Was die Gottlosen planen

Erschienen: Januar 2018

Bibliographische Angaben

  • Köln: J. P. Bachem, 2018, Seiten: 230, Originalsprache

Couch-Wertung:

65°

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

2 x 91°-100°
0 x 81°-90°
0 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:100
V:2
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":2}
Jörg Kijanski
Viel Luft nach oben

Buch-Rezension von Jörg Kijanski Sep 2018

Martin Molzhagen beauftragt die Detektivin Linda Broich seine Frau Birte zu beschatten und Beweise für deren Untreue zu besorgen. Derweil wechselt Gefängnispfarrer Laurenz Broich, Lindas Bruder, als zukünftiger Pfarrer in sein Veedel (kölsch für Viertel) zurück, in dem Birte Molzhagen im Kirchenvorstand tätig ist.

Zwangsläufig kreuzen sich die Wege der Geschwister, nicht immer einvernehmlich. Schnell zeigt sich, dass Birte sich mit einem attraktiven Mann namens Raphael Hansen trifft. Die Untreue Birtes scheint bewiesen, Linda fertigt ihren Bericht, doch noch am gleichen Tag wird ihr Ehemann Martin erstochen aufgefunden. Derweil fühlt sich Großvater Broich verfolgt...

Erster Krimi aus dem J.P. Bachem Verlag

Der in Köln ansässige Bachem Verlag ist für Krimifans - wie man heute sagt - völliges Neuland. 1818 gegründet, befindet sich der Verlag noch immer im Familienbesitz und konzentriert sich auf kölnische (Stadtgeschichte, Architektur, Kultur) und religiöse Themen. Auch das Rheinland und Ruhrgebiet spielen zunehmend eine wichtige Rolle im Portfolio, doch einen Krimi gab es noch nie. Da kommt ein Köln-Krimi, in dem ein Pfarrer ermittelt (gab es wohl auch noch nicht) oder besser gesagt, unfreiwillig in die Ermittlungen seiner Schwester hineingerät, gerade recht.

Der Schreibstil des Autors, der eigentlich Christian Linker heißt und bisweilen durch Jugendbücher bei dtv junior auffiel ("RaumZeit" wurde für den Deutschen Jugend-Literaturpreis nominiert), ist sehr flüssig. Die Figuren sind sympathisch gezeichnet, wobei allein die Zusammensetzung beeindruckt: Ein Pfarrer, der sich eigentlich nur um das Wohl seiner Schutzbefohlenen kümmern möchte; eine Privatdetektivin, die mit ihren wechselnden Identitäten schon mal in Bedrängnis gerät; ein unter Verfolgungswahn leidender Großvater (der große Cliffhanger für den im Sommer 2019 erscheinenden zweiten Teil "Und sie sollen von seinem Blut nehmen"); ein afrikanischer Pfarrer, der Lebensweisheiten aus seinem Land verbreitet (oder sind es doch Zitate aus Star Wars und Capablanca) sowie ein sympathischer Ex-Knacki, der nicht weiß, was er mit seiner neu gewonnen Freiheit anfangen soll und daher einfach bei Pfarrer Broich einzieht und (unter anderem) dessen Großvater pflegt.

Das Buch ist eine ziemlich bunte Mixtur

"Was die Gottlosen planen" ist eine ziemlich bunte Mixtur aus Krimi, Religion, Köln, Humor und einer Brise Sozialkritik. Kurzweilig zu lesen, allein der Spannungsbogen ist arg überschaubar, da große Teile der Handlung vorhersehbar sind oder vom Autor gleich selbst vorweggenommen werden. Schade, denn dies dürfte für Krimi-Puristen ein deutlicher Minuspunkt sein, obwohl es durchaus auch einige Spannungsmomente gibt.

Es ist noch anzumerken, dass die Stadt ordentlich vorgestellt wird, gleichwohl das irgendwo im rechtsrheinischen Köln verortete Veedel, in dem der Roman zu großen Teilen spielt, erfunden wurde. Durch das fiktive Veedel möchte der Autor vermeiden, dass die Leser womöglich Andeutungen und Parallelen zum echten Viertel beziehungsweise den dort aktiven Menschen (Pfarrer, Kirchenvorstand usw.) ziehen. Für die Bahnfahrt zur Arbeit als leichte Lektüre eine geeignete Begleitung. Potenzial nach oben ist ebenfalls klar erkennbar.

Was die Gottlosen planen

Was die Gottlosen planen

Deine Meinung zu »Was die Gottlosen planen«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Schreibe den ersten Kommentar zu diesem Buch.