Ausgesetzt

Erschienen: Januar 2005

Bibliographische Angaben

  • Edinburgh: Canongate, 2003, Titel: 'Midnight Cab', Originalsprache
  • München: Knaur, 2005, Seiten: 432, Übersetzt: Silvia Visintini
  • München: Knaur, 2006, Seiten: 426
  • München: Knaur, 2011, Seiten: 426

Couch-Wertung:

82°

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91°-100°
1 x 81°-90°
0 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:86
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":1,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Wolfgang Weninger
Ein gelungenes Thriller-Debüt

Buch-Rezension von Wolfgang Weninger Jun 2005

Es wird Zeit, in die Stadt zu ziehen, um dem Rätsel auf die Spur zu kommen. Walker Devereaux, vor sechzehn Jahren an einer Landstraße ausgesetzt, hofft das Rätsel seiner Herkunft ergründen zu können. Er mietet sich in der Großstadt ein, nimmt einen Job als Taxifahrer an und beginnt seine Recherchen, denen nur ein Foto von zwei Mädchen und ein Brief zu Grunde liegen. Die im Rollstuhl sitzende Krista betreut den Taxifunk. Walker und Krista kommen sich näher und gemeinsam nehmen sie die Ermittlungen auf, die durch einen Einbruch in Walkers Appartement und dem Diebstahl der einzigen Unterlagen gestört werden.

Bald weiß Walker zumindest den Familiennamen seiner vermeintlichen Eltern und er findet auch das Sommerquartier, an dem damals ....

Parallel dazu erzählt der Autor die Geschichte vom kleinen Bobby. Der Junge ist ein wenig seltsam im Kopf. Und im Zuge seiner pubertären Entwicklung bekommt er abartige sexuelle Phantasie, denen zu Folge er nichts Besseres zu tun hat, als andere Jungs zu malträtieren, um damit bei seinem Vater Aufmerksamkeit zu erregen. Auch wenn er dazu einen Jungen am nächsten Baum aufknüpfen muss und ihm die Bauchdecke aufschlitzt, bis die Gedärme heraus hängen ....

Walker verbeißt sich auf Teufel komm raus in seine Fantasien rund um seine Herkunft. Und dabei stört er die Kreise derjenigen empfindlich, die seine Vergangenheit und die Vergangenheit des perversen Bobby am Liebsten vergessen hätten.

James W. Nichol hat sein Thrillerdebüt "Ausgesetzt" nach einem der erfolgreichsten Hörspiele des kanadischen Rundfunks entwickelt und wurde dafür zum Crime Writer of Canada 2004 ernannt. Auf 427 Seiten hat der Knaur Taschenbuchverlag diese absonderliche Geschichte veröffentlich, bei der ein Waisenknabe nichts unversucht lässt, um hinter die Geheimnisse seiner Herkunft zu kommen.

Dieses Buch bietet von der ersten Seite an Spannung und das vor allem deshalb, weil Mr. Nichol zwei Handlungen parallel in kleinen Sequenzen ablaufen lässt, die sich für den Leser erkennbar ineinander verschlingen, für die handelnden Personen aber die meiste Zeit ein Rätsel bleiben. Und obwohl alles so offensichtlich zusammen läuft, hat James W. Nichol doch noch den einen oder anderen Überraschungspunkt inkludiert, damit die Suche nach dem Wer und Warum nicht langweilig wird.

In der Übersetzung von Silvia Visintini gibt es keine großen Schörkel. Der Psychothriller ist in reichlich kalter Manier erzählt, nur wenn Walker sich seiner behinderten Freundin nähert, kommt so etwas wie Wärme auf, allerdings nicht für lange Zeit. Abgesehen davon, dass sich solche Zustände hierzulande kaum ereignen könnten, spürt man zwischen den Zeilen deutlich die Weitläufigkeit der kanadischen Natur und die Trostlosigkeit der Großstadt, in die es Walker Devereaux verstößt. Die Beharrlichkeit des jungendlichen Helden und die beinharte Realität des Killers treffen nach langen Irrwegen aufeinander, wobei der Showdown nicht unbedingt das Highlight dieses Romans ist.

Grundsätzlich kann man für "Ausgesetzt" von James W. Nichol jederzeit eine Leseempfehlung vergeben. Das Buch ist reichlich spannend, hat eine Handlung, die nicht alltäglich ist, und kann mit seinem flüssigen Lesestils mit anderen Neuerscheinungen durchaus mithalten. Für ein Debüt im Krimibereich darf man den Psychothriller als gelungen bezeichnen und auf das nächste Werk von Mr. James W. Nichol gespannt sein.

Ausgesetzt

Ausgesetzt

Deine Meinung zu »Ausgesetzt«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
09.10.2012 12:44:15
Jai79

Die ersten zwei Drittel des Buches waren gut, wenn auch nie wirklich spannend. Dann wird alles immer etwas langfädiger, es kommen immer wieder völlig überflüssige Passagen vor und das Ende ist dann völlig unglaubwürdig. Aus dem Stoff hätte man mehr machen können. Ein Buch, das man durchaus lesen kann, aber sicher kein Muss.

23.02.2012 16:15:20
Eckhard Siegert

Ein sehr spannender Krimi, den ich als hörbuch kenne. Sehr gut die parallel erzählte Geschichte in Gegenwart und Vergangenheit. Auch Walkers Beziehung zu Christa wird behutsam erzählt. Doch immer wenn es zur Sache gehen soll, passiert etwas. Auch ich finde die Aussage problematisch, wie es sein kann, dass Walker sich in eine Behinderte verliebt.
Solche Einstellung ist sehr schlimm! Worüber sich Walker aber klar sein sollte, Krista ist sieben Jahre älter als er. Ob das eine Basis für eine dauerhafte Beziehung ist sei dahingestellt. In jungen Jahren geht das noch, aber wenn er 35 ist, ist sie schon 42. Doch ich schweife vom Roman ab. Lesen oder hören, es lohnt sich!

16.02.2012 15:22:01
DocSnyder

In den Bobby-Passagen hieß der junge Robert immer Bobby, in den Walker-Passagen, die ja chronologisch später spielen, heißt er Robert. Bobby ist im englischen ein Diminutiv des Namens Robert.

Der Kommentar weiter oben "Verstehe nicht wie Walker auf eine Behinderte stehen konnte" ist wohl selten dämlich. Unglaublich, so eine Äußerung.

15.01.2012 11:29:13
littlemoondog

ja die geschmäcker sind halt verschieden - wie aus den vorangegangenen kommentaren zu entnehmen ist-hier wird immer das haar in der suppe gesucht und wenn s gefunden wurde wird analysiert von wem es stammt und warum es ausgerechnet in diesem suppenteller gelandet ist. über das ende läßt sich ja streiten-doch wer ist schon mit dem ausgang einer story einverstanden-einfach guter lesestoff!

27.11.2010 19:30:22
Alexander Wolf

Ich fand das Hörbuch sehr gut! Es ist eine gut gelungene Verbindung zwischen einem Thriller und Lebensgeschichte. Ein schönes Buch über Freundschaft. Bei mir sind die handelnden Personen lebendig geworden. Gut fand ich die Zeitsprünge und die Erzählweise aus den Augen der verschiedenen Perspektiven.Toll!!!

23.09.2010 06:16:45
Franziii

Ich lese sehr viel & qerne...
Hab mir das Buch am Montaq schicken lassen von Weltbild. ich hab noch ein anderes bestellt "Die Therapie" aber das war vom Titel nicht so interessant wie dieses...
ich muss ehrlich saqen, dass ich selten mich in personen versetzen kann, von denen etwas in einem buch handelt.. aber diesmal war es echt so, dass ich richtiq mitfühlte& es so war, als ob ich unsichtabr wäre & in diesem buch qelandet wäre... :D

hab auch qleich mit dem Lesen anqefanqen & kam qar nicht mehr los von diesem Buch.
meine Freundinnen wunderten sich schon, denn es kam selten vor, das ich in den pausen weiter von meinen Büchern laß. aber bei diesem, musste es einfach sein.
Also spannunq pur.

Also an alle Lesefreaks :

Wenn ihr dieses Buch ließt, wärdet ihr euch über diese phantastische Spannunq wundern die es nur zu selten in Büchern qibt.
& viel spaß beim Rätseln
:)

08.06.2010 21:28:41
eddyfine

Sehr spannend, etwas krank für meinen geschmack. Das ende zu brutal, auch wenn ich nicht auf happyends stehe. War mir nicht sicher, ob ich das audiobook zu ende gehört habe. Verstehe nicht, wie walker auf ne behinderte stehen konnte. Möchte eigentlich solche romane meiden, da sie mich zu sehr belasten, den jungen mochte ich sehr.

26.05.2010 16:10:36
treehunter

Hallo Caroline,
weiss ja nicht was du gehört hast, aber ich lese siet gut 30Jahren Thriller etc. Da ich viel im Auto unterwegs bin zum Teil auch als Hörbuch (und da ist einiger mIst auf den MArkt geschmissen worden...).Dieses Hörbuch hat mich umgehauen, die Story, die Haupt/Nebenpersonen, Erzählstränge...
Die Fahrt ist noch nie so schnell vergangen, habe bis zum letzten Wort mitgelitten.

Endlich mal ein Lichtblick, gerade auch in der Hörbuchlandschaft

01.04.2010 20:03:07
Caroline

Ich habe mir dieses Buch als Hörbuch zugelegt und hatte mir vorgenommen jeden Abend im Bett eine CD zu hören. Bin zur Zeit bei der vierten CD angekommen (von 8) und bisher schlief ich vor lauter Langweile immer vorzeitig ein.
Dies ist mir eigentlich noch bei keinem Hörbuch passiert und das heißt doch schon alles... Ich weiß nicht, wo in diesem Buch die Spannung liegen soll!
Aber ich gebe nicht auf und werde es bis zum Schluß anhören. Bis jetzt auf keinen Fall empfehlenswert.

16.10.2009 13:58:01
Dürsin Kurt

Es tut mir leid, vlt. liegt es auch an der Übersetzung ins Deutsche das ich diesem Buch nichts abgewinnen kann. Das Ende ist zu Plump zu schnell und einfach zu ersichtlich. Ich muss sagen, das mich der Autor an der Stelle zum Stutzen brachte als er dem Leser das Inzest-Thema aufs Auge drücken wollte, da hab ich für 20 Seiten das Buch spannend gefunden, aber sofort die Idee als "Falschen 50er" enttarnen können.

Irgendwie ist es ein Dilemma wenn man heut zu Tage beim Lesen mit denkt, die einzigen Autoren die mich bisher "Hinters Licht führen konnten", waren Val Mc Dermid in Echo einer Winternacht, Joy Fielding in Schlaf nicht wenn es dunkel wird, und Fitzek in seinen ersten 3 Büchern, auch Seelenbrecher fand ich gut, aber das Ende von Splitter war nach so einem rasanten und Spannenden Buch einfach zu Plump, naja ich will hier ja keine Buchempfehlungen abgeben das machen die Authoren hier schon ganz gut.

Der HAndlungsstrang um die an den Rollstuhl gefesselte Schönheit und den Hauptdarsteller ist ja noch erträglich, aber das ganze Drumherum was das Buch ausmacht, zog sich einfach nur wie Gummi.

Für mich hätten die unzähligen Bäume für diesen Buchdruck, definitiv nicht sterben müssen.

28.08.2009 17:20:01
simsa

Um es kurz zu sagen, ich habe mir von dem Buch etwas mehr versprochen. Irgendwie könnte diese Geschichte so viel mehr hergeben.

Obwohl ich zugeben muss, dass die Story an sich nicht schlecht ist, aber eine richtige Spannung ist für mich nie aufgekommen und dabei kann ich nicht wirklich sagen woran es lag.

Gut fand ich, dass der Autor es geschafft hat, dem Leser die Zeiten verständlich zu machen. Ich wusste immer, dass es entweder die Gegenwart bzw. die Vergangenheit war in der ich gelesen hatte. Das hatte ich bisher nicht bei jedem Buch.

Ich persönlich würde es aber trotzdem nicht empfehlen.

11.05.2009 15:39:48
Angelika

Ich fand das Buch war sehr gut zu lesen.
Spannend auch ! Anfangs konnte ich mit Bobby nichts anfangen, aber später wollte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen.
Falls es jemanden aufgefallen ist: zum Schluß hieß Bobby mal Robert, dann wieder Bobby! Oder vertue ich mich damit?
Das Buch ist zu empfehlen für Krimifreunde.

04.02.2009 10:34:15
mase

Vorweg, damit ich nicht missverstanden werde. „Ausgesetzt“ hat mir sehr gut gefallen, jedoch sollte man sich nicht unbedingt auf das auf dem Cover ausgewiesene Prädikat „Psychothriller“ verlassen. Die „Psychoelemente“ waren eher gering und ein Thriller? Dazu verläuft der Plot in meinen Augen zu beschaulich.

„Ausgesetzt ist aber eine grossartige Erzählung eines 19-jährigen Mannes, der auf den Spuren seiner Vergangenheit und seiner Herkunft ist. Im Alter von 3 Jahren ausgesetzt, nimmt er die Recherche selbst in die Hand, nachdem die Behörden gescheitert sind. Dabei stösst er auf viele Ungereimtheiten und auch bald, auf Grund seiner Hartnäckigkeit, auf die erste Spur.

Nichols schafft es, in diesem ruhigen Thriller, ohne Schiessereien, Verfolgungsjagden und anderen Elementen eines Thrillers, eine ständige geheimnisvolle und leicht spannende Stimmung zu halten. Lesepausen gab es bei mir nur wenige, denn ich wollte unbedingt wissen, wie Nichols Auflösung aussieht.

Negativ aufgestossen ist mir lediglich die Darstellung der Behörden. Wenn in Kanada tatsächlich so gepfuscht wird, dann Gute Nacht.

21.01.2009 14:13:32
Änn

Ausgesetzt von James W. Nichol - eine wirklich gelungene Erzählung! Die Handlungsstränge, anfangs leicht komplex, verbinden sich toll miteinander und plötzllich ergibt alles einen größeren Sinn. Mir hat das Buch sehr gut gefallen, besonders die Darstellungen vom Charakter ``Walker`` Er ist erst 19 und doch weiß er genau, was er will: Seine Vergangenheit aufklären. Wie er sich in jeder (un)passenden Gelegenheit seine Zigaretten dreht und wie liebevoll er mit Krista umgeht und immer alles mit einem gewissen trockenen Humor hinnimmt...mir hat das Buch sehr gut gefallen und würde es jedem, der Spa? am Lesen hat, sofort weiterempfehlen.
Liebe Grüße, eure Änn

05.11.2008 20:47:52
Amouna

Packender Plot, gelungene Umsetzung - und ein sehr trauriges Ende. Die Auflösung der verzwickten Ausgangskonstellation ist erschütternd und nur bedingt bleibt man zufrieden zurück - der Fall ist gelöst, trotzdem ist dieser Thriller durchaus auch geeignet, dem Leser das ein oder andere Tränchen herauszulocken. Für mich auf jeden Fall eine Leseempfehlung wert, von mir daher 85°.

05.11.2008 10:04:24
bubble70124

Anfangs etwas schleppend, teilweise etwas undurchsichtig aber nach ca. einem Viertel hat es mich dann schon gepackt herauszufinden, was hinter dieser ganzen Geschichte steckt. Gerade diese Parallelpassagen mit Bobby haben m. M. nach den Spannungsbogen gehalten, denn man will mehr über diesen Psycho herausfinden. Das Ende wiederum fand ich etwas überzogen und übertrieben. Trotz allem ein gelungener Thriller.

09.08.2008 12:48:53
Matti

Ich kann mich mit meiner Meinung nur Chris. anschließen. Das Buch ist wirklich alles andere als spannend. Habe zwischendurch sogar immer wieder mit mir gerungen überhaupt weiterzulesen. Die Zusammenfassung war sehr vielversprechender. Zum Schluss hin wurde es wieder etwas spannender, aber die erste Hälfte des Buches war sehr langweilig.

20.07.2008 15:35:48
WelpeMax

Also für ein Erstroman finde ich es durchaus sehr gelungen und lesenswert, ich war schon sehr vertieft als ich das Buch las, weil es spannend ist, gut erzählt interessant und auch die Weitläufigkeit des Landes auch ganz gut beschrieben wird, also im ganzen ein Thriller den man empfehlen kann und ein Autor der in Zukunft noch andere gute Bücher schreiben wird und sich vielleicht auch steigert! Sein zweites Werk wird vermerkt!

16.06.2008 10:13:43
leseratte54

Teilweise ein gutes Buch. Man muss sehr konzentriert lesen, um die Zusammenhänge zu begreifen.
Durch die zwei Handlungssträngen wird man neugierig, wie es weiter geht. Wenige Spannungsmomente.

07.03.2008 15:31:24
Heaven23

Ich hab das Buch letzten Sommer im Urlaub am Strand gefunden :-D es war schon ziemlich mitgenommen, abgegriffen und seiten waren lose. Aber trotzdem las ich es ! Und es gefiel mir so unheimlich gut, dass ich es mir in Deutschland dann nochmal "neu" gekauft habe ! Ich fand es sehr spannend und die Story hat echt überzeugt !

21.02.2008 08:29:46
ullala

Fand das Buch gut,aber nicht überragend.Am Anfang fand ich den zweiten Erzählstrang über Bobby ziemlich störend,bis sich die beiden Geschichten zu einem Ganzen zusammenfügten,dann wurde es doch noch einigermassen spannend.werde trotzdem wieder ein Buch von Nichol lesen,da es ja sein erstes war.

09.02.2008 12:44:26
Schmidt-Korten

"Ausgesetzt" ist ein spannendes Buch, das ich sehr schnell zu Ende gelesen habe. Vorher ein Irving-Fan, glaube ich, das Nichol moderner und nicht so langatmig und noch spannender ist. Mir gefällt seine Art, die Dinge zu beschreiben! Inzwischen habe ich daher auch schon sein 2. Buch "Verachtet" gelesen, das sogar noch besser ist. Ich warte auf mehr von Nichol.

05.02.2008 20:27:41
corsa

Ich hatte mir von dem Buch mehr erwartet.
Der Plot an sich war ganz gut. Doch die Schreibweise brachte mich zu Überlegungen, ob ich das Buch vorzeitig beenden sollte. Die Wortwahl und die Beschreibungen kamen mir so unbeholfen vor. Gut, ist nun das erste Buch von Herrn Nichol. Liegt evtl. auch am Übersetzer. Man weiß es nicht.
Ich denke man hätte mehr rausholen können.
Ich hoffe die Radiohörer waren gefesselter vom Plot. (siehe Danksagung des Autors)

Ich habe das Buch mit 65° bewertet.

06.01.2008 12:33:37
noname

Habe das buch vor 2 wochen fertig gelesen, eine empfelung von einer freundin. Sie sagte mir, dass dieses buch der hammer sei. Bevor ich mit dem lesen begonnen habe, las ich zuerst die zusammenfassung aus der rückseite des buches. Ich habe mich schon sehr gefreut, weil dort stand, dass walker einem psychopaten begegnet. vorne steht auch psychothriller. beim lesen fehlte mir aber manchmal die spannung. Robert war ja der psychopat, aber ich habe es mir ganz anderst vorgestellt.
naja trotzdem ein gutes buch.

03.11.2007 15:20:45
Ponponius

Also das Buch ist,finde ich ein sehr gelungenens Werk. Der Autor weiß,wie er die Leser zum weiterlesen fesseln kann. Auf jeden Fall sehr passend für Leute,die in Zukunft Jura studieren wollen,weil die Handlungen nicht so schwer durchschaubar sind und man schritt für schritt zum Ziel gebracht wird.
#

#veryxyy boooggg

29.09.2007 22:19:23
Chris.

Tja, ich muss meine Vorgängern widersprechen. Ich fand das Buch alles andere als gelungen. Meiner Meinung nach ist es lanweilig, leicht durchschaubar und unoriginell.
Legt euer Geld besser an, es gibt sehr viele Bücher, die es eher verdienen gelesen zu werden.

12.09.2007 20:47:07
taxigurke

Habe das Buch heute ausgelesen. War eine recht interessante Geschichte. Auch die zwei aufeinander zulaufende Handlungsstränge haben ihre Wirkung nicht verfehlt. Das Ende fand ich gut, weil es den Leser nicht in irgendeiner Fantasie hängen lässt, sondern ein "richtiger" Schluß vorhanden ist. Ich denke auch, das dieser Autor noch ausbaufähig ist. Lässt (hoffentlich) auf weitere gute Bücher hoffen!

06.08.2007 23:46:15
schaefchen

Ich habe "Ausgesetzt" heute zu Ende gelesen, ein gutes Buch, ich habe aber auch schon bessere gelesen. Interessant sind die beiden Handlungsstränge von Walker und Bobby die bald schon aufeinander zulaufen und die Geschichte am Leben halten. Eine interessante Familiengeschichte, aber für mich nicht der Page-Turner, wie ich ihn mir vorgestellt hatte.

05.07.2007 20:17:49
Sonnschein

Ein unterhaltsamer, manchmal zwar leicht durchschaubarer Thriller aber für ein Erstlingswerk wirklich nicht schlecht. In dem Autor steckt auf jeden Fall noch Potential.
Sein Schreibstil ist sehr flüssig und leicht verständlich. Leider ahnt man, als eingefleischter Thriller-Fan schnell, wie die Handlung weitergeht... trotzdem musste ich einfach weiterlesen und mit dem sympatischen Walker (auch wenn ich hier immer an den "Texas Ranger" denken musste :-) ) mitfühlen.
Werde auf jeden Fal auch "Verachtet" von James W. Nichol noch lesen...

01.07.2007 15:50:04
darkkizz

Ich finde das Buch insgesamt ganz okay, jedoch finde ich es nicht sonderlich fesselnd. Zumindest nicht im Gesamten. Manche Textstellen lassen mich jedoch nicht mehr aufhören, zu lesen.

20.04.2007 13:48:38
angie

Ich finde es ein genial,gutes Buch.Es zieht einen in den Bann,man möchte es nicht mehr zur Seite legen!Am Anfang ist alles verworren,und nach und nach befindet man sich mittendrin und kann sich der Spannung nicht mehr entziehen.

09.03.2007 15:40:28
ulo

ich hab noch um die 40 seiten bis zum ende und finde es echt lesenswert.

hoffentlich kann des ende mit dem rest mithealten; bei solchen geschichten iost das leider nicht immer der fall...

08.02.2007 11:20:35
ich einmal

das Buch ist einzigartig .
es ist sehr intresant und man kann nicht aufhören zu lesen und es zeigt wie krank Menschen wirklich sein können .
i werde mich bemühen dass buch so schnell wie möglich auszulesen .

03.02.2007 17:32:16
Idefix

Ich lese gerade Ausgesetzt und finde es sehr gut. Man hat das Gefühl selbst in Kanada zu sein und die verworrene Familiengeschichte Walkers aufzuklären. Die einzelnen Charaktere werden so detailiert mit ihren Eigenarten beschrieben, dass man beinahe annehmen könnte, sie selbst zu kennen. Ich habe nun etwa die Hälfte erreicht und fiebere doch sehr mit dem Protagonisten, dass am Ende die Sache gut für ihn ausgeht.

31.01.2007 17:52:41
viciousvanessa

Eigentlich ein ganz gutes Buch,nur hat es in der Mitte mal einen kleinen Durchhänger.
Auch finde ich ist es schade,dass man relativ schnell auf den Täter kommt,nur der -rotagonist tappt im Dunkeln.Aber für den Anfang ein ganz vielversprechendes Buch.

28.12.2006 16:50:56
Bianca

Ich finde Ausgesetzt ist echt gelungener Thriller. Vorallem, die Sprünge zwischen der Hauptfigur Walker dem anfangs unbekannten Bobby finde ich wunderbar. Man weiß sehr lange nciht, wer er eigentlich ist, in welcher verbindung er mit der Geschichte steht und doch kann man erahnen, wer er sein könnte. Wenn man dachte, man wüsste endlich alles über Walkers Vergangenheit, wurde die Story wieder total umgerissen. Genial, steigerte auf jeden Fall die Spannung!

20.09.2006 23:07:50
Guido

Also ich kann mich der Meinung als Krimivielleser nicht anschließen: ich fand das Buch schlecht geschrieben und typisch amerikanisch. Die Story fand ich auch nicht wirklich packend, aber Hauptkritikpunkt ist die Sprache sein. Es mag an der Übersetzung liegen. Ich kann es absolut nicht empfehlen.

24.08.2006 17:16:48
Marlen

ich hab da buch "ausgesetzt" gelesen und war von der ersten Seite an begeistert! Es war für mich neu, dass ich den mörder nicht gleich erkannt habe und überhaupt ist das Buch sehr spannend. Allerdings wird es zum Ende ein bisschen langweilig, das verzeih ich dem Autor aber sehr gerne ;-)
Ganz toll fand ich auch, dass Krista und Walker ein Paar wurden trotz ihrer Behinderung, was in einem Roman selten ist.

23.08.2006 12:19:13
romimax

Tolles Buch, ich habe schon lange nicht mehr so mitgefiebert, der Autor bringt es fertig, den Leser zwischen Spannung, Neugier, Abscheu und Trauer hin- und herschwanken zu lassen.
Sehr empfehlenswert!

02.08.2006 17:02:10
dino

Ein guter Psychothriller, der mal etwas anders aufgebaut ist. Und gerade das macht ihn besonders. Läßt sich richtig gut lesen und ich kann dieses Buch auf jeden Fall nur weiterempfehlen.

26.07.2006 23:52:43
Sandy

"Ausgesetzt" hat mir gerade wegen der zeitlichen & gedanklichen Sprünge unheimlich gut gefallen ! Ich mag diesen Schreibstil sehr :-) ! Das gesamte Werk war interessant und einfach mal wieder etwas ganz anderes als die "üblichen" Thriller ! Ich finde es absolut empfehlenswert und wünsche mir noch weitere Thriller von Nichol - bitte wieder in diesem Stil !!!

09.07.2006 17:11:36
phi99auc

Nun gut - ich habe mich beim Krimilesen schon mehr gegruselt und geekelt. Aber gut unterhalten fühlte ich mich bei "Ausgesetzt" allemal. Immer wenn ich als "schlaue" Leserin dachte, nun hätte ich die Story durchschaut, kam nochmals eine neue Wendung hinzu. Angenehm kurzweiliges Leseabenteuer.

08.06.2006 14:37:34
kleo

Ein toller Psychothriller, keine Frage! Die ersten paar Seiten sind zwar ein wenig holprig, doch dann lässt es einen nicht mehr los... Schade fine ich nur, dass man den Inhalt mit den Details schnell vergisst. Schon nach ein paar Monaten wusste ich nur noch, dass es ein tolles Buch, das mich wirklich gefesselt hat, ist.

08.06.2006 01:40:01
Susi

Ein Psychothriller der etwas anderen Art...man fühlt förmlich mit Waker mit, empfindet aber genauso Abscheu gegen "Bobby" Robert...
wie schon öfters erwähnt sind vor allen Dingen die parallele Erzählform sowie das nahtlose Zusammenführen der beiden Handlungen gut zu verstehen...ein über 400 Seiten-Werk, das man locker in 3 Tagen lesen kann...es lässt einem nicht mehr los

04.06.2006 22:17:56
?

Sehr seltsam, dass dieses Buch ein derart positives Echo auslöst. Der Spannungsbogen ist doch arg überschaubar, zumal in der Gegenwart kaum etwas passiert - vom hirnrissigen Finale mal abgesehen.

So gehen die Meinungen halt auseinander.

Andererseits haben Super-Langweiler wie Inger Frimanson auch schon Preise gewonnen und Henning ("Ich schlafe ein") Mankell ist ja sowieso Kult.

04.06.2006 20:39:47
Engelke

" Ausgesetzt" Ein Buch, was einem die Nackenhaare hochstehen lässt.
Die Story ist packend und grausam wie man es sich schlimmer kaum vorstellen kann. Das Buch muss man gelesen haben, wenn man wissen möchte, welche Abgründe sich in manchen Menschen auftun.
Nach diesem Buch kenne ich den Unterschied zwischen einem Thriller und eine Psychothriller

09.05.2006 19:42:36
Katja G.

Das Buch ist wirklich superspannend geschrieben!! Kann es kaum erwarten mehr von diesem Autor zu lesen.
Gerade eben die Zeitsprünge fand ich genial und es war nicht wirklich schwierig die Zeitsprünge zu verstehen, da ja sogar immer die Jahreszahl über den einzelnen Kapiteln vermerkt ist. Außerdem war ich mir bis zum Schluss nicht sicher, ob seine Eltern noch leben oder nicht! Einfach genial. Wärmstens zu empfehlen.

09.05.2006 17:23:36
Anja S.

Dieses Buch ist ein wirklich gelungenes Thriller-Debuet!!! Spannend, leicht zu lesen, originelle Idee. Ich warte schon auf das naechste Buch dieses Autors.

25.04.2006 08:07:59
Fraenki

Ein Taschenbuch, daß ich innerhalb von 4Tagen gelesen hatte. Super flüssig geschrieben, allerdings ohne große Spannung, vielmehr war die Neugier vorhanden. Die Zeitsprünge muß man einfach mitnehmen, da die Person zumindest in der Geschichte von "Walker" keine Zuordnung findet. Auf jeden Fall ist der Roman lesenswert. ciao

14.03.2006 13:49:35
S. Astrid

Absolut top!! Sehr spannend, war gut geschrieben und wenn man nicht blöd ist kann man die Zeitsprünge bzw. Gedankensprünge auch leicht nachvollziehen und man kennt sich auch sehr gut aus. Fazit : Sehr spannend ein top Thriller.

11.03.2006 17:21:19
Sabrina

Tja, ich werde hier mal meinen Senf dazugeben, obwohl er sich nicht wesentlich von euren Statements unterscheidet.
Ich fand das Buch ab dem ersten Viertel super genial. Wenn man den Anfang mal gelesen hat und drauf kommt wie es "funktioniert", ist es echt genial! Kein klassischer Krimi, aber es hat was! Ich bin jedefalls begeistert und hab es sogar an meinen Chef weitergeborgt! Mal sehen was er zu seinem ersten Krimi sagt!

22.02.2006 22:58:33
steffi

ich habe sehr lange gebraucht, um dieses buch durchzulesen. ich fand es einfach nur langweilig und die geschichte nicht nachvollziehbar. das buch hat überhauupt keine spannung verbreitet; es gab keine höhepunkte. einfach nur schlecht!

19.02.2006 17:45:08
Tim

Originelle Geschichte, gutes Ende. Teilweise aber etwas verwirrend. Vor allem mit den ständigen Zeitsprüngen kam ich nur schwer zu recht. Ich musste häufig zurückblättern um mir klarzumachen: Wie alt war er da noch mal? Was war jetzt zuerst geschehen? Spielt das nun gerade in der Gegenwart oder in der Vergangenheit? Dieses Verwirrspiel ist der einzige Wermutstropfen, aber ein dicker.

11.02.2006 18:38:34
tini

Das ist wieder ein Krimi der Spitzenklasse , Spannung von der ersten bis zur letzten Seite
man konnte kann nicht mehr aufhören zulesen, Es ist flüssig geschrieben, klar war es am manchen Seiten etwas verwirrend aber für einen Erstlingswerk ist es immer Spitzeklasse. Ich hoffe auch von diesen Autor noch zuhören
ich kann es wirklich auch nur empfehlen :-))

05.02.2006 15:35:18
einlaenderin

Ein Krimi ist absolutes NEuland für mich.
Aber dieses Buch und vor allem seine Geschichte reißt jeden Leser mit, man wird in Walkers Situation hinnein versetzt. Spätestens ab Kapitel 20 möchte man es nicht mehr weglegen.
Dieses Buch gehört zu meinen 2 Favoriten, und ich hab schon etliche Bücher gelesen.
Jeder der dieses Buch ließt wird ein Stück seines Lebens in dem Buch entdecken, und wenn es nur um Mutterliebe geht. Man lernt viel über sich selbst, seine Emotionen.
Ich kann dieses Buch nur empfehlen.
Nachdem das Buch geendet hatte, hatte ich das Gefühl, mein Leben sei jetzt zu Ende, nein, besser leer. Walkers Geschichte hat einen Schluss gefunden, ich konnte aber nicht mehr weiter lesen...
Dieses Buch hat mich Tage später noch beschäftigt, sodass ich immer noch in Toronto zu leben schien.
Kann nur hoffen dass euch das Buch auch so gefällt, denn es ist einfach nur GENIAL!!

27.01.2006 06:14:58
Bat

Ich habe das Buch nun auch durch. Ich lese eigentlich nur Fantasy Romane, und ein Krimi ist daher etwas ziemlich neues für mich.. Jedoch muss ich sagen, bin ich einfach nur beeindruckt. Das Buch ist wahnsinn - gut geschrieben, leicht zu lesen, schwer zu verstehen. man hat immer neue vermutungen und ist sich nie sicher, obwohl der täter von anfang an klar auf der hand liegt.. oft will man einfach nur irgendwie zu walker kontakt aufnehmen können und sagen "hey junge, dein onkel ist ein psychopath, vergewaltiger und mörder!". also ich kann über das buch nichts schlechtes sagen, ausser eventuell die verstrickung der jahreszahlen, die oft etwas verwirrend sind.

sonst klasse buch, empfehle ich auf alle fälle weiter.

24.01.2006 21:29:01
Alex

Naja.... Mir ist ehrlich gesagt ein bißchen rätselhaft, wie es dieser Titel zu einem Preis in Kanada geschafft hat. All zu verwöhnt scheinen die Kanadier nicht zu sein.

Ich hatte große Mühe, hab das Buch dann in zwei Ansätzen durchgelesen, aber eigentlich dann nur, weil ich nichts besseres hatte und dann einfach wissen wollte, wie die Geschichte nun fertig lief.

Ich fand es eher platt, wenig spannend...

16.01.2006 17:07:03
jule

das buch ist auf jeden fall empfehlenswert. sehr gut geschrieben, wenn auch anfangs nicht ganz verständlich, man muss sich halt reinlesen und es ist spannend bis zum ende.
ich find den thriller so gut gelungen, dass ich ihn als buchvorstellung in der schule nehme.

05.12.2005 21:37:42
Oliver

Fand das Buch auch ziemlich spannend beschrieben. Obwohl die perversen Fantasien des Täters ziemlich eklig daherkommen. Für mich jedenfalls. Bin da wahrscheinlich noch nicht all zu stark abgehärtet. Walker ist der Hauptcharakter in diesem Buch und versucht das Puzzle seiner Herkunft zu entscheiern.
Die verkrüppelte Freundin die ihm zur Seite gestellt wird, ist wahrscheinlich für den Mitleidfaktor eingebaut worden.
Allerdings sind ihre Szenen ziemlich gut beschrieben.
Also von mir eine klare KAufempfehlung. Und dafür, dass ich das Buch kostenfrei gelesen habe...besser geht\'s nicht!
88%

05.12.2005 00:48:57
Sandra M.

Ich konnte leider beim lesen nicht bemerken wie der Funke zwischen mir und der Geschichte bzw. der Hauptperson und v.a. seiner Freundin überspringt. Tempo kommt leider erst ab Mitte des Buches hinzu, aber auch nur gemächlich (Held klappert halt verschiedene Info-Möglichkeiten ab...). Dennoch überrascht die distanziert geschilderte eigentliche Brutalität der Hintergrundgeschichte am Ende.

Mein Urteil: Lesbar. Man kann sich seine Zeit aber auch mit besseren Stories vertreiben, das weiß man aber immer erst hinterher...

22.11.2005 16:36:19
monijoh

Super Buch! Spannend, da man nicht weiß, was die zwei Stränge miteinander zu tun haben und rätselt selbst immer mit... manchmal etwas anstrengend sich in den Jahreszahlen nicht zu verlieren, aber ansonsten kaum aus der Hand zu geben!

31.10.2005 17:03:48
Daniel

Ich fand dieses Buch auch
gut, jedoch war es nicht sonderlich reisserisch, was aber der klasse Handlungsstrang und die Erzählkunst Nichols wieder wett macht. Etwas schade ( was mich wunderte, dass ich trotzdem am Stück gelesen habe ) ist, dass man gleich am Anfang schon weiss, wo der Hase langläuft und wer der Übeltäter ist.
Trotzdem gibts von mir 85 %

16.10.2005 19:36:57
Mimi

Ich bin erst 14 und das ist der erste "richtige" roman den ich bis jetzt gelesen habe! Ich muss sagen das Buch hat mich einfach gefesselt. Vorallendingen Wie Bobby und Walkers Geschichte immer mehr zusammenrückten fand ich seher sehr spannend! Ich freue mich auf weitere Werke von James W. Nichol. Aufjedenfall empfehlenswert. =)

10.10.2005 17:24:49
Brigitte

Ein tolles Krimidebüt. Es ist spannend und gut geschriebenso dass man es nur sehr schwer aus der Hand legen kann.
Es tut gut, mal ein Buch zu lesen, dass nicht so schrecklich blutrünstig ist .....
Eine gute Empfehlung und hoffentlich bald mehr von James W. Nichol

12.09.2005 19:18:52
bernd

Ich habe das Buch in einem durchgelesen. Die Story ist einfach nur packend. Ich habe selten ein Buch gelesen, in dem eine so kranke Psyche vorkommt. Die Charaktere sind sehr gut beschrieben, so dass man mitfiebert. das Ende ist vielleicht ein bischen kurz aber das macht die Story und schreibweise wieder gut!

05.09.2005 00:11:48
Linda

Habe mir das Buch heute an einem Tag durchgelesen, konnte es kaum noch aus der Hand legen. Wirklich spannend geschrieben und man will immer mehr wissen was es nun mit Walker´s Erltern auf sich hat.
Auf jedenfall sehr lesenswert!!!

Freu mich auf das zweite Werk Nichol´s!

03.09.2005 05:54:58
silke

Was heist hier falsche fährte?
sobald von "Bobby´s " erster verdrehter erfahrung berichtet wird ist doch sonnenklar wer für alles verantwortlich ist.
Nichts desto trotz ist es ein gut geschriebener roman, der für solide unterhahltung sorgt.

19.08.2005 18:34:53
Nicky

Ein tolles Buch, das einfach zu lesen ist. Super spannend bis zum Ende. Man wird mehrmals auf eine falsche Fährte geführt.
Ist einfach mal was anderes zu "normalen" Krimis und Thriller , die immer nach dem gleichen Schema ablaufen. Ich freu mich schon auf den zweiten Roman von diesem Schriftsteller.

16.08.2005 15:44:38
Angi

Durch die beiden parallel erzählten Handlungen wird man als Leser mit der Story förmlich mitgerissen. Allerdings hätte man auf ein spannenderes Ende gehofft.

Teilweise bleiben einzelne Nebencharaktere und deren Beweggründe vor allem zum Ende hin (wie zum Beispiel der Polizist Kiss oder der Großvater) schwach gezeichnet.

Fazit: Ein sehr spannendes Buch, das einen nicht mehr loslässt. Ich bin auf jeden Fall auf das nächste Werk von Nichol gespannt.

Sollte Nichol bei seinem Stil bleiben bzw. weiter verbessern, gehört er für mich neben Kathy Reichs, Ian Rankin, Mo Hayder und Minette Walters zu meinen Lieblingsautoren.

31.07.2005 18:33:30
Katrin

Ich kann nur sagen, wenn man erst angefangen hat zu lesen, kommt man davon nich mehr los...

Es ist einfach genial geschrieben. Ich kann dieses Buch nur weiterempfehlen.

Einfach großartig, hab lange kein so gutes Buch gelsen.

Aber Vorsicht, man vergisst dadurch die Zeit, ob Tag ob Nacht es wird weitergelsen. Es lässt einen nicht mehr los.

17.07.2005 12:27:58
mo

Ein Spannender Thriller! Im Urlaub am Strand gelesen und dabei fast vergessen mal zwischendurch schwimmen zu gehen! Am Anfang etwas verwirrend wegen der vielen Zeitsprünge, aber es klärt sich alles im Laufe der Handlung auf!