Die zerbrochene Puppe

  • Desch
  • Erschienen: Januar 1965
  • New York: Rinehart, 1955, Titel: 'The broken doll', Seiten: 245, Originalsprache
  • München; Wien; Basel: Desch, 1965, Seiten: 172, Übersetzt: Rosemarie Kahn-Ackermann
Die zerbrochene Puppe
Die zerbrochene Puppe
Wertung wird geladen

Wenn ein armer Mann eine Millionen erbt, versammeln sich um ihn die Aasgeier aller Schattierungen. Diesmal ist es ein raffiniertes und bösartiges Kidnapperehepaar. Ihr Opfer ist die reizende kleine, hilflose Teresa, die an einem heißen Nachmittag aus dem Schatten eines Pfefferbaums entführt wird, als sie mit ihrem drei Puppen spielte. Aber der Vater des kleinen Mädchens ist Mitglied der Germeinde Father Shanleys, der rasch seinen Freund, den Kriminalbeamten Sammy Golden, einschaltet. Ein Polizeibeamter, der auf Abwege gerät, ein falscher Prister, eine unglückliche junge Frau - das sind die Personen, die auf die oder andere Weise dazu beitragen, daß Sammy und Father Shanley die Lösung des schwierigen Problems und des dramatischen Vorfalls entdecken. Der Schauplatz des Verbrechens ist Südkalifornien.

Die zerbrochene Puppe

Jack Webb, Desch

Die zerbrochene Puppe

Ähnliche Bücher:

Deine Meinung zu »Die zerbrochene Puppe«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Dr. Drewnioks
mörderische Schattenseiten

Krimi-Couch Redakteur Dr. Michael Drewniok öffnet sein privates Bücherarchiv, das mittlerweile 11.000 Bände umfasst. Kommen Sie mit auf eine spannende und amüsante kleine Zeitreise, die mit viel nostalgischem Charme, skurrilen und amüsanten Anekdoten aufwartet. Willkommen bei „Dr. Drewnioks mörderische Schattenseiten“.

mehr erfahren