Der Schakal

  • Piper
  • Erschienen: Januar 1972
  • London: Hutchinson, 1971, Titel: 'The Day of the Jackal', Seiten: 358, Originalsprache
  • München: Piper, 1972, Seiten: 437, Übersetzt: Tom Knoth
  • München: Knaur, 1975, Seiten: 383
  • München; Zürich: Piper, 1987, Seiten: 437
  • München: Heyne, 1990, Seiten: 505
  • München; Zürich: Piper, 1994, Seiten: 437
  • München; Zürich: Piper, 2002, Seiten: 437
  • Köln: Random House Audio, 2004, Seiten: 4, Übersetzt: Hannes Jaenicke, Bemerkung: gekürzt
  • Köln: Random House Audio, 2006, Seiten: 4, Übersetzt: Hannes Jaenicke, Bemerkung: gekürzt
Wertung wird geladen

Der Schakal: Ein Superkiller aus London, angeheuert von den Offizieren der französischen Untergrundorganisation OAS. Das ausersehene Opfer: Frankreichs Staatspräsident, der best bewachte Staatsmann der Welt.

Der Schakal, ein hoch dotierter Berufsmörder, ist ein Mann mit tausend Masken. Er kennt nur zwei Leidenschaften: Geld und die Lust an der Präzision. Der Autor folgt der Spur der intelligenten Bestie quer durch Europa. Kommissar Lebel gelingt es schließlich, den Mann, der auf keiner Fahndungsliste der Welt auftaucht, einzukreisen, nur um ihn um so sicherer auf sein Opfer zuzutreiben. Die Jagd steigert sich zum Duell des französischen Polizeiapparates mit dem todbringenden Einzelgänger."Wer einmal anfängt zu lesen, riskiert eine schlaflose Nacht." (Le Nouvel Observateur)

Der Schakal

, Piper

Der Schakal

Ähnliche Bücher:

Deine Meinung zu »Der Schakal«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Dr. Drewnioks
mörderische Schattenseiten

Krimi-Couch Redakteur Dr. Michael Drewniok öffnet sein privates Bücherarchiv, das mittlerweile 11.000 Bände umfasst. Kommen Sie mit auf eine spannende und amüsante kleine Zeitreise, die mit viel nostalgischem Charme, skurrilen und amüsanten Anekdoten aufwartet. Willkommen bei „Dr. Drewnioks mörderische Schattenseiten“.

mehr erfahren