Das fahle Pferd

Erschienen: Mai 2020

Bibliographische Angaben

  • Originalausgabe erschienen unter dem Titel „The Pale Horse“

    - London : William Collins/Collins Crime Club 1961

    - Bern - Stuttgart - Wien : Scherz Verlag 1962 (Die schwarzen Kriminalromane 183). Übersetzung: Margret Haas. 190 Seiten.

    - Bern - Stuttgart - Wien : Scherz Verlag 2003. Übersetzung: Margret Haas. 223 Seiten.

    - Frankfurt/Main : Fischer Verlag 2006. Übersetzung: Margret Haas. 223 Seiten.

    - Hamburg : Atlantik Verlag/Verlag Hoffmann und Campe [6. Mai] 2020. Übersetzung: Margret Haas. 251 Seiten.

     

Couch-Wertung:

70°

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
 50° 100°

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

2 x 91°-100°
1 x 81°-90°
0 x 71°-80°
1 x 61°-70°
0 x 51°-60°
0 x 41°-50°
0 x 31°-40°
0 x 21°-30°
0 x 11°-20°
0 x 1°-10°
B:88.25
V:3
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":1,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":1,"91":0,"92":0,"93":0,"94":1,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":1,"100":0}
Michael Drewniok
Mord und Magie: Verbrechen sucht neue (Ab-)Wege

Buch-Rezension von Michael Drewniok Feb 2021

Eine Kette kruder Zufälle verwickelt den Historiker Mark Easterbrook in einen Kriminalfall, der ausgerechnet in einem Dorf mit dem seltsamen Namen Much Deeping wurzelt. Unweit der südenglischen Küstenstadt Bournemouth in der Grafschaft Dorset gelegen, konnte dieses Nest bisher höchstens eine Sehenswürdigkeit bieten: Das „Fahle Pferd“, ein ehemaliges Gasthaus, beherbergt Thyrza Grey, Sybil Stamfordis und Bella Webb, die von der lokalen Bevölkerung als Okkultistin bzw. Medium bzw. Hexe respektiert bzw. gefürchtet werden.

Die Aufmerksamkeit der Polizei richtet sich aktuell jedoch auf den brutalen Mord am katholischen Pater Gorman, bei dessen Leiche man eine Namensliste fand, die der Mörder offenbar gesucht, aber nicht gefunden hatte. Inspektor Lejeune wird bei seinen Ermittlungen ‚unterstützt‘ vom neugierigen, aber detektivisch eher dilettierenden Mark Easterbrook. Locker involviert ist außerdem die Krimi-Schriftstellerin Ariadne Oliver, die schon (und sogar an der Seite des berühmten Privatdetektivs Hercule Poirot) einige Mordfälle ‚geklärt‘ hat.

Das „Fahle Pferd“ ist Wirkungsstätte einer kapitalkriminellen Bande, die mit ‚magischem‘ Brimborium eine ganz besondere Dienstleistung tarnt: Hier kann sich melden, wer lästig gewordene Mitmenschen loswerden will. Sie werden mit einem ‚Fluch‘ belegt, der sie zuverlässig, rasch und polizeilich unauffällig unter die Friedhofserde bringt. Easterbrook stellt sich als ‚Kunde‘ vor und präsentiert eine Freundin als Opfer bzw. Köder. Obwohl er an Magie nicht glaubt, muss er feststellen, dass auch fauler Zauber verhängnisvoll wirksam werden kann …

Stil über Plot

51 Kriminalromane hatte die fleißige Agatha Christie bereits geschrieben, bevor sie Ende 1961 Das fahle Pferd veröffentlichte. Das Genre war so, wie sie es bediente, längst ausgeschöpft, aber Christie Profi genug, um dies unterhaltsam bemänteln zu können. Man kann - und so ist es geschehen - durchaus kritisieren, dass der hier ausgerollte Kriminalfall beinahe nebensächlich bzw. der Plot abenteuerlich ist, um es freundlich auszudrücken. In der Tat gilt Christies Hauptinteresse der Schaffung einer ‚unheimlichen‘ Atmosphäre, die sie gleichzeitig persiflieren möchte - ein Versuch, der erstaunlich gut gelingt, wenn man sich auf ihr Spiel einlässt sowie seine speziellen Regeln kennt.

Das fahle Pferd bedient sich gekonnt jener Methoden (und Stereotypen), mit denen britische Autoren literarischen Horror heraufbeschwören wollten. Aus heutiger Sicht fällt dieser vergleichsweise zahm aus, doch um 1960 wurden andere Maßstäbe angelegt. Christie orientierte sich primär am Werk des zeitgenössisch überaus erfolgreichen Dennis Wheatley (1897-1977), der sich einen Namen mit Romanen machte, die okkulte Praktiken, Teufelsglauben und dämonische Besessenheit in den Mittelpunkt stellten. Böse, schwarzmagisch begabte Bösewichte stellten dabei hübschen, ‚unschuldigen‘ „Mädchen“ nach, die erst gerettet und dann geheiratet werden mussten.

Christie erinnerte außerdem an einen ‚realen‘ Magier bzw. „Magicker“. Aleister Crowley (1875-1947) hatte sich in den Jahren vor dem Zweiten Weltkrieg einen Namen als Okkultist, Schriftsteller und (sexuell) ruchloser Regelbrecher gemacht, wobei er seine diesbezügliche Prominenz tatkräftig durch negative Eigenwerbung verstärkte. Inwieweit oder ob er überhaupt an Magie glaubte, war eigentlich Nebensache. An Crowley erinnert man sich als manipulativen Scharlatan, der irgendwann seinem eigenen Bild nicht mehr gerecht wurde und zur Karikatur verkam. In seinen besten Zeiten war er freilich das Vorbild für zahllose literarische und filmische Zaubermeister der besonders sinisteren Art; Christie nennt ihre Variante Mr. Venables.

Es spukt - oder ist das die moderne Gegenwart?

Wirklich ernst nimmt Christie die ‚Magie‘ nur vordergründig. Ohnehin lässt sie immer wieder durchblicken, dass sie uns hier mit einer fiktiven Geschichte konfrontiert, weshalb die Autorin so ihre Späße treibt. Dies sollte man im Hinterkopf behalten, weil es das Urteil über diesen Roman beeinflusst, der als Krimi wie gesagt schwächelt, während sich der Plot in das ‚phantastische‘ Umfeld einfügt. Man kennt Christie heute als Autorin klassischer Kriminalromane, doch sie war vor allem in ihren jüngeren Jahren keineswegs auf dieses Genre festgelegt und hat eine ganze Reihe lupenreiner Grusel- und Geistergeschichten geschrieben (die übrigens auch hierzulande übersetzt vorliegen – Rolltreppe ins Grab, um ein Beispiel zu nennen).

Schon der Titel ist eine Anspielung: Christie setzte gern bekannte (Kinder-)Reime ein, die vor dem Hintergrund kunstvoll verwickelter Mordermittlungen eine neue, ironische Deutungsebene erreichten. Dieses Mal griff Christie auf die Bibel zurück: „Da sah ich und siehe, ein fahles Pferd; und der auf ihm saß, heißt ‚der Tod‘; und die Unterwelt zog hinter ihm her“, heißt es im 6. Kapitel der Offenbarung des Johannes über den vierten der apokalyptischen Reiter, die am Tag des Jüngsten Gerichts auftauchen werden. Der scheinbar unheilvolle Unterton löst sich final überaus rational auf, und Christie betont dies durch einen ironischen Epilog, der weitere ‚Rätsel‘ nicht nur löst, sondern ihnen auch jegliche womöglich noch innewohnende Übernatürlichkeit austreibt (sowie eine dem Geschehen übergestülpte, künstlich komplizierte Lovestory, die ebenso demonstrativ in eine Ehe mündet).

Weil es in diesem Rahmen nicht nötig ist, lässt Christie dieses Mal keinen kriminalistischen Experten, sondern einen weitgehend lebensuntauglichen Laien (Easterbrook ist Historiker, der über ostentativ langweilige Themen forscht) ‚ermitteln‘, der - wieder führt die Autorin trügerisch locker die Zügel - dort herumstolpern darf, wo es einem Polizisten nützt, der deutlich listiger ist als die Christie-üblichen Scotland-Yard-Beamten. Mark Easterbrook findet zwar heraus, was hinter dem tödlichen ‚Fluch‘ steckt, doch er täuscht sich, als er den Täter erkannt zu haben glaubt. Erst Inspektor Lejeune reißt einer bisher täuschend tölpeligen Nebenfigur die Maske vom Gesicht und sorgt gleichzeitig für jenen Twist, der auch die Leser in Verblüffung stürzen soll. Sie haben sich (hoffentlich) auf den von Easterbrook ‚entlarvten‘ Unhold konzentriert und somit unterhaltsam täuschen lassen - dies freilich auch deshalb, weil Das fahle Pferd zu jenen Kriminalromanen gehört, die ein ‚faires‘ Miträtseln durch die Leser nicht wirklich ermöglichen, obwohl die Autorin nachträglich (angebliche) Hinweise auf den Täter enthüllt.

Das fahle Pferd im Fernsehen

Agatha Christie ist quasi ein Stützpfeiler des britischen Fernsehens, das ihre zahlreichen Romane oft sowie bereits mehrfach aufgegriffen hat. Das fahle Pferd stellt keine Ausnahme dar, wobei die Geschichte jedes Mal zum Teil grundlegend verändert wurde, um angeblichen Zuschauererwartungen gerecht zu werden = diese Geschichte in einen ‚ernsthaften‘ Krimi zu verwandeln.

Erstmals wurde der Roman 1996 für den Sender ITV verfilmt; in dieser Fassung gilt Mark Easterbrook als Verdächtiger im Mordfall Gorman, um die Dringlichkeit seiner Ermittlung dramatisch zu unterstreichen. 2010 wurde die Vorlage - wieder für ITV - gar für eine Folge der Erfolgsserie Agatha Christie’s Marple (Staffel 5, Episode 1) umgeschrieben; nun fahndet Miss Jane Marple nach dem Mörder ihres Freundes Pfarrer Gorman, während Mark Easterbrook durch Abwesenheit glänzt.

2016 bildete der Roman die Vorlage für Folge 13 (Le cheval pâle) der französischen Serie Les Petits Meurtres d'Agatha Christie. Für BBC One entstand 2019 der Zweiteiler The Pale Horse, dessen Drehbuch erneut durch zum Teil markante Eingriffe geprägt wurde.

Fazit

Agatha Christies 52. Roman ist ein Krimi, der mit den Regeln und Chiffren des Genres spielt und dabei absichtlich in scheinbar übernatürliche Gefilde abdriftet, deren Klischees die Autorin geschickt einsetzt, ohne dabei ihre Absicht zu verhehlen: Hier spukt es nicht wirklich, aber auch die Auflösung der tatsächlichen Ereignisse erhebt keinen Anspruch auf Glaubwürdigkeit - ein Konzept, das man als Leser akzeptieren muss.

Das fahle Pferd

Das fahle Pferd

Deine Meinung zu »Das fahle Pferd«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
19.11.2016 12:27:48
Ham

... mal etwas anderes aus dem Hause Christie ... diesmal geht es um eine Verbrecherorganisation, die Opfer haben also nichts miteinander zu tun ... eigentlich ein interessanter, weil ungewöhnlicher Stoff von AC ... aber ich wurde nicht so richtig warm mit dem Roman ... die Hauptfigur bleibt blass, der Höhepunkt mit der Seance wirkt überfrachtet und unfreiwillig komisch, bei der Auflösung bleiben einige Fragen offen (vor allem das exakte "Wie") ... aber die Mehrheit der Rezensenten sieht das scheinbar etwas anders ... trotz der Kritik ist das fahle Pferd immer noch besser als viele moderne Krimis oder Thriller von heute ... dennoch "nur" 70° ...

15.10.2016 12:26:01
Monika

Ich habe den Krimi mit großem Genuss gelesen, sehr erfrischend geschrieben und spannend. Herrliche Charaktere - Ginger, die kluge Pfarrersfrau, die intellektuelle, dabei so dumme Hermia ...Allerdings bleiben beim Überlegen, doch Fragen offen: Woher wusste der Mörder, dass Mrs. Davis beichten wollte? Wie wurde das MFI betrieben?

09.09.2011 22:09:35
Stephanie

Ein pfiffiger Krimi mit einer sehr geheimnisvoll mysteriösen Atmosphäre.
Überzeugt haben mich die wunderbar charakteristisch beschriebenen Personen und der kurzweilige Handlungsablauf der Geschichte. Allerdings hätte die Erzählung an manchen Stellen noch mehr in die Tiefe gehen können. Obwohl die Auflösung zum Schluss nicht ganz überraschte, ein Muss für jeden Christie-Fan!

22.02.2007 13:31:03
Helen Meyer

Das fahle Pferd beeindruckt durch die derzeitige Aktualität in Zusammenhang mit den Tallium-Vergiftungen. Ich habe es mit großer Spannung und Hochachtung für die Crime-Lady gelesen. Die Logik schleift leider etwas zum Schluss zu Gunsten des Happy- End, aber dem Leser dürfte das auch lieber so sein. Ein sehr spannendes Buch!

28.07.2005 08:49:53
Rolf Wamers

Das beste Buch aus Lady Agathas später Zeit. Erstaunlich lebendig erzählte spannende Geschichte, wohl auch deshalb, weil sie hier einmal auf ihre doch schon sehr angestaubten Haupthelden Poirot und Miss Marple verzichtet hat.
Ein guter Einstieg auch für Christie-Anfänger.

06.05.2005 15:47:22
René

Das fahle Pferd...Klasse Buch!Der schlaue Leser könnte hier vieleicht auf den Täter kommen, doch die geschickt eingebauten Verbindungen mit den Ereignissen durschaut keiner!!! Wirklich sehr spannend. Dies ist mal ein ganz anderer Krimi von Agatha Christie...

Viel Spaß beim Lesen wünscht René

31.12.2004 17:34:32
Leonhardt

Ein sehr interessantes Buch. Einer der besten Krimis, welche ich gelesen habe. Ich lese es nun schon zum 3. mal. Und ich versuche alle Fehler, welche zur Lösung des Falls beitrugen, aufzudecken. §Der perfekte Mord???§

18.08.2004 21:09:15
Tiny

Also mir hat er wirklich gefallen, seeeehr spannend und ich habe fast gedacht, da geht es irgendwie nicht mit "rechten" Dingen zu!!!
Grandios!

22.07.2004 17:07:10
Ann Haller

ein wirklich gelungenes buch
meiner meinung nach eines der besten bücher von christie
mord durch irgendwelche blutrituale???
wer weis.....

21.06.2004 12:09:21
Elke

KLASSE Buch. Siehe auch mein Kommentar zu Alibi. Wenn der Mörder sich nicht so in den Vordergrund gedrängt hätte, wäre niemals der kleinste Verdacht auf ihn gefallen. Aber die Menschen sind nun mal eitel.

24.02.2004 18:39:19
Lukas

Hat ein bischen was von Steven King,
ein einmaliger Christie da es mal eine ganz andere art von ihr ist.

13.08.2003 17:09:56
Anja S.

einer von Christie\'s besten!!!

28.07.2003 09:18:24
Dimi

Sehr inhaltsreich, hochspannend und mysteriös! Unterscheidet sich stark mit den Art und Weise von Agatha Christie

15.04.2003 22:49:56
Marc

Ein etwas ungewöhnlicher Christie. Kann man Morde wirklich mit heidnischen Riten ausführen? Liest selbst...

Gruß Marc

BEHIND THE DOOR
Der Raum. Die Tat. Das Rätsel.

Lies die Geschichte, erkunde den Tatort und bringe Licht in das Dunkel um einen mysteriösen Kriminalfall. Welche Auffälligkeiten bringen die Ermittlungen voran? Welches Indiz überführt den Täter? BEHIND THE DOOR - spannende und interaktive Kurz-Krimis auf Krimi-Couch.de.

mehr erfahren