Chicago

Erschienen: Oktober 2018

Bibliographische Angaben

  • Hamburg: HarperCollins, 2018, Seiten: 384, Übersetzt: Kerstin Fricke

Couch-Wertung:

75°

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

1 x 91°-100°
0 x 81°-90°
0 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
1 x 1°-10°
B:54
V:2
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":1,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":1}
Jörg Kijanski
Ein literarischer Thriller

Buch-Rezension von Jörg Kijanski Dez 2018

Chicago in der zweiten Hälfte der 1920er Jahre. Der Chicago River trennt die North Side von der South Side oder anders formuliert, die Iren um Dion O’Banion von den Italienern um Al Capone. Für Juden, Chinesen sowie weiße und schwarze Amerikaner bleibt da nur wenig Platz. Entsprechend vorsichtig arbeitet die Presse, denn es gilt weder der Stadtverwaltung noch der Polizei und schon gar nicht den Mobstern auf die Füße zu treten.

»Jackie Weiss war an gebrochenem Herzen gestorben, schrieb Mike Hodge, gebrochen durch mehrere Kugeln einer 45er.«

Clement Parlow und Mike Hodge arbeiten für die Lokalredaktion der Chicago Tribune und fühlen sich der Wahrheit verpflichtet, sofern dies ihrer Gesundheit nicht abträglich ist. Hodge hat dabei eine neue Methode entdeckt, um an Informationen aus der Welt der Verbrecher zu kommen, die sich naturgemäß streng von der Öffentlichkeit abschottet.

Er besucht Beerdigungen »verstorbener« Gangster und wirft anschließend einen Blick auf den am Grab hinterlegten Blumenschmuck. Die Abschiedsgrüße geben ihm Einblicke über mögliche Beziehungen. Dabei nutzt er verstärkt das Blumengeschäft The Beautiful für Ermittlungen, da ihm dort die hübsche Verkäuferin Annie Walsh aufgefallen ist. Doch die Tochter des Inhabers ist eine katholische Irin, Hodge amerikanischer Protestant. Eine Beziehung kann folglich nur im Geheimen stattfinden.

»Es heißt doch >Wissen ist Macht<.«
»Macht ist Macht. Jeder, der etwas anderes behauptet, hat keine Ahnung von Macht. Oder Wissen. Wissen ist das, was einen ins Grab bringt.«

Als Jackie Weiss, jüdischer Besitzer eines Clubs, ermordet wird, ist die Neugier von Hodge geweckt, zumal sich Weiss bei seiner Hinrichtung nicht gewehrt hat. Wenig später wird sein Laufbursche Morris Teitelbaum ermordet, angeblich wurden Zahlungen an O’Banion nicht vollständig getätigt. Doch selbst wenn dies so wäre, warum sollte der irische Gangsterboss dann gleich zum finalen Szenario greifen?

Hodge ermittelt, aber plötzlich droht sein eigenes Leben zu kippen. Mitten in einem Stelldichein in seiner Wohnung wird Annie von einem Unbekannten erschossen. Wer steckt dahinter? Annies Familie? Doch zu einem Ehrenmord neigen eher die Italiener, während die Iren wohl den Mann erschießen würden. Hodge will den Mörder seiner Geliebten finden und recherchiert in den Bordellen und Spelunken der Stadt. Aber auch der Mafia muss er sich stellen …

Zahlreiche Dialoge, mehrere Morde und philosophische Gedankenspiele

David Mamet dürfte den Krimilesern eher unbekannt sein. Dennoch ist der Autor alles andere als ein Unbekannter, wurde schon zwei Mal für das beste adaptierte Drehbuch für den Oscar nominiert, einmal für die Goldene Palme bei den Filmfestspielen in Cannes und erhielt für das bekannte Theaterstück »Glengarry Glen Ross« den Pulitzerpreis. Drehbücher und Theaterstücke sind sein Metier, umso spannender die Frage, wie er sich als Thrillerautor macht?

Hier muss vorweggenommen werden, dass sein Schreibstil sicher nicht wenigen Krimi- und Thrillerfans unangenehm aufstoßen wird. Denn wer hier geradlinige Action und Ermittlungsarbeit erwartet, greift mit »Chicago« daneben. Dabei wirken das Buchcover sowie die Inhaltsangabe zunächst verheißungsvoll. Allerdings sind die beiden Hauptfiguren Parlow und vor allem Hodge in erster Linie Journalisten.

Und was machen diese: Sie erzählen Geschichten. Gleiches gilt für die Kriminellen und Huren, deren Bekanntschaft Hodge auszunutzen versucht, um an Informationen zu kommen. Besonders die erste Hälfte des Romans ist sehr dialoglastig, wobei die Gespräche nicht immer einen Bezug zu der eigentlichen Geschichte, wie eingangs dargestellt, haben. Da wird gerne schon mal über Gott und die Welt philosophiert, weit abgeschwenkt, nicht immer finden die Gespräche ein nachvollziehbares Ende, sondern verbleiben im Ungefähren.

Das erschwert vor allem den Einstieg und wer diesen nach – sagen wir – 50 Seiten noch nicht geschafft hat, der sollte erwägen, das Buch zur Seite zu legen. Andererseits gibt es einige Erzählstränge, die wenig bis gar nichts mit dem eigentlichen Plot gemein zu haben scheinen und es ist faszinierend zu beobachten, wie der Autor zu einem späteren Zeitpunkt auf die (schon längst verdrängten) Einschübe zurückkommt.

»Warum hat er nicht geschossen?«
»Ja, fang mit dem an, was du weißt. Das ist Philosophie.«

Mamet schreibt literarisch anspruchsvoll, verwendet mitunter Wörter, die man in herkömmlichen Krimis und Thrillern nie finden würde und womöglich erst mal nachschlagen muss. Anleihen beispielsweise bei Kant und Shakespeare gibt es obendrein. Wer sich dennoch auf den ungewohnten Schreibstil einlässt, wird sich mit zunehmender Dauer an den teils skurrilen, teils lustigen Dialogen erfreuen.

Einblicke in das organisierte Verbrechen erhält man ebenfalls und so bietet auch das Ende eine (irische) Auflösung, die man nicht unbedingt erwarten konnte. Alles in allem ist »Chicago« ein Thriller, der in jeder Hinsicht aus der Masse herausragt.

Chicago

Chicago

Deine Meinung zu »Chicago«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
24.12.2018 20:03:07
Miss Marple

Der Funke ist leider nicht übergesprungen

Als Thriller ausgeschrieben, verspricht der Klappentext spannende Unterhaltung in den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts. Leider konnte mich das Buch nicht packen, weder von Anfang an noch im Laufe des Lesens. In meinen Augen ist es kein Thriller. Es präsentiert dem Leser die Chicagoer Unterwelt aus dem Blickwinkel des jungen Journalisten Mike Hodge, der als Flieger im I. Weltkrieg in Europa überlebte und nun wie tausende andere junge Männer der sogenannten „verlorenen Generation“ versucht, in Amerika der 20er Fuß zu fassen. Als sein Mädchen Annie, die in einem Blumenladen arbeitet, ermordet wird, muss er erkennen, dass das eine persönliche Botschaft an ihn war. Doch von wem? Er schwört Rache und begibt sich in die Abgründe der Chicagoer Unterwelt. Die Story an sich hätte echt Potential gehabt, ein Thriller werden zu können, aber die Erzählweise und Sprache des Autors stehen dem im Wege. Ich fand schwer Zugang zu den gezeichneten Charakteren. Gefallen hat mir die detailgenaue Schilderung des Lebens in der Stadt, sowie ihre bildhafte Beschreibung. Die Zeit ist lebendig geworden, aber die Spannung blieb aus.

30.10.2018 16:01:27
Mrs.Rabes_Bookaccount

Chicago Ende der 20er Jahre, Mike Hodge ist Journalist und Veteran aus dem 1. Weltkrieg. Sein Metier sind Recherchen im Gangstermilieu. Als seine Geliebte, die Irin Annie Walsh, vor seinen Augen erschossen wird, begibt er sich auf gefährliches Terrain, um ihren Mörder zu finden.

Das hört sich doch gut an, verspricht Spannung und Atmosphäre. Gangster gibt es genug: Iren, Italiener, Juden, Chinesen, Schwarze. Jede Gruppierung hat so sein Süppchen am Kochen und doch bleibt die Story weniger als lauwarm. Selbst wenn man sich keinen Thriller erwartet, was Harper Collins aber groß am Cover verspricht (der Originaltitel lautet immerhin nur „Chicago: a Novel“), entsteht keine Spannung. Scheinbar zusammenhanglose Episoden reihen sich aneinander. Man muss höllisch aufpassen, die Quintessenz aus dem Erzählten zu ziehen. Dass der Autor sonst vorrangig Stücke und Drehbücher schreibt, merkt an unzähligen Dialogen. Ohne roten Faden hatte ich aber bei diesen Gesprächen oft den Eindruck, ohne Insiderwissen der Personen den Witz zu verpassen.