Der Engelspapst

  • Scherz
  • Erschienen: Januar 2000
  • Bern; München; Wien: Scherz, 2000, Seiten: 445, Originalsprache
  • München: Droemer Knaur, 2002, Seiten: 637, Originalsprache
  • München: Knaur, 2004, Seiten: 637, Originalsprache
  • Augsburg: Weltbild, 2003, Seiten: 445, Originalsprache
  • Berg: AME hören, 2007, Seiten: 6, Übersetzt: Olaf Pessler
Wertung wird geladen

Mord im Vatikan. Entsetzen verbreitet sich unter den Dächern und Kuppeln der Ewigen Stadt. Ein mysteriöses Verbrechen ist geschehen. Zusammen mit der jungen römischen Journalistin Elena sucht der Schweizergardist Alexander Rosin einen Mord aufzuklären, dessen Motive offensichtlich weit in das uralte Labyrinth der Kirche zurückreichen. Dabei hat eine Geheimgesellschaft, die sich der "Zirkel der Zwölf" nennt, die Hände im Spiel, und ein sagenumwobener Smaragd - als "Die wahre Ähnlichkeit Christi" bezeichnet - führt die beiden auf die Spur eines jahrhundertealten Komplotts, bei dem die Zukunft der Kirche auf dem Spiel steht. Alles spitzt sich auf die Frage zu: Ist der neue Pontifex der schon im Mittelalter prophezeite Engelspapst, der die Kirche auf den rechten Weg zurückführen wird, oder ist er der große Versucher - der Antichrist?

Der Engelspapst

Jörg Kastner, Scherz

Der Engelspapst

Ähnliche Bücher:

Deine Meinung zu »Der Engelspapst«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Dr. Drewnioks
mörderische Schattenseiten

Krimi-Couch Redakteur Dr. Michael Drewniok öffnet sein privates Bücherarchiv, das mittlerweile 11.000 Bände umfasst. Kommen Sie mit auf eine spannende und amüsante kleine Zeitreise, die mit viel nostalgischem Charme, skurrilen und amüsanten Anekdoten aufwartet. Willkommen bei „Dr. Drewnioks mörderische Schattenseiten“.

mehr erfahren