Die Kehrseite des Dollars

Erschienen: Januar 1971

Bibliographische Angaben

  • New York: Knopf, 1965, Titel: 'The Far Side of the Dollar', Seiten: 247, Originalsprache
  • Zürich: Diogenes, 1971, Seiten: 323, Übersetzt: Günter Eichel
  • Berlin; Weimar: Aufbau, 1973, Seiten: 286, Bemerkung: Ausgabe für die DDR und andere sozialistische Länder
  • Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 1975, Seiten: 189
  • Zürich: Diogenes, 1981, Seiten: 323

Couch-Wertung:

70°

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

1 x 91°-100°
0 x 81°-90°
0 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:97
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":1,"98":0,"99":0,"100":0}
Thomas Kürten
Wenn Geld die Welt regiert

Buch-Rezension von Thomas Kürten Jan 2004

Tom Hillmann ist futsch. Einfach über den Zaun der einer Festung gleichenden Laguna Perdida School und dann verschwunden. Dabei war der junge Mann gerade mal eine Woche in dieser merkwürdigen Lehranstalt. Aber gehörte er wirklich hierher? Die Laguna Perdida ist nämlich eine Schule für schwer erziehbare und geistig behinderte und Tom, der Junge aus gutem Hause, war bisher weder in der einen noch in der anderen Richtung aufgefallen. Aber wie dem auch sei, nun ist er einmal futsch und wird - auftrags der Schulleitung - zu einem Fall für Lew Archer.

Doch kaum ist Lew in die Ermittlungen eingestiegen, erscheint Toms Vater Ralph Hillmann auf dem Schulgelände, faselt was von Entführung und Lösegeld. Könnte es sein, dass Tom diese Erpressung selbst inszeniert hat, um seinen Eltern eins auszuwischen? Lew verlässt jedenfalls mit Ralph Hillmann das Schulgelände und rekonstruiert die vergangenen Monate. Tom schien ein ganz normaler Junge zu sein mit einer Leidenschaft für Jazzmusik und einer ersten Liebelei mit der Nachbarstochter. Doch irgendwann in den letzten Wochen muss eine Frau in sein Leben getreten sein, gut und gerne 20 Jahre älter als Tom, die ihn nachhaltig beeindruckt haben muss. Warum hat der Junge niemandem etwas über die Treffen mit der ominösen Dame erzählt? Als Archer die Frau findet, liegt sie tot auf dem Boden ihres Motelzimmers. Schlimmer noch, er wird von ihrem Ehemann niedergeschossen, der mit dem Lösegeld vom alten Hillmann verschwindet.

Ein etwas holpriger MacDonald-Klassiker

"Die Kehrseite des Dollars" hat alles, was man von einem Ross-MacDonald-Roman erwarten darf, insbesondere die immer wieder psychologisch eingefärbte Betrachtungsweise. Einige Charaktermerkmale meint man dabei schon aus früheren Werken zu kennen: Die vollkommen paralysierte Mutter, schwach und zerbrechlich zu kaum einer klaren Handlung mehr fähig; der zutiefst in seiner Ehre verletzte Vater, der keine Schwäche zeigen will und herrisch Anweisungen erteilt; eine unbesorgte Nachbarstochter, die plötzlich konfrontiert mit einem Verbrechen viel zu schnell erwachsen werden muss. Zudem muss Archer sich nach einer kurzen Actionsequenz mal wieder im Krankenhaus zusammen flicken lassen.

Aber irgendwie holpert dieser Roman mehr als andere. Da ist zunächst die seltsame Auftragslage: Archer (aus LA) wird von einer Schule im Hinterland engagiert, aber vom Vater des Verschwundenen abgelehnt. Kaum ist das Lösegeld übergeben (und Archer niedergeschossen) hebt der Schulleiter den Auftrag unter Druck des Vaters auf. Archer ermittelt weiter, nur um sich kurz darauf wieder vom Vater (diesmal direkt) einstellen zu lassen. Wie kommt eine Schule, der schon öfters die "Insassen" entlaufen sind, ausgerechnet diesmal auf die Idee, einen Detektiv aus LA zu beauftragen? Die Beauftragung durch den Vater ist wesentlich glaubwürdiger.

Dafür ist die Spurensuche und die Befragung von Zeugen in diesem Roman ungemein dicht und komplex gelungen. Archer muss einer Vielzahl von Indizien folgen und nicht immer sind seine Ansprechpartner kooperationsbereit. Auch die Nebenrollen kann der Autor sehr überzeugend ausgestalten, insbesondere die Figuren, die mehr als nur einen Auftritt haben, wirken authentisch. Wenn man über ein etwas zusammen geholpertes erstes Drittel hinweg sehen kann, findet man also auch hier wieder einen hervorragenden Krimiklassiker, der auch nach über 40 Jahren noch erstklassig Spannung bescheren kann.

Die Kehrseite des Dollars

Die Kehrseite des Dollars

Deine Meinung zu »Die Kehrseite des Dollars«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
07.04.2007 13:38:11
Fabian

Dieser Roman verdient die Wertung von nur 70° nicht!! Die Geschichte um den verschwundenen Tom Hillman ist meiner Meinung nach gleichkommend mit der des "Fall Galtons" und vielleicht sogar ein bisschen atmosphärischer als jener Roman der als Meilenstein der US-Krimiszene gilt.....Mit dem Hauptaspekt liegt Mr.Macdonald -wie immer-auf einem verschwundenem Menschen,doch wenn man sich auch auf das Flair von El Rancho wo der junge Hillman gelebt hatte einlässt,so wird man rasch in diesen 1964 publizierten Roman sehr gerne und immer wieder eintauchen.Meiner Meinung nach verdient diese Geschichte mindestens 85°.

13.04.2004 18:50:10
Torsten Janssen

Solider Krimi, mit einem (etwas) unglaubwürdigen Ende. Lew Archer ist sehr männlich und stark in diesem Roman.

Echte Täter,
wahre Ereignisse

Wir berichten über spannende Kriminalfälle und spektakuläre Verbrechen, skrupellose Täter und faszinierende Ermittlungsmethoden – historisch, zeitgeschichtlich, informativ. Aktueller Beitrag: Der große Wall-Street-Anschlag von 1920, ein Krimi-Couch Spezial von Dr. Michael Drewniok. Titel-Motiv: © istock.com/EXTREME-PHOTOGRAPHER

mehr erfahren