu viele Rückblenden verderben die Spannung

Diese ganzen Unsympathen tummeln sich dann auch noch in einer Geschichte, die verworrener und unglaubwürdiger nicht sein kann. Immer wieder werden Rückblenden eingeflochten, die für den Fortgang der Handlung nicht immer maßgeblich sind und wenn doch, dann nicht in dieser ausufernden Ausführlichkeit. Der Hauptstrang wird immer wieder unterbrochen, kann dadurch schon nur wenig Spannung aufbauen, welche durch die ständigen Einschübe schnell wieder in sich zusammenfällt.

Die Frage nach dem Täter ist durchaus da, aber mit ein wenig Spürsinn auch bald beantwortet, denn, dass es Flüche und Verwünschungen gibt, glaubt ja hoffentlich niemand mehr. Der Weg zum Ziel ist daher lang und langweilig. Wenn der Leser die über 600 Seiten dann doch hinter sich gebracht hat, ist die Erkenntnis oder die Bestätigung, wer wirklich hinter allem Übel steckt, leider nicht wirklich eine Überraschung.

Ein behinderter Säugling ist weg -  und keinen interessiert es

Ich sag ja immer wieder, Thriller sind keine Dokumentationen, dennoch fällt es mir schwer, ein Buch zu Ende zu lesen, das von Ungereimtheiten nur so strotzt, und das vom Leser verlangt,  alles zu fressen, was der Geschichte dient – Logik hin oder her. In „Der Schatten“ verschwindet ein schwerbehinderter Säugling, der natürlich mehr noch als Säuglinge sowieso schon, auf Hilfe angewiesen ist. Doch niemanden interessiert das oder überprüft den angeblichen Aufenthaltsort, weder Eltern, noch Polizei.

Erst nach Tagen kommt mal die Frage auf, ob sich das Kind wirklich bei Leuten befindet, die zwar keiner kennt, die aber mit Sicherheit nur das Beste für den Winzling wollen. Das ist doch eine Zumutung für den Leser, der hier ganz offensichtlich für so einfältig gehalten wird, das ihm diese Geschichte zugemutet wird. Auch in vielen anderen Aspekten segelt Petra Hammesfahr zielsicher an der glaubwürdigkeitsstiftenden Realität vorbei.

Dafür legt sie umso mehr Gewicht auf penible Tatortbeschreibungen, die ständig wiederkehrenden Ermittlungen zum minutiösen Tathergang und nervige Anspielungen, die im Nichts verlaufen. Da nutzt der lesefreundliche, unkomplizierte Schreibstil auch nichts mehr. Glaubwürdigkeit, Spannung und Leselust sind dahin.

Fazit:

Mir fällt kein Personenkreis ein, dem ich dieses Buch ohne schlechtes Gewissen empfehlen könnte. Vielleicht Lesern mit Einschlafproblemen, doch selbst bei ihnen besteht die Gefahr, sich über die Unzulänglichkeiten der Geschichte so aufzuregen, dass erholsamer Nachtschlaf ausbleibt. Also das Geld lieber in ein spannenden Thriller oder in ein Schlafmittel investieren.

Der Schatten

Der Schatten

Deine Meinung zu »Der Schatten«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
03.01.2014 14:22:35
Sunniva1

Ich konnte dieses Buch von Petra Hammesfahr nicht wieder aus der Hand legen. Gänsehaut pur, erreicht durch die vielen Erzählstränge und Zeitebenen. Obwohl ich schon relativ früh den richtigen Protagonisten in Verdacht hatte, ließ der Spannungsbogen nicht nach, denn immer wieder gehen die Gedanken beim Weiterführen der Handlungsstränge zu einer weiteren Möglichkeit, wer der Täter sein könnte. Dieses Buch ist spannender als das letzte Buch von Stephen King!!! Wer sich auf die Handlung einlässt, der wird das Buch nicht wieder aus der Hand legen.

30.05.2013 11:17:13
Mikki

Dieses Buch ist tatsächlich nicht das Beste von Petra Hammesfahr. Es zieht sich zäh wie ein Kaugummi, und es ist auch sehr verworren und undurchsichtig geschrieben.
Ich habe bereits sehr viele Bücher von Petra Hammesfahr gelesen, und mit dem SCHATTEN war es in meinen Augen "ein Griff ins Klo". Habe mich dennoch gezwungen es bis zum Schluss zu lesen... Und leider wurde ich auch mit dem Ende enttäuscht.
Ganz klar: Finger weg von diesem Buch. Lieber eines der anderen spannenden Bücher von Frau Hammesfahr wählen!!! (z.B. Erinnerung an einen Mörder!)

03.10.2012 11:23:42
Peter

Ich bin sehbehindert und habe das Buch in einer Hörbuchfassung gehört. Es fiel mir schwer, der verwirrenden Geschichte zu folgen. Mir waren die langatmigen Beschreibungen der möglichen Tatabläufe zu verwirrend. Und die Zeitsprünge. Und die komplexen Beziehungen zwischen den handelnden Personen. Das hätte die Autorin einfacher und damit auch spannender machen können. Ich hab es nicht bis zum Ende geschafft.

12.02.2009 19:13:16
Manuela Bombis

Ja, ich bin auch besseres gewohnt von PH, aber ich fand die vielen Aussagen ziemlich verwirrend, genauso verwirrend wie die Figur Romy Schneider. Aber trotzdem finde ich, dass sich PH mit den englischen Krimiautorinnen auf eine Stufe stellen kann. Sie ist gut, sie schreibt mit Herzblut. Ich kann es ihr verzeihen.

17.07.2008 08:46:54
Annette 41 Jahre

Habe dieses Buch verschlungen. Es ist sehr gut, wie fast alle Bücher von P.H.
Das Thema ist mal wieder klasse verarbeitet und toll geschrieben.
Man kann sich so gut reinfühlen in die Figuren. Bei mir kommen nur immer Zweifel auf wer der wirkliche Täter ist und ob der Polizist auch den moralischen Täter zu fassen bekommt.
Einfach mal selber lesen, denn es lohnt sich.

29.01.2008 16:33:03
Rea Arends

Habe alle Bücher gelesen und fand alle toll. Und dies fand ich auch sehr spannend, jedoch etwas zu kompliziert. Aber wenn man Petra Hammesfahr liest erwartet man ja auch kein Bilderbuch. Also ich fands übersinnlich gut!!

29.01.2008 16:32:15
Rea Arends

Habe alle Bücher gelesen und fand alle toll. Und dies fand ich auch sehr spannend, jedoch etwas zu kompliziert. Aber wenn man Petra Hammesfahrt liest erwartet man ja auch kein Bilderbuch. Also ich fands übersinnlich gut!!

26.11.2007 14:01:51
Cornelia Saß

Der Schatten ist mit Abstand das schlechteste Buch von Petra Hammesfahr, das ich bis jetzt gelesen habe, langweilig, langweilig, langweilig, albern, zäh zu lesen, übersinnlich oder doch nicht? immer diese Anspielungen, ich hab's trotzdem zu Ende gelesen, weil ich immer dachte, vielleicht wird's ja noch, ich habe fast alle ihre Bücher gelesen, aber jetzt mach ich wahrscheinlich eine Pause, bis mir jemand das neueste von ihr empfiehlt.

21.08.2007 23:23:13
Emily

Normalerweise lese ich gerne Petra Hammesfahr, ich habe zwar noch nicht alle gelesen, aber die bisherigen haben mir gut gefallen.
Von diesem Buch war ich etwas enttäuscht. Immer diese Anspielungen auf Übersinnliches und dann noch Elvis und Romy, also alles etwas wirr und unausgegoren.
Aber ich habe es fertiggelesen, weil ich ja wissen wollte, wie alles zusammenhängt (und ob Elvis doch lebt???), also kanns ja doch nicht sooo schlecht gewesen sein.

29.07.2007 00:03:11
ninawue72

Hallo an alle Krimifans,

das war mein erstes Buch von P.H. und ich fand es nicht wirklich gut. Nachdem ich jetzt alle Karen Slaughter und alle Julia-Durant-Krimis von A.Franz gelesen habe, war ich über den Schreibstil und die verworrene Handlung irritiert. Werde wohl so schnell kein Buch der Autorin mehr lesen. Hab danach 5 Tage im Sommer von Pepper gelesen und muss sagen, dass ich das wieder megaspannend fand.

02.04.2007 08:04:05
Daniela L.

Ich hab's gelesen, weil ich dann doch wissen wollte, wer es war, aber das liegt an meiner allgemeinen Neugier und nicht an der Qualität des Buchs. Ich fand es so überzogen und albern, unglaublich. Elvis? Romy Schneider? Oh nee, so einen Unsinn habe ich selten, ganz ganz selten gelesen.

30.03.2007 12:28:23
Dénise

Der Schatten gehört für mich zwar nicht zu den besten Büchern von PH, ist aber trotzdem recht spannend und mit übrraschenden Wendungen gespickt. Normalerweise bin ich gewohnt, dass ich die Werke von PH nicht aus der Hand legen kann, dies war beim Schatten nicht unbedingt der Fall da es etwas zäh zu lesen ist!

08.03.2007 19:54:47
Perdi

Zäh, zäher, am ......
leider habe ich das Buch auch zu Ende gelesen, weil ich dachte, da muss doch noch mehr kommen. Irrtum !!! Ich stell´s in die gesammelten Werke, werde es aber keinem empfehlen!

24.01.2007 18:09:10
Christina

Also ich fand das gar nicht so schlecht, das Buch. Klar, das mit "Elvis" und "Romy Schneider" muss man erstmal akzeptieren. Aber die Konstruktion des Buchs ist super. Ständig ändert sich die Perspektive auf die Handlung, auf die Vergangenheit, auf die Charaktere. Ich hatte wirklich viel Spaß damit. Sicher nicht ihr bestes, aber so schlecht? Nee!

15.01.2007 15:59:23
Fantine

Ich kann mich der Meinung von Susanne nur anschließen, da ich alle Bücher von Petra Hammesfahr gelesen habe, muß auch ich sagen der SCHATTEN ist das mit Abstand schlechteste Buch von ihr.
Nachdem ich diesen Müll endlich durch hatte bin ich auf andere Autoren umgestiegen.....ich weiß überhaupt nicht ob ich jemals noch ein Buch von ihr lese. Ihre ersten Bücher sind alle super spannend und leicht zu lesen. Aber diese Werk.....nein Danke.

13.01.2007 16:07:02
sopran

Also ich kann meine Vorredner nicht verstehen! Ich fand das Buch klasse und ich habe fast alle Bücher von ihr gelesen. Ich muß sagen, es gab wesentlich "zähere"!

Aber vielleicht können mir Hammesfahr Fans helfen: In dem Buck wird immer wieder von dem Serienkiller gesprochen, den Klinkhammer gefaßt haben soll! Auf welches Buch bezieht sich das? Auf "Das letzte Opfer"? Ich weiß es nicht mehr!
Vielleicht fällt es ja einem ein!

16.12.2006 20:41:29
juli

zäh- zäher- der schatten
selten ein so langweiliges buch gelesen. leider muss ich bücher immer irgendwie zu ende lesen, wenn ich erstmal angefangen habe. bei dem buch hab ich allerdings oft überlegt, ob es das weiterlesen wert ist. in meinen augen baut sich an keiner stelle wirklich spannung auf und die gesamte handlung zieht sich nur so dahin. kann es nicht wirklich empfehlen...

01.12.2006 16:48:12
Denise

Also Der Schatten ist jetzt mei erstes Buch von Petra Hammersfahr und eigentlich finde ich es recht gut und interessant bin aber jetzt erst bei der hälfte des Buches.

13.11.2006 10:43:58
sumru

Der Schatten war mein erstes Buch von Petra Hammesfahr.
Am Anfang war ich nicht sehr begeistert davon, doch umso mehr ich darin gelesen habe, desto spannender wurde es und ich wollte nur noch wissen, wie es zu Ende geht. Demnächst will ich mir mal den Puppengräber vornehmen:)

23.10.2006 12:26:35
clare1512

Hallo,
ich fand das Buch nicht schlecht.
Der Anfang ist leicht zäh. Es liest sich auch nicht flüssig, aber dann trotzdem spannend. Es ist vielleicht nicht das Beste von P.Hammesfahr, aber lesenswert. Mal was anderes. Es erinnert mich an: Den Engel mit den schwarzen Flügeln. Nicht immer mit Logig zu erklären. Aber vielleicht gibt es doch Dinge, die man nicht fassen , bzw. benennen kann.

16.10.2006 21:23:59
Angelika

Ich habe das Buch heute gerade fertig gelesen. Am Anfang war es ziemlich zäh und verwirrend. Doch dann wollte ich einfach nur noch wissen, wer der Mörder ist. Mit zunehmender Seitenzahl wird es auch wieder spannender. Für Leser mit schlechtem Namensgedächtnis ist dieses Buch nicht gerade optimal... Aber alles in allem hat es mir sehr gut gefallen... Zuerst hatte ich so einen Gedanken, was den Mörder betrifft, ihn dann aber wieder verworfen... Dass der Gedanke doch richtig gewesen war, hätte ich mir nicht gedacht ;)

25.09.2006 15:11:12
Susanne

Sicherlich das schwächste Buch, welches ich bisher von Petra Hammesfahr gelesen habe. Ich habe es nur fertiggelesen, damit ich die Auflösung wusste. Für Fans, die alle Bücher von ihr lesen wollten o.k. Aber nicht DAS Vorzeigewerk von P.H.

11.09.2006 18:27:51
Charis

HAllo, der Schatten war mein erstes Buch von P.H.
Ich fand es klasse, deshalb bin ich jetzt auf dieser Seite gelandet. Bin erstaunt, dass die Fans von dem Buch enttäuscht sind. Ich finde, das war mal ein ganz anderer Krimi, gerade die Zeitsprünge und die psychologischen Abgründe fand ich klasse. Nachdem ich jetzt Eure Kommentare zu den Büchern gelesen habe, werde ich wohl als nächstes Roberts Schwester und Der Puppengräber vornehmen, und dann sebstverständlich auch meine Meinung dazu kundtun.
Bis dann!

05.04.2006 21:11:05
petzel

Ich habe das Buch gestern fertig gelesen. Am Anfang ist es etwas zäh. Doch dann wird es interessant wer der wirkliche Mörder ist.
Die Zeitsprünge finde ich sehr gut,man muß aufmerksam lesen und sich zurückerinnern.Ich finde es ein sehr gelungenes Buch. Am meisten schätze ich Ihre bildnerische Schreibweise, ich habe jedes Haus,jede Straße und jedes Gebäude vor mir. Ich lese jetzt zum zweiten "Der Engel mit den schwarzen Flügeln". schon allein der Titel ist Spitze.

22.03.2006 07:43:51
Mohnblume

Ich habe das Buch schon mehrmals angefangen zu lesen; entweder kapiere ich nicht, was das geschrieben wird,oder P. H. will jetzt schnell und flott Bücher schreiben, um Geld zu verdienen.
Sie zählte bisher zu meinen Lieblingsschriftstellerinnen, aber wie gesagt, nur
b i s h e r ! ! !
Hoffentlich ändert sie sich wieder.

01.03.2006 12:40:02
spocki

ich hab so viele Bücher von ihr schon zu Hause aber der schatten naja keine ahnung ich lese jetzt schon über nen monat dran und das ist verdammt lange. dieses kostet mich echt nerven. ich hoffe es wird bald spannender.aber ansonsten bin ich von meiner lieblingsschriftstellerin echt begeistert. was war los Petra??

23.02.2006 13:51:47
dino

Ich fand das Buch sehr merkwürdig. Auch ich hätte nicht weitergelesen, wenn ich nicht unbedingt wissen wollte, wer der Mörder ist und das stand leider nicht einfach auf der letzten Seite.
Die Personenzahl ging ja noch, aber die Zeitsprünge inkl. Personen waren sehr verwirrend.
Leider war das mein erstes Buch von Petra Hammesfahr und wird vorerst auch das einzige bleiben.
Ich war sehr enttäuscht, denn das Buch wurde mir wärmstens empfohlen (wahrscheinlich wollte man mich veralbern).

19.11.2005 22:00:49
Birgit

Also, ich muss schon sagen, dass ich sehr enttäuscht war von "Der Schatten"! Ich fand ihn sehr verwirrend mit all den Personen, die dort auftauchen und welche Funktion diese hatten. Wenn es mich nicht so interessiert hätte, wer der Mörder ist, wäre das Buch wieder ganz schnell ins Regal gewandert. Na ja, jeder kann ja mal einen Fehlgriff haben. Warten wir wieder auf das nächste.

06.08.2005 04:00:15
heike

lassen sie sich nicht von fernsehmonstern und
anderen visionen beeinflussen, wenn sie die
buchbeschreibung im internet sehen, wie mein
lebensgefährte das getan hat. "was ist\'n das da
fürn scheiß!"hat er gerufen und war entteuscht. es
gibt keine monster, schattenwesen, auch nicht im
vollrausch, und ich glaube, petra hammesfahr
durch ihre bücher gut genug zu kennen, um zu
wissen, daß sie ihren lesern diese auch nicht
einreden will. beste beispiele dafür finden wir in:
zweien ihrer bücher: "das geheimnis der
puppe, die immer wieder auftauchende
stoffpuppe im haus der westhausens, die nora
fast in den wahnsinn treibt. "der stille herr
genardi, wo ein brauner kapuzenmann durch das
zerschlagen der großvateruhr sigrid schlaflose
nächte und tage voller panik bereitet. für diese
genannten gruseligen beispiele hatte die autorinn
völlig alltägliche erklärungen, als sie die beiden
frauen und ihren hintergrund detailliert
beschrieb. warum sollte das in ihrem neuen roman
nicht genauso sein? dachte ich, habe das buch
gekauft und hatte ein lesevergnügen mehr.

31.07.2005 01:30:22
ANDREA

Der Schatten!!! Lange darauf gewartet! Doch zu Beginn war ich etwas enttäuscht! Etwas wirr, aber dennoch schon irgendwie fesselnd! Nach der Hälfte des Buches war ich dann wieder im "Hammesfahrfieber"! Ein gutes Buch, keine Frage! Aber kein Kracher!!!