Das Blutmal

Erschienen: Januar 2004

Bibliographische Angaben

  • Toronto: Doubleday, 2001, Titel: 'Every Wickedness', Seiten: 293, Originalsprache
  • Bergisch Gladbach: Bastei Lübbe, 2004, Seiten: 381, Übersetzt: Martin Hildebrand

Couch-Wertung:

65°

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91°-100°
0 x 81°-90°
0 x 71°-80°
1 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:67
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":1,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Wolfgang Weninger
Das meint Krimi-Couch.de:

Buch-Rezension von Wolfgang Weninger Apr 2005

Beth Wells ist eine junge, hübsche, dynamische, erfolgreiche Innenausstatterin in San Francisco, mit zahlreichen Kunden aus der Schickeria der Stadt, in der gerade ein Serienkiller sein Unwesen treibt, der seinen Opfern blutverdünnende Mittel verabreicht und sie dann langsam verbluten lässt, nicht ohne ihnen ein makabres Symbol als Markenzeichen in die Haut zu schneiden.

Lieutenant Jim Kearns ist der leitende Ermittler der Sonderkommission. Von den Depressionen geplagt, kämpft er nicht nur gegen einen Mörder, der keinerlei Spuren verwertbare Spuren hinterlässt, sondern auch gegen die Buh-Rufe von Presse und Fernsehen und die Erfolg fordernden Stimmen von Bürgermeister und Polizeichef.

Das letzte bekannte Opfer war eine Untermieterin von Beth Wells. Und auch Beth selbst scheint auf der Liste des Unholds zu stehen, wenn man den Drohbriefen glauben darf, die man ihr unter der Wohnungstür durchschiebt. Vorerst lässt sich Beth aber nicht unterkriegen und lernt einen jungen Piloten kennen, in den sie sich verliebt. Jim Kearns zerpflügt das Vorleben des Mannes und glaubt, in ihm einen Verdächtigen zu sehen, der praktisch zu allen Tatzeiten vor Ort war und auch zumindest zwei der Ermordeten persönlich kannte. Er warnt Beth und diese wird misstrauisch und versucht eigenhändig in die Vergangenheit ihres Liebhabers einzudringen.

Cathy Vasas-Brown bedient sich in ihrem Erstling "Das Blutmal" dem beliebten Serienmördergenre, das sicherlich bei Krimiautoren ganz im Vordergrund steht, lassen sich doch Handlung und Spannung von Mord zu Mord strecken. Dazu kommt die gegenwärtige Schreibmode, dass Ermittler stets hochgradig depressiv veranlagt sind und selbst einen Psychoanalytiker brauchen.

Trotz dieser bereits hinlänglich durchgekauten Autorenstilmittel ziert den im Vorjahr erschienenen 380-Seiten-Taschenbuchschmöker aus dem Bastei-Lübbe-Verlag der Hinweis: "Ein atemberaubender Thriller - so fesselnd wie Das Schweigen der Lämmer

Das Blutmal

Deine Meinung zu »Das Blutmal«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
07.04.2013 13:14:54
Toyota

Das Buch wurde erst auf den letzten 30 Seiten richtig spannden. Zwischendrin gab es mal einige spannende Sequenzen, die aber gleich wieder verebbten. Die Story an sich ist gut und das Verwirrspiel um den Täter hält lange an. Natürlich kommt die Romantik auch nicht zu kurz. Alles in allem ganz passabel, aber in meinen Augen kein Gassenhauer.

02.09.2010 12:51:17
Belinda

Ich habe das Buch schon zwei Mal gelesen und fand es beim zweiten Mal noch besser. Cathy Vasas-Brown hat es geschafft, so zu schreiben, dass man sich die Figuren und ihre Umgebung bildlich vorstellen kann. Das ganze Buch lief wie ein Film vor meinem inneren Auge ab, während ich las - was für mich persönlich beim Lesen ein wichtiger Faktor ist. Ich freue mich schon auf ihre weiteren Bücher und werde sie mir sicherlich alle kaufen! Nur zu empfehlen!

09.05.2009 17:27:41
Annabella

Habe ihn brav zu Ende gelesen, aber ich fand ihn weder spannend, noch gut geschrieben, geschweige denn, dass er auf mehr von dieser Autorin Appetit gemacht hätte. Es wurden alle Klischees bedient und das in einer etwas aufgesetzt wirkenden Sprache: das hat bei mir für Gänsehaut gesorgt :-) Wie gut, dass wir das Alle etwas anders lesen

06.04.2008 18:13:35
Bio-Fan

Es muß schon eine Herausforderung sein, eine Geschichte fast frei von Spannung zu schreiben. Cathy Vasas-Brown ist mit "Das Blutmal" dem ziemlich nahe gekommen.
Die ersten 100 Seiten nur belangloses Geschwätz, gefolgt von 100 Seiten zielloser Vermutungen, dann 100 Seiten voll verwirrter Indizien, wobei selbst der Herrgott seinen Senf dazu gibt- das gipfelt in einem 80 Seiten langen absehbaren Finale.
Natürlich sind alle, wirklich alle, heftigst traumatisiert- aber nur eine(r) hat es zur traurigen Berühmheit eines Serienkillers geschafft. Der Tablettenkonsum des Detectives ist so hoch, daß man sich wünscht, sein Apotheker zu sein.
Ein wichtiger Satz zum Schluß: Der Killer besteht auf der Feststellung, daß er sich als Kind NICHT eingenäßt hat.
Wirklich schade um das verschwendete Papier!!

21.01.2008 22:34:56
Heaven23

ein echtes HAMMER Buch, wirklich grandios
super spannend und absoult fesselnd
jedem zu empfehlen, genau wie das erste Buch, das hier leider nicht dabei ist und zwar war das "Gespenster meiner Angst" war das erste, das ich las. SUPER ebenfalls
100 ohne Vorbehalte !!

22.12.2005 12:43:49
Tobi

Ich kann mich da leider nicht so wirklich anschließen, dass das Buch so ausgezeichnet ist wie hier gesagt wird!!! Ich empfinde das Buch eher als langwierig und schaal, so das man sich leider wirklich "Zwingen" muss weiterzulesen. Aber bekanntlich kann man sich ja über Meinungen Streiten. Ich persönlich würde von dem Buch abraten, zumal es erst sehr spät anfängt etwas spannenderer zu werden. ansonsten zieht sich das Buch mehr durch "Trivial-Literatur" als alles andere!!!

14.12.2005 22:33:25
Andrea

Ich finde das Buch ausgezeichnet. Vasas-Brown schrieb sehr spannend und für die heutige zeit ein recht makabares Buch. Sie hat meiner Meinung nach genau getroffen wie ein Massenmörder auf andere Wirken kann. Ich hoffe sie schreibt weiterhin Bücher da ich schon neugierig bin was in den nächsten Vorkommt. Ob wieder ein grausamer Massenmörder oder diesmal ein anderes Thema gewählt wird. Ich werde mir jedenfalls alle ihre Bücher zulegen!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

14.06.2005 13:28:43
Janin

Ich finde, dass Cathy Vasas-Brown das Buch sehr gut geschrieben hat.
Besonders ist es ihr gelungen die Spannung durch das ganze Buch zu hakten. Man weiß erst ganz am Ende wer der Täter ist und wird beim Lesen auch "gezwungen" zu überlegen wer der Täter sein könnte. Es gibt so viele Verdächtige.
Ich finde dieses Buch ist ihr sehr gelungen und ich werde es auch noch öfter lesen.

04.05.2005 09:02:39
Helga

Es ist zwar kein außergewöhnlicher Krimi, es geht um einen Serienmörder, wie in vielen anderen auch, aber trotzdem fand ich ihn recht spannend und flüssig geschrieben. Konnte ihn dann nach der Hälfte auch nicht mehr aus der Hand legen.

Auch mit den Personen bin ich sehr gut klar gekommen, obwohl Lieutenant Kearns sehr häufig unter Depressionen leidet, war er mir trotzdem nicht unsympathisch.

Da es das Erstlingswerk der Autorin war, bin ich schon sehr auf ihren nächsten Thriller gespannt.