Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

1 x 91°-100°
1 x 81°-90°
0 x 71°-80°
0 x 61°-70°
1 x 51°-60°
0 x 41°-50°
1 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
1 x 1°-10°
B:58
V:5
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":1,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":1,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":1,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":1,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":1}

In München steht ein Hofbräuhaus, davor liegt ein Mann, der schaut betrunken aus … Ist er aber nicht, wie eine resolute Passantin feststellt, als sie die vermeintliche Alkohol-Leiche freundlich anstupst: Der Straßenmusiker Oleg Wodka ist ganz und gar tot, und auf natürliche Weise ist er nicht gestorben.
Weil Olegs Straßenmusiker-Kollegen der Polizei gegenüber äußerst maulfaul sind, hat der junge Kripo-Beamte Sepp Leutner schließlich eine geniale Idee: Seine gute Bekannte Daisy Dollinger – Sekretärin der Münchner Staatsanwaltschaft und weder auf den Kopf noch auf den Mund gefallen –, spielt Akkordeon, und ein Dirndl besitzt sie auch. Ehe sie es sich versieht, befindet sich Daisy nebst Dackel Wastl als Straßenmusikerin auf ihrem ersten Undercover-Einsatz …

Der halbe Russ

Der halbe Russ

Deine Meinung zu »Der halbe Russ«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
17.08.2020 14:32:58
PMelittaM

Daisy Dollinger arbeitet bei der Staatsanwaltschaft. Als ein russischer Straßenmusikant ermordet wird, fischt die Polizei lange im Dunkeln. Daisy wundert das nicht, hält sie doch die beiden zuständigen Ermittler für nicht gerade kompetent. Und als man sie, die Akkordeonspielerin, undercover in die Straßenmusikerszene einschleust, beginnt sie selbst zu ermitteln.

Ich hatte einmal wieder Lust auf einen humorigen Krimi. Klappentext und Cover schienen mir in diese Richtung zu zeigen, außerdem mag ich weibliche Ermittlerinnen mit Köpfchen. So ganz erfüllt hat sich meine Hoffnung nicht, wie man an der Sternbewertung sehen kann.

Daisy gefiel mir schnell gut, auch wenn nicht alles, was sie tut und denkt meine Zustimmung erhält. Durch ihren Job hat sie einen guten Einblick in die Materie. Außerdem hat sie teilweise recht skurrile Familienangehörige, die für manche witzige Szene gut sein können. Auch ihr berufliches Umfeld gibt in der Beziehung manches her. Daisy, die in Ich-Form erzählt, hat daher auch so manchen Spruch über die anderen Charaktere auf Lager. Auch das Lokalkolorit kommt bei mir gut an.

Der Fall scheint auch zunächst interessant, mir hat aber der weitere Verlauf und vor allem die Auflösung nicht gefallen. Es ist schwierig dafür einen Grund zu nennen, ohne zu spoilern, also nur so viel: Eine bestimmte Verwicklung war mir dann doch etwas zu unglaubwürdig, und daher hat mich auch der Showdown so gar nicht gepackt, sondern eher die Augen verdrehen lassen. Als Leser hat man zudem einen besseren Riecher als die Ermittler, speziell Daisy, was das Ganze eher in die Länge zieht. Da in meinen Augen sowieso wenig Spannung da ist, ist ein Indielängeziehen weniger gut.

Schade, aber letztlich hat mich dieser Roman enttäuscht. Dennoch, einen weiteren Roman mit Daisy würde ich wohl schon noch lesen, denn ich sehe in ihr Potential und möchte auch ein bisschen mehr über ihr Privatleben und ihre Familie erfahren. „Der halbe Russ“ erhält von mir daher gerade noch 3 Sterne. 57°

06.08.2020 11:59:59
Gartenfee

Vorab: Ich mag eigentlich keine Bücher, die in Ich-Form geschrieben sind, aber ab und zu gibt es doch welche, die ich nicht gleich abbreche. Dieses gehört dazu. Vom Stil her ist es ähnlich amüsant geschrieben wie die Eberhofer-Krimis. Daisy kommt sehr sympatisch rüber und von einem blutrünstigen Krimi oder tiefenpsychologischen Thriller ist das Buch weit entfernt. Dennoch ist die Geschichte interessant geschrieben, wenngleich ich das Ende bzw. die Auflösung der Mordfälle für meinen Geschmack ein klein wenig überzogen ist. Dennoch werde ich auf jeden Fall einen zukünftigen zweiten Teil lesen!

Echte Täter,
wahre Ereignisse

Wir berichten über spannende Kriminalfälle und spektakuläre Verbrechen, skrupellose Täter und faszinierende Ermittlungsmethoden – historisch, zeitgeschichtlich, informativ. Aktueller Beitrag: Der große Wall-Street-Anschlag von 1920, ein Krimi-Couch Spezial von Dr. Michael Drewniok. Titel-Motiv: © istock.com/EXTREME-PHOTOGRAPHER

mehr erfahren