Feinde

Erschienen: September 2018

Bibliographische Angaben

  • München: Heyne, 2018, Seiten: 352, Originalsprache

Couch-Wertung:

85°

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

34 x 91°-100°
2 x 81°-90°
0 x 71°-80°
0 x 61°-70°
0 x 51°-60°
2 x 41°-50°
1 x 31°-40°
0 x 21°-30°
1 x 11°-20°
1 x 1°-10°
B:89.609756097561
V:40
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":1,"11":0,"12":0,"13":1,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":1,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":2,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":1,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":1,"91":1,"92":0,"93":1,"94":0,"95":5,"96":2,"97":2,"98":1,"99":2,"100":20}
Sabine Bongenberg
Wer wissen will, was nach dem Abspann kommt

Buch-Rezension von Sabine Bongenberg Mär 2019

Es sind Morde, die niemanden interessieren. Zwei Männer aus dem Milieu der Wanderarbeiter werden ermordet, hastig wird eine Mäntelchen eines möglichen Sexualmotivs über die Geschichte gebreitet, und schon hat sich das sprichwörtliche Pack hier eben zu heftig geschlagen und sich dieses Mal nicht wieder vertragen. Das kann passieren, da braucht niemand in Aufregung zu geraten.

Es ist eine kalte Welt, in der der türkische Polizist Can und seine Kollegin Simone ermitteln. Wer zur Aufklärung beitragen könnte, der duckt sich weg und möchte erst gar nicht gefragt werden, und wer doch so dumm ist auszusagen, zieht nur unerwünschtes Interesse auf sich und kann in diesem System nicht geschützt werden.

Zunächst wird nur die Spitze des Eisbergs frei gelegt

Can trifft es dabei besonders hart. Seine letzte Freundin, die unangepasste Marie, hatte sich nach einer kurzen heftigen Liebschaft von ihm getrennt und wurde kurze Zeit später brutal ermordet. Auch hier ist kein Täter zu finden. Sukzessive stellen Can und seine Kollegen Verbindungen zwischen den Morden an den beiden Bulgaren und an Maries Tod her und finden heraus, dass damit offensichtlich nur die Spitze des Eisberges frei gelegt wird, die weit in die Spitzen der Kölner Gesellschaft hinein ragen. Ein Geflecht, das nur schwerlich zu durchdringen ist.

Susanne Saygin schickt ihren Helden im Laufe der Geschichte nicht nur durch ein weitgehend ent-romantisiertes und kaltes Köln, sondern führt ihn auch in den ehemaligen Ostblock. Unterbrochen wird dieser Road-Movie immer wieder durch Erinnerungen des Helden. Dennoch – persönlicher Einsatz, Motivation und auch die alten Träume vergangener Tage können an den verbrecherischen Verflechtungen, in die die Opfer heillos verstrickt sind, nicht viel ändern. Sogar die Helden der Geschichte erfahren, dass sie alle und ausnahmslos ihren Preis haben, und es quasi unmöglich ist, diesen auszuschlagen.

Auflösung eines zerrissenen und gebeutelten Paares

So desillusioniert erwartet der Leser nicht mehr, dass sein Held auf die Siegesstraße einschwenkt, und es ist hier auch nicht abschließend das Lied der Gerechtigkeit, das verkündet wird, sondern die Auflösung eines zerrissenen und gebeutelten Paares. Auch wenn diese Auflösung gelegentlich als konstruiert erscheint und eine überraschende Heldenfigur offensichtlich alles kann und gegen alles gewappnet ist, sei ihr ein gnädiges Ende schon aus Sympathiegründen gegönnt.

Fazit:

Saygin setzt ihre Geschichte dort fort, wo normalerweise sanft ausgeblendet wird und die Gerechtigkeit ihren Lauf nimmt. Ob dieser Punkt hier tatsächlich zutrifft, ist noch nicht einmal explizit niedergeschrieben, aber immerhin wahrscheinlich. Wahrscheinlich ist auch, dass zwei gebeutelte Seelen endlich Ruhe finden. Nicht wahrscheinlich ist, dass sie in dieser Lebenssituation bis ans Ende ihrer Tage ausharren. Aber zwei Treffer von drei angebotenen Optionen ist doch nicht schlecht, und so verlässt der Leser dieses Buch doch längst nicht mit dem trostlosen Gefühl, das zwischen Arbeiterstrich, ehemaligem Ostblock, Ausbeutung von Schwarzarbeitern und schnellem Geld anzunehmen war.

Feinde

Feinde

Deine Meinung zu »Feinde«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
22.12.2018 06:04:16
Birgit Bargfrede

Katastrophe !
Hatte nach Seite 12 schon keine Lust mehr .
Abgase , Kanacke und zigeuner sagt man nicht , und
Homophobie ist auch doof .
Heutzutage kann man nicht mal mehr in Ruhe ein Buch lesen um abzuschalten .

28.10.2018 16:57:16
Akinom

Ein richtig, richtig gutes Debüt. Ein Buch, das ich verschlungen habe. Es ist intelligent aufgebaut und offenbart erst nach und nach seine Geheimnisse. Einerseits ist es ein Thriller um die mafösen Machenschaften im Baugeschäft usw., andererseits eine gut verpackte Liebesgeschichte, die über einen wirklich langen Zeitraum erzählt wird. Ich konnte mich gut in die Charaktere hineinversetzen, mochte sie auch aufgrund ihrer Ecken und Kanten richtig gerne. Die Sprache enthält viel Slang und Susanne Saygin hat auch die Intelligenz der Leser und Leserinnen miteinbezogen und an den richtigen Stellen Auslassungen vorgenommen.Empfehlenswert!

25.09.2018 22:07:19
lilian-maria

ein thriller ist das bei weitem nicht - die handlung ist unrealistisch, langweilig, beliebig und zieht sich - eher eine verkappte liebesgeschichte - und wieder ein kommisar auf schmerzpillen.
absolut nicht zu empfehlenwenn man sich gruseln möchte, rätsel lösen mag oder spannung liebt!
schade das cover verspricht mehr...don´t judge the book by its cover ;)

23.09.2018 18:23:22
norama

ein unglaublich tolles debüt - für mich eine echte entdeckung. ich konnte nicht aufhören zu lesen und bin einfach nur begeistert.
es entwickelt sich eine ganz eigene stimmung
beim lesen und lässt einem nicht los.
sehr gut recherchiert und fein gezeichnete charaktere. fast wie ein roadmovie entwickelt
sich die handlung und führt in eine sehr gut spannende story die einen teilweise fassungslos zurücklässt - sehr realistisch.