Eisige Dornen

Erschienen: Januar 2020

Bibliographische Angaben

Aus dem Schwedischen von Dagmar Mißfeldt
Originaltitel: Trogen intill döden

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

1 x 91°-100°
2 x 81°-90°
2 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:85.4
V:5
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":1,"77":1,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":1,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":1,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":1}

In Ystad wird der Fußballstar Hendrik Borg tot in seinem Sommerhaus gefunden – auf seiner Brust liegt eine blaue Rose. Es scheint fast, als wäre er friedlich eingeschlafen. Doch ein natürlicher Tod kann schnell ausgeschlossen werden. Innerhalb von einer Woche kommt es zu weiteren Todesfällen. Der Täter hat alle Opfer mit einer blauen Rose versehen. Psychiaterin Nathalie Svensson soll mit ihren Kollegen von der Spezialeinheit die Jagd nach dem unkalkulierbaren Serienmörder aufnehmen. Was hat die Toten zu Lebzeiten miteinander verbunden? Warum mussten sie sterben? Und vor allem: Wo wird der Killer als nächstes zuschlagen?

Eisige Dornen

Eisige Dornen

Deine Meinung zu »Eisige Dornen«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
12.02.2020 16:21:32
Leselottchen

Krimi mit Überraschungen

Was haben ein gefeierter Fußballstar, ein Pilot, eine Tänzerin und eine alte Dame gemeinsam? Auf den ersten Blick nichts, könnte man meinen.
Aber warum liegen sie in kurzen Abständen alle friedlich tot in ihrem Bett mit einer blau gefärbten, dornigen Rose auf ihrer Brust.
Die Aufgabe das festzustellen bekommt die Spezialeinheit der schwedischen Polizei zugeteilt. Auch Nathalie Svensson wird wieder dazugerufen. Die Psychiaterin soll die Todesfälle analysieren. Ingmar der Chef des Teams, Johan, Tim, Angelica und Maria jagen hinter einem Mörder her, von dem nur wenig bekannt ist.
Wird er bald wieder zuschlagen und was hat die toten Personen in ihrem Leben miteinander verbunden.
Die Familien von Nathalie und Johan spielen in den Büchern auch immer eine Rolle.
Und es knistert erneut zwischen den beiden.

Dieser Krimi ist das vierte Buch der schwedischen Reihe. Ich habe die Vorgänger mit Begeisterung gelesen, deshalb so war ich schon sehr gespannt auf diesen neuen Fall.
Die Story fängt überaus spannend an. Eile ist geboten, den Mörder zu finden.
Die Fährten führen in mehrere Richtungen. Ein Nebenstrang mit einem älteren Vorfall bereichert diese Geschichte und ich habe mich beim Lesen oft gefragt, wie das alles zusammenhängen könnte.
Die Hauptprotagonisten sind überaus menschlich und sympathisch. Man ermittelt und fühlt mit ihnen mit. Jonas Moström schafft es in überragender Weise mich zu unterhalten.
Seine Schreibweise ist klar und fesselnd.
Ein gewisser Nervenkitzel ist vorhanden, allerdings ließ mein Leseschwung in der Mitte des Buches etwas nach. Im letzten Drittel war ich aber wieder mit vollem Eifer dabei, als es um die bevorstehende Auflösung des Falles ging. Da wurde das Buch noch einmal sehr spannend und die Story entwickelte sich plötzlich viel interessanter, als ich das zwischendurch dachte. Insgesamt ein sehr gelungener und ungewöhnlicher Kriminalfall, der einige Überraschungen für den Leser bereithält.

Das Cover passt farblich sehr gut zu den anderen Büchern dieser Reihe.
Allerdings verstehe ich nicht, warum das Bild eine tief verschneite Jahreszeit darstellt, da die Handlung im Sommer spielt. Im Titel "Eisige Dornen " ist auch eine Kälte spürbar. Aber vielleicht ist auch die Kälte des Todes damit gemeint.
Es war für mich nicht der allerbeste Band dieser Reihe, aber es handelt sich um eine sehr lesenswerte Fortsetzung und ich freue mich schon auf einen neuen Fall mit Nathalie und Johan.

07.02.2020 10:46:54
Orange

Nachdem ich diese Reihe von Jonas Moström erst voriges Jahr für mich entdeckt habe, habe ich mich auf den vierten Band „Eisige Dornen“ sehr gefreut.
Nathalie Svensson ist führende Expertin für Psychopathen in den nordischen Ländern und Mitglied bei der OFA. Nach der Scheidung von ihren Mann und den Sorgerechtsstreit um die beiden gemeinsamen Kinder versucht sie ihr Leben als alleinerziehende Mutter auf die Reihe zu bekommen.
Nachdem der bekannte Fußballstar Henrik Borg mit einer blau gefärbten Rose in den Händen aufgefunden wurde und es außerdem zwei weitere ähnliche Fälle gibt, wird das Team wieder zusammengerufen. Was hat die Toten miteinander verbunden? Warum mussten sie sterben? Und vor allem: Wann und wo schlägt der Täter nochmals zu?
Dieser spannende und verzwickte Krimi ist mit wechselnden Perspektiven geschrieben, was die Spannung erhöht und den Leser mitfiebern lässt, denn nicht wenige Kapitel enden mit fiesen Cliffhangern Zudem werden einige falsche Spuren gelegt und verfolgt, bis Letzen endlich aber alle Teile sinnig miteinander verknüpft werden.
Das Personenregister zu Beginn kann sicher hilfreich sein, ob man es braucht, wird sich aber erst beim Lesen zeigen. Da ich die vorigen Bände der Reihe kenne, habe ich es nicht benötigt.
Obwohl es der vierte Band um Nathalie Svensson ist, ist es meiner Meinung nach nicht erforderlich die Vorgänger zu kennen. Alle Fälle sind in sich abgeschlossen, nur das Privatleben der Ermittler baut aufeinander auf.

06.02.2020 15:09:28
malin19

Spannender Krimi, mit ernstem Grundthema
Kurz nacheinander werden vier Menschen tot aufgefunden , in den Händen eine blau gefärbte Rose. Die Todesursache und der Grund sind nur schwer zu ermitteln , deshalb wird wieder einmal die Psychiaterin Nathalie Svensson in die Einheit für operative Fallanalyse hinzu gezogen.
Ich kannte schon die ersten beiden Bände aus dieser Reihe und hatte somit keinerlei Probleme in das Geschehen einzutauchen. Am Anfang von eisige Dornen befindet sich eine Beschreibung der wichtigsten , vorkommenden Personen, was ich sehr begrüßt habe. So ist es viel besser für Neubeginner in diese Serie ein zu steigen und nicht den Überblick zu verlieren.
Eisige Dornen konnte mich mal wieder völlig überzeugen, das liegt an der sehr rasanten Handlung , dem flüssigen Schreibstil , nicht zu langen Kapiteln und ein Wechsel zu den anderen Teammitgliedern , aus deren Sicht auch ermittelt wird. Auch darf ein Prolog nicht fehlen , über den man im Anfang rätselt , der sich zum Ende aber von selbst erklärt. Etwa 150 Seiten vor Ende enthüllt sich langsam der Grund für die vielen Morde , aber Jonas Moström schafft es den Leser noch weiter zu fesseln und ihn auf ein gutes Ende hoffen zu lassen. Nathalie Svensson ist eine Protagonistin mit Ecken und Kanten, durchaus sympathisch , ihre Handlungen sind nachvollziehbar, aber auch mit Fehlern , wie fast alle aus ihrem Team . Das gefällt mir sehr, auch das Nathalie ein Privatleben hat, es nimmt für meinen Geschmack aber nicht überhand.

02.02.2020 19:19:59
Kerstin

Eisige Dornen ist der 4 Teil mit der Psychiaterin Nathalie Svenson. Ich kannte die drei Vorgänger Bücher und kann daher nur jedem empfehelen mit dem 1. Teil zu beginnen, da mich vieles von der Geschichte und den Charakteren verwirrt und hat ich daher nicht all zu gut in die Geschichte reingekommen bin. Der Krimi an sich ist jedoch spannend und leseneswert.

Nathalie wird wieder zu einem Spezial-Team gerufen die "Selbstmorde" im ganzen Land untersuchen, dass spezielle daran ist, dass alle Tote eine blaue Rose bei sich haben. Also was hat es damit zu tun. Schnell wird klar, dass es keine Selbstmorde sind aber wir hängen die Personen, die sich scheinbar nicht gekannt haben und doch irgendwo ein Verbindung haben oder haben sollten zusammen. Ein Wettlauf gegen die Zeit, weil immer schneller Tode mit Rosen aufgefunden werden aber der Mörder nur ein bestimmtes Ziel verfolgt.

Da wir als Leser mehr Informationen bekommen als die Ermittler kann man ein bisschen das ganze erahnen aber es hält genügend Überraschungen und Informationen bereit, dass man viel Lesefreude hat. Es gibt einige Tote und Verdächtige was einem auch zeitweise verwirren kann aber nichts an der Lesefreude nehmen.
Auch gehört es zu den Büchern, die sich ziemlich schnell lesen lassen, der Schreibstil ist so gut das man nur so von Seite zur Seite fliegt und iregndwann hat man auch das Privatleben der einzelnen Personen im Blick, so dass man es spannend findet wie sich dies entwickeln wird.

Ich würde zwar die Vorgänger nun nicht mehr lesen, aber ich bin neugierig genug geworden um wissen zu wollen wie die Figuren sich weiterentwickeln.

01.02.2020 10:25:44
Ilmo

Mit dem neuen Band aus der Reihe um Nathalie Svensson ist Jonas Moström eine spannende Fortsetzung der Reihe gelungen.
Die aus den Vorgängerbänden bekannten Protagonisten treten wieder in einem Team zusammen und lösen den zu Anfang recht mysteriösen Fall um den Serienkiller mit der blauen Rose. Nach und nach lichten sich die Zusammenhänge und Motive werden deutlich, die von den Mitgliedern des Teams in spannenden Ermittlungsarbeiten herausgefunden werden. Diese Spannung wird bis zum Schluss aufrecht erhalten, wenn sich auch schon während des Geschehens durch die Erzählweise auf mehreren Ebenen ein Täter und das Motiv herauskristallisiert, seine wirkliche Identität bleibt lange unbekannt.
Nicht zuletzt geben die Beziehungsgeflechte zwischen den handelnden Personen dem Krimi das gewisse Etwas...und Stoff für den nächsten Band!

29.01.2020 10:40:11
Jules118

Über das ganze Land verteilt werden Leichen gefunden. Bei allen sieht es nach Selbstmord aus. Das Einzige, das die Opfer verbindet, ist eine blau gefärbte Rose in ihren Händen.
Das Team um Nathalie Svensson übernimmt die Ermittlungen, als klar wird, dass es sich hierbei um Mord handelt.
Das Cover ist schon mal ein Hingucker. Wäre ich im Laden unterwegs gewesen, wäre es mir auf jeden Fall ins Auge gestochen. Bereits die ersten Teile der Serie sind mir bekannt.
Ob die Vorgeschichte für das Geschehen also von Belangen ist, kann ich nicht beurteilen, ich denke aber eher nicht.
Der Fall ist spannend und die Motivation des Mörders finde ich sehr spannend, da es auch ein kontroverses und aktuelles Thema ist, zu dem sicher jeder eine eigene Meinung hat.
Das Team ist sehr vielseitig, wobei das Augenmerk klar auf Nathalie Svensson liegt. Auch das Privatleben spielt eine Rolle, aber es steht nicht im Vordergrund, wie es oft bei anderen Thrillern der Fall ist.
Anfangs habe ich etwas schwer ins Buch gefunden, aber nachdem die Zusammenhänge der einzelnen Personen klar wurden, war das Buch sehr fesselnd.
In meinen Augen ist es nicht der beste Teil der Serie, aber trotzdem ein spannendes und gutes Buch.