Der Irrgänger

Erschienen: Januar 2004

Bibliographische Angaben

  • New York: Ballantine, 2003, Titel: 'The Walkaway', Seiten: 294, Originalsprache
  • München: Knaur, 2004, Seiten: 428, Übersetzt: Karl-Heinz Ebnet

Couch-Wertung:

60°

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91°-100°
0 x 81°-90°
0 x 71°-80°
1 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:63
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":1,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Peter Kümmel
Inmitten von Striplokalen und Stundenhotels

Buch-Rezension von Peter Kümmel Sep 2004

Ich warne im Voraus, den Klappentext zu lesen, denn dort wird die Pointe vorweg genommen und danach kann man sich das Lesen des Buches quasi sparen.

Da mich diesbezüglich leider niemand gewarnt hatte, ging mir mit fortschreitender Lesedauer und zunehmender Aufklärung der Lesespaß immer mehr verloren. Sehr wahrscheinlich fehlte mir auch einiges an Informationen aus dem Vorgänger "Alles in einer Nacht", auf den "Der Irrgänger" aufbaut. Oft wird Bezug genommen auf Ereignisse, die wohl in Phillips Debütroman ausgiebig zur Sprache kamen, so daß ich nur raten kann, sich diesen vor dem "Irrgänger" zu Gemüte zu führen. Dann dürfte man auch wesentlich mehr Vergnügen an der Lektüre haben.

Phillips hat seinen Roman zwar interessant, aber nicht unbedingt leicht lesbar aufgebaut. Kapitelweise wechselt die Handlung zwischen der Gegenwart in den 80er Jahren des vergangenen Jahrhunderts aus der Sicht eines neutralen Erzählers ab mit den Geschehnissen im Jahr 1952, die die Grundlage für die rätselhafte Mission von Gunther Fahnstiel bilden, der aus einem Pflegeheim entflohen ist und nun von Frau und Sohn gesucht wird. Daß die in der Vergangenheit spielenden Kapitel auch noch wechselweise von drei verschiedenen Ich-Erzählern geschildert werden, macht es zwar faszinierend, aber nicht ganz einfach, die ausgeworfenen Puzzleteile mit ihren zahlreichen Charakteren zu einer verständlichen Story zusammenzusetzen.

Zugute kam es mir dabei, dass ich den Protagonisten Fahnstiel, einen mittlerweile 77 Jahre alten ehemaligen Polizisten sofort als eine Verkörperung des späten James Stewart verinnerlicht hatte, so daß ich aus dessen Sicht den Plot einigermaßen gut sortieren konnte. Gelegentliches Zurückblättern ist mir zwar gemeinhin zuwider, doch war es hier oft hilfreich. Doch warum ist es für Fahnstiels Anghörige so wichtig, den angeblich sehr verwirrten Alten schnellstmöglich wieder im Pflegeheim zu sehen, dass sie sogar eine sehr hohe Belohnung aussetzen? Und woher stammt das Geld für seine Betreuung, deren Kosten die Altersvorsorge weit übersteigt?

Weniger einprägsam als der Hauptdarsteller sind die weiteren Charaktere, von denen einige, wie man erst im Laufe der Handlung feststellt, nur unwichtige Randfiguren sind und für zusätzliche Verwirrung beitragen.

"Bitterlustig" wird die New York Times zum Autor zitiert. Originell ist der ungewöhnliche Roman zweifellos, doch trifft der manchmal recht derbe Humor nur selten meinen Geschmack.

Doch zwischen Slapstick und Melancholie bleibt Phillips meist gut in seiner Spur und bietet eine stimmige Atmosphäre angesiedelt inmitten von Striplokalen und Stundenhotels. Fehlende Spannung und ein etwas zu aufbauschter Plot sorgen jedoch dafür, dass "Der Irrgänger" nicht über Mittelmaß hinaus kommt.

Der Irrgänger

Der Irrgänger

Deine Meinung zu »Der Irrgänger«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
22.04.2010 12:59:35
Stefan83

Für alle potenziellen Leser eine kleine Warnung vorweg: Vor der Lektüre von Scott Phillips\' „Der Irrgänger“ unbedingt noch dessen erstes Buch „Alles in einer Nacht“ (auch verfilmt als „The Ice Harvest mit John Cusack und Billy Bob Thornton) lesen, um der diesmal äußerst verworrenen und weitverzweigten Handlung folgen und dem Buch zumindest ein gewisses Maß an Spaß abgewinnen zu können. Nach dem durchaus kurzweiligen und zudem äußerst komischen Erstling ist „Der Irrgänger“ nämlich ein recht zähes Werk geworden, das jetzt wesentlich mehr Noir- als Pulp-Elemente in sich trägt. Um zumindest einen kurzen Überblick geben zu können, sei die Story kurz angerissen:

Wichita, Kansas, im Jahre 1989. Gunther Fahnstiel, ein 77-jähriger, ehemaliger Cop, ist aus dem Pflegeheim ausgebrochen und irrt durch die Stadt. Was ihn antreibt, weiß er selbst nicht so genau. Das von Alzheimer stark beeinträchtigte Gehirn funktioniert nur noch phasenweise, die Erinnerung an viele Dinge ist äußerst lückenhaft. Hängt es vielleicht mit seiner alten Liebe aus den frühen 50er Jahren zusammen? Warum hat man ihn überhaupt in dem Pflegeheim weggesperrt? Und was hat das alles mit der alten Kiesgrube vor den Toren der Stadt zu tun? Fragen über Fragen, auf die er zunächst keine Antwort findet, welche seine Frau Dorothy und Stiefsohn Sidney aber in arge Unruhe versetzen. Und während die beiden eine Suchaktion organisieren und Zettel mit Gunthers Foto verteilen, lichtet sich bei diesem langsam der Schleier. Die Erinnerung kommt zurück und mit ihr setzt sich eine gefährliche Kettenreaktion in Gang …

Soweit in Grundzügen die Handlung, welche, wie schon KC-Rezensent Peter Kümmel äußerst treffend bemerkt, im Klappentext des Buches bereits viel zu ausführlich verraten wird. Sicherlich ein dicker Lapsus von Seiten des Verlags, der letztendlich aber ohne große Wirkung bleibt, da sich das Buch in seiner Gesamtheit sowieso äußerst Spannungsarm liest. Ein oder besser DER Grund dafür: Scott Phillips\' ungewöhnlicher Handlungsaufbau. In Kapitel unterteilt wechselt der Plot nicht nur zwischen Gegenwart und Vergangenheit (Sommer des Jahres 1952), sondern auch von der Dritten Person zum Ich-Erzähler. In diesem Fall sind es sogar drei verschiedene, die aus ihrer Sicht von den Geschehnissen berichten und damit dem Leser stets neue Informationsbrocken hinwerfen, welche dieser dann mühsam in das Puzzle einordnen soll, das ähnlich viele Lücken aufweist wie Gunther Fahnstiels Gehirn. Das die Ereignisse von 1952 in irgendeinem mysteriösen Zusammenhang mit dem Ausbruch des alten Irrgängers stehen, ahnt man schon zu Beginn. Inwiefern sie miteinander verstrickt sind, vermag aber wohl selbst der geübteste Beobachter über lange Strecken nicht herauszufinden. Das liegt nicht zuletzt auch an der Fülle von Figuren. Großes Lob an denjenigen, der da keine Orientierungsschwierigkeiten hat und in jeder Situation die Namen der jeweiligen Person zuordnen kann. Ich bin in manchen Passagen schier verzweifelt und musste gleich mehrmals zurückblättern, um herauszufinden, wer denn jetzt nun wer ist. Ein Verzeichnis am Anfang des Buches hätte die Dinge hier sehr erleichtert.

Aber auch ohne diese Vielzahl an verschiedensten Personen krankt der Roman an vielen Kleinigkeiten. Wie bereits oben erwähnt, ist die Kenntnis des Vorgängerromans unabdingbar, um die vielen Anspielungen und Bezüge des Autors auf „Alles in einer Nacht“, welche in keinster Weise näher erläutert werden, nachvollziehen zu können. Und wer diesen gelesen hat, muss sich nun auf eine sehr dialoglastige Geschichte einstellen, in der größere Action-Szenen fast vollständig fehlen und man auch den dreckigen Humor von Arglist und Co. vergeblich suchen wird. „Bitterlustig!“, meinte die „New York Times“ zu Phillips\' zweitem Streich. Wenn dem so ist, muss ich ein anderes Buch gelesen haben, konnte ich mir doch aufgrund der trockenen Kalauer meist nur ein müdes Lächeln abringen. Einziger Lichtblick: Gunther Fahnstiel. Seine Suche nach der Erinnerung liest sich durchaus interessant und ist der Grund warum man ständig am Ball bleibt. Im Gewühl der vielen Nebenfiguren sticht er heraus, wobei seine Rückblicke in die Vergangenheit auch als einzige etwas Licht in das vergessene Dunkel bringen und letztendlich dann die Handlung zum Ende führen.

Das fällt im Vergleich zu den vorherigen ca. 380 Seiten schon fast hektisch aus, bietet jedoch keinerlei große Überraschungen und wartet mit einer Pointe auf, welche die aufgewendete Leseanstrengung leider nicht rechtfertigt.

Insgesamt ist „Der Irrgänger“ ein ziemlich ambivalentes Leseerlebnis. Das Phillips schreiben kann, wird auch hier wieder deutlich. Die richtige Balance zwischen der Handlung und dem Spannungsaufbau hat er diesmal jedoch nicht gefunden, weshalb das Buch im Vergleich zum Vorgänger leider ziemlich abfällt. Schade. Da war eindeutig mehr drin.

13.10.2004 16:39:24
Martin W.

Habe für eine andere Krimiseite im Internet ebenfalls eine Besprechung dieses Romans verfasst, und deren Grundtenor deckt sich fast zur Gänze mit der obigen Rezension. Das Buch hätte wirklich besser sein können, zumal die originelle Wahl der Hauptperson einiges versprochen hat.

Echte Täter,
wahre Ereignisse

Wir berichten über spannende Kriminalfälle und spektakuläre Verbrechen, skrupellose Täter und faszinierende Ermittlungsmethoden – historisch, zeitgeschichtlich, informativ. Aktueller Beitrag: Der große Wall-Street-Anschlag von 1920, ein Krimi-Couch Spezial von Dr. Michael Drewniok. Titel-Motiv: © istock.com/EXTREME-PHOTOGRAPHER

mehr erfahren