Die Hände des Pianisten

Erschienen: Januar 2005

Bibliographische Angaben

  • Barcelona: Tusquet, 2003, Titel: 'Las Manos del Pianista', Seiten: 272, Originalsprache
  • München: Goldmann, 2005, Seiten: 320, Übersetzt: Christian Hansen

Couch-Wertung:

92°

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91°-100°
1 x 81°-90°
0 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:83
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":1,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Wolfgang Reuter
Schubert spielen und Papageien den Hals umdrehen

Buch-Rezension von Wolfgang Reuter Jun 2005

Krimi-Couch-Volltreffer April 2006

Eigentlich ist das eine kuriose Geschichte, und für den "Pianisten" ein Albtraum. Einst hat er als Musikstudent an sein Talent geglaubt, aber nach dem Tod seiner Eltern musste er das Studium aufgeben und spielt nun elektrische Orgel auf Volksfesten, Hochzeiten und Jahrmärkten. Weil das Geld nicht reicht, hat er einen Zusatzverdienst: Er beseitigt diskret und effektiv unliebsam gewordene Haustiere. Ein Tierhenker, der es im südspanischen Provinznest Breda zu einem einschlägigen Ruf gebracht hat.

Dieser Ruf verschafft ihm einen neuen, bisher nie dagewesenen Auftrag: Er soll einen Menschen töten, Martin Ordiales, den Firmenleiter der Baufirma Construcciones Paraíso. Als er sich dazu bereit erklärt hat (das Honorar war verlockend), verlässt ihn am Tatort der Mut, und er flüchtet.
Doch unerwartet erledigt jemand anderer diesen Job. Der entsetzte Pianist beauftragt nun den Privatdetektiven Ricardo Cupido, den Schuldigen zu finden und seine eigene Unschuld zu beweisen.

Der Roman spielt in der Provinzstadt Breda, einem einstmals verschlafenen, rückständigen Nest, wo der Fortschritt hereingebrochen ist, auch in Form von gigantischen Bauprojekten. Und die damit verbundenen Konflikte reichen bis in die Firmenleitung, wo es schwere Differenzen über kommende Projekte gab. Grund genug für Cupido, dort seine Nachforschungen zu beginnen...

Jedes Kapitel in einem neuen Licht 

Nach dem wunderbaren, sehr homogenen Mörderwald wählt Eugenio Fuentes hier eine andere Erzählform: Einzelne Kapitel sind aus der Sicht des Pianisten in der Ich-Form geschrieben, andere in der dritten Person, wobei diese raffinierten Perspektivwechsel die Handlung aus verschiedenen Blickwinkeln verfolgen und sie in jedem Kapitel in ein neues Licht tauchen.

Ricardo Cupido kommt dadurch etwas in den Hintergrund, handelt aber in der gewohnten, interessanten und sympathischen Weise. In lockerer Zusammenarbeit mit der Polizei überlässt er dieser die Klärung der Fragen nach Motiv, Alibi oder Zeugen. Er selbst führt intensive Gespräche mit allen Beteiligten, und zieht daraus intuitiv seine eigenen Schlüsse. Dabei erweist er sich als genauer Beobachter, der stets richtig liegt.

Wenn es den Begriff "Psychologischer Krimi" gibt, dann ist "Die Hände des Pianisten" einer der Besten dieser Kategorie. Fuentes schreibt in einer literarisch hochwertigen Sprache, die dennoch angenehm zu lesen ist. Er zeigt wieder seine Neigung zur genauen, detaillierten Zeichnung seiner Figuren, als Beispiel unter vielen sei erwähnt das berührende Portrait von Cupidos (= Fuentes?) Mutter.

Die zeitlose Frage: Wie wird ein Mensch zum Mörder? 

Doch der Kernpunkt der Geschichte, des Pudels Kern, sind die Hände des Pianisten. Hände, die Schubert oder Schumann spielen, aber auch Papageien den Hals umdrehen oder Katzenbabys im Fluss erschlagen. Wer kennt sie nicht, die Bilder der Obernazis, die braven Familienväter mit dem Kinderlächeln, das Blut der Juden noch unter den Fingernägeln? Wie wird ein Mensch zum Mörder? Dieser zeitlosen Frage geht Eugenio Fuentes in beeindruckender Weise nach.

Allein die psychologische Entwicklung der Figur des Pianisten, auf seinem Weg zum Mörder — auch wenn er in letzter Konsequenz Skrupel hat — ist eine bemerkenswerte literarische Leistung, die Eugenio Fuentes zu einem der bedeutenden spanischen Autoren der Gegenwart macht.

Die Hände des Pianisten

Die Hände des Pianisten

Deine Meinung zu »Die Hände des Pianisten«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
17.03.2010 12:39:13
realsatiriker

Ein solider Mainstream Krimi, leider nicht mehr, aber auch nicht weniger.

Es fehlen die Überraschungsmomente, die Auflösung des Rätsels um den Mörder kommt eher zufällig daher.

Fuentes schreibt kurzweilig, aber Ritterschläge wie "literarisches Meisterwerk" oder "psychologische Spannung auf höchstem Niveau" hat dieses Buch bei weitem nicht verdient.

Allenfalls die Personen, welche so ziemlich jedes Spektrum menschlicher Eigenarten abdecken, sorgen dafür, dass man nicht in große Langeweile verfällt. Die Handlung schafft dies nicht.

lauwarem Kost: von mir 75 °

12.11.2007 14:04:16
Dr. Sanati

Kilometerlange Sätze und tausende Nebensätze !! Gewöhnungsbedürftige Sprache oder miserable Übersetzung ?? Ein Beispiel: "Im Grunde wußte er, dass er nicht alles menschenmögliche getan hatte, um sie zurückzuhalten, um sich in seiner Wohnung um sie zu kümmern, und dieses Bewußtsein störte seine Konzentration, weshalb ihm blablabla. Dieser Roman ist meiner Meinung nach weder ein literarisches Meisterwerk noch psychologische Spannung auf höchstem Niveau (Wie El Pais meint !!???). Durchgehend blasse Figuren. Man muss diesen Krimi nicht unbedingt gelesen haben.
Mein Fazit: maximall 60° !!

08.05.2007 21:13:59
Patricia Garcia Huertas

Das Buch und auch die anderen Bücher von Eugenio Fuentes sind sehr originell, interessant und spannend.
Meine Meinung: Das Lesen dieser Bücher lohnt sich!

28.11.2006 22:24:37
Sven

Langweilig!!
Ich habe noch nie so ein langweiliges Buch gelesen. Ich mußte mich wirklich zusammenreissen, es bis zum Schluß zu lesen.
Spannung war bei diesem Buch ein Fremdwort.

21.04.2006 13:38:41
Bernd frommelt

Eine irritierende Geschichte!
Ein behutsamer Anfang!
Eine Spannung, die sich aus dem zunehmenden "Entblättern" der Psyche der Figuren ergibt!
Ein äußerst origineller Plot um den tieretötenden Schmalspurpianisten!
Eine höchst plausible, dennoch übberraschende Lösung...
Einziger Mangel: dass der Detektiv Cupido diesmal merkwürdig blass bleibt.

Bernd

15.04.2006 08:44:22
werner klein

Das dieses Buch zum Monatstip werden konnte,kann ich nicht nach vollziehen,ich fand es äußerst langweilig,keinerlei Spannung erzeugend und den Erzählstiel fand ich überhaupt nicht literarisch sondern "blabberich"
Mein Fazit: nicht empfehlenswert!!