Der Mädchenwald

Erschienen: Dezember 2020

Bibliographische Angaben

- OT: The Memory Wood

- aus dem Englischen von Katharina Naumann

- Broschur, 448 Seiten

Couch-Wertung:

98°

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

4 x 91°-100°
9 x 81°-90°
6 x 71°-80°
2 x 61°-70°
1 x 51°-60°
0 x 41°-50°
1 x 31°-40°
0 x 21°-30°
3 x 11°-20°
7 x 1°-10°
B:59.272727272727
V:33
W:{"1":0,"2":0,"3":2,"4":2,"5":0,"6":0,"7":3,"8":0,"9":0,"10":0,"11":1,"12":0,"13":0,"14":0,"15":1,"16":0,"17":1,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":1,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":1,"61":1,"62":1,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":1,"79":1,"80":4,"81":0,"82":0,"83":0,"84":1,"85":0,"86":0,"87":3,"88":1,"89":1,"90":3,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":1,"98":1,"99":0,"100":2}
Sabine Bongenberg
Die böseste Geschichte von Hänsel und Gretel, die es je gab

Buch-Rezension von Sabine Bongenberg Jan 2021

Elijah ist 12 Jahre alt und oft, wenn ihm langweilig ist, läuft er in den dunklen Wald zum Knusperhäuschen und besucht Gretel. Gretel heißt jetzt nicht wirklich Gretel und sie wohnt auch nicht in einem Lebkuchenhäuschen; aber schon in einem kleinen Häuschen - also eher in dessen Keller, wo sie angekettet ist. Elijah hofft, dass sie sich ein bisschen länger hält als ihre Vorgängerinnen ...

“Wenn du gerade erst angekommen bist, warum willst du dann schon wieder gehen?“

Sam Lloyd beschreibt in seinem Debutroman ein Alptraumszenario, das kein Ende finden will: Als die 13-jährige Elissa während eines Schachturniers einmal kurz zum Wagen ihrer Mutter geht, wird sie entführt, in einem kalten Verlies angekettet und soll einer Hirnwäsche unterzogen werden. Der oder die Täter zwingen sie, ihre Mutter vor einer laufenden Kamera der Vernachlässigung zu bezichtigen. Elissas Lohn? Eine Luftmatratze, eine Decke, eine warme Suppe, die die schlimmste Kälte in ihrem dunklen, feuchten Verlies ein wenig erleichtern können. Ein bisschen verschönert wird ihr Leben auch durch die Besuche des 12-jährigen Elijah, der offensichtlich zur Familie der Entführer gehört und hin- und hergerissen ist zwischen seinen Wünschen, Elissa zu helfen und dem Wunsch, sein Familienleben und seine eigenen möglichen dunklen Verstrickungen zu schützen. Für das Entführungsopfer beginnt somit ein zusätzlicher Alptraum - denn der kindliche Junge, der ein Spiel nach dem Märchen von Hänsel und Gretel inszeniert, scheint einerseits bestürzt von ihrer Gefangenschaft zu sein, andererseits aber kalt und abgeklärt seine eigenen Ziele zu verfolgen.

„Bryoni war meine Freundin.“
“Sie haben sie umgebracht?“
“Ja, das haben sie getan.“
“Warum Elijah? Warum haben sie das getan? Warum tun sie das?“
“Weil…“, sagt er mit dieser scheußlichen körperlosen Stimme, „weil es das Richtige ist.“

Der Autor hat mit seinem unfassbar spannenden Roman im Prinzip eine moderne Fassung des Märchens von Hänsel und Gretel wiedergegeben. Die verzweifelte Gretel versucht mit eigenen Botschaften, eine Brotkrumenspur in das Land der Lebenden und zurück in die Normalität zu legen und abschnittsweise hatte ich sogar das Gefühl, dass es ein Fehler der Täter war, sich eine taktisch gewiefte Schachspielerin als Opfer auszuwählen. Dennoch führen diese Höhenflüge immer wieder zu neuen Abstürzen. Nicht zuletzt ist Elissa ein Kind, das den perfiden und brutalen Taktiken der erwachsenen Wölfe kaum eine nennenswerte Gegenwehr entgegensetzen kann. Erzählt wird die Geschichte insgesamt aus drei Perspektiven: Da ist die von Elijah, der aus der Ich-Form berichtet, die von Elissa und die der ermittelnden Polizeibeamtin Mairéad. Manchmal überrascht es, dass auch ungewohnt Privates aus der Sicht der Beamtin erzählt wird, was sich aber möglicherweise dadurch erklärt, dass der drohende Verlust eines geliebten Kindes auch ein weiterer roter Faden ist, der sich durch die Erzählung zieht.

Fazit

Der Mädchenwald bietet eine Spannung, der es unmöglich ist, sich zu entziehen, und ich kann aus eigener Perspektive nur empfehlen, mit der Lektüre zu beginnen, wenn – wie jetzt im Lockdown – viel Zeit ist. Ansonsten bietet das Buch einen Garant für nicht wahrgenommene Joggingtermine und verschobene Anrufe. Neben dieser Spannung ist Lloyd auch ein berührendes Werk gelungen, das zeigt, wie das kleine Glück einer Familie durch die Wölfe, die in der Nachbarschaft umherstreifen, zerrissen werden kann. Wenn überhaupt ein Manko an diesem grandiosen Thriller zu nennen ist, dann der, dass mit der finalen Erlösung eines Entführungsopfers die Geschichte abrupt endet. Sicher, es war soweit alles erzählt - dennoch hätte ich mir einen etwas sanfteren Ausklang gewünscht, bei dem dann auch die Gelegenheit bestanden hätte, ein paar Fragen zu klären. Mit ein bisschen Nachdenken kann der Leser sie zwar auch selbst beantworten; dennoch wäre es schön gewesen, noch ein wenig bei den Protagonisten der Geschichte zu verweilen.
 

„Komm nach Hause“, sagt sie zu mir.
Und ich gehe zu ihnen.

Der Mädchenwald

Der Mädchenwald

Deine Meinung zu »Der Mädchenwald«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
14.04.2021 20:52:50
sorry

Auch ich habe mich auf dieses, auf dieser Seite so hochgelobte Buch gefreut und nur deshalb bis zur Hälfte gelesen weil ich dachte irgendwann muss es doch mal spannend werden oder irgend etwas passieren.
Wie sonst können diese Super-Rezensionen geschrieben werden?
Ein spannender, packender Thriller? Vielleicht für Menschen die normalerweise Rauhfasertapeten lesen.
Wer hier mit 98° bewertet, hat sehr, sehr viel verpasst.

27.03.2021 16:51:39
martin122

Ja dieses, auf dieser Seite so empfohlene Buch habe ich bis Seite 200 gelesen und finde, jedes Buch von Charlotte Link ist viel spannender!
Zudem ist es schlecht und unpackend!
Bin viel Leser und kann sagen: keine gut Unterhaltung !
Keine Empfehlung!

07.03.2021 14:47:54
Annabell95

Die 13-jährige Elissa ist mit ihrer Mum auf dem Weg zum Jugendschachturnier. Auf dem Parkplatz wird sie betäubt und entführt. Sie wacht angekettet in einem dunklen Kellerverlies wieder auf. Der 12-jährige Junge Elijah schleicht sich immer wieder zu ihr. Von ihm erfährt sie, dass sie nicht das erste entführte Mädchen ist. Mit ihrer Logik versucht sie mit Elijahs Hilfe aus den Fängen der Entführer zu kommen. Aber Elijah wohnt mit seine Eltern in einer abgeschiedenen Hütte im Wald und kennt keine Handys und kein Internet. Trotzdem versucht er ihr zu helfen.

Die Handlung wird aus drei Erzählperspektiven erzählt. In der Ich-Erzählperspektive von Elijah und aus Sicht von Elissa und der ermittelnden Polizeibeamtin DI MacCullagh aus der dritten Person. Das hat auf jeden Fall Abwechslung und noch mehr Spannung reingebracht.

Durch den sehr flüssigen und wortgewandten Schreibstil, war ich gleich zu Beginn an das Buch gefesselt. Die Seiten flogen nur so dahin, auch weil man wissen wollte, was als nächstes mit Elissa passiert.

Mit Elissa habe ich richtig mitgefiebert, wie sie immer wieder versucht hat mit Hilfe von Elijah aus dem Kellerverlies zu fliehen. Für eine 13-Jährige waren ihre Gedankengänge sehr clever.

Bis zur überraschenden und unerwarteten Wendung fand ich die Mitte der Handlung etwas eintönig, weil irgendwie nichts Neues passiert ist.

Das Ende hat mir überhaupt nicht gefallen. Mit einmal war es vorbei, aber man hat nie die Beweggründe erfahren und was mit den Protagonisten im Nachgang passiert. Das hätte mich noch sehr interessiert.

Totzdem war es ein recht guter Debütthriller. Es lohnt sich auf jeden Fall zu lesen, denn die Idee ist schon recht originell.

17.02.2021 19:07:58
mrs rabes bookaccount

Es sollte ein aufregender Tag sein für die 13-jährige Elissa, an dem sie bei einem großen Schachturnier für Jugendliche teilnimmt. Doch als sie während einer Pause kurz zum Auto ihrer Mutter läuft, wird sie in einen Kleintransporter gezerrt. Benommen wacht sie einige Zeit später in einem dunklen Keller angekettet auf. Ihr Entführer verlangt unbedingten Gehorsam von ihr und stellt eine Videonachricht von ihr online. Während die Polizei eine großangelegte Suche nach dem entführten Mädchen startet, bekommt Elissa in ihrem Verlies Besuch von Elijah, einem Jungen der offensichtlich in der Nähe wohnt, ihr aber nicht helfen kann.
Der Mädchenwald von Sam Lloyd ist das Thriller-Debüt des britischen Schriftstellers Sam Lloyd. Schon als Kind hat sich der Autor Geschichten ausgedacht und Verstecke im Wald gebaut. So hat man bei diesem Buch auch ein bisschen das Gefühl, in einem sehr unheimlichen Märchen gelandet zu sein. Elissas düsteres Gefängnis mitten im Wald unter der Erde wird für Elijah zum „Knusperhäuschen“, er beginnt Elissa „Gretel“ zu nennen.
Wir erfahren die Geschichte in drei Erzählsträngen. Da ist einerseits Elissa, die sich trotz ihrer verzweifelten Lage ihr durch das Schachspiel geschulte analytische Denken bewahrt hat. Sie baut strategisch Vertrauen zu Elijah auf. Auch ihrem Entführer wirkt sie intelligenzmäßig einiges voraus. Hier hat der Autor wirklich eine sehr willensstarke und bewundernswerte Protagonistin kreiert.
Aus der Sicht von Detective Superintendent Mairéad MacCullagh, der leitenden Polizistin, nehmen wir teil an den Ermittlungsarbeiten, aber auch an ihren eigenen privaten Problemen (die für den Verlauf der Handlung nicht nötig sind und daher ein bisschen zu viel Drama in das Geschehen bringen).
Schließlich Elijah: warum nur gibt man einer Hauptfigur diesen Vornamen, wenn der Originaltitel das Wort „wood“ enthält? Hier springt bei mir gleich eine ganz starke Assoziationskette bei mir an. Aus Elijah wird man zunächst nicht schlau. Er ist klug, mag Bücher und schöne Worte, aber er kennt keine modernen Geräte wie Smartphones oder Tablets. Er fühlt sich zu Elissa, seiner „Gretel“ hingezogen, ist aber nicht in der Lage, ihr zu helfen.
„Das hier ist die Wirklichkeit, Elijah. Alles. Du bist wirklich, ich bin wirklich. Meine Mum ist wirklich. Meine Familie. Dieser Ort ist ebenfalls wirklich. Ich will hier nicht sein, und ich hoffe, dass ich hier nicht sterben muss.“
Was wirklich ist und was nicht, das beginnt bald, sich zu vermischen. Bis es zu einer Wendung – die nicht ganz so unerwartet ist – kommt. Da hat der Autor schon sehr gut und spannend erzählt aber eben auch das Rad nicht neu erfunden. Nicht alles an der Konstruktion dieses Thrillers fand ich plausibel und die Eskalation am Ende des Buchs war mir einen Tick zu viel.

02.02.2021 17:45:25
Büchermaulwurf

Hänsel und Gretel im Mädchenwald
Die 13-Jährige Elissa wird während eines Schachturniers auf dem Parkplatz entführt. Als sie in einem dunklen Kellerverlies angekettet wieder zu sich kommt, scheint ihre Lage aussichtslos. Doch da entdeckt der 12-jährige Elijah ihr Verlies und beginnt sie zu besuchen. Elissa bittet ihn ihr bei der Flucht zu helfen, doch Elijah hat Angst, dass sein Leben aus den Fugen gerät, wenn die Wahrheit ans Licht kommt. Denn sie ist nicht das erste Mädchen, das ins Verlies gesperrt wurde.

In seinem düsteren Thriller „Der Mädchenwald“ hat Sam Lloyd ein überaus spannendes aber auch bedrückendes Entführungsszenario entworfen, dass mich schon nach kurzer Zeit packte und nicht mehr los ließ.
Die Handlung entfaltet sich in drei Handlungssträngen, die sich abwechseln: Elissas, Elijah und Maireads. Diese verschiedenen Perspektiven geben ein spannungsgeladenes Gesamtbild ab. Aus Elissas Sicht erlebt man die Entführung und ihre Gefangenschaft im Verlies hautnah mit. Sie ist ein starkes, kluges Mädchen und ihr analytisches Denken hilft ihr in ihrer schwierigen Lage. Elijah ist ein sehr schwer zu durchschauender Junge, der ein furchtbares Geheimnis hütet und Mairead, die ermittelnde Polizistin, setzt alles daran, um Elissa zu finden, obwohl sie selbst gerade in einer sehr schwierigen, persönlichen Lage ist. Die Wechsel in den jeweiligen Perspektiven sorgen für andauernde Spannung, so dass ich das Buch spätestens ab der Entführung nicht mehr beiseite legen konnte. Die Schilderungen ihrer Gefangenschaft sind allerdings sehr bedrückend und nur für starke Nerven geeignet. Der Schreibstil des Autors unterstreicht für mich sehr gut die unterschiedlichen Personen und ihre Lage, nüchtern was Elissa und Mairead betrifft und bildreich, wenn es um Elijah und den Mädchenwald geht. In die Handlung sind einige überraschende Wendungen eingebaut, die man nicht kommen sieht. Das Ende kommt dann völlig überraschend und hat mich atemlos zurückgelassen.

Mit „Der Mädchenwald“ ist Sam Lloyd ein absolut spannender, atmosphärischer Thriller mit einer gut durchdachten und wendungsreichen Handlung gelungen. Selten habe ich mit Protagonisten so mitgefiebert und mitgelitten wie hier. Ich werde mir den Autor merken und bin schon gespannt auf weitere Bücher von ihm.

31.01.2021 13:59:32
Miss Marple

Nichts für schwache Nerven
Wer den Thrill liebt, ist mit diesem Buch gut beraten. Der Autor zieht alle Register, als er in seiner Geschichte die begabte 13-jährige Schachspielerin Elissa entführen lässt und in einem Keller einer Hütte im Wald einsperrt. Ob ihr die Flucht mithilfe von Elijah, der in dieser Hütte lebt, gelingen wird, soll jeder selbst herausfinden. Der Stil, die Geschichte aus drei Perspektiven erzählen zu lassen, macht es dem Leser nicht immer einfach, ihr zu folgen. Oft ist man durch das ständige Hin und Her verwirrt, was durch häufige Wendungen, noch verstärkt wird. Grausig sind die Teile, die aus Ellisas Sicht berichtet werden. Hier ist man versucht, das Buch öfter aus der Hand zu legen. Elijahs Erzählstrang ist schwächer, hier schleppt sich das Ganze von Seite zu Seite. Der dritte Erzählstrang aus Sicht der Ermittlerin bietet wieder mehr Spannung, obwohl durch die detaillierte Schilderung ihrer persönlichen Lebenslage, das Ganze nur unnötig in die Länge gezogen wird und man vom eigentlichen Fall wieder abgelenkt wird. Alles in allem ist der Roman nichts wirklich Neues und reiht sich in den Mainstream des Genres ein.

29.01.2021 14:40:32
Vielleser

Spannend, verästelt und immer neue Wendungen. Grundstruktur der Story ist (bald) klar, aber die Motive der Handelnden und ihre Charaktere bleiben weitgehend unklar. Das angeführte Grundmotiv der Entführungen kommt kaum zum Tragen.
Mein Eindruck ist zwiespältig: einerseits spannend, andererseits unbefriedigend. Wer es nicht liest, hat auch nichts versäumt.

11.01.2021 22:05:56
gerlisch

Halte durch, bleib bei mir

Die 13jährige Elissa wird auf einem Parkplatz entführt und betäubt. Sie kommt zu sich angekettet in einem düsteren Kellerverlies. Immer wieder schleicht sich der Junge Elijah zu ihr. Durch ihre Gespräche erfährt Elissa, dass sich nicht das erste gefangene Mädchen in diesem Verlies ist und so sieht sie in Elijah ihre einzige Chance diesem Horror lebend zu entkommen.

Erzählt wird die Story aus drei verschiedenen Perspektiven. Beginnend am 6. Tag der Entführung aus Sicht von Elijah in der Ich-Form. Danach wechselt die Geschichte zu Tag 1 aus Sicht von Elissa und Detective Mairead MacCullagh.

Durch den wortgewandten, fesselnden Schreibstil und den relativ kurzen Kapiteln baute sich bei mir sofort die Spannung auf, die auch zum größten Teil bis zum Schluss gehalten werden konnte.

Der Autor schuf hier eine düstere, beklemmende Atmosphäre. Nach und nach offenbart sich dem Leser eine Handlung gespickt mit menschlichen Abgründen und unerwarteten Twists wodurch die Situation plötzlich wieder eine ganz andere Sichtweise erhält.

Die Charaktere konnten mich teilweise leider nicht richtig überzeugen. Da ist zum einen Elissa, die manchmal ganz abgebrüht versucht Elijah zu manipulieren und Überlegungen anstellt, die man einer 13jährigen überhaupt nicht zutraut. Die Ermittlerin Mairead MacCullagh blieb eher blass und konnte bei mir keine Symphatie wecken.

Das Ende war nochmal richtig spannend und punktet mit Überraschungen und Emotionen. Allerdings hätte ich mir abschließend zum Hintergrund der Tat etwas mehr Erklärungen gewünscht, auch blieben einige Fäden ungelöst in der Luft hängen.

Trotzdem ein lesenswerter, verwirrender Debüt-Thriller den man nicht aus der Hand legen mag.

09.01.2021 16:20:57
Nijura

Düster, spannend und wendungsreich

Schon lange hat mich ein Thriller nicht mehr so packen können, wie der Mädchenwald.
Trotz dass ich mehrere Sichtweisen auf die Handlung hatte (Elijah, Elissa und die Kommissarin), war ich stets im Ungewissen. Und kaum meinte ich, ich würde der Lösung ein Stück näher sein, belehrte mich die Autorin etwas bessern.
Die Geschichte ist ungemein düster, spannend und mitreißend. Ich habe das Hörbuch gehört. Die Handlung wird von drei Sprecher*innen gesprochen, allesamt sehr gut. Besonders die Stimme von Elijah ist sehr angenehm (Gerrit Schmidt Foß - Synchronstimme u.a. von Leonardo Di Caprio).
Elijah ist natürlich der spannendste Teil der Geschichte, man weiß nie genau, woran man mit ihm ist. Kaum glaubt man ihn zu kennen, ändert sich alles.
Interessant ist auch die Sichtweise von Elissa, die als Schachspielerin z.B. den Raum, in welchen sie gefangen gehalten wird, wie ein Schachbrett aufteilt. Ich habe mit ihr mitgefiebert, sie ist sehr intelligent, aber wird ihr das helfen, sich aus der Situation zu befreien?
Am Blassesten blieb die Kommissarin, die eigentlich nichts Wesentliches zur Aufklärung des Falls beigetragen hat.
Die Geschichte ist bis zum Schluss undurchsichtig und ist durch die ständigen Wendungen sehr spannend! Absolute Lese- u. Hörempfehlung!

05.01.2021 11:58:00
Sabinsabin

Hallo MissMesmerized,
vielen Dank dafür, dass du schon den Täter spoilerst.
Es ist nicht zu fassen.

27.12.2020 15:24:57
Elster

Schauermärchen

Von Anfang an, schon mit dem Titel, hat der Krimi mich etwas an ein Märchen erinnert. Das liegt am Erzählstil, aber auch an den Charakteren und den teils bizarren Handlungen und Geschehnissen. Allerdings ist es keine nette Kindergeschichte, sondern ein wahres Schauermärchen.
Elissa wird entführt und in einem Keller im Märchenwald gefangen gehalten. Neben ihrem Entführer kommt ab und zu noch ein anderer Junge zu ihr, Elijah. Ihn versucht Elissa dazu zu bringen ihr zu helfen, doch der Junge ist kompliziert, weigert sich und verspricht doch sie zu retten. Zwischen den beiden entwickelt sich ein gefährliches Spiel aus Lügen und Manipulation. Und die ganze Zeit wissen beide, dass es für Elissa immer auswegloser wird, dass ihr Entführer wahrscheinlich bald ihrem Leben ein Ende setzen wird, wenn Elissa seinen Ansprüchen nicht genügt. Nur weiß Elissa nicht welche Ansprüche das sind.
Das Buch ist sehr spannend. Das Verwirrspiel zwischen Elissa und Elijah bezieht auch die Leser mit ein. Stellenweise glaubte ich, dass ich verstanden habe, wie alles zusammenhängt, doch dann muss ich feststellen, dass auch ich auf eine Lüge hereingefallen bin, dass alles ganz anders ist, als es scheint. Erst ziemlich zum Schluss habe ich die Zusammenhänge kapiert, ebenso wie Elissa, nur wurde es dann erst richtig brenzlig.
Das Buchfinale wurde zu einer Belastungsprobe für die Nerven und ich konnte mich nicht mehr von der Geschichte losreißen. Am Ende wusste ich wer welche Rolle in dieser Erzählung spielt, nur die Motive blieben lediglich angedeutet. Das finde ich etwas schade, aber wahrscheinlich wollte es der Autor so. Er überlässt es den Leser selbst die Moral hinter dem Schauermärchen zu finden.

25.12.2020 22:01:38
Gaby2707

Schrecklich, was dort im Wald passiert

Zusammen mit ihrer alleinerziehenden Mutter Lena fährt die 13-jährige Elissa Mirzogan zu einem Jugendschachturnier nach Bournemouth. Als sie aus dem Wagen ihrer Mutter noch etwas holen will, wird sie entführt. Wach wird sie in einem dunklen Keller. Hier entdeckt sie der 12-jährige Elijah, der ganz in der Nähe mit seinen Eltern und seinem 14-jährigen Bruder Kyle in einem kleinen Cottage mitten im Wald lebt. Heimlich beginnt er Elissa zu besuchen...

Elijah ist der erste der drei Hauptpersonen, denen ich in dieser Geschichte immer wieder begegne. Er lebt in dieser hinterwäldlerischen Abgeschiedenheit und weiß, dass es absolut nicht richtig ist, dass Elissa hier gefangen gehalten wird. Er kann aber auch niemandem Bescheid geben, denn Elissa ist nicht die erste, die er im Mädchenwald kennengelernt hat.
Elissa, die durch das Schachspielen gelernt hat, Schritte vorauszuplanen, erkennt recht bald, dass ihr nur durch Elijah die Flucht gelinge kann. Sie versucht ihn auf ihre Seite zu ziehen. Sie beginnen ein Spiel. Aber der Retter, den sie sich so sehnlichst herbei sehnt, scheint Elijah nicht zu sein.
Detective Superintendent Mairéad MacCullagh, die in diesen Tagen gesundheitlich nicht auf dem Damm ist, bekommt zusammen mit ihrem Kollegen Detective Sergeant Jake Halley diesen Fall an die Hand. Kann sie, wenn sie ein Kind, in diesem Falle Elissa, rettet, ihr Ungeborenes ebenfalls retten?

Aufgrund des Klappentextes glaubte ich zu wissen, was auf mich zukommt. Aber was ich dann vorgesetzt bekomme, damit habe ich nicht rechnen können. Gänsehaut pur, ab der ersten Seite, bis zum Schluss. Ich habe lange keinen so spannenden und verstörenden Thriller mehr gelesen.

Ich lerne Elijah, Elissa und Mairéad kennen. Zwischen diesen Dreien springt die Geschichte immer hin und her. Ich bin in ihren Gedanken und ihrem Tun immer mitten drin und erlebe die Geschichte aus der Perspektive dieser Drei. Das macht die Story unheimlich rasant und nimmt mich total gefangen. Hatte ich geglaubt, dass es da war, setzt mir Sam Lloyd eine Wendung vor, bei der ich erst geglaubt habe, ich habe mich verlesen, etwas verkehrt verstanden. Aber nein, ich bin total geplättet von dem, was ich da zu lesen bekomme.

Ein faszinierendes Debüt, das mich gefesselt und einfach nicht mehr losgelassen hat. Es geht ans Herz, macht mich wütend, traurig, fassungs- und sprachlos und ich finde es grandios, mit welcher Fantasie der Autor die Geschichte für mich real werden lässt. Ein Thriller der Spitzenklasse.

10.12.2020 11:51:10
buecherwurm1310

Die dreizehnjährige Elijah wollte an einem Schachturnier teilnehmen. Doch auf dem Parkplatz davor wird sie entführt. Sie wird in einem Dunklen Raum wach und ist angekettet. Nur ihr Entführer kommt in den Keller. Doch dann entdeckt Elijah diesen Raum. Elissa hofft, dass er ihr helfen wird. Elijah weiß, dass es falsch ist, was dort passiert und er weiß, dass es nicht das erste Mädchen im Mädchenwald ist.
Unterdessen versucht die Polizistin DI MacCullagh Elissa zu finden.
Von Anfang an herrscht eine bedrohliche Atmosphäre. Ich habe mit Elissa gefühlt, die in einer furchtbaren Lage ist, aber die Hoffnung nicht aufgibt. Wird ihr Elijah helfen können? Elijah lebt in einer abgeschiedenen Hütte in dem Wald. Er kennt alles das nicht, was Kinder normalerweise in unserer Welt kennen. Aber er ist nicht dumm. Er ahnt, dass sein Leben aus den Fugen geraten wird, sollte er jemandem von dem Mädchen erzählen.
Es wird aus unterschiedlichen Perspektiven erzählt und die Handlung verläuft nicht chronologisch.
Obwohl mich die Geschichte anfangs wirklich gepackt hatte, blieb das nicht so bis zum Ende. Ich hatte das Gefühl, dass die Struktur etwas verloren ging. Allerdings hatte ich nicht mit diesem Ausgang gerechnet.
Die Geschichte ist düster und atmosphärisch, auch spannend – aber es reichte nicht für die volle Punktzahl.

BEHIND THE DOOR
Der Raum. Die Tat. Das Rätsel.

Lies die Geschichte, erkunde den Tatort und bringe Licht in das Dunkel um einen mysteriösen Kriminalfall. Welche Auffälligkeiten bringen die Ermittlungen voran? Welches Indiz überführt den Täter? BEHIND THE DOOR - spannende und interaktive Kurz-Krimis auf Krimi-Couch.de.

mehr erfahren