Wer die Regel bricht

  • Fretz & Wasmuth
  • Erschienen: Januar 1999
  • Oslo: Aschehoug, 1991, Titel: 'Lex love', Seiten: 188, Originalsprache
  • Bern; München; Wien: Fretz & Wasmuth, 1999, Seiten: 190, Übersetzt: Gabriele Haefs
  • Frankfurt am Main: Fischer, 2015, Seiten: 2015
Wer die Regel bricht
Wer die Regel bricht
Wertung wird geladen

Es hätte ein Überraschungsbesuch werden sollen. Warum also vorher anrufen? Kjersti kennt ihren Hogne genau: ein harter Bursche, der den Schnabel weit aufreißt, aber total treu ist, weil er das braucht.Sie kommt nach Schottland auf das Versorgungsschiff, auf dem ihr Freund Dienst tut, doch dort ist kein Hogne. Hogne steht auf dem Kai und wartet. Aber nicht auf Kjersti - sondern auf eine Frau mit Kind, das Hogne begeistert in die Arme fällt. Als Kjersti wieder zu sich kommt, beschließt sie, sich zu rächen. Aber es soll eine exquisite Rache werden, eine Rache, die Hogne den Rest seines Lebens nicht mehr vergißt. Doch mit den Folgen hat selbst Kjersti nicht gerechnet.

Wer die Regel bricht

Kim Småge, Fretz & Wasmuth

Wer die Regel bricht

Ähnliche Bücher:

Deine Meinung zu »Wer die Regel bricht«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Dr. Drewnioks
mörderische Schattenseiten

Krimi-Couch Redakteur Dr. Michael Drewniok öffnet sein privates Bücherarchiv, das mittlerweile 11.000 Bände umfasst. Kommen Sie mit auf eine spannende und amüsante kleine Zeitreise, die mit viel nostalgischem Charme, skurrilen und amüsanten Anekdoten aufwartet. Willkommen bei „Dr. Drewnioks mörderische Schattenseiten“.

mehr erfahren