Das Blut des Teufels

  • Ullstein
  • Erschienen: Januar 2003
  • New York: Harper, 2000, Titel: 'Excavation', Seiten: 416, Originalsprache
  • München: Ullstein, 2003, Seiten: 526, Übersetzt: Alfons Winkelmann
  • Augsburg: Weltbild, 2004, Seiten: 526, Übersetzt: Alfons Winkelmann
  • München: Blanvalet, 2014, Seiten: 541, Übersetzt: Alfons Winkelmann
Das Blut des Teufels
Das Blut des Teufels
Wertung wird geladen

Fast fünfhundert Jahre alt ist die Mumie, die der Archäologe Henry Conklin in einer Höhle hoch oben in den peruanischen Anden gefunden hat. Rasch stellt sich heraus, dass es sich bei seinem sensationellen Fund nicht um einen Inka, sondern um die Überreste eines spanischen Priesters handelt. Und die Mumie ist seltsam präpariert: Ihr Schädel wurde mit einer Substanz gefüllt, die aussieht wie reines, flüssiges Gold und verheerende Eigenschaften besitzt.

Das Blut des Teufels

, Ullstein

Das Blut des Teufels

Ähnliche Bücher:

Deine Meinung zu »Das Blut des Teufels«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Dr. Drewnioks
mörderische Schattenseiten

Krimi-Couch Redakteur Dr. Michael Drewniok öffnet sein privates Bücherarchiv, das mittlerweile 11.000 Bände umfasst. Kommen Sie mit auf eine spannende und amüsante kleine Zeitreise, die mit viel nostalgischem Charme, skurrilen und amüsanten Anekdoten aufwartet. Willkommen bei „Dr. Drewnioks mörderische Schattenseiten“.

mehr erfahren