Diabolic – Fatales Vergehen

Erschienen: Dezember 2019

Bibliographische Angaben

Übersetzt von Kristina Lake-Zapp

Couch-Wertung:

50°

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

1 x 91°-100°
0 x 81°-90°
0 x 71°-80°
0 x 61°-70°
2 x 51°-60°
1 x 41°-50°
0 x 31°-40°
2 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:52.5
V:6
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":1,"26":0,"27":0,"28":1,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":1,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":1,"58":0,"59":0,"60":1,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":1}
Brigitte Grahl
Mittelmaß hoch Drei

Buch-Rezension von Brigitte Grahl Apr 2020

Mädchen verschwinden in der Kleinstadt Prairie Creek. Die Teenager Shiloh, Katrina und Ruthie entkommen eines Nachts nur knapp einem Vergewaltiger. Sie geben sich gegenseitig das Versprechen, darüber zu schweigen. Aber ihre Freundschaft zerbricht an dem Erlebnis, Shiloh und Ruthie verlassen den Ort.

15 Jahre später kehrt Shiloh zur Beerdigung ihrer Mutter zurück. Auch Katrina und Ruthie sind wieder in Prairie Creek. Als erneut ein Mädchen verschwindet, und die drei ehemaligen Freundinnen anonyme Botschaften bekommen, wird ihnen klar, dass die Verbrechen von damals und heute miteinander in Zusammenhang stehen und sie nicht länger schweigen dürfen.    

Zweites Gemeinschaftswerk der Bestsellerautorinnen

Lisa Jackson ist eine sehr erfolgreiche Vielschreiberin von Krimis, ebenso wie ihre Schwester Nancy Bush und Rosalind Noonan. Alle drei haben früher auch Liebesromanzen geschrieben. Diabolic ist das zweite gemeinsame Buch der drei Schriftstellerinnen, und auch der zweite Band der Wyoming-Reihe. Da Lisa Jackson von den Dreien die bekannteste ist, steht ihr Name dreimal so fett an erster Stelle auf dem Cover.

Wenig überzeugende Charaktere und Gestaltung

Von der Machart unterscheidet sich das Gemeinschaftswerk „Diabolic“ nicht von den Einzelwerken der drei Autorinnen. „Diabolic“ ist ein Mainstream-Thriller mit nicht besonders originellem Plot, und die Geschicht wirkt sehr konstruiert. Ohne das Schweigegelübde der drei Frauen (von denen eine immerhin Polizistin ist) wäre die Geschichte schnell zu Ende. Das Verhalten der drei ist nicht unbedingt logisch und nachvollziehbar, sondern eher so, dass es der Handlung förderlich ist.

Spannung wird mit einem einfachen Mittel erzeugt: Es werden über eine lange Strecke mehrere Verdächtige präsentiert – aus der subjektiven Wahrnehmung der jeweiligen Erzählerin. Die Auflösung erfolgt dann ziemlich kurz und knapp. Über den Täter und seine Motive erfährt man als Leser*in so gut wie nichts.

Die Handlung wird abwechselnd aus der Perspektive je einer der drei Hauptpersonen in der dritten Person erzählt, eingestreut sind kurze Szenen in Ich-Form aus der Perspektive des unbekannten Täters.

Nach dem Prolog, der vor 15 Jahren spielt, findet die Handlung in der Gegenwart statt, eingeteilt in drei Teile mit je eine der drei Protagonistinnen im Zentrum. Vielleicht hat jede Autorin beim Schreiben eine der Hauptfiguren übernommen – sprachlich und stilistisch unterscheiden sich die Teile allerdings nicht wirklich voneinander.

Mischung aus Thriller und Liebesroman

Dass die Autorinnen früher romantische Liebesromane bzw. Mädchenromane geschrieben haben, kommt leider auch in „Diabolic“ deutlich durch. Es gibt schwülstige Liebesszenen mit Softporno-Charakter, der Täter benutzt derbste Vulgärsprache. Wenn die Frauen ihrem Jugendschwarm wiederbegegnen, fühlt man sich in einen Teenagerroman versetzt. Die scheinbar emanzipierten Frauen finden alle drei einen starken und natürlich gutaussehenden Mann, der sie beschützt. „Diabolic“ wechselt ständig zwischen Liebesromanze und Thriller.

Fazit:

Man muss den ersten Teil der Wyoming Reihe „Greed – tödliche Gier“ nicht gelesen haben, um den zweiten Teil „Diabolic“ zu verstehen. Man muss aber auch „Diabolic“ nicht gelesen haben. Der Thriller ist in allem Mittelmaß und bietet nichts Originelles. Wenn sich drei Bestseller-Autorinnen zusammentun, wird das Buch damit leider nicht dreimal so gut.

Deine Meinung zu »Diabolic – Fatales Vergehen«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
06.03.2020 16:36:51
Darts

Diabolic - Fatales Vergehen  ist eine Gemeinschaftsproduktion von drei amerikanischen Autorinnen. Das Buch umfasst 460 Seiten und ist in vier Abschnitte unterteilt. Der erste Abschnitt spielt 15 Jahre zurück: Sie drei Teenager Shiloh, Ruth und Kat treffen sich nachts zu einem Nacktbaden am See. Dort werden sie von einem Mann belästigt und eine von ihnen, Ruth, wird überwältigt und vergewaltigt. Erst als die beiden anderen ihr zu Hilfe kommen,  können alle drei entfliehen. Sie beschließen diesen Vorgang niemals irgendwo zu erwähnen; nachdem Shiloh zusätzlich von ihrem Stiefvater verprügelt wird, flieht sie noch in der selben Nacht aus dem kleinen Ort Prairie Creek.
Die anderen drei Abschnitte sind jeweils diesen drei Protagonistinnen und ihrem Leben zum jetzigen Zeitpunkt, wieder in Prairie Creek zurück, gewidmet.
Durch den flüssigen Schreibstil und der spannenden Handlung flogen die ersten Seiten nur so dahin auch der erste Abschnitt von Shiloh war noch interessant zu lesen aber mit Ruth und Kat verflachte die Handlung zusehends. Zu viel Wert wurde auf die Liebesgeschichten der drei Protagonistinnen gelegt; der Thriller geriet immer mehr in den Hintergrund. Außerdem hatte ich sehr schnell den wahren Täter im Verdacht.
Es handelt sich um den zweiten Teil der Wyoming Reihe. Ich habe den ersten Teil: Greed - Tödliche Gier für die Handlung nicht vermisst und bin mir auch nicht sicher, ob ich diesen Teil noch lesen werde. Der Schreibstil von Lisa Jackson und Nancy Bush ist ja immer sehr flüssig und gut zu lesen. Die dritte Autorin: Rosalind Noonan war mir bisher noch nicht bekannt.
Das Buch wies einige Schwächen auf,  war aber stellenweise spannend und durchweg flüssig zu lesen. Deshalb vergebe ich 3,5 Sterne

09.02.2020 10:38:51
Isa

Romantischer Krimi

Der „Thriller“ ist in vier Teile unterteilt. Im ersten Teil wird die Nacht vor 15 Jahren geschildert. Hier treffen Shiloh, Kat und Ruth beim heimlichen nächtlichen Ausflug zum Nacktbaden am See auf einen maskierten Unbekannten. Dieser überfällt die drei, dabei wird eine von ihnen vergewaltigt, aber sie schaffen es, dem Unbekannten zu entkommen. Aus Angst vor dem Gerede in der Gemeinde verschweigen die Mädchen den Überfall und sie verlieren sich aus den Augen. In den weiteren Teilen wird jeweils aus Sicht einer der Protagonistinnen berichtet und schildert den weiteren Verlauf 15 Jahre später. Nun sind alle drei wieder in Prairie Creek und sie werden an den Überfall von damals erinnert, indem ein Foto auftaucht, das die drei beim Baden zeigt. Im weiteren Verlauf verschwindet ein Mädchen und es stellt sich die Frage, ist es der Mann von damals, denn der Unbekannte ist immer noch auf freien Fuß.
Den ersten Teil empfand ich als spannend, interessant und unheimlich. Die Spannung verlor sich im weiteren langatmigen Verlauf und die Auflösung kam sehr schnell. Shiloh, Kat und Ruth werden in ihrer Entwicklung gut dargestellt, aber mich störte der Begriff „Freundinnen“, denn das waren sie vor 15 Jahren eindeutig nicht.
Das Buch habe ich aufgrund des flüssigen Schreibstils schnell gelesen. Aufgrund des Klappentextes habe ich mir zu viel versprochen und phasenweise dachte ich, ich lese einen Liebesroman und keinen Thriller.

30.12.2019 14:27:52
SaintGermain

Die 3 Teenagermädchen Shiloh, Ruth und Kat baden nackt an einem einsamen Waldsee. Ein Mann verfolgt sie und vergewaltigt Ruth. Die Mädchen fliehen und lassen den Mann schwer verletzt zurück. Sie reden nicht darüber und Ruth und Shiloh verlassen die Stadt. Nach 15 Jahren kehren sie zurück. Schon vor der Vergewaltigung waren 3 Mädchen verschwunden, jetzt passiert es wieder. Als die 3 ein Foto von damals bekommen, ist ihnen klar, dass es der gleiche Täter sein muss.

Das Cover des Buches ist ausgesprochen gut gemacht.

Der Schreibstil der Autorinnen ist sehr gut, allerdings habe ich Bücher von den einzelnen Autorinnen gelesen, wo er besser war. Die Orte und Charaktere werden ausgezeichnet dargestellt, auch der Plot ist eigentlich eine gute Wahl gewesen.

Allerdings widersprachen sich manche Figuren innerhalb von 2 Seiten total. Als Addie z.B. auf den Entführer trifft, ist sie sich absolut sicher ihm vertrauen zu können. Und im nächsten Satz - ohne, dass der Mann etwas tut - ist sie sich unsicher, ob sie ihm trauen soll. Und das ist leider nicht die einzige Stelle.

Die Frage ist natürlich auch, warum die Mädchen/die Frauen das ganze so lange verschweigen. Klar wird es durch Ruths Vater erklärt, aber Ruth war lange Zeit weg von zu Hause und hat schließlich auch Psychologie studiert und eine Familie gegründet. Also so 100%ig glaubwürdig erscheint mir das Ganze nicht.

Spannung ist zwar in diesem Buch gegeben - denn es beginnt ja schon sehr spannend - danach flacht es aber immer wieder in Liebesgeschichten und anderes ab, bis wieder etwas geschieht, was mit dem Fall zu tun hat.

Dazu etliche Wiederholungen - das scheint wohl an 3 Autorinnen zu liegen, denn scheinbar wollte es jeder schreiben. Allen voran der Hass der Byrds auf Patrick Starr, den damaligen Ermittler.

Auch der Nachname von Ruth wechselt zwischen ihrem Mädchennamen, dem Namen ihres Mannes und einem Doppelnamen hin und her.

Es geht auch viel um Pferde und um die Dillinger-Ranch, aber das Wort "Schwanz" haben die Autorinnen wohl sehr gern. denn es kommt extrem oft vor. Dazu passen auch einzelne Sex-Szenen.

Insgesamt wirkt auch vieles zu konstruiert und die Liebesgeschichten haben die Oberhand vor dem Thriller.

Fazit: Solo ist jede einzelne Autorin besser, denn hier haben sie etwas daneben gegriffen. 4 von 5 Sternen

27.12.2019 15:36:39
Arathos

Konnte mich nicht richtig fesseln

In der Kleinstadt Prairie Creek sind drei Mädchen verschwunden.
Dennoch schleichen sich die drei Teenager Shiloh, Kat und Ruth nachts aus dem Haus, um nackt baden zu gehen. Dabei werden sie von einem Mann beobachtet.
Ihr Abenteuer endet in einem Alptraum, als der Mann die Mädchen überfällt und Ruth vergewaltigt. Nur mit viel Glück können sie dem Monster entkommen.
Auf Ruth´s Drängen hin, verschweigen die drei Freundinnen den Überfall.

15 Jahre später holt die Vergangenheit die drei Freundinnen ein.
Wieder ist ein Mädchen verschwunden. Treibt der Täter von damals noch immer sein Unwesen?

Diabolic - Fatales Vergehen ist der zweite Band der „Wyoming“ Reihe.
Ich habe den ersten Teil nicht gelesen. Daher kann nicht sagen, ob es notwendig ist, diesen vorher zu lesen. Meiner Meinung nach muss man das nicht, denn der Roman kann auch als Einzelband durchgehen.

Erzählt wird die Geschichte aus der Sicht der drei Freundinnen, denen je ein Kapitel gewidmet ist.
Der Prolog beginnt wirklich spannend und auch Shiloh´s Geschichte ist unterhaltsam. Mit Ruth´s Sichtweise jedoch flacht die Story sichtlich ab, ehe sie gegen Ende (Kat), aufgrund der Täterüberführung, dann doch noch einmal kurz anzieht.

Viele Köche verderben den Brei, so sagt der Volksmund. Trifft dies im übertragenen Sinn auch auf die drei Autorinnen zu?
Leider ja. Thriller, Erotik oder doch Liebesroman? Die Damen konnten sich wohl nicht auf Genre einigen und das merkt man dem Roman auch an. Auch der Erzählstil kann nicht wirklich überzeugen – hier und da wirkt das Ganze sehr langatmig.

Mit keinem der drei Protagonisten bin ich richtig warm geworden. Ihre Handlungen waren für mich teilweise nicht nachvollziehbar. Der Täter sinnt nur nach Rache und ist ständig hart. Die Beweggründe für seine Taten sind auch nicht wirklich originell.

Der Roman hat mich wirklich nicht vom Hocker gerissen.