Das Erbe

Erschienen: Januar 1996

Bibliographische Angaben

  • New York: W. Morrow, 1995, Titel: 'Morning, Noon & Night', Seiten: 375, Originalsprache
  • München: Blanvalet, 1996, Seiten: 351, Übersetzt: Gerhard Beckmann
  • München: Goldmann, 1998, Seiten: 352
  • München: Goldmann, 1999, Seiten: 351
  • München: Goldmann, 2002, Seiten: 351
  • München: Goldmann, 2004, Seiten: 351

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91°-100°
2 x 81°-90°
0 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:89.5
V:1
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":1,"90":1,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}

Der Medienzar Harry Stanford ist auf mysteriöse Weise ums Leben gekommen. Er hinterläßt ein gigantisches Vermögen und die darauf spekulierenden Erben. Da ist Tyler, der älteste Sohn. Als Richter in Chicago lebt er, der Homosexuelle, in ständiger Angst um seinen guten Ruf. Tochter Kendall, beruflich erfolgreich, sitzt ein Erpresser im Nacken. Woody, der Jüngste, ist drogensüchtig. Und dann steht plötzlich eine Unbekannte vor der Tür und fordert ihren Anteil: Julia, eine angeblich uneheliche Tochter Stanfords. Die drei ehelichen Kinder setzen alles daran und schrecken vor nichts zurück, um ihr Erbe zu sichern.

Das Erbe

Das Erbe

Deine Meinung zu »Das Erbe«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
18.01.2010 14:33:27
Henriette

Der Multimillionär Hary Stanford ertrinkt im Mittelmeer. Seine drei erwachsenen Kinder erhalten unter verschiedenen Situationen die Nachricht von seinem Tod. Sie erinnern sich an verschiedene Episoden mit ihrem ungeliebten Vater. Er hat sie gedemütigt und aus seinem Leben ausgeschlossen. Doch nun vermuten sie das große Los durch die Erbschaft. Alle drei treffen in der Villa ihres Vaters und müssen erfahren, dass es noch einen vierten Erben, eine uneheliche Schwester, gibt. Doch einer möchte sich nicht um seine Erbe bringen lassen und das große Spiel beginnt.

Sidney Sheldon beginnt sein Buch zu erst mit Hary Stanford. Er beschreibt ihn als sehr unsympathisch, egoistisch und machtbesessen. Dann folgen im Einzelnen die 4 Kinder, die sich seit der Kindheit aus den Augen verloren haben. Und im Laufe des Buches werden die Fäden zusammengeführt. Die Personen waren so dargestellt, dass ich mir ein sehr gutes Bild von allen machen konnte. Der Schreibstil ist super, nachvollziehbar, verständlich. Die Spannung hält sich bis zum Schluss. Einiges war vorhersehbar, aber nicht alles. Mir hat das Buch sehr gut gefallen.

14.05.2008 02:02:04
Rolf.P

Sidney Sheldons „Das Erbe" ist ein rasant und lebhaft erzählter Roman über ein Intrigenspiel unter den Erben des Multimilliardärs.
Die Story enthält immer neue Wendungen und man muss jedes Mal wieder umdenken, da gerade etwas geschehen ist, mit dem man gar nicht gerechnet hat. Der Roman lebt von sehr gut beschriebenen Charakteren und einer Handlung mit vielen Überraschungen und Wendungen.
Besonderen Reiz erhält das Buch aber durch die Erzählkunst Sheldons, der wieder einmal in einfachen Sätzen die Sprache seiner Leserschaft spricht. Dadurch wird das ganze ein unkompliziertes Lesevergnügen, ein Buch, das man gar nicht mehr aus der Hand legen möchte.
Wie so oft schafft es Sidney Sheldon, die Intrigen und undurchsichtigen Machenschaften der handelnden Personen erst ganz am Schluss zu entwirren.
Ein kurzweiliger Roman, der ausreichend Spannung aufbaut und den Leser in ein verworrenes Gebilde aus Lügen und Betrug mitnimmt.

22.07.2005 00:03:20
Laurence

Das Buch ist unbedingt empfehlenswert. Sidney Sheldon hat es wieder einmal geschafft die Spannung immer weiter zu steigern und den Leser in seinen Bann zu ziehen.
Der Anfang des Romans verrät noch nicht allzuviel über die genauen Hintergründe von Harry Stanfords Reise, jedoch werden im Laufe der Kapitel die Zusammenhänge immer klarer.
Harry Stanfords Charakter kommt in dem Roman genauestens zur Geltung. Die Kaltschnäuzigkeit des Medienzars und die entwürdigende Art mit der er seine Familie behandelt
schockieren den Leser immer wieder aufs neueste. Der geniale Plan Tyler Stanfords die anderen Familienmitglieder zu hintergehen überrascht mich und zeigt zugleich die Genialität des Autors.

05.01.2005 16:06:43
Tanja

Also ich finde das Buch auf jedenfall empfehlenswert es ist einfach nur geil, ich lese recht selten Bücher, weil ein Buch für mich auf den ersten seiten super spannend sein muss und ich kann nur sagen das Sidney Sheldon ein wahres Genie ist!

01.12.2004 13:03:51
Mihay

Das Buch ist sehr gut, nur leider gibt es eine Überaschende Wende, hätte nie gedacht das der Schluss so endet. Aber es war eines der besseren Sidney Sheldon Bücher! Spanned ist es "nicht immer", jedoch enden die Kapitel immer so das man weiterlesen muss! Einfach Sidney Sheldon Buch.....

28.07.2004 01:14:19
Evey

Das Buch ist echt gut... es ist nicht so, dass es total spannend wäre oder so, weil man bald einmal weiß, wie was weiter geschieht, aber es hat irgendwas, was einen weiter lesen lässt...
und die Kapitel hören so typisch auf... grad so, dass man weiter lesen muss

Und es ist so schön ein "seichtes" Buch... kann man in einem durch lesen, ohne viel zu denken :D

17.03.2004 17:40:10
monika brink

Dieses Buch ist sehr spannend..mitreissend..konnte nicht aufhören zu lesen! es enthält ständig neue Überraschungen!

15.10.2003 23:19:56
snoozer

Das Buch ist ok, kann man lesen.
Die Story ist recht gut, auch wenn einem etliche Wendungen schon aus anderen Geschichten oder Filmen bekannt vorkommen.
Was mir nicht so gut gefällt, nicht nur an diesem, sondern auch an anderen Büchern dieses Autors ist sein Schreibstil.
Ich mag es durchaus unkompliziert, aber bei Sheldon habe ich oftmals das Gefühl ich lese einen Groschenroman (Wobei das nicht abwertend gemeint ist, ich mags halt nur nicht). Das ist mir einfach wieder zu trivial und zu klischeehaft.

08.10.2003 09:59:06
V21

Guter Krimi mit sehr überraschendem Ende ;-)