Das nackte Gesicht / Der Arzt und die Unsichtbaren

Erschienen: Januar 1973

Bibliographische Angaben

  • New York: Morrow, 1970, Titel: 'The Naked Face', Originalsprache
  • Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 1973, Titel: 'Der Arzt und die Unsichtbaren', Seiten: 136, Übersetzt: Margret Schmitz
  • München: Bertelsmann, 1981, Titel: 'Das nackte Gesicht', Seiten: 205, Übersetzt: Margret Schmitz
  • München: Goldmann, 1984, Titel: 'Das nackte Gesicht', Seiten: 191, Übersetzt: Margret Schmitz
  • München: Goldmann, 1997, Titel: 'Das nackte Gesicht', Seiten: 191
  • München: Goldmann, 1999, Seiten: 191
  • München: Goldmann, 2001, Seiten: 191
  • München: Goldmann, 2002, Seiten: 191

Couch-Wertung:

76°

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91°-100°
1 x 81°-90°
0 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:84
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":1,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Thomas Kürten
Sheldon, zum ersten

Buch-Rezension von Thomas Kürten Jul 2003

Früh schon hat Sidney Sheldon als Drehbuchautor in Hollywood gearbeitet. Als 25-Jähriger hatte er dann erste Erfolge am Broadway. Das Skript zum Musical Annie, get your gun ist wohl heute noch sein bekanntestes Werk aus dieser Zeit. Erst mit 53 Jahren brachte er jedoch seinen ersten Thriller auf den Markt: The Naked Face, 1970. Dem sollten zahlreiche weitere Bestseller folgen. Aber auch in Deutschland war dieser Roman 1973 unter dem Titel"Der Arzt und die Unsichtbaren Sheldons Debüt.

Judd Stevens ist Psychiater, ein sehr erfolgreicher sogar. Aber nach dem frühen Unfalltod seiner jungen, schwangeren Frau auch ein verdammt einsamer Mann mit Bindungsängsten, der sich in seinen Beruf hineinsteigert. Dem Polizisten McGreavy ist er als Gerichtsgutachter bekannt, der für die Freisprechung des Mörders eines Polizeikollegen verantwortlich ist. Daher misstraut McGreavy Stevens, als an einem Tag zunächst ein Patient, später noch Stevens Sprechstundenhilfe brutal ermordet werden. Stevens sieht sich gezwungen, seine eigene Unschuld zu beweisen, indem er den wahren Täter findet. Ist es etwa einer seiner Patienten?

Psychothriller pur

Um klarer zu sehen, fertigt der Psychiater sogar ein Profil des Täters an und kann so erstaunliche Aussagen über sein Aussehen und seine Gewohnheiten treffen. Stevens merkt an, dass jeder Mensch sich mit einer Maske vor seinen Mitmenschen schützt. Er, Stevens, will das wahre, das nackte Gesicht des Mörders sehen und muss erkennen, dass er selbst eigentlich das Opfer bei den beiden ersten Anschlägen sein sollte. Das macht seine Situation natürlich keinen Deut angenehmer. Gibt es noch jemanden, dem er in seiner Lage vertrauen kann?

Bis dato fertigte die Polizei nach Zeugenbeschreibungen nur eine Phantombild des Täters, ein so genanntes "Identi-Kit" an. Lange bevor das Profiling zum Thema von Kriminalromanen wurde, entdeckt es Sheldon hier für sein Debüt und lässt Judd Stevens ein psychologisches Identi-Kit für den Drahtzieher der Mordanschläge anfertigen. Gleichzeitig liefert er die Hauptkritik an dieser inzwischen Wirklichkeit gewordenen Ermittlungsmethode: Sie liefert keine absolute Sicherheit und es könnte genauso gut jeder andere der Täter sein.

Ein hochwertiger und kurzweiliger Psychothriller ist Das nackte Gesicht. 192 Seiten, die wie im Fluge gelesen sind. Darin gibt es falsche Fährten, unheimliche Schauplätze, spürbare Bedrohung und eine Reihe von Überraschungen. Den Hollywood-Background Sheldons spürt man an vielen Stellen, aber es wirkt locker und unverkrampft, wenn er gelegentlich filmreife Sprüche oder Typen auspackt. Durch und durch gutes Entertainment, das Sheldon aber in späteren Romanen noch deutlich steigern konnte.

Das nackte Gesicht / Der Arzt und die Unsichtbaren

Das nackte Gesicht / Der Arzt und die Unsichtbaren

Deine Meinung zu »Das nackte Gesicht / Der Arzt und die Unsichtbaren«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
12.02.2014 22:33:57
steve006

Radsend flotte Handlung, die sich zum Ende hin fast überschlägt, eben typisch Sidney Sheldon!
Ein echtes Psychgramm mit Leichen, einem Verwirrspiel und ständiger Spannung, flüssig geschrieben und leicht zu lesen, ideal als Filmvorlage.
Manchmal wünscht man sich einige Seiten mehr für Beschreibung und Täterprofile, aber Sheldon jagt durch das Programm!
Von mir gibt es dafür 99°!

27.07.2012 11:39:38
engelmicha

Wer sich durch, erhebliche logische Defizite, oberflächlich und klischeehaft gezeichnete Charaktere und schablonenhaft hollywood-mässige Dialoge, nicht abschrecken lässt, findet trotz vorhersehbahre Auflösung in "Das nackte Gesicht" von Sidney Sheldon einen bis zu Schluss spannenden Krimi.
Für mich überwiegen die Defizite in einem fast nur durch Spannung überzeugenden Durchschinttskrimi.

28.06.2010 19:02:09
Chrisu

Ein Patient von Judd Stevens wurde gleich nach seinem Weggang aus der Praxis auf offener Straße ermordet, das nächste Opfer ist seine Sprechstundenhilfe und die Polizei glaubt, dass er der Mörder ist. Dann aber wird ein Anschlaf auf ihn selber durchgeführt, dem er nur durch Glück dem Tode entrinnt. Daraufhin vertraut er sich einem Detektiv an, der glaubt den Mörder gefunden zu haben, aber bevor er die Möglichkeit hat es Stevens zu sagen wird er ermordet. Die Spannung zieht sich durch das ganze Buch und erst zum Schluß kommt die Wahrheit heraus aber Judd sitzt in der Falle. Das Buch ist interessant geschrieben und auf jeden Fall lesenswert.

27.02.2008 01:09:20
Rolf.P

Ein prima Buch, das zwar hier und da seine Schwächen hat, aber insgesamt sehr gut zu lesen ist.
In der Skizzierung der einzelnen Charaktere kein sehr tiefgründiger Thriller aber in der Darstellung des albtraumhaften Geschehens aus der Perspektive des verfolgten Analytikers sehr glaubhaft und packend geschrieben.
Ein spannendes Buch, das gut geschrieben und gut verständlich ist, bei dem der Leser bis zur letzen Seite hervordringen muss, um den wahren Mörder zu entlarven!

21.02.2008 08:23:50
ullala

wirklich spannendes buch, aber viel zu kurz.habe es fast in einem zug durchgelesen.ziemlich simple story für einen sheldon-roman,trotzdem super.
empfehlenswert für zwischendurch...

08.05.2006 09:31:17
oemchenli

Hallo Katharina
Wenn du "JENSEITS VON MITTERNACHT" liest mußt du danach auch noch "SCHATTEN DER MACHT" lesen das gehört zusammen.
Sheldon Bücher sind alle supi zu lesen und spannend .
Ich hab sie alle und auch gelesen.
Gruß oemchenli

08.05.2006 07:42:55
Katharina

Das nackte Gesicht war mein viertes Sheldonbuch und hat mir ziemlich gut gefallen. Es ist wirklich bis zum Schluß sehr spannend. Obwohl mir leider die Rolle der Anne Blake recht früh klar war. Trotzdem sehr gut. Mal schauen, welchen Sheldon ich als nächstes lesen werden. Vielleicht gleich den nächsten, JENSEITS VON MITTERNACHT. Obwohl mich der Titel KIRSCHBLÜTEN UND COCA COLA ja reizt.

04.01.2006 17:28:32
Goatlord

hatte das Buch ca. 10 Jahre ungelesen rumliegen da mich damals Krimis nicht die Bohne interessiert haben. Jetzt ist es mir beim aufräumen wieder in die Hände gefallen und habe es gelesen, da ich gerade nichts anderes zu lesen im Haus hatte. Ich muss sagen, es hat sich gelohnt! Sehr spannend, humorvoll und trotz der relativ banalen Auflösung ein wirklich lohnenswerter Roman.

09.07.2005 17:28:43
Torsten Janssen

Liebe Oemchenlis, wenn du keine Action Filme magst, ein Tip, z.B. "So was wie Liebe" mit Ashton Kutcher oder "Alles auf Zucker "von Dani Levy mit Henry Hübchen und Hannelore Elsner und Rolf Hoppe. Grüße

09.07.2005 17:20:54
Torsten Janssen

Liebe Oemchenlis, die Krimi Couch Redaktion möchte daß man etwas mehr schreibt als nur: "Gutes Buch, spannend, super, toll, schei.....benkleister oder ähnliches, sondern eine dezidierte Kritik, sachlich und auf den Inhalt eingehend. Deswegen sollte man mehr als 200 Zeichen schreiben. Schöne Grüße

07.07.2005 21:08:21
oemchenli

Hi Torsten Janssen
Nee ist nicht so mein Genre aber danke für den Tip.
Kann mir bitte mal irrgendjemand sagen warum es 200 Zeichen sein müssen, ich hab schon kürzere Beiträge gesehen? Mein Beitrag wäre nach dem Wort Tip zuende gewesen.
Gruß oemchenli

07.07.2005 18:35:35
Torsten Janssen

Liebe Oemchenlis, schau Dir mal im Kino "Krieg der Welten" an mit Tom Cruise, echt supi, gut gemacht, super Schauspieler ( außer dem Gör, der Film Tochter von Tom Cruise, die nervt etwas) und super spannend. Auch Tom Robbins als durchgeknallter Nachbar ist super. Grüße Torsten Janssen

05.07.2005 19:21:57
oemchenli

Hallo Torsten Janssen
"Krieg und Frieden" fand ich super "Doktor Schiwago" fand ich nicht so prickelnd, wahrscheinlich weil man überall gehört hat "Hach ist das ein schööööööööööner Film. Aber jedem das seine.
Gruß oemchenli

05.07.2005 18:38:53
Torsten Janssen

LIEBE Oemchenlis, Geschmäcker sind verschieden, wie gesagt. Ein Film muß für mich einfach packend sein. Die Filme "Niemand weint für immer" oder "Zehn kleine Negerlein" hat die Kritik sicherlich verrissen, ich fand sie aber gut. Fellini oder Greenaway Filme kann ich nun nicht ausstehen. /"Das Wunder von Macon" einfach geisteskrank. Und wie gesagt "Das nackte Gesicht"gefiel mir gut. Ich mag besonders Filme die im alten Russland spielen wie "Krieg und Frieden" und "Doktor Schiwago". Grüße

30.06.2005 18:49:25
oemchenli

Hallo Torsten Janssen
Siehste so verschieden ist das, eine findets gut ein anderer nicht. Schauspieler mäßig gebe ich dir auch Recht. Aber wie gesagt.Und Torsten ich bin ein Määääädchen.
Gruß oemchenli

30.06.2005 17:37:25
Torsten Janssen

Lieber oemchenlis, mir hat der Film wirklich gut gefallen. Allerdings muß man dazu vielleicht auch etwas die Vorgeschichte kennen, den Roger Moore wollte unbedingt einmal richtig was auf die Omme kriegen, und nicht a la James Bond zurückdreschen. Ich finde den Film packend, gute Musik, viel Gefühl (Zitat Roger Moore: "In der Szene wo ich meine ermordete Sekretärin finde, hat diese mehr Gefühl als alle James Bond Filme zusammen"), gute Schauspielerriege (Anne Archer, Rod Steiger, Art Carney, Elliout Gould). Grüße

29.06.2005 17:10:45
oemchenli

Hallo Torsten Janssen
Also dieser Meinun kann ich mich nicht anschließen.
Buch - sehr gut
Film - Grottenschlecht
Hat mir üüüüüüüüüüberhauptnicht gefallen. Und ich hatte mich sooooooooooo auf den Film gefreut.
Und dann sowas.
Gruß oemchenli

18.05.2005 15:47:24
Jane

Zuerst hatte ich keinen Bock, dieses Buch zu lesen. Aber da ich es für die Schule(8.Klasse) tun musste, hatte ich wohl keine andere Wahl.
Doch als ich mit den ersten paar Seiten begann, konnte ich nicht mehr loslassen, denn es ist sehr spannend und in einer einfachen, sogar mir verständlichen Sprache, geschrieben. Ich kann dieses Buch nur weiterempfelen, auch für nicht Leseratten geeignet!=)
Ich freue mich noch mehr Bücher von Sidney Sheldon zu lesen.

03.02.2005 16:14:44
Katrin H.

Ich finde das Buch äußerst Spannend und fesselnd. Habe schon viele Bücher von ihm gelesen und dies ist eines der Besten! Bin auf den Autoren nur durch zufall gestoßen und bin dennoch sehr froh darüber das es passiert ist! Ich möchte hierbei meine Freundin Jacqueline B. dafür danken´, dass sie mir das Buch auf unserer Englandreise empfohlen hat!

06.01.2005 20:30:20
Jacques Fourmont

Das Buch war sehr spannent ich fand es aber schade das der Mörder ein Charakter war den keiner kannte und nicht einer war der ihm nahe stand das hätte den überraschungseffekt gesteigert.Aber zum größten teil war das Buch sehr gut und ist weiter zu empfehlen!

10.10.2004 16:46:46
Mihay

Sehr gutes Buch, man kommt nie drauf wer der wirkliche Mörder ist, sehr gut geschrieben und bis zum Schluss spannend! Die letzten 100 Seiten sind für mich selbst dann auch die spannendsten vom ganzen Buch, Super Sidney!

11.07.2004 01:44:23
Anja S.

sehr spannend, aber stellenweise echt Unsinn: z.B. die Theorien von Kretschmer ueber die Physiognomie von Menschen ist seit 50 Jahren wiederlegt, also haette Herr Sheldon sie nicht fuer sein Taeterprofil verwenden sollen.

24.06.2004 13:12:48
Tobi

Spannung bis zum Schluss, Außerdem finde ich es gut dass in dem Buch kein Polizist ermittelt, sondern ein Psychoanalytiker,
der versucht seine Unschuld zu beweisen.
Klasse Krimi besser als Edgar Wallace, weil bei Edgar Wallace immer ein Polizist ermittelt und bei diesem Buch nicht.

23.06.2004 09:07:11
Silvi

Sehr zu empfehlen. Man liest es in einem Durchgang!!! Geht runter wie ein guter Wein! :-))Ein unkomplizerter Schreibstil macht das Buch zu einer Lektüre, die zu jeder Tages-Nachtzeit konsumiert werden kann.

21.06.2004 08:14:51
TobiTobsen

Hab das Buch für die Schule gelesen finde es echt klasse!!!Es ist ein echter Klassiker unter den Kriminalromanen!!!

14.10.2003 16:46:43
Maria Stutz

Also dieses Buch ist einfach Weltklasse! Ich habe es zwar noch nicht ganz fertig gelesen aber es ist einfach super! Kann es fast nicht wieder weglegen!

09.09.2003 17:53:25
Torsten Janssen

Kürzlich lief der Film nochmal auf Kabel, wirklich ein Klassiker.

07.08.2003 15:55:37
Torsten Janssen

Der Roman ist allerdings etwas konstruiert.

07.08.2003 15:51:08
Torsten Janssen

Wurde verfilmt mit Roger Moore, Anne Archer, Rod Steiger und Art Carney. Absolute Weltklasse!!!!!!!!!!