Tödliches Wissen

Erschienen: Januar 2002

Bibliographische Angaben

  • Mailand: Mondadori, 1999, Titel: 'Tesi di laurea', Originalsprache
  • München: List, 2002, Seiten: 284, Übersetzt: Esther Hansen
  • Berlin: Ullstein, 2003, Seiten: 284
  • Berlin: Ullstein, 2004, Seiten: 284

Couch-Wertung:

80°

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91°-100°
0 x 81°-90°
0 x 71°-80°
1 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:69
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":1,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Jörg Kijanski
Glänzende Rekonstruktion eines Verbrechens

Buch-Rezension von Jörg Kijanski Mai 2003

Annalisa Beneventi ist eigentlich Universitätsprofessorin für die Geschichte des Mittelalters und so verwundert es ein bißchen, dass sie ihrer Studentin Erica Franzoni als Thema ihrer Diplomarbeit die Rekonstruktion über einen Serienmord gibt. Zwischen 1965 und 1970 wurden in Turin vier junge Frauen ermordet und brutal mißhandelt. Der damals ermittelnde Kommissar Antonio Maffina unterstützt Erica bei ihren Recherchen und das, obwohl oder besser weil er der Lebensgefährte ihrer Professorin ist. Nachdem Erica viele Zeitzeugen befragt, Verhörprotokolle gelesen und vor Ort umfangreich recherchiert hat, bemerkt sie, dass ein wesentliches Detail damals übersehen wurde.

Als man 1965 die Leiche der ermordeten Prostituierten Evangelina Scassi findet, wird der Fall recht bald zu den Akten gelegt. Fünf Jahre später. In der Sylvesternacht verschwindet die 17-jährige Mara Lupis spurlos nach einer Feier im Vereinsheim, dass nur rund 100 Meter von der elterlichen Wohnung entfernt liegt. Trotz fieberhafter Suche bleibt sie verschwunden bis am 17. Januar ihre Leiche aufgefunden wird. Mara wurde vergewaltigt, gefoltert und anschließend erstickt. Kommissar Maffina drängt sich anhand der Art der Mißhandlungen der Verdacht auf, dass es einen Zusammenhang mit der ermordeten Prostituierten geben könnte, da sich die Verletzungen sehr stark ähneln. Nur vier Monate später wird erneut eine Frauenleiche gefunden.

 

"Stattdessen haben wir es nun mit einem Mord zu tun. Du hast dich doch beschwert, dass in Turin nichts los ist. Bist du nun zufrieden?"

 

Die Jage auf den ersten Serienmörder Turins beginnt...

Annamaria Fassio hat ein glänzendes Debüt abgeliefert und damit die Grundlage für eine erfolgversprechende Reihe um ihre Protagonisten Erica Franzoni und Antonio Maffina geschaffen. Dabei lebt dieser Roman weniger von der Aufklärung des Falles selber, denn recht früh erfährt der Leser (bzw. die Leserin) die Identität des Mörders. Die Spannung resultiert vielmehr aus der hervorragend dargestellten Rekonstruktion der lange zurück liegenden Morde und der diese begleitenden Ermittlungsarbeiten.

Verschiedene Erzähl- bzw. Handlungsstränge bilden ein herrliches, teilweise kurzzeitig verwirrendes Zusammenspiel. So wie einst Truman Capote in seinem weltbekannten Roman Kaltblütig, jenem Wegbereiter dieses Genres, erzählt Fassio die Geschichte mal in der heutigen Zeit (überwiegend Gespräche zwischen Erica und Maffina), mal in der Vergangenheit spielend. Romanartig werden die Opfer vorgestellt, ihre letzten Tage vor Augen geführt. Zwischendurch, mitunter mit harten Schnitten, dann Auszüge aus Verhören, Gesprächen mit Zeitzeugen, Tagebucheintragungen und - nicht zuletzt - Einblicke in das Leben und die Denkweise des Täters, dessen deftig-vulgäre Ausdrucksweise allerdings gewöhnungsbedürftig ist.

Die Figuren werden lebendig dargestellt und runden den positiven Gesamteindruck ab, ebenso wie die Darstellung der damaligen Ermittlungsarbeiten. Da die Opfer scheinbar nichts miteinander verbindet, tun sich die Beamten schwer und recherchieren mehrmals in die falsche Richtung. Und als es ihnen dann endlich gelingt den Täter zu stellen, übersehen sie einen nicht unwesentlichen Aspekt, denn ganz so, wie es später die Ermittlungsprotokolle und Gerichtsakten darstellen, kann es sich nicht zugetragen haben.

Tödliches Wissen

Tödliches Wissen

Deine Meinung zu »Tödliches Wissen«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
13.04.2012 15:42:40
Dickie_Greenleaf

Das Buch ist die reinste Zeitverschwendung. Es ist uspannend und uninteressant erzählt. Davon dass der Mörder besonders brutal vorgegangen ist, wurde es auch nicht spannender. Der Aufbau mit Perspektivsprüngen und zusammengewürfelten Passagen von Interviews, Protokollen und Tagebucheinträgen war wirr und unglaubwürdig. Der Clou soll wohl sein, dass das Buch Material der Studentin Erica enthält, die alles über einen zwanzig Jahre zurück liegenden Mordfall recherchiert, andererseits gibt es Einblicke in die Gedankenwelt der Mordopfer, die Erica gar nicht wissen kann und vor allem unglaublich uninteressante Details aus dem Privatleben des Kommissars, der trotz allem absolut farblos und unkompetent erscheint und vor allem austauschbar - wie übrigens alle auftauchenden Charaktere. Wenn das beabsichtigt war und anderen Leuten spannend vorkommt, dann habe ich es anscheinend nicht kapiert. Für mich war das Buch das größte Ärgernis, was ich in letzter Zeit gelesen habe.
Absolute Zeitverschwendung.

01.05.2010 18:59:15
MenowinFröhlichFan

Hallo,
Dieses Kommentar widme Ich meinem Superstar Menowin Fröhlich!
Das Buch hat mir richtig gut gefallen, da es echt spannend ist und der Schreibstil spricht mich auch an. Die Erzählung aus den verschied. Perspektiven find Ich echt super. Ich empfehle das Buch insgesamt weiter, es eignet sich als Unterhaltung und ist spannend bis zum Schluss
Ich wünsch euch allen viel Lesespaß!!

30.04.2010 19:16:32
Lola

Also NEE!
Echt, lahmer gehts net. Das Thema ist echt öde und die story zieht sich wien Kaugummi nach 4 Stunden kauen. Die Charactere sind okay, aber nicht sehr explosiv dargestellt. Das Ende ist spannend, aber auch denkbar. Der Schreibstil spricht mich einfach nicht so an. Aber Ich empfehle das Buch von CHRIS CARTER, ein echt klasse Krimi!!
Viel Lesespaß an alle!

15.08.2009 22:40:41
Nicki

Einfach ein Knaller! Mordern erzählt (also nicht stringent, sondern aus verschiedenen Perspektiven), fesselnd und einfach super!
Für Italien-Fans vielleicht ein zusätzliches Plus, dass es in Italien spielt. Aber der Roman ist so packend, dass man ihn schlecht aus der Hand legen kann.
Die List-Ausgabe GRANDE ist dann auch noch optisch ein Knaller!

MEHR DAVON!

22.03.2006 15:43:31
Friedrich

Das Beste seit langem - Rückblenden, Aktualität, verschiedene Sichtweisen - der schnelle Wechsel hält den Leser bei Atem und erzeugt alleine schon Spannung. Ein tolles Buch, das bedenkenlos zu empfehlen ist.