Der Fall des Präsidenten

Erschienen: März 2021

Bibliographische Angaben

- HC, 608 Seiten

Couch-Wertung:

78°

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

14 x 91°-100°
6 x 81°-90°
5 x 71°-80°
2 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
34 x 1°-10°
B:40.049180327869
V:61
W:{"1":26,"2":3,"3":1,"4":1,"5":0,"6":1,"7":0,"8":1,"9":0,"10":1,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":2,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":1,"72":1,"73":0,"74":1,"75":2,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":1,"84":1,"85":2,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":2,"91":0,"92":1,"93":2,"94":1,"95":1,"96":0,"97":0,"98":0,"99":1,"100":8}
Birgit Stöckel
David gegen Goliath

Buch-Rezension von Birgit Stöckel Mär 2021

Die Geschichte beginnt mit einem handfesten Skandal: Der Ex-Präsident der USA, Douglas Turner, wird bei der Einreise nach Griechenland verhaftet! Der internationale Strafgerichtshof (ICC) in Den Haag hat sich doch tatsächlich erdreistet, einen Haftbefehl wegen angeblich begangener Kriegsverbrechen auszustellen, und die griechische Justiz besitzt die Unverfrorenheit, sich zum Erfüllungsgehilfen des ICC zu machen. Das löst ein Beben aus, das die gesamte politische Welt in ihren Grundfesten erschüttert.

Was folgt, ist ein Kampf David gegen Goliath. Der amtierende US-Präsident, Arthur Jones, ist nämlich sowas von „not amused“. Immerhin befindet er sich in der Hochphase des Wahlkampfs, und diese Angelegenheit könnte ihn die Wiederwahl kosten. Also wird aus allen Rohren geschossen: Er entsendet Derek Endvor, einen seiner engsten Mitarbeiter, nach Athen - zusammen mit einem ganzen Team aus Juristen, Außenpolitikern, Kommunikationsberatern, Geheimdienstmitarbeitern und Militär. Sie sollen Turner schnellstmöglich aus dem Gefängnis holen - egal wie. Und so wird nicht nur auf juristischer Ebene gekämpft: Das Team verbreitet gezielt Falschinformationen über führende Mitglieder des ICC in den sozialen Medien, um die ganze Aktion in Misskredit zu bringen. Zudem merken sie recht schnell, dass der ICC tatsächlich Beweise zu haben scheint, die ihnen nur ein Verräter oder - freundlicher ausgedrückt - ein Whistleblower zugespielt haben kann. Eine Hetzjagd beginnt. Jones selber versucht derweilen, die griechische Regierung, die EU und den ICC zu erpressen – pardon, er droht natürlich lediglich mit Sanktionen, die nach und nach gesteigert werden, sollte seinem Befehl - pardon, natürlich seinem Anliegen nicht entsprochen werden. Außerdem besteht immer noch die Möglichkeit, Turner im Rahmen einer militärischen Operation gewaltsam zu befreien. Damit wäre die Rolle des Goliaths geklärt.

Die Rolle des Davids fällt somit dem ICC zu. Er hat selber kaum Befugnisse, sondern ist auf die Amtshilfe seiner Mitgliedsstaaten angewiesen. Er verfügt auch nicht über das Personal und schon gar nicht über die Finanzen oder die politische Macht der USA. Als seine Vertreterin hat er die junge Juristin Dana Marin entsandt, die sich eigentlich im Hintergrund halten sollte, deren Bild und Name aber nach einem veröffentlichten Video der Verhaftung die ganze Welt kennt. Sie steht der Abordnung aus den USA mehr oder minder alleine gegenüber, unterstützt zunächst nur von einem griechischen Anwalt. In einem Gerichtsverfahren in Griechenland sollte nämlich zuerst lediglich geklärt werden, ob die Verhaftung rechtlich sauber abgelaufen ist, die Rechte des Verhafteten gewahrt wurden und die Vorwürfe des ICC auch eine Überstellung nach Den Haag rechtfertigen. Doch das Gericht überschreitet seine Kompetenzen deutlich, fordert immer mehr Beweise und nimmt schon fast den eigentlichen Prozess vorweg - eine Situation, auf die Dana nicht vorbereitet ist.

Gekonnte Kombination aus Spannung und Information

Der Fall des Präsidenten ist ein echter Elsberg: rasant, spannend und informativ. Dabei siedelt der Autor seine Geschichte (wie schon in seinen vorherigen Romanen) an der Grenzlinie an, an der Realität und Fiktion verschwimmen - zum einen nachvollziehbar und glaubhaft, aber eben nicht ganz; ein bisschen bleibt es doch jenseits der Vorstellungskraft. Diesen schmalen Grat wandelt Elsberg gekonnt, und das macht einen Teil des Reizes aus. Es ist schon ein wenig gruselig, was man da so liest, aber man kann sich doch noch an die Resthoffnung klammern, dass es soweit nicht kommen wird. Ein weiterer Pluspunkt ist, dass Elsberg in seine wirklich spannende Geschichte viele Informationen über das internationale Strafrecht, den ICC und Kriegsverbrechen packt. Was sind überhaupt Kriegsverbrechen? Wann sind Opfer in der Zivilbevölkerung noch akzeptable Kollateralschäden und wann nicht? Wie kann man einen Krieg, eine kriegerische Auseinandersetzung überhaupt gewinnen, wenn man an die Genfer Konventionen gebunden ist, die Gegenseite aber nicht? Die Lektüre und die aufgeworfenen Fragen regen auf jeden Fall zum Nachdenken an.

Nicht ganz perfekt

Bei aller Spannung gibt es jedoch auch zwei Kritikpunkte: Zum einen ist das Ende etwas zu furios und an einigen Stellen auch zu pathetisch geraten. Hier wird der Bogen, vor allem was die Glaubwürdigkeit angeht, dann doch überspannt. Zum anderen gibt es einige ärgerliche Fehler: Da wird ein stellvertretender Außenminister wenige Zeilen später zum Außenminister, eine zurückgetretene Justizministerin plötzlich zu einer Innenministerin, aus Sean wird Jean, aus Lilian Catherine; und eine verhaftete Person wird zum Alibi, da sie angeblich noch nie mit den Behörden in Kontakt kam. Dem Autor sind da nur bedingt Vorwürfe zu machen, schließlich wird jeder beim eigenen Text betriebsblind. Nur stellt sich die Frage, ob der Sparkurs auch bei renommierten Verlagen mittlerweile so weit geht, dass sogar bei bekannten Autoren am Lektorat gespart wird?

Fazit

Der Fall des Präsidenten ist ein rasanter und spannender Thriller - wie man es von Elsberg gewohnt ist. Unterhaltsame Stunden sind garantiert!

Der Fall des Präsidenten

Der Fall des Präsidenten

Deine Meinung zu »Der Fall des Präsidenten«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
14.04.2021 07:15:50
Denzel Bon

Elsberg schreibt auf dem Niveau eines Tageszeitungsjournalisten. Eiligst zusammengesaugte Lektüre. Mehr PC geht nicht.

14.03.2021 05:52:13
miss.mesmerized

Kaum ist er aus dem Flieger gestiegen, wird der ehemalige US Präsident Douglas Turner in Athen verhaftet. Der Internationale Gerichtshof hat Anklage erhoben und einen Haftbefehl ausgestellt, der durch die lokalen Behörden ausgeführt werden muss. Dana Marin ist als Vertreterin des ICC vor Ort, um den Vorgang zu überwachen, gerät aber auf das Bildmaterial, das heimlich angefertigt wird und sich sogleich online verbreitet. Damit beginnt dann auch das Kräftemessen: auf der einen Seite der ICC, der die Gerechtigkeit auf seiner Seite hat, jedoch über wenig Macht verfügt, lediglich auf die öffentliche Meinung hoffen kann. Gegenüber steht die mächtigste Nation der Welt, die sogleich die ganze Maschinerie anwirft, nicht nur um das ehemalige Oberhaupt schnell aus griechischer Haft zu befreien, sondern auch um im aktuellen Wahlkampf nicht das Gesicht zu verlieren. Gerade das Land, das für Freiheit und den Kampf gegen den Terrorismus steht, soll nun dafür angeklagt werden?

Marc Elsberg hat sich in den vergangenen Jahren einen Namen mit spannenden Thrillern gemacht, die insbesondere dadurch herausstechen, dass er aktuelle Themen für seine Szenarien wählt. Sei es die prekäre Stromversorgung im Notfall in „Blackout“ oder auch Gentechnik in „Helix“ – immer treibt er das Gedankenspiel bis an die aushaltbare Grenze. In „Der Fall des Präsidenten“ wirft er nun die ethisch-moralische Frage auf, wie viel den Ländern Recht und Gerechtigkeit wert sind und wie in Zeiten von Deep Fakes und Fake News die öffentliche Meinung beeinflusst und Wahrheit immer perfekter gefälscht werden kann.

Die eigentliche Handlung an der Oberfläche umfasst nur wenige Tage, in denen wiederholt das Gericht tagt, das über die Rechtmäßigkeit des ICC Haftbefehls und der damit verbundenen Auslieferung an Den Haag entscheiden soll. Spannend wird die Angelegenheit durch die Nebenschauplätze, an denen ganz verschiedene Aspekte eskalieren. Die Amerikaner nutzen ihre Vormachtstellung und drohen sogleich mit wirtschaftlichen Sanktionen, erlassen Einreisebeschränkungen und positionieren sich im Streit zwischen Griechen und Türken, um so den Druck auf das Land zu erhöhen. Von der Unabhängigkeit eines Gerichts kann kaum mehr die Rede sein, wenn eine ganze Nation in Sippenhaft genommen wird.

In der Sachfrage steht natürlich die komplexe Problematik im Fokus inwieweit ein Präsident für die Taten der Armee und einzelner Soldaten in Kriegen verantwortlich ist. An Kollateralschäden bei der Zivilbevölkerung hat man sich leider gewöhnt, der vorgebliche Zweck scheint sehr viele Mittel zu rechtfertigen, insbesondere seit 9/11. Einzig der Internationale Gerichtshof könnte hier Anklage wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit erheben, aber er wirkt wie ein zahnloser Tiger und zahlreiche Ausnahmen und die Nicht-Anerkennung durch Länder wie die USA lassen vernünftige Arbeit kaum zu.

Die noch junge und wenig erfahrene Vertreterin des ICC erfährt die volle Härte der eigentlich juristischen Auseinandersetzung auf ganz anderer Ebene: sofort tauchen Bilder von ihr online auf, die in tendenziöse Zusammenhänge gepackt werden, andere werden direkt skrupellos gefälscht, um so die Öffentlichkeit zu täuschen und Meinungsmache zu betreiben. Verschwörungstheoretiker und verquere Denker lassen sich zudem ungehemmt mit ihren Theorien aus.

Ins Rollen bringt alles ein Whistleblower, der seiner Intuition folgte und sich nun größter Gefahr ausgesetzt sieht. Man weiß, wie insbesondere die USA mit in ihren Augen Vaterlandsverrätern umgeht. Schützen kann ihn kaum wer in dieser Situation, denn bei dem mächtigen Gegner ist sich jeder selbst am nächsten.

Auch wenn das Ende vielleicht durch die plötzliche Action etwas zu dick aufgetragen ist, ein spannender Thriller, dem es gelingt, die Komplexität des Konflikts und der Wirklichkeit unterhaltsam abzubilden.

BEHIND THE DOOR
Der Raum. Die Tat. Das Rätsel.

Lies die Geschichte, erkunde den Tatort und bringe Licht in das Dunkel um einen mysteriösen Kriminalfall. Welche Auffälligkeiten bringen die Ermittlungen voran? Welches Indiz überführt den Täter? BEHIND THE DOOR - spannende und interaktive Kurz-Krimis auf Krimi-Couch.de.

mehr erfahren