Blind Date

Erschienen: November 2020

Bibliographische Angaben

- OT: All the Wrong Places

- aus dem Englischen von Kristian Lutze

- TB, 480 Seiten

Couch-Wertung:

51°

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

4 x 91°-100°
0 x 81°-90°
2 x 71°-80°
1 x 61°-70°
1 x 51°-60°
2 x 41°-50°
1 x 31°-40°
1 x 21°-30°
0 x 11°-20°
3 x 1°-10°
B:56.4
V:15
W:{"1":1,"2":0,"3":1,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":1,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":1,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":1,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":1,"48":0,"49":0,"50":1,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":1,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":1,"71":0,"72":0,"73":0,"74":1,"75":0,"76":1,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":1,"94":0,"95":0,"96":0,"97":1,"98":0,"99":0,"100":2}
Sabine Bongenberg
Der Kindergarten und der Killer

Buch-Rezension von Sabine Bongenberg Dez 2020

Die Frauen, mit denen sich Mr. Right Now trifft, sind begeistert: Nie hätten sie gedacht, dass sich ein so toller Mann auf einer Dating-Plattform herumtreibt, nie hätten sie gedacht, dass er noch besser aussieht als auf dem Foto, dass er so gewitzt und so charmant ist, dass er so phantastisch kochen kann – und dass er sie vergewaltigt und ermordet.

Paige Hamiltons Leben ist gewaltig in eine Schieflage geraten: Sie hat ihren Freund in flagranti beim Sex mit ihrer Cousine erwischt, sie hat ihren Job verloren und zu allem Überfluss musste sie wieder bei ihrer Mutter einziehen. Wie schön wäre es – wenn sonst doch alles schief läuft –, sich einmal neu zu verlieben. Mehr zum Spaß meldet sie sich auf einer Dating-Plattform an und kann ihr Glück kaum fassen, als sie auf einen bezaubernden jungen Mann trifft, mit dem sie sogar im echten Leben ein paar Worte gewechselt hatte und der sie fast umgehauen hätte. Sein Pseudonym Mr. Right Now beschreibt ihn ganz genau, denn ganz bestimmt muss er jetzt der RICHTIGE sein.

Den ersten Roman von Joy Fielding las ich, als ich auf dem Amsterdamer Flughafen auf meinen damaligen Freund wartete, der für mehrere Monate im Ausland gewesen war. Ich hatte mich wochenlang auf diesen Tag und auf seine Rückkehr gefreut, hätte aber bei der Lektüre von „Lauf, Jane, lauf!“ fast seine Ankunft verpasst, weil ich mich aus dieser Geschichte nicht lösen konnte. Diese fesselnde Spannung erhoffte ich mir natürlich auch bei diesem Buch, und tatsächlich ist der Start auch sehr vielversprechend, als wir Mr. Right Now direkt bei zwei seiner Lieblingsbeschäftigungen – nämlich dem Kochen und etwas „Anderem“ – antreffen. Joy Fielding zeigt hier, dass sie ihr Geschäft versteht, dass sie eine normale Szene ganz schnell kippen oder ein Verbrechen fast „normal“ darstellen kann.

Meine Mutter ist meine beste Freundin

Nach diesem fulminanten Start kommt leider ein gewaltiger Absturz. Wir lernen Paige Hailton kennen, eigentlich eine Frau, die im Leben steht, der aber das Schicksal und ihre fiese Cousine Heather gerade ein paar Knüppel zwischen die Beine geworfen haben. Wer aber jetzt glaubt, dass das eine besonders gemeine Sache ist, der hat noch nicht gelesen, dass Paige wieder bei ihrer 70-jährigen Mutter einziehen musste, die – gefühlt – in jeden Satz mindestens einmal das Wort „Schätzchen“ einbaut und mich auf diese Art und Weise massiv an die eine Darstellerin der Golden Girls (die aus Sankt Olaf) erinnerte und entsetzlich nervte. Generell nimmt die Mama eine wichtige Rolle in Paiges Leben ein, und so erfährt der Leser so einiges über das wundervolle Mama-Tochter-Verhältnis und über die Rolle der Sexualität bei 70-Jährigen - ob er das nun will oder (so wie ich) lieber nicht erfahren möchte.

Blind Date bezieht die Beweglichkeit seiner Handlung aus der wechselnden Sichtweise seiner Akteure: Je nachdem wer im Fokus steht, bei dem kennt die Autorin die reale und die Gedankenwelt, und so ist der Leser über deren Seelenleben bestens informiert. Diese Sichtweise ist aber nicht immer geeignet, Sympathien für die handelnden Personen zu entwickeln. So fixiert sich die ursprünglich nette Paige so sehr darauf, wie sie ihrer miesen Cousine beweisen kann, dass sie blitzschnell bei einem tollen neuen Mann landen konnte, dass sie den freundlichen Ben wie einen landläufigen Fußabtreter behandelt:

“Sie sah ihn an, aber nur kurz. Aber er war kein Mr. Right Now. Niemand – am allerwenigsten Heather – würde ihn ansehen und denken, dass Paige einen guten Tausch gemacht hatte. Und hatte sie nicht deswegen einen Begleiter mit zu der Party gebracht?“

Sympathisch macht das nicht, aber hier zeigt sich die spannende Konstruktion des Romans, nachdem nur die Leser wissen, dass es fatal wäre, wenn tatsächlich der tolle Mr. Right Now die Heldin zu der Familienfeier begleiten würde. Natürlich funktioniert das nur bis zu einem gewissen Gradmaß der Zickereien seiner Akteurinnen, und ab einem gewissen Punkt machte sich bei mir eine gewisse „Wie-an-sich-bettet-so-liegt-man“-Haltung breit, die Mr. Right Nows drohenden Einsatz mit einem gewissen Schulterzucken bedachte.

Das gute alte Schwarz – Weiß

Nicht sonderlich spannend sind auch die eingeführten Personen. Fielding folgt hier einem simplen Schwarz-Weiß-Schema: Der charmante, erfolgreiche, eloquente Ehemann, der ständig fremdgeht; die geduldig ausharrende Ehefrau, die engelsgleich ihre Fehler bei sich sucht und sich um die Kinder kümmert; die oberflächliche, egomanische Cousine, die sich alles nimmt, was ihr in den Kram passt und offensichtlich absolut nutzlos in allem ist; und natürlich der absolut böse Triebtäter, bei dem zumindest mir unklar war, aus welchen Mitteln er seinen aufwändigen Lebensstil finanziert. Manchmal fragte ich mich, ob es das Ziel der Autorin war, den Leser dahin zu steuern, dass er dem „Bösen“ ein literarisch finsteres Schicksal gönnen sollte.

Fazit

Wer die letzte Seite von Blind Date hinter sich gebracht hat, fragt sich verwundert, was sich die Autorin bei dieser mehr als eigenartigen Auflösung wohl dachte. Einige Fragen sind geklärt, andere wichtige aber noch offen. Der Leser stellt sich die möglicherweise bange Frage nach einer Fortsetzung und sehnt sich leise weinend nach den tollen Zeiten mit früheren Werken zurück.
 

Blind Date

Blind Date

Deine Meinung zu »Blind Date«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
12.11.2020 12:48:22
Da Wae

Das Buch Blind Date von Joy Fielding is ein gut geschriebenes Buch doch es ist nicht wircklich ein Thriller. Es geht mehr ums Dating als ums Töten oder Morde und dass nimmt die Spannung weg.

12.11.2020 12:47:41
Adri

Das Buch ist ein gutgeschriebener Roman, es geht um vier Frauen die auf andere Weise ihr Glück in der Liebe suchen, alle sehnen sich nach einem Neustart, aber treffen auf viele Schwierigkeiten.

Das Genre Thriller passt nicht unbedingt zum Buch, da es eher im Hintergrund steht , sondern die Beziehungen der Charaktere untereinander und die Suche der Liebe im Vordergrund.

Unteranderem war das Ende zu kurz und ich hätte es detailierter erwartet und genauer beschrieben.

Noch dazu Roman zeigt deutliche Spannungskurven, es gibt Textpasagen in denen überflüssige Informationen beinhaltet sind. (als Joan Bridge spielen war).

Im Großen und Ganzen, würde ich das Buch weiterempfehlen, bis auf einige Kritikpunkte ist der Roman deutlich und in verständlicher Sprache geschrieben und devinitiv gut leserlich.

12.11.2020 12:47:36
Mr. Right Now

Das Buch handelt von vier Frauen auf der Suche nach Liebe. Durch die vielen Beziehungen und Komplikationen die sie auf ihrem Weg begleiten bekommt man einen guten Einblick in das Liebesleben der einzelnen Personen.

Das Buch ist gut und verständlich geschrieben was es einem leicht macht der Handlung zu folgen. Jedoch wird das Buch seinem Genre nicht ganz gerrecht. Die Handlungen des Täters werden stark in den Hintergrund gestellt und nicht so ausführlich beschrieben wie ich es mir von einem Thriller gewünscht hätte. Außerdem wird der Höhepunkt am Ende des Buches mit einem ziemlich großen Deutungsspielraum beendet was mich ein wenig enttäuscht hat.

Trotz dessen ist das Buch ist definitiv empfehlenwert für Leute die nach einem etwas anderen Liebesroman mit interessanter Wende suchen.

12.11.2020 12:43:39
schmanuel

Das Buch Blind Date ist ein sehr gut geschriebenens Buch, was leicht zu lesen ist, aber es hat mich vom Inhalt dennoch entäuscht. Es geht im Buch nämlich nicht um, im Klappentxt groß umworbenen Mr. Right Now , sondern eher um vier Frauen, die die Liebe ihres Lebens suchen, und gleichzeitig ihr Leben in den Griff zu kriegen versuchen. Im Klappentext wird damit geworben, dass ein Mann namens Mr. Right Now auf dutzenden von Dating Plattformen aktiv ist, sich mit Frauen trifft und diese am Ende des Abends umbringt. Von den vier Frauen um die es hauptsächlich im Buch geht, wird im Gegenteil nur sehr kurz im Klappentext berrichtet. Auch der Mord der im Klappentext sehr hoch angepriesen wird, wird kaum bis gar nicht erwähnt. Wer also lieber einen Liebesroman mit ein bisschen Spannung und Tot lesen möchte ist bei diesem Buch an der richtigen Stelle. Deshalb, meiner Meinung nach, könnte es besser ein Liebesroman sein, als ein Thriller.

12.11.2020 12:42:44
Kaan

Blind Date – Rezension

Im Buch „Blind Date“ von Joy Fielding geht es um einen Serien Killer der Frauen entführt und um die Gefahr bei Dating Websites. Mir Persönlich gefällt es nicht so gut, weil ich von einem Buch das als Thriller beschrieben wird mehr erwartet hatte. Es waren weitaus mehr Szenen im Buch in denen es um Sachen wie das Dating oder die Probleme zwischen den Personen im Buch als Szenen die etwas mit einem Thriller zu tun haben wie zum Beispiel Todes oder Spannungsszenen. Aus diesem Grund verliert das Buch einiges an Spannung, dass es eigentlich haben könnte und es wird auf Dauer sogar ziemlich Langweilig.

11.11.2020 15:44:37
Mel

Kein echter Thriller, den Fielding da serviert, aber ein gut geschriebener Roman über die Suche nach dem Liebesglück. Vier Frauen, die sich gut kennen versuchen ihr Leben zu meistern, einen Partner zu finden oder eine gute Beziehung zuführen - da fügt die Kriminalhandlung ein bisschen Gewürz hinzu, ohne wirkliche Schärfe.

BEHIND THE DOOR
Der Raum. Die Tat. Das Rätsel.

Lies die Geschichte, erkunde den Tatort und bringe Licht in das Dunkel um einen mysteriösen Kriminalfall. Welche Auffälligkeiten bringen die Ermittlungen voran? Welches Indiz überführt den Täter? BEHIND THE DOOR ist der unterhaltsame und kurzweilige Rätselspaß auf Krimi-Couch.de.

mehr erfahren