Couch-Wertung:

55°

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

5 x 91°-100°
10 x 81°-90°
9 x 71°-80°
2 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
2 x 31°-40°
2 x 21°-30°
7 x 11°-20°
6 x 1°-10°
B:55.604651162791
V:43
W:{"1":3,"2":0,"3":1,"4":0,"5":0,"6":0,"7":1,"8":0,"9":0,"10":1,"11":1,"12":0,"13":1,"14":1,"15":0,"16":2,"17":1,"18":0,"19":1,"20":0,"21":1,"22":1,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":1,"33":0,"34":1,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":1,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":1,"68":0,"69":0,"70":0,"71":1,"72":0,"73":0,"74":2,"75":2,"76":0,"77":0,"78":1,"79":1,"80":2,"81":3,"82":1,"83":0,"84":0,"85":4,"86":0,"87":1,"88":0,"89":0,"90":1,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":1,"99":1,"100":3}
Thomas Gisbertz
Durchschnittlicher Krimi mit zeitgeschichtlichem Hintergrund

Buch-Rezension von Thomas Gisbertz Mai 2020

Düsseldorf, 1965: Für den jungen Kommissar Thomas Engel ist die Versetzung in die Stadt am Rhein der verheißungsvolle Beginn eines neues Lebens. Auf dem Lande aufgewachsen stellt die rheinische Metropole eine private wie berufliche Herausforderung für ihn dar. Er stürzt sich in das Leben und in seine Arbeit, die ihm gleich einen spannenden Fall beschert. Ein junges Mädchen wird in der Ruine Kaiserswerth tot aufgefunden. Engel versteht nicht, dass seine Kollegen nicht gleich die Spur verfolgen, die geradewegs in die dunklen 1930er Jahre führt. Versucht man etwas vor ihm zu verheimlichen? Warum will niemand sehen, was so offensichtlich auf der Hand liegt?

Ungeklärter Mordfall

Die zehnjährige Lotte Reimann hat keinen größeren Wunsch als eine blaue Mütze zu besitzen, die ihr für die vollständige Uniform des Jungmädelbundes noch fehlt. Das Geld hierfür will sie sich mit dem in Düsseldorf traditionellen Radschlagen verdienen. Als ihr ein Unbekannter das Angebot macht, ihr die Mütze zu bezahlen, nimmt das junge Mädchen den Vorschlag begeistert an. Wenige Stunden später findet man sie misshandelt und tot an einem abgelegenen Ort in der Nähe des Rheins. Die Gestapo braucht einen schnellen Ermittlungserfolg und verhaftet hierfür den erstbesten Verdächtigen.

26 Jahre später wird erneut ein Mädchen in der Ruine am Rhein misshandelt und tot aufgefunden. Hat der Täter nach fast drei Jahrzehnten wieder zugeschlagen? Thomas Engel muss erkennen, dass scheinbar nicht alle Kollegen an einer Aufklärung des Falls interessiert sind.

Krimidebüt eines Drehbuchautors

Thomas Christos ist das Pseudonym des Drehbuchautors Christos Yiannopoulos. 1964 kam er als Sohn griechischer Gastarbeiter nach Deutschland. Er studierte Germanistik und Pädagogik in Düsseldorf. Yiannopoulos arbeitet hauptsächlich als Drehbuchautor für das Fernsehen und wirkte an vielen erfolgreichen Produktionen mit. Unter anderem wurde er für seinen Film „Schräge Vögel“ für den Adolf-Grimme-Preis nominiert. Unter seinem Pseudonym Thomas Christos veröffentlichte er auch zahlreiche Kinderbücher.

Zeitgeschichte trifft auf Kriminalerzählung

Das Schreiben von spannender Kriminalliteratur vor einem zeitgeschichtlichen Hintergrund ist aktuell nicht zuletzt durch Volker Kutschers Gedeon-Rath-Reihe, die seine Hauptfigur durch das Berlin der 20er-/30er-Jahre und mitten in die politischen und gesellschaftlichen Umbrüche der Zeit schickt, sehr angesagt. Jeder Autor muss sich aber auch - ob dies gerecht ist oder nicht - mit dieser Krimi-Reihe der Extraklasse vergleichen lassen. Die Messlatte liegt dabei nicht nur für Thomas Christos extrem hoch.

Leider fällt der Start um den jungen Kommissar Thomas Engel bestenfalls durchschnittlich aus. Das hat zwei Gründe: Zum einen wirkt das Aufeinandertreffen von Kriminalerzählung und zeitgeschichtlichem Hintergrund noch sehr gezwungen. Zum anderen ist die Geschichte um den Düsseldorfer Kommissar erzähltechnisch wie sprachlich nur mäßig umgesetzt.

Zeitliche Anbindung fehlt

Christos hätte wohl besser daran getan, seine Erzählung zunächst fest im Jahr 1965 zu verankern, statt sie gleich mit Geschehnissen aus der Zeit um den Zweiten Weltkrieg zu kombinieren. Als Leser fragt man sich natürlich, warum der Autor sich das Jahr 1965 ausgesucht hat und seine Handlung in dieser Zeit spielen lässt. Politisch geschieht in Deutschland damals wenig, wenn man von den ersten diplomatischen Beziehungen mit Israel einmal absieht. Weltweit beschäftigt natürlich der Vietnam-Krieg die Menschen. Beides wird vom Autor in seinem Werk aber nicht thematisiert. So steht der zeitgeschichtliche Hintergrund in keinerlei Beziehung zur Handlung. Einzig die Tatsache, dass der Autor selber 1964 mit sechs Jahren nach Deutschland kam, lässt erahnen, warum Christos dieses Jahr gewählt hat.

Das Einbringen zeitgenössischer Details und Hintergrundinformationen, wie ein Konzert der Rolling Stones in Essen, bietet immer wieder Lokalkolorit, ist aber eher etwas für Nostalgiker. Alles zusammen wirkt zu konstruiert. Gelungen sind dagegen die Textpassagen, die sich mit den Gräueltaten des Zweiten Weltkriegs auseinandersetzen. Thomas Engel ermittelt deswegen zeitweilig sogar in Polen, was inhaltlich nachvollziehbar ist, aber ebenfalls nicht dazu beiträgt, den Serienstart zunächst in Düsseldorf im Jahr 1965 zu verordnen.

Ein Kriminalroman ist kein Film

Leider spürt man auch an vielen erzähltechnischen Merkmalen, dass Thomas Christos Drehbuchschreiber ist. Überdeutlich wird dies an der einfachen Figurenzeichnung, die speziell bei Thomas Engels Vorgesetztem Kurt Strobel in Auftreten und Handeln vollkommen überzogen und unglaubwürdig erscheint. Dessen Aussage, er sei „mit Leib und Seele Polizist“, wirkt vor dem Hintergrund zahlreicher beruflicher wie menschlicher Verfehlungen absolut unpassend. Thomas Engel selber wird anfänglich als Landei dargestellt, das - der damaligen Zeit durchaus entsprechend - in sexuellen Fragen prüde und verklemmt agiert. Dass er auch in seinem beruflichen Verhalten oftmals mehr als naiv auftritt, später aber gleichwohl den Täter überführen und den Fall lösen kann, nimmt man dem jungen Kommissar leider nicht ab.

Fazit:

Der erste Fall des Düsseldorfer Kommissars bietet noch viel Luft nach oben. Wenn es Christos gelingen sollte, künftige Fälle und damit auch seine Figuren stärker im Düsseldorf der 60er-Jahre zu verankern und dem Kommissar zum Beispeil einen starken Partner an die Seite zu stellen, der als alter Fuchs dem Jungen zur Seite steht, würde die Serie sicherlich an Stärke gewinnen. So aber wirken der Handlungsort, die Figuren und auch der zeitliche Hintergrund noch austauschbar.

1965 - Der erste Fall für Thomas Engel

1965 - Der erste Fall für Thomas Engel

Deine Meinung zu »1965 - Der erste Fall für Thomas Engel«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
15.05.2020 02:54:13
Sagota

"Düsseldorf, 1965:

Für den jungen Kommissar Thomas Engel ist die Stadt am Rhein der verheißungsvolle Beginn eines neuen Lebens. Als er zum ersten Mal ein Konzert der Rolling Stones besucht, gibt es für ihn keinen Weg zurück, die Provinz liegt weit hinter ihm. Er stürzt sich in das Leben und in seine Arbeit, die ihm gleich einen spannenden Fall beschert. Ein junges Mädchen wird in der Ruine von Kaiserswerth tot aufgefunden. Engel versteht nicht, dass seine Kollegen nicht gleich die Spur verfolgen, die geradewegs in die dunklen 1930er Jahre führt. Versucht man etwas vor ihm zu verheimlichen, und warum will niemand sehen, was so offenkundig auf der Hand liegt? (Klappentext des Kriminalromans)

Der Hinweis zum Inhalt verrät (wie leider so oft) schon eine ganze Menge im Klappentext, dennoch ist der Kriminalroman spannend zu lesen und entführt auf eine spannende und zeitweise unheilvolle Zeitreise sowohl in die Nachkriegszeit Mitte der 60er Jahre als auch in die Zeit des 2. Weltkrieges und - des Naziregimes.

Thomas Engel, der sich mit seinem Vater nicht versteht und der Enge des Kleinstadtmiefs in den 60ern möglichst bald entfliehen will, bekommt das Angebot von Strobel, einem Freund seines Vaters, der einen glanzvollen Karriereaufstieg bei der Polizei hinlegte und Potential bei Thomas sieht, sich ausbilden zu lassen: Als Bester des Jahrgangs wird Thomas Engel Kommissar, der sich bereits nach zwei Tagen einem Verbrechen gegenübersieht: Frenzel, ein Vertreter für Schreibmaschinen, wird tot in der Nähe eines Roma-Lagers aufgefunden: War es Selbstmord - oder gar Mord?

Der Tote hätte bei der "Sonderkommission für Naziverbrechen" als Zeuge gehört werden sollen, was dem jungen Kommissar zu denken gibt....
Im Prolog möchte ein Kind, dem als BDM-Mädel noch eine Mütze fehlt, sich radschlagend in der Stadt das Geld für die Mütze verdienen, als es von einem NSDAP-Mitglied angesprochen wird: Die Fahrt zur Mutter, die Geburtstag haben soll, führt die kleine Lotte geradewegs in ihr Unglück.
Da ein Täter gefunden werden muss, um den Gauleiter zufriedenzustellen, wird sich die Gestapo, die diesen Fall dem Kommissariat entrissen hat, etwas einfallen lassen. Und wird auch alsbald fündig....

26 Jahre später wird erneut ein totes Mädchen in der Ruine gefunden: Es ist spanischer Herkunft, die Eltern leben in einer Siedlung mit hohem Ausländeranteil - und es kümmert sich ein Mann um die Belange der Bewohner, der "Kapo" genannt wird - und sich auch als solcher entpuppt, obgleich der 2. Weltkrieg bereits seit Jahren beendet ist.

Thomas Christos gelingt es, in diesem Kriminalroman sowohl Zeitgeschichte, Sozialkritik als auch gleichzeitig einen spannend zu lesenden Kriminalroman miteinander zu verweben. Der junge Thomas Engel lernt Peggy, ein Mädchen aus der Erziehungshilfe (damals Fürsorgeheim) kennen, als er ein Konzert der Rolling Stones besucht: Aus ihnen wird ein Paar und in Peggy werden Missstände und Missbrauch der damaligen Heimerziehung angesprochen, die teils bis heute noch nicht vollständig aufgearbeitet sind (ich habe meine Diplomarbeit darüber geschrieben und mich mit der Thematik dieser Zeit auseinandergesetzt). Auch die Rückblenden ins Dritte Reich, zum unmenschlichen, barbarischen Verhalten der Nationalsozialisten, die mit ihrem Euthanasie-Programm viel Leid und Tod über behinderte Menschen brachte, kommen hier zum Tragen. Nach und nach stellt sich heraus, dass auch Strobel und der (Zieh)vater von Thomas ihre Hände nicht in Unschuld waschen können: Thomas begibt sich, nachdem er offiziell seinen Job quittierte, nach Polen, um Genaueres zu recherchieren.... Was er herausfindet, gibt ihm mehr als zu denken; Lydia, seine "Aufpasserin" in Polen, personifiziert das mehr als schwierige Verhältnis zwischen dem im 2. Weltkrieg sehr geschundenen Polen und der jungen Bundesrepublik Deutschland.

Die Spannung baut sich nach und nach auf und nimmt im letzten Drittel des Kriminalromans nochmal an Fahrt auf. Manches war für mich etwas vorhersehbar und wirkte leicht konstruiert; insgesamt fand ich das Buch jedoch gut und lesenswert, da es eine gute Mischung zwischen Krimi und Zeitgeschichte darstellt und die Sprachlosigkeit und Verdrängungsmechanismen der Nachkriegszeit gut dokumentiert. Personen und Handlung sind stimmig, zuweilen wendungsreich.

Da es sich um den Auftakt einer Reihe handelt und die 60er Jahre aus heutiger Sicht durchaus spannend sind (besonders wenn man sich noch an sie erinnern kann ;), kann man durchaus auf weitere Fälle für den jungen Kommissar gespannt sein! Ich vergebe knappe 4 Krimisterne und eine Leseempfehlung.