Fieber

Erschienen: Januar 1983

Bibliographische Angaben

  • New York: Putnam, 1982, Titel: 'Feaver', Seiten: 365, Originalsprache
  • Bayreuth: Hestia, 1983, Seiten: 416, Übersetzt: Hans Ewald Dede
  • München: Heyne, 1985, Seiten: 379, Übersetzt: Hans Ewald Dede
  • München: Goldmann, 1994, Seiten: 379, Übersetzt: Hans Ewald Dede

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91°-100°
0 x 81°-90°
1 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:77
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":1,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}

Dr. Charles Martel, fünfundvierzig Jahre alt, ist als Krebsforscher am Weinburger Research Institute in Boston tätig. Er gilt als Kapazität auf dem Gebiet der Immunologie. In zweiter Ehe ist er mit der dreizehn Jahre jüngeren Cathryn verheiratet. Seine erste Frau starb an Krebs; aus dieser Verbindung stammen seine drei Kinder, zwei Söhne und eine Tochter. Von seinem Institut erhält Martel den Auftrag, das neue Krebsmittel Canceron zu überprüfen, und zwar so zu überprüfen, dass er positive Berichte, die auch in der Werbung zu verwenden sind, liefern kann. Doch Martel ist nicht nur von der Wirkungslosigkeit des Medikaments überzeugt, er glaubt sogar, dass Canceron gesundheitsschädlich ist. Der Hersteller jedoch, der sich von dem neuen Mittel große Umsätzte verspricht, übt massiven Druck aus, um ihm genehmigte Berichte zu erhalten. Martel erkennt, dass er mit seiner Gewissenhaftigkeit seine Stellung aufs Spiel setzt.

Da trifft ihn ein schwerer Schicksalsschlag. Seine zwölfjährige Tochter Michelle bekommt Fieber, dessen Ursache nicht festzustellen ist. Schließlich wird sie ins Krankenhaus eingeliefert, und dort stellt sich heraus, dass sie an Leukämie erkrankt ist. An dieser Krankheit ist auch Martels erste Frau gestorben. Die Doppelung der Fälle gibt ihm zu denken, und die Handlung treibt dramatischen Höhepunkten zu...

Fieber

Fieber

Deine Meinung zu »Fieber«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
16.02.2016 22:28:44
trafik

Ich bin ein riesengroßer Fan von Robin Cook.
Dies war das erste mittelmässige Buch von ihm.
Die Handlung war Schuld, daß es mittelmässig geworden ist. Der Schreibstil von Robin Cook ist immer weltklasse. Selten ein Autor der so spannende Thriller schreiben kann. Leider gibt es in der letzten Zeit keine neue übersetzte Bücher von Robin Cook. Kann ich nicht ganz nachvollziehen.

25.11.2007 16:53:39
Arschkanone

Also dieses Buch wahr der absulute Hammer! Es wahr spannend und traurig... Robin Cook hat eien blendene fantasi! dieses buch ist zum weiter entfählen!

25.11.2007 16:10:02
Intressante (r) LeserIn

also: mir war es überhaupt nicht fade... ich kann es überhaupt nicht verstehen wie es "gewisse" Leute fad fanden! Es ist höchstspannend und teilweiße auch traurig ... das ist / war das beste Buch was ich gelesen hatte.

25.11.2007 16:05:45
Grazy

Also ich muss sagen - dieses Buch ist exellent! Es ist so spannend das man nicht mehr vom Lesen aufhören möchte.
Ich kenne einige Bücher von Robin Cook, aber der Roman " Fieber" war der beste von allesn!

03.12.2005 11:29:30
Simone

Obwohl die Story brisant ist (momentan ja brandaktuell benzolverseuchter Fluß in China), ist es doch eher ein schleppender Roman von Robin Cook. Es war diesmal nicht so, daß man unbedingt weiter lesen mußte. Andere Bücher von ihm sind leider besser geschrieben.

04.03.2005 00:40:42
Anja S.

Ich muss mich Renates Meinung anschliessen: langweilige, vorhersehbare Story, flache Charaktere, maessige Spannung. Ausserdem variiert Robin Cook seine Themen immer nur ein kleines Bisschen: hier die boese Pharmaindustrie, dort die boese Fleischindustrie...

16.11.2004 00:25:11
wolli

ein ganz toles buch von einem manchmal exellent schreibenden Autor. Dieses buch ist sehr empfehlenswert und lesenswert. ich kenne einige bücher von robin cook, dieses gehört zu den sehr guten. Ich würde mir mehr Autoren wünschen, die so gute bücher schreiben

23.06.2004 02:22:51
Renate

also: mir w a r fade waehrend des Lesens, weil die gesamte Story so vorhersehbar war. Habe es nur fertig gelesen, weil es in einer Hotel-Lounge auslag und ich eh mehrere Stunden auf den Flughafenbus warten musste (habe es dann da gelassen...).

21.04.2004 18:23:46
Jelena Glavas

nun ja, mir war eigentlich überhaupt nicht fad während des lesens. es war sogar sehr interessant und aufschlussreich. ich bin eigentlich eine sehr kritische leserin aber dieses buch hat mich überzeugt. dies war erst mein 1. buch vom autor robin cook und ich werde in zukunft noch weitere lesen. also wirklich: lesenswert

Film & Kino
Knives Out

Bestsellerautor Harlan Thrombey feiert mit seiner Großfamilie, der Haushälterin und seiner jungen, hochgeschätzten Pflegerin Marta Cabrera, seinen fünfundachtzigsten Geburtstag im eigenen luxuriösen Herrschaftshaus. Jeder der anwesenden Verwandten bekommt an diesem Abend eine gut gemeinte, aber existentiell bedrohliche Abfuhr mit auf den Weg. Der Beginn einer unruhigen Nacht, an deren Ende der Hausherr tot aufgefunden wird. Titel-Motiv: © MRC II Distribution Company L.P.

zur Film-Kritik