Schock

Erschienen: Januar 2003

Bibliographische Angaben

  • New York: G. P. Putnam’s Sons, 2001, Titel: 'Schock', Seiten: 370, Originalsprache
  • München: Goldmann, 2003, Seiten: 528, Übersetzt: Bärbel Arnold

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91°-100°
0 x 81°-90°
1 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
1 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:50
V:1
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":1,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":1,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}

Die lukrative Belohnung der Bostoner Wingate-Klinik für das Spenden von Eizellen kommt den beiden Harvard-Absolventinnen Deborah und Joanna gerade recht. Sie erfüllen sich damit ihren Traum, für ein Jahr zum Schreiben ihrer Doktorarbeit nach Venedig zu ziehen. Doch Joanna plagt immer mehr der Gedanke an die Verwendung ihrer Eizellen, und nach anderthalb Jahren besorgen sich die beiden kurzerhand einen Job in der Klinik, um der Sache auf den Grund zu gehen. Sie kommen einem Szenario der Embryonenforschung auf die Spur, das all ihre Fantasien übersteigt. Doch ihre Recherchen bleiben den leitenden Gynäkologen der Klinik nicht verborgen...

Schock

Schock

Deine Meinung zu »Schock«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
14.08.2010 16:19:19
jukomyfoto

Das Buch in seinem Thema war taktisch gut überlegt und auch geschrieben. Die Art des Schreibens, um einen bgenförmigen Spannungsverlauf zu erzeugen war gut, aber das Ende zu abrupt. Die aufgebaute psychische Spannung wird durch das offene Ende nicht langsam ausgeleitet und führt dadurch zu Frustration, Enttäuschung bis hin zu Wut. Die Intension des Autors im Bezug zum Thema verlor an Wirksamkeit und Affektion.
Das hätte nicht sein gemusst und war nicht ganz so klug überlegt.

29.07.2010 16:11:15
Karin

Ich habe das Buch regelrecht verschlungen, muss aber ehrlich zugeben, dass ich manchmal ein paar Seiten überblättert habe, weil es etwas langatmig geworden ist. DAs Thema hat mich wirklich fasziniert und ich war unansprechbar, bis gegen Ende. Das war nun wirlich dürftig. Man hat den Leser einfach im Regen stehen lassen. Gibt es irgendwo eine Fortsetzund oder wars das? Also ich war richtig enttäuscht und bin jetzt wütend, dass ich überhaupt angefangen habe.

14.09.2008 17:59:38
nobi

Ich fand das Buch ganz ok, bis auf den Schluss. Da hätte ich mir noch gewünscht, dass man von den beiden Freundinnen
noch was erfahren hätte. War flüssig zu lesen, spannend, übersichtlich von den Personen u. wechselte nicht ständig die Schauplätze.
So an den Haaren herbeigezogen fand ich es übrigens garnicht einmal, wie andere Leser.

19.10.2005 22:33:53
Manuela

Ich fand das Buch nicht so toll, es hat zu viele Fachbegriffe. Leser die nicht viel mit der Medizin zu tun haben, werden, denke ich, schwierigkeiten haben alles zu verstehen.
Ich habe jetzt das Problem die ganze Story zusammenzufassen und dann meiner Klasse vorzutragen! Das offene Ende macht mir auch ein bisschen Sorgen. Naja, ich hoffe dass ich niemanden den Spass verdorben habe...!? ;-) PEACE & CEVAPCICI

16.01.2005 11:31:47
Jana

Ich fand dieses Buch klasse obwohl es wirklich ein bisschen fern von der Wirklichkeit ist aber es ist unterhaltsam,spannend und sehr gut beschrieben :-). Das offene Ende ist jetzt nicht so toll und man merkt am Schluss ein bisschen das es endlich fertig werden sollte.

03.03.2004 12:40:53
Mag.Irene Mlekusch

Die Story erscheint etwas an den Haaren herbeigezogen, bleibt aber trotzdem spannend. Der medizinisch wissenschaftliche HIntergrund ist eher spekulativ. Nur für eingefleischte Cook-Fans.

Film & Kino
Knives Out

Bestsellerautor Harlan Thrombey feiert mit seiner Großfamilie, der Haushälterin und seiner jungen, hochgeschätzten Pflegerin Marta Cabrera, seinen fünfundachtzigsten Geburtstag im eigenen luxuriösen Herrschaftshaus. Jeder der anwesenden Verwandten bekommt an diesem Abend eine gut gemeinte, aber existentiell bedrohliche Abfuhr mit auf den Weg. Der Beginn einer unruhigen Nacht, an deren Ende der Hausherr tot aufgefunden wird. Titel-Motiv: © MRC II Distribution Company L.P.

zur Film-Kritik