Envy - (Neid)

Erschienen: Januar 2004

Bibliographische Angaben

  • New York: Warner, 2003, Titel: 'Envy', Seiten: 490, Originalsprache
  • München: Blanvalet, 2004, Seiten: 544, Übersetzt: Eva L. Wahser
  • München: Blanvalet, 2005, Seiten: 540
  • München: Goldmann, 2007, Seiten: 540

Couch-Wertung:

65°

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

1 x 91°-100°
1 x 81°-90°
1 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:85.333333333333
V:2
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":1,"81":1,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":1,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Sabine Reiß
Achtung - Romantic Suspense

Buch-Rezension von Sabine Reiß Feb 2004

Maris Matherly-Reed arbeitet als leitende Angestellte und Lektorin im Verlag ihres Vaters. Als ihr der Prolog eines Manuskripts zugeschickt wird, dessen Absender nur seine Initialen preisgegeben hat, wird sie neugierig. Das was sie bis jetzt in ihren Händen hat, hält sie für äußerst vielversprechend.

Story: Zwei College-Freunde mieten sich ein Boot und fahren mit einem hübschen Mädchen hinaus aufs Meer. Zurück kommt nur einer, die anderen beiden sind über Bord gegangen. Man kann nur spekulieren, was auf dem Wasser passiert ist.

Maris entschließt sich, den unbekannten Autoren zu suchen. Als sie ihn auf St. Anne, einer Südstaateninsel, aufspürt, gibt er sich am Telefon barsch und lehnt jeglichen Kontakt ab. Sie packt ihre Koffer und fliegt zu ihm, doch ein herzliches Willkommen wird ihr nicht gewährt. Warum hat er ihr die ersten Seiten des Manuskripts geschickt? Nach einigem hin und her ist der im Rollstuhl sitzende Schriftsteller bereit, mit ihr zu arbeiten und sie genießt die Tage zunehmend, die sie in seinem Haus verbringt.

Währenddessen ist zu Hause nicht alles eitel Sonnenschein, denn ihr Mann Noah Reed plant den Verkauf von Matherly Press, er hat sich bereits eine Generalvollmacht vom Firmenanwalt ausstellen lassen. Noah ist ebenfalls beim Verlag tätig, aber seit dem Erfolg seines Erstlingromans hat er sich nie mehr schriftstellerisch betätigt, sondern sich ganz in die Verwaltungsarbeit gestürzt. Maris ahnt noch nichts von der Intrige, ihr gegenüber spielt er den treusorgenden Gatten, doch zudem betrügt dieser sie mit einer Klatschkolumnistin. Kommt ihm Daniel, Maris' Vater, auf die Spur?

Sex, Crime und noch mehr Sex

USA-Today urteilt: "Dieser Thriller wird Sandra Browns Leserinnen und Leser vor Spannung an den Sessel ketten." In diesem Satz sind bereits zwei Worte, die ich nicht im Zusammenhang mit diesem Buch nennen würde. Erstens die Bezeichnung Thriller: Wenn man allerdings die Inhaltsangabe des Verlages liest, ist man geneigt zu glauben, man würde einen solchen zu lesen bekommen. Aber was mich da kettet, das ist zum großen Teil eine Schmonzette in bester Danielle Steel-Manier, mit einigen deftigen Sexszenen. Naja, ein wenig Thriller ist vielleicht doch enthalten, schließlich weiß man nicht so genau, wer noch sterben muss. Wenn ich schon vorher gewusst hätte, dass die Autorin mancherorts unter dem Genre "Romantic Suspense" geführt wird, hätte ich das Buch wahrscheinlich gar nicht zur Hand genommen.

Man muss trotzdem weiterlesen, pardon, Mann! muss aber nicht weiterlesen, will heißen, der von mir eingeschaltete (männliche) Testleser hat gerade mal bis Seite 200 (von 554) durchgehalten und noch nicht mal die Sexszenen bemerkt, die allerdings weiter hinten im Buch auch ausufernder werden und sich schon mal über drei Seiten hinziehen.

Gefesselt vom durchschaubaren Plot

Zweitens: An den Sessel gekettet vor Spannung war ich nicht, denn bereits auf Seite 21 wusste ich, wohin der Hase läuft. Und das, obwohl ich vorher keine einzige der zahllosen Kritiken gelesen habe. Das sollte man auch nicht tun, denn die meisten Rezensenten verraten viel zu viel. Aber eigentlich macht das gar nichts, denn nun muss ich ein kleines Geheimnis preisgeben: Danielle - Verzeihung Sandra Brown versteht ihr Geschäft und hält die Leserin dennoch bei der Stange, ich habe das Buch zwischendurch nicht gern aus der Hand gelegt. Als neugieriger Mensch wollte ich doch wissen, ob ich mit meinen Vermutungen richtig lag. Dabei bekam ich trotz des durchschaubaren Plots kurzweilige Unterhaltung geboten. Millionen von Leser(innen) können nicht irren, Sandra Brown schreibt für die Massen - Sex sells - schließlich ist sie mit Liebesromanen bekannt geworden.

Mehr soll dazu auch nicht gesagt werden. Je nach Erwartungshaltung ergibt sich die Bewertung: 20 Grad vom männlichen Testleser und 80 Grad für den Liebesroman-Faktor macht 50 plus 15 Grad Bonus für das Konzept = 65 Grad.

Envy - (Neid)

Envy - (Neid)

Deine Meinung zu »Envy - (Neid)«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
24.09.2018 08:39:31
Apfelpaul

Der Roman liest sich wie ein Groschenroman den man auf über 500 Seiten gezerrt hat. Klischees, kitschig und simpel. Könnte die Vorlage einer der typischen Vorabendserien mit 100 Folgen sein. Solche Bücher würden ohne ein übertriebenes Marketing kaum einen Leserfinden. Das Lesen hat bei mir nur bewirkt, dass ich nie wieder ein Buch von Sandra Brownie anfassen werde.

18.01.2016 18:22:24
trafik

Dieses Buch kann man nicht so einfach bewerten. Die Bezeichnung Thriller ist auch meiner Meinung wirklich falsch. Einerseits hat Sandra Brown eine ganz eigene Schreibweise verwendet. Trotzdem ist es Sandra Brown gelungen die Spannung hochzuhalten, obwohl man schon bald erkannte wie der Hase läuft. Ist auch eine Kunst so zu schreiben. Insgesamt hat es mir sehr gut gefallen und ich werde noch mehr von Sandra Brown lesen.

03.09.2012 13:19:47
Cherobino

Mein erstes Buch von Sandra Brown, ich habs von einer Freundin bekommen. Thriller? Nein, da habe ich schon andere gelesen, die eher in diese Kategorie fallen. Fesselnd? Ja, weil ich - wie viele andere natürlich auch wissen will - ob ich mit meinen Vermutungen richtig liege. Und da ich erst ein Drittel des Buches gelesen habe, weiß ich über die Sex-Szenen rein gar nichts :).

15.11.2011 17:03:07
Schnagg

Ich war begeistert von dem spannungsgeladenen Buch. Ständig neue Wendungen haben es für mich so interessant gemacht, dass ich das Buch gar nicht mehr aus den Händen legen wollte.
Man wollte zum Ende hin doch wissen ob man mit seinen Vermutungen nun recht hat oder nicht. Das Liebesgeplänkel zwischendrin war teilweise etwas zu langatmig u. ich hab das quergelesen. Aber der Rest war spitzenmäßig bis hin zum Finale. Das Buch würde ich jederzeit weiterempfehlen.

14.01.2011 19:05:26
Schnippi

Fast eine Anleitung für angehende Buchautoren, dadurch an manchen Stellen sehr langatmig ...wenig Krimi. Hatte mir ein wenig mehr von diesem Buch versprochen. Wenn all der überflüssige Kram (rund um das Verlagswesen) wegfallen würde, dann wäre der Roman halb so lang und auch flüssiger zu lesen gewesen.
Ich musste mich stellenweise durch das Buch kämpfen, da viel zu viel Überflüssiges (für einen Krimi) beschrieben wird (weniger wäre mehr gewesen).
Wirkliche Spannung habe ich vermisst, ein gewisser Unterhaltungswert ist aber vorhanden. Max.50°

04.08.2010 15:42:43
lilalu

Nettes Buch für einen Sommernachmittag auf der Terrasse. Nicht übermäßig spannend, dafür schwül-erotisch - wie man es von der Autorin kennt. Man darf sich halt nicht daran stören, dass Sandra Brown gängige Vorurteile bedient: Eine hübsche, schwärmerische, unglaublich naive (wenngleich durch familiäre Beziehungen finanziell abgesicherte) junge Frau verliebt sich in einen vom Schicksal gebeutelten (und nicht sonderlich mit Phantasie beschenkten) Autor, dessen körperliche Behinderung jedoch nicht darüber hinwegtäuschen kann, dass er sexuell außerordentlich potent und mit interessanten Narben, derben Flüchen und natürlich einem überaus trainierten Körper ausgestattet ist! Daneben treibt noch ein Ehemann sein Unwesen, dessen wahrer und übler Charakter sich dem Leser recht schnell offenbart. Seltsamerweise liest man diese Groschenroman-Romanze ganz gern. Sandra Brown schreibt im Prinzip unsäglich schlechte Storys, man muss ihr aber zugute halten, dass sie auch keinen Pulitzer-Preis für sich in Anspruch nehmen möchte, und das wiederum macht ihre Geschichten fast charmant und animiert zum Weiterlesen. Der Plot ist eigentlich total Banane und an den Haaren herbeigezogen - aber er macht Spaß! Und das ist doch mehr, als manches Buch mit hehren Ansprüchen uns schenken kann!

15.07.2010 13:06:17
carter

Envy habe ich für mich auf einen Punkt gebracht: wenn ich einen Sexroman lesen möchte, dann kaufe ich mir Buch von Sandra Brown. Für mich haben diese Sexszenen nichts in einem Krimi zu suchen (ich bin nicht prüde), Sandra Brown wird nicht zu meinen Lieblings Krimi Autoren gehören, auch wenn sie als solche riesige Auflagen hat. Glücklicherweise sind Geschmäcker verschieden.

10.08.2009 09:44:28
Conny66

Dieser Roman, der ein richtig spannender Thriller für mich war, wird mir sicherlich noch eine Weile im Gedächtnis bleiben. Er war superspannend und flüssig geschrieben. Die „Gefahr“ begleitete mich immer unterschwellig durch die gesamte Handlung.
Ich fieberte mit der Protagonistin Maris mit, als sie den Autoren Parker und sein „Mädchen für alles“, Mike, kennen lernt, und auch einige Zeit mit ihnen verbringt.
Ebenso wurde ihre Familie, ihr Vater Daniel, Verleger von Matherly Press, und ihr Ehemann Noah, ebenfalls tätig bei Matherly Press und Autor eines Buches, vorgestellt und mit in die Handlung einbezogen.

Der Roman spielt auf zwei Ebenen, einmal in der Gegenwart, und einmal wird die Geschichte „Neid“, des zurückgezogen lebenden Schriftstellers P.M.E. erzählt.

Die Handlung fesselte mich von Anfang an, und zog mich immer weiter. Fast nach jedem Kapitel befürchtete man eine „Katastrophe“, die sich auch hin und wieder einstellte.

Zum Schluss war ich ein bisschen traurig, dass ich das Buch schon fertig gelesen hatte. Ich habe mich sehr gut mit den Protagonisten Maris und Parker identifizieren können, und hätte noch weiter mit ihnen leben können.
Wobei Noah mir von Anfang an suspekt und unsympathisch war.

Ich gebe diesem Buch fünf von fünf Sternen, und zähle ab sofort Sandra Brown zu meinen bevorzugten Autorinnen!

20.06.2009 21:54:07
Dine

Die Autorin schreibt sehr ausführlich. Meiner Meinung nach manchmal etwas zu ausführlich, aber es wird nie wirklich langatmig oder gar langweilig.

Es fängt mit einem Teil eines Buches an, um das es sich während der Geschichte immer wieder dreht.
Maris fasziniert dieses Manuskript von ersten Moment an und setzt alles daran, den anonymen Autor mit den Initialen P.M.E. zu finden und kennen zu lernen.
Als dies zutrifft, veranlasst sie sofort ein Treffen mit dem Autor.
Währenddessen plant Noah, ihr Mann und Mitteilhaber des Verlages, ohne ihr Wissen, diesen an eine Konkurrenzfirma zu verkaufen. Um das zu erreichen, nimmt er alles in Kauf. Geht er auch über Leichen?

Der Autor ist Parker M. Evans, ein zurückgezogener, mit Hass erfüllter Einzelgänger und mit einem vulgären Mundwerk.
Langsam kristallisiert sich heraus, auf was es Parker abgesehen hat. Seine Geschichte wird höchstwahrscheinlich mit der Zeit realer werden als man denkt...
Während auf den ersten 300 Seiten im Grunde nur Andeutungen und Schachspielzüge vorhanden sind, wächst die Spannung auf den letzten 200 Seiten Kapitel um Kapitel, und ich konnte es kaum mehr erwarten, was Parker nun eigentlich wirklich vorhat. In seinem Buch und mit Maris...
Nicht zu vergessen, wie geht die Sache mit Noahs Vorhaben aus?

Und plötzlich hat das Buch eine äußerst interessante Wendung genommen.

Die Charaktere werden im Laufe des Buches immer besser vorgestellt, und ich für meinen Teil hatte schon anfangs meine Sympathien und Antisympathien verteilt.
Sandra Brown hat es geschafft mich zu überzeugen!
Das war mein erster Roman von ihr und wird bestimmt nicht mein letzter bleiben.

4 von 5 Sternen

30.06.2008 23:02:54
Bea69

OH, ich dagegen fand Envy - Neid wirklich toll.
Kann nur empfehlen, es nochmal zu probieren, denn spannende und undurchschaubar ist es schon.
MIr hat es sehr gut gefallen, ein guter Krimi von Sandra Brown.

30.06.2008 21:27:01
Micki

Mein erstes Buch von sandra Brown. Ich habe es angefangen nd schon nach dem Prolog der mich fast einschlafen lies hatte ich keine Lust mehr. Ich habe dann noch zwei Kapitel weiter gelesen, in den es nursehr mäßig besser wurde. Ich habe es erstmal wieder zurück ins Regal gestellt und werde es vielleicht irgendwann nocmal versuchen.

03.03.2008 17:41:33
Heaven23

ich hab mir das Buch gekauft und WUSSTE dass es kein Krimi oder Thriller im eigentlichen Sinn ist. Sandra Brown ist eine klasse Autorin, die mit diesem Buch ihr Können mal wieder gezeigt hat ! Ich freue mich auch die anderen Todsünden :-D zumindest hoffe ich doch, dass die Reihe komplett fortgesetzt wird, ich wäre ein begeisterter Käufer !

07.10.2007 18:40:19
boulebea

Ist eben Sandra Brown. Jedenfalls bleibt sie ihrer Schreibweise treu. Ich habe alle Bücher von ihr gelesen, nach dem zweiten wusste ich, was mich beim dritten erwartet.
Merke: Nicht jedes Buch in dem ein Toter vorkommt ist ein Krimi!!

25.08.2007 11:41:14
Cathy

Mhmm hatte mir auch erst nen RICHTIGEN Krimi drunter vorgestellt - aber umsonst war es doch nicht. Plot und Story haben mich dann aber doch überzeugt. Vor allem immer wieder kleine Überraschungen haben es dann doch zu einem Lesevergnügen gestaltet.

08.05.2006 21:00:40
claudia

also ich konnte das buch nicht mehr aus der hand legen. es ist definitiv kein reiner "thriller" da ich sandra brown kenne, hab ich das auch nicht erwartet. ich mochte die charaktere und die buch im buch idee. das ende hätte ich gern ausführlicher gehabt. sonst eines ihrer besten bücher.

16.02.2006 15:24:31
Kirsten

Das Buch ist gut und fesselt einen wirklich stark. Beim Lesen habe ich bei den SEX-Seiten des öfteren gedacht das eigentlich nur Männer so schreiben. Das Finale war für mich doch überraschend ich hatte ein anderes erwartet.

12.08.2005 01:18:54
Andrea

Ich fand es gut - das Ende bis auf Einzelheiten - ohne weitere Opfer fast vorausschaubar - trotzdem schön - wobei ganz persönlich nichts gegen die Spannung bei "Celinas Tochter" oder "Scharade" -mein ersers Buch der"Brown" -hat`mich total gefessselt!

18.06.2005 12:35:58
Hans

Danke krimi-couch für die fundierte Meinungsäußerung zu dieser Schmonzette. Ich schließe mich voll und ganz an. Leider bin ich auf die so genannten Waschzettel drauf reingefallen. Die sind völlig irreführend. Das Buch müsste unbedingt im Forum unter "Sex im Krimi" genannt werden.